evb-banner

   

1. Vorstellung der Ansprechpartner ‚Gewaltprävention in der Schule‘
- Hauptansprechpartner ist Herr Romang, unterstützt wird er von Herrn Benda.
2. Wahl der neuen Vertreter der Schülersprecher
- Sollten der gewählte Schülersprecher Muhammad Azad und sein gewählter Vertreter
Tizian Burk krankheitsbedingt oder aus sonstigen Gründen fehlen, so benötigen die
Schüler weitere Ansprechpartner, welche dann mit SV Lehrer Herr Benda Kontakt
aufnehmen können. Zudem führen die gewählten Vertreter als auch ihr Ersatz durch die
SV Treffen, protokollieren, organisieren etc.
- Gewählt wurden: Amber Brunty (9cR) und Alan Mohammad (10bR), herzlichen
Glückwunsch und vielen Dank für die Übernahme der Aufgaben.
3. Informationen zur Stadt SV
- In den letzen 2 Jahren gab es bereits eine Stadt Schülervertretung. Beratender Lehrer
und Vertrauensperson war Herr Benda auch auf Stadtebene.
- Nach 2 Jahren müssen neue Schülervertreter und Lehrer als Kontaktpersonen für diese
Schüler gewählt werden. Am 04.10 wird dazu im Philippinum im Kultidrom ein Treffen
aller Vertreter aller öffentlichen Schulen der Sekundarstufen zur Beratung und Neuwahl
abgehalten. Die Teilnahme von Seiten der EvB werden Muhammad Azad (10cR) und Lasse
Seiner (7cR) sichern. Als Ersatz für den Krankheitsfall steht zudem Miloš Trifunovic (7bR)
bereit. Begleitet werden die Schülervertreter von Herrn Benda.
4. Gründung einer ‚Jahrgangs-SV‘
- Da eine allgemeine SV zwar viele Themen abdeckt, aber vor allem jahrgangsbezogene
Themen nicht immer und vor allem nicht vor allen Schülervertretern besprochen werden
müssen, schlagen Frau Schneider (Schulsozialpädagogin) sowie Herr Benda vor, dass die
Klassen in den einzelnen Jahrgängen Wünsche, Themen, Ideen und Kritik sammeln und an
ihre Klassensprecher weitergeben. Diese gesammelten Inhalte sollen dann bei einem
Treffen aller Schüler eines Jahrgangs diskutiert und wenn möglich, gemeinsam gelöst
werden. Beispielsweise haben die Klassen 10 das Thema ‚Abschlussstreich' ganz oben auf
ihrer Liste. Die Treffen werden im Oktober und November stattfinden.
5. Allgemeine Punkte
- Nach wie vor wünschen sich die Schüler der EvB Verbesserungen bei der Ausstattung der
Sanitäranlagen. Die Stadt Marburg informierte bisher nur, dass selbst Sichtschutzwände
Extras sind, welche man derzeit nur schwer finanzieren kann.
- Ein weiterer Punkt in den heißen Tagen des Jahres ist die Klimaanlage, die in vielen
Räumen und auch Aufgängen schlecht oder gar nicht funktioniert. Geöffnete Fenster zum
Lüften sind ein Muss, aber selbst das ist nicht immer möglich. Hier besteht
Handlungsbedarf, insbesondere, da einige Lehrer sich weigern, die Fenster zu öffnen
oder sogar damit drohen, die Griffe abzubauen und somit ein Öffnen der Fenster
komplett unmöglich zu machen. Wir sagen: das ist unmöglich!
- Auch das Olleyball-Feld sorgt für Ärger, denn die jetzige Platzierung bringt die wild
spielenden Olleyballer zu häufig in Kontakt mit den Speisen der Mitschüler, die diese
gerade in der Cafeteria gekauft haben. Ein ruhiges Sitzen auf dem Hof, Essen oder
geschütztes Gehen ist nicht immer möglich. Die SV beantragt eine Neuverlegung der
Felder unter die mittleren Bäume auf dem Hof, weiter weg von der Eingängen, der
Cafeteria und den Bänken.
- Zuletzt beschweren sich nach wie vor Schüler über die schlechte Hörbarkeit von
Durchsagen auf dem unteren Schulhof sowie in manchen Räumen, insbesondere im U-
Gebäude.
Protokoll: Fr. Schneider und Hr. Benda

Protokoll:

1. Reinigung / Hofdienst

- da das an das Schulgelände angrenzende Haspelgässchen oftmals von Schülern und

Schülerinnen verdreckt wird, wird dieses nun ebenfalls vom wöchentlich eingeteilten

Hofdienst unter Aufsicht der Lehrer gereinigt.

- sollten Schüler oder Schülerinnen beim Rauchen erwischt werden, werden sie ebenfalls

zum Dienst abgeordnet. Dieser findet jeden Freitag nach Absprache mit Herr Schiebl

statt.

- In den Bereichen der Mediathek gelten diese Regeln auch, zudem ist die Mediathek und

die Aufgänge zu ihr kein Schulhof!

2. Osteraktion

- die Aktion ist leider sehr schlecht verlaufen, da die Schüler und Schülerinnen keinerlei

Rückmeldungen getätigt hat. Dadurch war eine erfolgreiche Durchführung unmöglich.

3. Toiletten

- Michaela Eucker wird verstärkt mit der Schulleitung in Verbindung stehen, um

Missstände noch schneller und klarer weiterzugeben und abzustellen

4. Bundesjugendspiele

- Herr Benda und Herr Herbst haben mittlerweile Änderungen am Ablauf besprochen und

Ziel ist es, mehr sportliche Aktivitäten sowie ein abschließendes Schüler-Lehrer-

Fussballspiel zu ermöglichen

5. Pausenglocke

- auf dem unteren Schulhof sind die Pausenglocke sowie Durchsagen kaum bis gar nicht

zu hören. Hier wäre ein technisches Upgrade wünschenswert.

6. Pausenaufsicht

- die Schüler der DIKs weigern sich, die Aufgänge oder ihre Klassenräume zu verlassen.

Selbst geduldige Hinweise werden schroff abgewiesen. Die verantwortlichen Lehrer der

DIKs kommen nicht ihrer Aufsichts- und Schließpflicht nach. Die Räume sind immer

offen.

- die Schüler der 5. Klassen dürfen weiterhin nicht in ihren Klassenräumen vor

Schulbeginn auf die Lehrer warten, da ihre Klassenlehrer die Disziplinarmaßnahme

aufrecht erhalten werden, bis besseres Pausen- und Ordnungsverhalten eintritt.

7. neuer Fussballplatz

- die Schüler und Schülerinnen schlagen vor, aus dem oberen Basketballfeld ein

Mehrzweckfeld zu machen, indem man einen Käfig um die Anlage erstellt (Outdoor

Fussballkäfig) und unter die Basketballkörbe kleine Tore (soccer cage) baut.

- Der Vorschlag wurde einstimmig von allen Klassen angenommen.

- zudem sollen feste Regeln deutlich sichtbar für die Nutzungszeiten erstellt werden

- Muhammed wird den Antrag an die Schulleitung erstellen.

8. alte Overheadprojektoren sollen aus Klassen, in denen sie nicht genutzt werden,

genommen werden und Klassenräumen, welche sie benötigen, zugeordnet werden.

Vorsitz der Sitzung: Muhammed Azad, Schülersprecher

Beisitzer: Tizian Burk, Schülersprechervertreter

Unterstützung von: Schulvertrauenslehrer Herr Benda, Schulsozialpädagogin Frau

Schneider

Protokoll: Tizian Burk, Herr Benda

Vor den Weihnachtsferien hielten wir an zwei aufeinander folgenden Wochen Treffen der Schülervertretung ab, da wir per Umfrage in allen Klassen die wichtigsten Themen und Wünsche ermitteln wollten.

Am 08.12.2015:

Zuerst einmal stellten sich unser neuer Schülersprecher Muhammed Azad aus der 9cR und sein Vertreter Tizian Burk aus der 9a vor.

Danach schritten sie gleich zur Tat und gaben einen Rückblick auf die bisher erreichten Dinge, insbesondere die ersten Verbesserungen der Toilettensituation. Anschließend gaben sie allen Klassensprechern ein von den Klassen auszufüllendes Umfrageblatt zur Hand, um neue Ideen und Wünsche schnell und direkt zu erfragen.

Am 15.08.2015:

Am folgenden Dienstag versammelte man sich erneut um die Umfrageblätter auszuwerten und gemeinsam mit Vertrauenslehrer Herr Benda zu ermitteln, welche Ideen umsetzbar und/ oder nötig sind und welche nur Wunschtraum bleiben werden, da sie den gesetzlichen Rahmen des Schulgesetzes sprengen würden

Zuerst einmal einigte man sich mit überwältigender Mehrheit darauf, dass man im Jahr 2016 eine Osterwichtelaktion durchführen will. Die Stimmverteilung ergab folgendes Bild:

Ja: 27 Stimmen Nein: 0 Stimmen Enthaltungen: 1 Stimme

Bereits Ende Januar beginnen dafür die Planungen, da die Organisation aufwändig ist. Wer mit der Aktion nichts anfangen kann, hier die Kurzfassung:

Jede/r Schüler/in kann per Liste Mitschülern seiner/ihrer Wahl Schokoladenosterhasen schenken. Diese werden zentral und somit günstiger gekauft und dann am Freitag vor den Osterferien an die hoffentlich positiv überraschten Mitschüler ausgegeben. So kann man schon zum Ferienstart ein Lächeln in das Gesicht seiner Lieblingsmitschüler und Freunde zaubern.

Ein weiterer zentraler Punkt waren die Bundesjugendspiele, welche ein ‚happening‘, also eine echte Veranstaltung werden sollen und nicht nur eine bloße Aneinanderreihung von Sportartenwettkämpfen. Die Ideen sind folgenden:

  • Klassenwettkämpfe in mehreren Sportarten

  • Einbeziehung der Klassenlehrer um ihren Klassen Punkte zu verschaffen (Minispiele o.ä.)

  • Schüler vs. Lehrer Fußballspiel zum Abschluss (inklusive Mannschaftsfotos, Pokal für den Sieger und ‚bragging rights‘, also dürfen die Schüler oder Lehrer (das muss verhindert werden ) dann ein Jahr lang mit dem Sieg angeben)

  • Essensstand

  • Freie Musik an den einzelnen Sportstationen (wireless speaker mit Akku nutzen!)

Die Ideen werden derzeit noch in den Klassen besprochen und ergänzt. Ansprechpartner ist natürlich Herr Benda, aber auch der BJS Verantwortliche Herr Herbst sowie die fleißigen Helfer Frau Althaus und Herr Bögel oder jeder Klassenlehrer.

Weitere Ideen, welche allerdings erst einmal wirklich nur Ideen sind, die in der nächsten Gesamtkonferenz vorgestellt werden sollen:

  • Automatischer Türmechanismus für die Toiletten

  • Spinde für Schulsachen

  • Gesundes Essen in der Cafeteria

  • Fußballplatzausbau auf dem unteren Hof

  • Lautsprecher für Unteres Gebäude

  • Snackautomat

 

So, das war es erst einmal.

Euer Muhammed Azad mit Herrn Benda

SV Momo Bender kleinAm 17.11.2015 wurde der neue Schülersprecher der EvB ermittelt. Nach 2 Jahren gibt der bisherige Schülersprecher Peter Hansmann seinen Posten ab um frische Kräfte ans Ruder zu lassen.

Wahlberechtigt waren alle Schüler der Klassen 5-10. Am Vortag stellten sich die sechs Kandidaten noch einmal ihren Mitschülern vor.
Am Wahltag halfen fleißige Wahlhelfer der SV und führten die Wahl durch. Alles klappte reibungslos. Vielen Dank für euren Einsatz!

Am frühen Nachmittag ging es dann ans Eingemachte und die Wahlzettel wurden ausgezählt. Hierbei halfen Michaela Eucker und Frau Schneider um die insgesamt 444 Wahlzettel gemeinsam mit Herrn Benda auszuwerten.

 

Hier das Endergebnis der Schülersprecherwahl 2015:

Der neue Schülersprecher der EvB ist Muhammed Azad Hamasaleh aus Klasse 9cR. Herzlichen Glückwunsch und auf eine erfolgreiche Amtszeit!

1. Platz und damit neuer Schülersprecher: Muhammed Azad Hamasaleh aus Klasse 9cR.

2. Platz und damit Stellvertreter: Tizian Burk aus Klasse 9aR

3. Platz: Lauin Kasim und Michel Schmidt

4. Platz: Mika Hormel

5. Platz: Sarah Budde

In Zahlen sieht es dann so aus:

Wahlberechtigte: 475 Schüler abgegebene Wahlzettel: 444 Schüler


davon ungültige Stimmen: 10, davon enthaltene Stimmen: 2


Muhammed Azad Hamasaleh: 162 Stimmen

Tizian Burk: 79 Stimmen

Michel Schmidt: 69 Stimmen

Lauin Kasim: 69 Stimmen

Mika Hormel: 37 Stimmen

Sarah Budde: 16 Stimmen

Muhammed nahm die Wahl sowie die Glückwünsche von Schulvertrauenslehrer Herr Benda an und freut sich nun darauf, gemeinsam mit seinen Mitschülern und den Lehrern neue Ideen und Konzepte anzugehen und wenn möglich, mit vereinten Kräften umzusetzen.

Vielen Dank an alle fleißigen Helfer für die erfolgreiche Umsetzung der Wahl.

Christian Benda, Schulvertrauenslehrer

 

 

 

1.Siegerehrung zur Aktion ‚Saubere Schule‘

Seit einigen Jahren gibt es an der EvB die Aktion ‚Saubere Schule‘ unter

Federführung von Herrn Brauer, welche sich für saubere Klassenräume und ein

sauberes Schulgelände stark macht. Alle Schüler beteiligen sich mit ihren Klassen

daran, ihre Klassenräume sauber zu halten und den Reinigungskräften die Arbeit zu

erleichtern. Die Klassen mit den besten Resultaten kriegen zur Belohnung eine

Zuwendung in Höhe von 20

für ihre Klassenkasse.

Hierfür danken wir dem Schulförderverein recht herzlich.

Die besten Klassen in den Jahrgängen waren folgende:

Klasse 5c; Klasse 6b; Klasse 7a; Klasse 8h; Klasse 9b und 9c; Klasse 10a

In der Grundschule erreichte die Klasse 1 eine Durchschnittsnote von 1,17. Den

zweitbesten Schnitt aller Klassen erreichte die Klasse 8H mit 1,08. Der beste Wert

wurde von den Klassen 9b und 9c erreicht mit 1,04.

Herzlichen Glückwunsch dazu!

2. Durchführung der SV-Wahl

Nach 2 Jahren im Amt des SV Vorsitzenden ist es nun an der Zeit, andere Schüler

ans Ruder zu lassen. Deshalb wird eine SV-Wahl durchgeführt um eine neue

Vorsitzende oder einen neuen Vorsitzenden und die Vertreter zu ermitteln. Ich gebe

meinen Vorsitz dann ab.

Am 16.11.2015 werden die Kandidaten sich in den ersten beiden

Unterrichtsstunden in der Turnhalle vorstellen.

Am 17.11.2015 wird dann die Wahl durchgeführt. Hierbei unterstützen fleißige

Helfer aus der SV Herrn Benda und mich.

Der Gewinner oder die Gewinnerin und somit neuer SV Vorsitzender / neue SV

Vorsitzende sowie die Vertreter werden hier zeitnah bekanntgegeben. Auf eine gute

Wahl.

Peter Hausmann, SV Vorsitzender

Herr Benda, Schulvertrauenslehrer

  1. Thema: Integrationsklasse „Deutsch Intensiv“

  • Suchen von Paten als Ansprechpartner für die Schüler der Klasse „Deutsch Intensiv“

  • 9 Schüler meldeten sich verbindlich als Kontaktperson bei aufkommenden Fragen oder Problemen, um in der Heimatsprache der „Deutsch Intensiv“- Schüler zu vermitteln

  • Die Bekanntmachung der Schüler untereinander wurde und wird weiterhin von Frau Schneider und Herrn Benda organisiert

  1. Thema: Neuwahl Schülersprecher und Vertretung

  • Alle Klassensprecher und Vertreter stellen in ihren Klassen die Möglichkeit vor, sich als Schülervertreter ordentlich zu bewerben

  • Peter Hansmann, Klasse 9c, derzeitiger Schülersprecher erzählt von seinen Erfahrungen, Aufgaben und Möglichkeiten

  1. Thema: Toilettensituation an der EvB

  • Die Seifenspender sind kaputt, Papiertücher ständig leer

  • Die Eingangstüren der Toiletten sollten aus hygienischen Gründen durch einen automatischen Tritt oder Infrarot-türöffner öffnen

  • Abtrennungen zum Blickschutz bei den Urinals in der Jungentoilette werden gefordert

  • Passende Mülleimer für die Bereinigung und Entsorgung von Hygieneartikel, insbesondere in der Mädchentoilette werden gefordert

  • Der SV Lehrer weist hiermit darauf hin, dass diese Forderungen bereits seit März 2015 bestehen und mehrfach an die Schulleitung herangetragen wurden

  1. Thema: sonstiges

  • Der Vertretungsplan sollte online frei zugänglich sein, um die passenden Materialien dabei haben zu können und auch, um unpassende nicht auch noch tragen zu müssen

  • Verhalten in den Pausen wurde von den Vertretern der Klassen 10 angesprochen, da sich vermehrt Schüler der niedrigeren Klassen weigern, das Schulgebäude zu verlassen oder sogar aktiv gegen die Aufforderungen der Schüleraufsicht vorgehen

  •  aus diesem Grund fasste die SV folgenden Beschluss:

  • „Wenn ein Schüler/ eine Schülerin selbst nach mehrmals erfolgter Aufforderung zum Verlassen des Schulgebäudes dieser Aufforderung nicht nachkommt, so ist ein Lehrer hinzu zu ziehen und besagter Schüler /besagte Schülerin muss bei Herrn Riehl für den folgenden Nachmittag den Hofdienst übernehmen.“

  • Der Beschluss wurde angenommen mit 21 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme und 2 Enthaltungen

  • Der Beschluss wird der GK der EvB vorgelegt und soll abgestimmt werden

SV Sitzung vom 12.11.2014

 


 

  1. Aktion saubere Schule

 


 

Gemeinsam mit dem federführenden Herrn Brauer überreichte Schülersprecher Peter Hansmann aus der 8cR den Gewinnerklassen aller Jahrgänge bei der Aktion ‚Saubere Schule‘ Gutscheine für ihre Ordnung und Sauberkeit. Die Gutscheine kommen natürlich den Klassenkassen zugute.

 


 

  1. Wahl der Schülersprecher-Vertreter

 


 

Da mit Beendigung des letzten Schuljahres die offiziellen Vertreter von Schülersprecher Peter Hansmann unsere Schule verlassen haben, benötigten wir neue fleißige Vertreter für die Arbeit in der SV.

 

Zur Wahl stellten sich Tizian Burk aus der 8aR, Nizar Junior Khulki aus der 8H sowie Viktor Kolvik aus der 10cR.

 

Unsere neuen Vertreter wurden Viktor und Junior, die die Wahl gerne annahmen.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Vielen Dank auch an den Schülerrat für euren Einsatz und eine reibungslose Wahl.

 


 

  1. Information zum Stadtschülerrat

 

Am Freitag, den 7.11.2014, trafen sich die Schülervertreter aller weiterführenden Schulen Marburgs gemeinsam mit ihren SV-Verbindungslehrern im Staatlichen Schulamt Marburg-Biedenkopf. Ziel war es, einen Stadtschülervertreter zu wählen. Zudem sollten drei Stadtverbindungslehrer gewählt werden, welche der Stadt-SV unter die Arme greifen. Dieser Rat soll ein zuverlässiger Ansprechpartner aller Schüler der weiterführenden Schulen in Marburg werden und direkt im Schulamt Probleme, Ideen sowie Pläne kommunizieren und die Marburger Schulen verbessern helfen.

 

Wenn ihr Ideen habt, dann wendet euch an euren SV-Sprecher, damit die wichtigen Informationen in den Stadtschülerrat gelangen. Eure Mitarbeit ist gefragt.

 


 


 


 


 

Nun zur Wahl:

 

Stadtschülerratssprecherin ist:

 

Aysel Hristov (Klasse 9, Richtsberg-Gesamtschule Marburg)

 

Vertreter: Philip Braun (Kaufmännische Schule Marburg)

 

Simon Bartels (Gymnasium Philippinum)

 

Zudem gibt es 5 Beisitzer. Jeder andere SV Schüler ist aber auch jederzeit willkommen!

 


 

Stadtschülerrat – Verbindungslehrer sind:

 

Herr Benda (Emil-von-Behring Schule Marburg)

 

Herr Lincke (Adolf-Reichwein-Schule Marburg)

 

Frau Zeis (Richtsberg-Gesamtschule Marburg)

 


 

  1. Besprechungsthemen der SV der EvB am 12.11.2014:

 

Ein großes Thema waren die Sanitäranlagen, denn hier scheint eine Verbesserung möglich. Wir setzen uns für mehr Papierkörbe, Papier, Seife und mehr Sauberkeit durch euch, liebe Mitschüler! Ihr wollt es ja auch sauber vorfinden. Zudem hätten wir gerne, dass man Handtrocknergebläse anschafft.

 

Zudem verständigten wir uns darauf, dass kein Schüler in den Toiletten rauchen darf. Nicht nur weil es generell verboten, ungesund und eklig ist. Die Raucher blockieren die Toiletten und andere können dann nicht gehen. Also Leute, mehr frische Luft und kein Qualm!

 

Zudem sind einigen älteren und dadurch größeren Schülern die Spiegel zu niedrig. Sie sehen kaum ihr Gesicht, wenn sie davor stehen.

 

Eine Idee war, die Öffnung der Toilettentür im Säulengang ohne Hände zu ermöglichen, da das Anfassen doch eine ziemliche Keimschleuder ist.

 

Das zweite Thema war eine stärkere Unterstützung derjenigen Schüler, die gerade Hofdienst haben. Keiner sollte denen extra Müll vor die Füße werfen oder generell einfach alles neben! die Mülleimer werfen. Ihr wollt ja auch nicht, dass man das mit euch macht. Nutzt bitte die Eimer.

 

Drittes Thema war die Schulhomepage. Wir könnten die echt mit mehr Infos füttern. Wenn ihr einen Ausflug macht, ne Aktion macht oder außerschulisch lernt, macht ein paar Fotos und schreibt ein paar Zeilen dazu. Das könnt ihr dann bei Herrn Brauer abgeben, oder, noch besser: ihm schicken.

 

So, das wäre es fürs Erste.

 


 

Peter, Viktor, Junior und Herr Benda

 

Die Schüler-Vertretung an der Emil-von-Behring Schule bietet uns Schülern und Schülerinnen, die Möglichkeit unsere Meinung in das Schulleben einzubringen. Ich finde, das ist gerade in der heutigen Zeit wichtig. Wir sind diejenigen im Bildungssystem, auf die es ankommen sollte. Wir sind die, die am meisten betroffen sind.

In SV-Sitzungen, zu denen alle Klassensprecher und Klassensprecherinnen eingeladen sind, haben wir Raum, unsere eigenen Vorschläge auszuarbeiten. So haben wir beispielsweise die Möglichkeit an der neuen Schulordnung aktiv mitzuwirken. Auch führen wir immer wieder Projekte durch, wie zum Beispiel die Nikolaus-Aktion.

Ich bin immer offen für Anregungen und Themen, welche die Schüler und Schülerinnen interessieren.  Wenn es  solche gibt, werde ich sie gerne in der SV ansprechen und darüber diskutieren. Als Schulsprecher vertrete ich die Meinung der Schüler in den Gesamtkonferenzen. Wir können also direkt Einfluss nehmen.

Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit,

Alexander Vogt, Schulsprecher

Wie in jedem Jahr fand im Dezember wieder die alljährige Nikolausaktion statt. Hierbei konnte man sich gegenseitig Schokonikoläuse schenken. Am 6. Dezember wurden dann die süßen kleinen Nikoläuse von Gehilfen des Nikolaus aus der SV an die Schülerinnen und Schüler verteilt.

In diesem Jahr war die Aktion so erfolgreich wie noch nie, mit 950 verschickten Schokonikoläusen gab es an diesem Tag viele überraschte und glückliche Schüler.

Julia Peter

   

Aktuelle Beiträge

Fortbildung Schulsanitäter

Am Sa. 10.11.2018 kammen die Schulsanitäter wieder zu einer ihrer vierteljährigen Fortbildungen in der Schule zusammen.

In fröhlicher Runde wurden fleißig die Inhalte der Ersten Hilfe wiederholt und in verschiedenen Fallbeispielen für die Praxis geübt.

sani 01 sani 02 sani 03

S. Rautenberg

 

 

Juniorwahlen an der EvB

IMG 20181026 104231Emil-von-Behring-Schule simuliert Landtagswahlen

Im Rahmen der „Juniorwahlen“ konnten die Schüler der EvB einmal unter realen Bedingungen eine Wahl selbst mitmachen. Die 9cR hat die Wahl gemeinsam mit ihrem Politik-Lehrer, Herr Becker, vorbereitet und als Wahlvorstand durchgeführt. „Es lief super, weil sich die Schüler gut in die Regeln und Gesetze eingearbeitet haben“, so Herr Becker. „Sie sind an den Aufgaben gewachsen“, resümierte der vom Projekt begeisterte Lehrer weiter. Nahezu alle Schüler der Klasse 9cR habe man ein deutlich gesteigertes Interesse am Thema „Wahlen“ anmerken können.

Was ist die Juniorwahl eigentlich?

Das ist die Simulation einer Wahl (hier: die Landtagswahl in Hessen). Sie hat eine sehr reale Aufmachung, die deutlich dazu beiträgt, dass die Schüler einen sehr guten Einblick in eine Wahl bekommen. Alle Elemente einer ordentlichen Wahl werden dabei nachgestellt: Im Wahllokal erwartete die Wähler das reale Setting mit Wahlkabine, Wahlurne, Wahlvorstand und allerhand Infoplakaten und Hinweisen. Die Stimmzettel sind quasi originalgetreue Nachbildungen mitsamt allen Direktkandidaten für den Kreis. Alle Schüler erhielten im Vorfeld eine Wahlbenachrichtigung und wurden eingeladen. Um schließlich zu wählen, musste diese vorgelegt werden. Der Wahlvorstand verfügt wie bei der „richtigen“ Wahl auch über ein Wählerverzeichnis, in dem sie die Wähler abhaken. Schlussendlich ist das ganze Setting wie bei einer offiziellen Wahl.

Was bringt das? Es zählt ja nicht wirklich, oder?

„Fachlich gesehen“, so Herr Becker, „wird hier quasi politisches Handel direkt gelernt. Schließlich lernen die Schüler, was Demokratie ausmacht.“ Auch im Unterricht wird durch die Juniorwahl die Sinnhaftigkeit des Themas "Wahlen" gehörig gesteigert. Die Schüler wollten wissen, welche Parteien sie wählen können, wofür die Parteien stehen und vor allem wie alles funktioniert.IMG 20181026 123447

Die Nachbereitung ist nicht unbedeutend. Die Schüler können das Ergebnis ihrer eigenen Wahl im Unterricht analysieren und diskutieren. Eigene Wahlergebnisse bzw. die der Mitschüler sind in gewisser Weise interessanter als die echten. Fachlich ergibt sich aber kein Unterschied, denn es werden ebenso mögliche Koalitionen oder Mehrheiten diskutiert. Auch Überraschungen oder Eigenheiten der Juniorwahl können besprochen werden. Letztlich könnte auch die Frage interessieren, warum die Juniorwahl anders ausfiel als die echte Landtagswahl. Für die Schüler gewinnt das Thema so erheblich an Relevanz.

Die 9cR hat sogar Extraschichten für die Wahl geschoben und ist nach der Schule freiwillig zum Auszählen der Wahl geblieben. „Die Motivation der Klasse hat mich auch mitgerissen und so macht die Arbeit auch Spaß, selbst wenn man damit drei bis vier Nachmittage beschäftigt ist“, resümiert Projektleiter, Herr Becker.

 

 

 

IMG 20181026 104208IMG 20181026 131952Juniorwahlen 01Juniorwahlen 02

 

Reise in die Steinzeit

IMG 2689

Wir, die Klasse 6a der Emil-von-Behring-Schule, haben einen Tag in Roßberg verbracht und dort wie die Steinzeitmenschen gelebt. Wir haben Hütten gebaut, Essen zubereitet, Werkzeuge und Gefäße hergestellt und natürlich Feuer gemacht.

Beim Hüttenbau haben wir zunächst einen geschützten Platz im Wald gesucht. Mit langen Ästen haben wir ein Gerüst gebaut und dann mit anderen Stöcken und Ästen eine Hütte gebaut. Den Boden haben wir mit Tannenzweigen gefegt. Sogar eine Feuerstelle mit richtigem Feuer haben wir uns gemacht.

Mit einem Mahlstein wurde von Hand Getreide zu Mehl gemahlen. Daraus konnten wir mit Wasser, Öl, Kräutern und Salz einen Teig kneten. Als die Feuermacher endlich ein Feuer entfacht hatten, konnten wir leckere kleine Knäckebrote auf den heißen Steinen backen.

Die Töpfer-Gruppe hat aus Ton Gefäße für Kerzen modelliert. Als Wachs haben wir Tierfett genommen und ein Bindfaden war der Kerzendocht. Den Ton haben wir vom Bach geholt. Das war ganz normaler, ein bisschen bröckeliger Matsch.

Natürlich gab es auch Werkzeuge. Die Werkzeugmacher haben Steine geschliffen und zu Äxten an Stöcke gebunden. Auch Pfeil und Bogen wurden hergestellt.

Das war ein toller Tag. Zum Glück hat auch die Sonne etwas geschienen, sonst hätten wir ganz schön gefroren. Das Leben in der Steinzeit war bestimmt sehr anstrengend und Handys hatten die auch nicht!

Alina, Asya und Ashley aus der Klasse 6a

 

Weitere Bilder von der Reise in die Steinzeit gibt es in der Galerie...

 

 

Klassentreffen ehemaliger Grundschüler am 15.09.2018

Busch 01Nachdem vor einigen Wochen Kaja Frank, eine ehemalige Schülerin der Grundschule, überraschend zu Frau Busch ins Lehrerzimmer mit einem Wunsch nach einem Wiedersehen mit ihrer damaligen Klasse kam, gab es heute in der Emil-von-Behring-Schule ein Klassentreffen der besonderen Art: Ehemalige Grundschülerinnen und Grundschüler kamen neun Jahre, nachdem sie die Grundschulzeit beendet hatten, zu einem fröhlichen Treffen in ihrem alten Klassenraum zusammen und hatten gemeinsam mit der Klassenlehrerin Frau Busch einen tollen Nachmittag.

Zunächst gab es eine lebhafte, herzliche Begrüßung, und die jungen Erwachsenen waren natürlich gespannt, ob Frau Busch sie wieder erkennen würde. Diese hatte sich mit der alten Klassenliste vorbereitet und viele Fotos herausgesucht. Aber das Erkennen ging schnell und freute alle sehr.

Busch 02

 

„Ist das alles klein hier!“, und „Hier haben wir gesessen!“, wurde mit entzückten Ausrufen festgestellt. In einer großen ge

Für die Lehrerin war es natürlich besonders schön zu erfahren, dass alle ihren Weg in die unterschiedlichsten Richtungen gefunden hatten. Eine bunte Mischung aus verschiedenen Studiengängen wie BWL, Architektur, Medizin, Lehramt, Maschinenbau, Physik, Psychologie, Praktika im sozialen Bereich gaben einen Spiegel der Möglichkeiten wieder, die die heutige Zeit bietet. Schöne und intensive Gespräche wurden geführt, wo jeder erzählen konnte und an die man sich sicher gern zurückerinnern wird. „Die Grundschulzeit war die schönste Zeit“, da waren sich alle einig und froh, sich in dieser Runde wiedergesehen zu haben. Natürlich will man, besonders nach so einem Treffen, in Kontakt bleiben und am Ende wurde auf der Treppe an der gleichen Stelle wie zur damaligen Einschulung ein Foto gemacht.mütlichen Tischrunde bei selbstgebackenen Kuchen wurde dann natürlich viel erzählt und Fotos des bunten Grundschullebens angesehen. Da gab es viel zu lachen und sehr viele Erinnerungen wurden wach. Sogar ein altes Gitarrenlied wurde angestimmt.

Gabriele Busch

 

 

Sprachreise der EvB nach Bournemouth/England 14.09 - 23.09.2018

UNADJUSTEDNONRAW thumb 1fb1Am 14.09. starteten die 72 Englandfahrer aus den Klassen 8H, 9 und 10 auf die zehntätige Reise nach England, der Heimat von Queen Elizabeth II., Yorkshire Pudding, 5-Uhr-Tee und des berühmten Marineadmirals und Nationalhelden Lord Nelson.

Wir starteten an einem Freitagabend voller Vorfreude, Aufregung und nach einem herzlichen Abschied von den Familien mit unserem nagelneuen Reisebus und vier Begleitern auf die erste Etappe unserer Reise.

Nach einer nächtlichen Busfahrt durch Deutschland, Belgien und Frankreich setzten wir per Fähre von Calais nach Dover, der Stadt mit den berühmten weissen Kreidefelsen, über. Am Samstagmorgen kamen wir dann müde von der Fahrt, aber voller Vorfreude auf die Gastfamilien, in Bournemouth an. Dann ging es zu den Gastfamilien und der Rest des Tages diente zum Kennenlernen und Erholen.

An einigen Tagen gab es vormittags in kleinen Neigungsgruppen Unterricht in der Cavendish School of Englishvon englischen Lehrern und nachmittags Ausflüge. An anderen Tagen gab es dagegen Ganztagsausflüge.

Bereits am Sonntagmorgen ging es dann gleich richtig los und wir machten per Boot eine Tour von Poole nach Swanage. Auf der Strecke liegt neben Poole Harbour auch die Millionaires Row, ein Ort der Reichen und Schönen Englands, an welchem sich Villa an Villa am tollen Sandstrand reiht. Das Highlight der Überfahrt waren aber die Old Harry Rocks, riesige Kreidefelssäulen im Meer. An der Südküste Englands stehen oft Palmen an den Stränden und auch wir konnten uns über gutes, warmes Wetter mit viel Sonnenschein und einer leichten Brise freuen.

Nach einer Wanderung in Swanage bestiegen wir eine historisch akkurate, restaurierte Dampflokomotive und fuhren durch die malerischen Täler der südenglischen Küstenlandschaft nach Weymouth.

Hier konnte man sich bei Fish’n’Chips stärken, die Strandpromenade mit ihren vielen Buden entlang gehen oder einfach durch die Einkaufszone schlendern. Von Weymouth ging es zur Durdle Door, einem riesigen Felsenbogen im Meer, durch den die Wellen brechen und der Einigen sicher aus Filmen wie beispielsweise Pirates of the Caribbean bekannt ist.

Am Dienstag ging es in die Weltstadt London und dort erlebten wir so einiges.

Nach einer kleinen Tour durch das Zentrum der Stadt, vom Trafalgar Square mit der großen Säule, auf welcher Lord Nelson thront, über Big Ben und die London Horse Guards, der königlichen Wache, ging es durch den St. James Park direkt zum Buckingham Palace, der gewaltigen Hauptstadtresidenz der Queen. Nach einer mehrstündigen Freizeit und einem akuten Shoppinganfall in den Einkaufsmeilen Regent und Oxford Street ging es mächtig windig zu, denn wir unternahmen eine spektakuläre Bootstour auf der Themse. Anblicke die man selten sieht boten sich uns und die hervorragend aufgelegte Guide unterhielt mit zahlreichen interessanten, vor allem aber sehr lustigen Anekdoten über ihre Stadt.

Zum Abschluss des Tages genossen wir den Ausblick vom London Eye über die stetig wachsende Metropole, wobei einige SchülerInnen ihre Höhenangst mutig überwanden und danach bemerkten dass es gar nicht schlimm war sondern total lohnenswert. Und als wäre das nicht genug hatte sogar ein weltberühmter Superstar seinen Auftritt, denn Justin Bieber hatte dieselbe Idee wie wir und war ebenfalls auf dem London Eye. Einige mutige Schüler riskierten für ein Foto sogar den strengen Blick der Bodyguards.

In Salisbury sahen wir die berühmte Kathedrale, welche unter anderem die Magna Charta beherbergt. Immer begleitet von unseren netten, englischsprachigen Guides sahen wir außerdem das mysteriöse Stonehenge und erkundigten uns im angeschlossenen, digitalen Museum über die neuesten Funde der Wissenschaftler. Portsmouth bot mit der HMS Victory, dem Flaggschiff von Lord Nelson, einem großen Outlet-Center sowie einer tollen Tour durch den Hafen und die alten Wehranlagen ebenfalls reichlich Abwechslung.

In Windsor und Schloss Windsor waren wir auf den Spuren der königlichen Familie. Wir besuchten das fast tausend Jahre alte Schloss mit seinen prunkvollen Räumen, das, wie kaum ein zweites auf der ganzen Welt, ohne Unterbrechung, bis heute königliche Residenz ist. Unsere Führung brachte uns auch in die St. George’s Chapel innerhalb der Schlossmauern, in der erst im Mai Prince Harry und Meghan Markle geheiratet hatten und in der sich die Queen an jedem Tag ihrer Anwesenheit auf Schloss Windsor für eine halbe Stunde zum Gebet zurückzieht.

Neben all diesen Dingen blieb auch noch reichlich Zeit in Bournemouth und die SchülerInnen konnten sich und auch die Begleiter noch besser kennenlernen.

Nach einem herzlichen Abschied von unseren Gastfamilien brachen wir nach 9 Tagen ein wenig wehmütig wieder Richtung Heimat auf. Die gelungene Reise hat den meisten Teilnehmern sehr gut gefallen, wie dem Schülerfeedbackbogen zu entnehmen war. Viele von ihnen gaben außerdem an, dass sie reichlich Englisch gesprochen haben und sprachlich einiges dazulernen konnten. 

Christian Benda, Englischlehrer EvB

Mehr Bilder von der Exkursion gibt es in der Galerie...

 

Mit der Flut steigen alle Schiffe – so kann individuelle Förderung gelingen!

Churer ModellDie Unterschiedlichkeiten der Schülerinnen und Schüler wahrzunehmen, ist eine Kernaufgabe der Lehrerinnen und Lehrer an der Emil von Behring-Schule. Das Kollegium der Schule nimmt den Auftrag, alle Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern, bewusst war. Dies ist mit einem Einheitsunterricht nur schwer zu erreichen. Auch sehr guten Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, sprengt oft den Anspruch und die Kapazität der Lehrpersonen.
Das Kollegium der Emil – von – Behring – Schule hat sich deshalb im Schuljahr 2017/18 intensiv mit der Frage der Heterogenität und einer individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler beschäftigt.
Auf der Suche und in der Diskussion um binnendifferenzierende Konzepte, wurde unter anderen an einem pädagogischen Tag im April 2018 das Churer Modell vorgestellt.
Das binnendifferenzieren der Unterrichtsmodell lässt sich in folgenden Bereichen skizzieren:
 
1. Das Klassenzimmer wird zur Lernlandschaft mit unterschiedlichen Arbeitsplätzen. Die Tafel ist nicht mehr der zentrale Ort im Klassenraum. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Arbeitsplatz selbst wählen. Gemeinschaftliche Aktivitäten stellen einen wichtigen Ausgleich zur Individualisierung dar.
2. Die Einführungen und die Bekanntgabe des Unterrichtsgeschehens erfolgen vorwiegend im Kreis und werden kurz gehalten (in der Regel maximal 15 Minuten), um Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler und die Zeit für die Lernbegleitung und -beratung durch die Lehrer zu gewinnen.
3. Die Schülerinnen und Schüler können in der Regel aus Lernangeboten auf verschiedenen Niveaus zum Thema auswählen.
4. Die unterrichtenden Lehrer führen regelmäßig Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern über ihr Lernen (Reflexionen mit der ganzen Klasse und mit Einzelnen).
5. Beim binnendifferenzierten Unterrichten wird die Unterschiedlichkeit der Lernenden, einschließlich ihres Vorwissens, akzeptiert.
6. Die Lehrer sind bereit, Kontrolle und Verantwortung für das Lernen zunehmend an die Schülerinnen und Schüler zu übergeben.
7. Die Schülerinnen und Schüler wissen, was von ihnen erwartet wird. Jede Lerneinheit wird mit einer Lernkontrolle abgeschlossen.
8. Alles was sich im bisherigen Unterricht bewährt hat, wird in die neue Form übertragen. Dies trifft insbesondere auch auf die Klassenführung zu: die Lehrperson agiert, mischt sich ein, steuert stets Erwartungen an die Klasse als Gruppe und an die Lernenden individuell.
(Merkmale des Churer Modells)
 
Das Churer Modell ist ein Praxisprojekt, das in unserem 5. Jahrgang in allen Klassen umgesetzt wird.
Wir erleben schon nach wenigen Wochen, die Zunahme der Lernbereitschaft, eine höhere Konzentrationsfähigkeit und bessere Motivation unserer Schülerinnen und Schüler.
 
K. Schäfer
 
 

Für Interessierte gibt es am Donnerstag, 15.11.2018 die Möglichkeit, Einblicke in das Churer Modell an der Emil-von-Behring-Schule zu bekommen.

Unterrichtsbesuche: 9:50-11:20 Uhr

Informationsveranstaltung: 19:00 „Das Churer Modell im Konzept der Emil-von-Behring-Schule“, Schulleitung, Lehrerinnen, Lehrer und Eltern informieren.

 

 

Was macht eigentlich die Grundschulband?

Grundschulband kleinDie Grundschulband ist ein Musikprojekt mit Schülerinnen und Schülernder Jahrgangstufen 1-4, die mit Werner Eismann ein Bandprojekt durchführen.Die kleinen Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen und Sänger treffen sich regelmäßigjeden Montag zu Proben. In Laufe der letzten 5 Jahre haben die Kinder 5 CDs mitselbst geschriebenen Texten und Musik veröffentlicht.Ziel ist es, mit den Kindern selbst gemachte Lieder in einer Band zu spielen,sich mit den einzelnen Instrumenten zu beschäftigen, zu erleben, wie Musik entsteht.Es wird gezeigt, wie die Arbeit in einem Tonstudio funktioniert und wie das Zusammenspielder einzelnen Instrumente ein Ganzes ergibt.Rhythmik, Harmonie, lernen zu Hören, aufeinander zu achten und so gemeinsam MusikIst ein wichtiger pädagogischer Inhalt.Musik machen ist Spaß miteinander haben.
 
Werner Eismann

 

  

 

 

 

 

Sprachenzertifikate Englisch

Sprachzertifikate EvBIn einer kleinen Feierstunde überreichte Frau Maggio die Sprachenzertifikate Telc in Englisch. Sieben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 hatten sich am Ende des letzten Schuljahrs der international gültigen Prüfung unterzogen. Alle Teilnehmer haben die Prüfung auf dem Niveau A2/B1 mit großem Erfolg bestanden, teilweise sogar mit voller Punktzahl. Bereits seit mehreren Jahren führt die EvB die Telc-Sprachenprüfungen in Kooperation mit der Volkshochschule Marburg durch. Die Prüfungsvorbereitung und Organisation lag in diesem Jahr in den Händen von Frau Maggio.

Alle Prüfungsteilnehmern, mittlerweile bekanntlich ehemalige Schülerinnen und Schüler unsere Schule, die nicht durch Krankheit oder beruflich verhindert waren, kamen gerne zu der kleinen Feierstunde, in der nicht nur über die bestandene Prüfung gesprochen wurde, sondern auch über die zurückliegende Schulzeit und die Zukunft der jungen Frauen und Männer.

G. Schiebl

 

 

Gut gekämpft und Soll erfüllt

FußballAG SeptBei den diesjährigen Fußball Stadtmeisterschaften auf dem Gelände des Gassmann Stadions am 5.9.2018 erreichte unser Team der Fußball AG den dritten Platz.

Dabei musste sich unsere Mannschaft mit den Mannschaften der 4 Marburger Gymnasien auseinandersetzen.

Im ersten Spiel verloren wir gegen den späteren Sieger des Turniers der Elisabethschule ganz knapp mit 1:0. Dabei hatte unser Team noch in der letzten Minute des Spiels die große Chance zum Ausgleich.

Nach einem klaren Sieg 3:0 Sieg über die Mannschaft des Philippinums setzte es gegen die Steinmühle eine klare und auch verdiente 0:3 Niederlage.

Im letzten Spiel wurden bei hohen Temperaturen letzte Kräfte aktiviert und durch ein 3:2 gegen die Martin –Luther-Schule Platz 3 erkämpft.

Coach Rainer Berghöfer dankt allen Spielern, die die Fußball AG gut repräsentiert haben, insbesondere den beiden herausragenden Abwehrspielern Steve Deutsch und Robin Herbener sowie unserem Neuling und Youngster Alessandro Sailis, der sich überragend in das Team hineingespielt hat.

R. Berghöfer

 

 

   
© M. Brauer