evb-banner

   

 

Projektpruefung 01

Mit der "Projektbörse" starten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9H in die Projektprüfung. Am Anfang gilt es  Gruppen zu bilden und eine gemeinsame Projektidee zu entwickeln. In der Vorbereitungs- und Durchführungsphase wird dann der praktische Teil der Projektarbeit erledigt. Am Ende steht eine ca. 30 minütige Präsentation des Projektes.

Für die Schülerinnen und Schüler des Hauptschulzweiges in Hessen ist die Projektprüfung Bestandteil ihrer Abschlussprüfung.

 

 

 

 

 

 

Termine:

Montag, 5.10. - Abgabe und Genehmigung der Projektanträge

Mittwoch, 14.10. - 2. Abgabetermin der Projektanträge

    (2. - 13. November - Praktikum Kl. 9H)

Mittwoch, 18.11. - Vorbereitungsphase I

Freitag, 27.11. - Vorbereitungsphase II

Donnerstag, 3.12. - Dienstag, 8.12. Durchführungsphase

Mittwoch, 9.12. - Präsentationsprüfung, 8.00 Uhr - 16.00 Uhr

 

M. Brauer 

 

 

 

03Traditionell finden Ende November, spätestens aber Anfang Dezember die Projektprüfungen in der Klasse 9 der Hautpschule statt. Diese Prüfung ist Bestandteil der Abschlussprüfung des Hautpschulzweiges, alle Schülerinnen und Schüler in Hessen müssen an dieser Prüfung teilnehmen um den Hauptschulabschluss zu erlangen. Die Prüfung wird in 3er oder 4er Gruppen absolviert und besteht aus einem praktischen Teil und einer Präsentation.

Bereits in der ersten Woche nach den Sommerferien  begann sich die Klasse 9H mit ihrem Klassenlehrer Hrn. Bögel auf diese Prüfung vorzubereiten. Eine wichtige Unterstützung fand die Klasse in Hrn. Baumeister, der seit diesem Schuljahr an die Emil-von-Behring-Schule gewechselt ist. Er unterrichtet in der Klasse Arbeitslehre und konnte die Schülerinnen und Schüler mit vielen Tipps und Tricks bei ihren Projekten unterstützen. 

Ganz am Anfang der langen Projektphase stand die Gruppenbildung und Formulierung eines Projektthemas. Nach den Herbstferien wurden 2 Nachmittag durchgeführt, die der Vorbereitung des praktischen Teils der Prüfung dienten und unmittelbar vor der Präsentation hatten die Gruppen vier ganze Vormittage Zeit, ihre Projektvorhaben zu realisieren. Teilweise arbeiteten die Schülerinnen und Schüler auch nachmittags und am Wochenende, um ihre Vorhaben rechtzeitig zur Prüfung fertig stellen zu können.

Am Mittwoch, den 3. Dezember, war es dann endlich so weit, und alle 16 Schülerinnen und Schüler der Klasse erschienen pünktlich zu den vorgesehenen Prüfungsterminen und präsentierten ihre Ergebnisse. 3 Projektgruppen konnten in der Präsentation ihre erfolgreich abgeschlossenen Projekte vorstellen. Einer Gruppe war es nicht gelungen, ihr Vorhaben im vorgesehenen Zeitrahmen vollständig umzusetzen. Die Gruppe musste eingestehen, Fehler im Zeitmanagement, in der Vorbereitung und Materialbeschaffung gemacht zu haben. Trotzdem stellten sie sich mutig der Prüfungssituation und präsentierten ihr Produkt, soweit die Fertigstellung gelungen war.

Die Prüfungskommssion unter Leitung von Herrn Schäfer erlebte einen interessanten Prüfungstag mit fast durchgehend gelungenen Präsentationen. Dass alle Teilnehmer die Prüfung bestanden hatten, freute Prüfer und Schüler gleichermaßen. Besonders, dass sogar zweimal die Note "sehr gut" vergeben werden konnte.

 

01 02 04

 

 M. Brauer

 

Im Rahmen der Hauptschulabschlussprüfung legten 15 Schülerinnen und Schüler ihren praktischen Prüfungsteil ab. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit den Themen Naturkosmetik, Ausgewogene Ernährung und Möbelbau.

Nach intensiver Planungs- und Vorbereitungszeit wurden in einer mehrtägigen Durchführungsphase die Produkte und Präsentationen erstellt.

Am Ende der Präsentation waren sich die Prüflinge und ihre betreuenden Lehrer einig, dass sich das Engagement auf beiden Seiten ausgezahlt hat. Den Prüfungsgruppen war es gelungen, ansprechende Produkte zu erstellen und diese auch angemessen mit den trainierten Präsentationstechniken vorzustellen.

Schulleiter Range, der den Prüfungsvorsitz einnahm, freute sich darüber, jeder Gruppe ein Lob aussprechen zu können.

M. Brauer

 

 

Unsere Hauptschulklassen 8 und 9 sind klein, so dass jeder einzelne Schüler in seinen Stärken und Kompetenzen im Blick bleibt, obwohl oft zunächst das soziale Lernen und die Motivation für das Lernen im Vordergrund stehen müssen.

 

Klassenlehrerprinzip

Die Schüler werden von Lehrerteams unterrichtet, die sich intensiv absprechen. Der Klassenlehrer hat viele Stunden. In den letzten Jahren ist es uns durch Ausdauer, Geduld und zusätzlichen Förderunterricht in Klasse 9 gelungen, dass, bei ganz seltenen Ausnahmen, jeder Schüler den Hauptschulabschluss erworben hat. Mindestens die Hälfte der Jugendlichen hat sogar wegen guter Leistungen den qualifizierenden Hauptschulabschluss bekommen.

Ziele unserer Hauptschularbeit

 

In unserer Hauptschule arbeiten wir daran, dass unsere Schüler:

  • ein solides Grundwissen erwerben
  • sozial verantwortlich handeln und teamfähig sind
  • sozial verantwortlich handeln und teamfähig sind
    mit allen Personen in der Schulgemeinschaft friedlich und
    kooperativ zusammenleben
  • gesundheits- und umweltbewusst handeln
  • eigene Strukturen für Problemlösungen entwickeln und ein-
    üben
  • einen guten Abschluss erreichen
  • qualifizierte Ausbildungsplätze finden

Optimale Berufsorientierung

Besonders wichtig ist der berufswahlvorbereitende Unterricht. Bislang lernen die Schüler in einem wöchentlichen Betriebstag drei Berufe kennen. Jeweils am Mittwoch gehen sie für 6-8 Stunden in einen Betrieb. Der Wechsel erfolgt nach einem halben Jahr. Betriebstage haben sich sehr bewährt und werden von Betrieben unterstützt. Wir planen, die Schüler noch enger an die Praxis in den Betrieben heranzuführen, denn wir machen die Erfahrung, dass Schüler öfter Ausbildungsplätze an geboten bekommen, wenn ein Betrieb sie „erlebt“ und merkt, dass „sie ins Team“ passen.

 

Projektprüfung

Die Projektprüfungen unserer Hauptschüler sind erfolgreich. Jeder erhält eine ausführliche Beurteilung und kann diese bei der Jobsuche vorlegen.

 

Berufseinstiegsbegleiter

Eine weitere Unterstützung unserer Berufsvorbereitung ist unser Berufseinstiegsbegleiter. Wir sind einige der wenigen Schulen in Hessen, die einen solchen haben. Er hilft den Hauptschülern zusätzlich bei Bewerbungen, Vorstellungsgesprächen, „legt ein gutes Wort ein“ und begleitet die Schüler auch im ersten Jahr ihrer Ausbildung.

 

   

Aktuelle Beiträge

Hier steht die Welt auf dem Kopf...

Lochkamera6"Ich glaube, meine Kamera ist irgendwie kaputt - ich sehe alles verkehrt herum...!"

Tja, warum ist das eigentlich so? Dieses und noch mehr gibts im Physikunterricht der 7. Klassen im Lehrgang "Optik" zu lernen. Die Fotos zeigen die Klasse 7a in Aktion.

Nachdem erarbeitet wurde, wie es sich mit Lichtbündeln in der Natur und Lichtstrahlen im Modell verhält, wie Schattenräume, Halb- und Kernschatten entstehen, warum der Mond Phasen hat, wie Finsternisse entstehen, untersuchen die Schülerinnen und Schüler jetzt, wie man eigentlich ein Foto in den Fotoapparat bekommt.

Dazu wurden die umliegenden Schuhgeschäfte abgeklappert, um geeignete Schuhkartons zu ergattern. Ein kleines Loch vorne, ein großes hinten und ein Schirm aus Butterbrotpapier in der Mitte - schon wird aus jedem Schuhkarton eine funktionsfähige Lochkamera.

Jetzt kann untersucht werden, wie sich die Abstände von Lochblende zu Schirm und von Blende zu Gegenstand verhalten. So kann mit einfachen Mitteln eine Abbildungsgleichung hergeleitet werden. Welche Rolle spielt die Größe der Lochblende? Wie soll das Bild auf dem Schirm denn sein, dunkel aber scharf oder doch lieber heller aber dafür unscharf...?

So ein Schuhkarton wird völlig unterschätzt. Wer glaubt, er ist nur geeignet, neuem Schuhwerk im Laden ein kurzes Zuhause zu geben, hat nicht gesehen, was daraus mit Schere und Klebstoff alles werden kann...

  Lochkamera1 Lochkamera2 Lochkamera3 Lochkamera4 Lochkamera5

M. Brauer

 

 

Schulanfang 2020 in der Grundschule der EvB

Heft GS Schulanfang 2020 Deckblatt

Fußballstadtmeisterschaft 2019

stadtmeisterschaft 19Am 11.09.2019 traten unsere beiden Fußballteams WKII und WKII bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften an und spielten ausschließlich gegen die starken Mannschaften der 4 Marburger Gymnasien.

Unsere Jüngsten verloren ihr Auftaktspiel knapp mit 0:1 gegen das Team der Steinmühle und erspielten ein souveränes 3:1 gegen die Elisabethschule, wobei Emilio Valente mit 2 Toren sein herausragendes Spiel krönte. Leider gab es im letzten Spiel gegen die MLS in den letzten 20 Minuten einen unerklärlichen Totaleinbruch und unser Team musste sich haushoch mit 0:10 geschlagen geben. Somit landeten wir vor der E-Schule lediglich auf Platz 3.

Das Team WK II startete gut ins Turnier und führte schnell 1:0 gegen unseren Angstgegner, die Steinmühle. Leider konnten wir das Ergebnis nicht über die Zeit retten und kassierten eine Minute vor Schluss durch ein Missverständnis zwischen Abwehr und Torwart das unnötige 1:1. Dann erfolgte ein 1:0 Sieg über das Philippinum und plötzlich eröffneten sich für uns völlig überraschend Turniersiegchancen. Aber die E-Schule der spätere Sieger beendete unsere Träume und schlug uns verdient mit 2:0. Im letzten Spiel gegen mit MLS hatten wir noch die Chance auf Platz 2, aber auch hier brach das Team nach einem Zwischenstand von 1:1 10 Minuten vor Schluss genauso ein wie die Jüngeren. Nach der 1:4 Niederlage blieb dann nur noch Platz 3, was dennoch, wenn man die Ausgangsvoraussetzungen berücksichtigt, als ein kleiner Erfolg verbucht werden kann.

Wir gratulieren den Siegern MLS und E-Schule zu ihren Erfolgen und bedanken uns bei 2 Schulsanitätern der EvB-Sanitätsgruppe, die die kleinen Wehwehchen behandelten.

R. Berghöfer

 

 

Sophie Bergmann, FSJ

sophie bergmannMein Name ist Sophie Bergmann und ich bin die neue FSJlerin an der Emil-von-Behring-Schule für das Schuljahr 2019/2020.

Ich habe im Mai 2019 mein Abitur am Gymnasium Philippinum hier in Marburg gemacht und bin durch mein Hobby, das Rudern, zu dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) gekommen.

In meinem FSJ bin ich nämlich zur Hälfte beim Marburger Ruderverein beschäftigt und betreue beispielsweise die Kinder- und Juniorengruppe. Die andere Hälfte meiner Zeit bin ich hier an der EvB und helfe meistens in der Grundschule bei ganz verschiedenen Sachen, angefangen von Matheaufgaben erklären bis hin zum Weihnachtsbasteln, mit.

Passend zu meiner Lieblingsbeschäftigung unterstütze ich natürlich auch die Ruder-AG und den Wahlpflichtkurs Rudern in der 9.Klasse.

 

 

 

 

 

 

 

Emils Bote - Ausgabe 8, August 2019

 Emils Bote 19 20 2 Deckblatt

 

Emils Bote - Bitte Klicken...

 

Iris Hoffmann, BFZ

Iris Hoffmann

 

 

 

Ich freue mich sehr seit diesem Schuljahr in Marburg an der EVB zu arbeiten. Ich kann jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Schule kommen, da ich in Marburg wohne. Ich bin Förderschullehrerin und arbeite als BFZ (Beratungs- und Förderzentrum)-Lehrerin in der Beratung und in der Inklusion. Ich habe das Lehramt an Förderschulen mit den Fachrichtungen „Lernen“ und „soziale und emotionale Entwicklung“ und dem Fach Englisch studiert. Ich bin in Italien zweisprachig aufgewachsen.

 

 

 

 

 

 

 

Freiwilliges Soziales Praktikum im Schuljahr 18/19

soz prakt 01  soz prakt 02

OP vom 23.8.2019 - Sicherer Schulweg

op j19 m08 t23

Kollegium 2019/20

Kollgiumsfoto 2019 2020

 

Althaus, Sarah; Baumeister, Alexander; Bauschke, Petra; Becker, Philipp; Benda, Christian; Blaufuß, Anja; Bögel, Stefan; Bösser, Linda; Brauer, Karl Michael; Busch, Gabriele; Cardillo, Petra; Derx, Frauke; Dietrich, Ulrike; Döringer, Sabine; Fett, Wolfgang; Fey, Susanne; Finger, Birgit; Franz, Bernadette; Gawlina, Matthias; Goldberg, Marc André;

Grieger, Ronald; Herbst, Axel; Hindemith, Inga; Hofmann, Jacqueline; Karbus, Sabine; Keck, Alexander; Maggio, Sonia; Marschall, Julia; Mitschke, Gerlinde; Pustelnik, Christoph; Rabe, Miriam Mattheja; Rautenberg, Stefan; Romang, Moritz; Schäfer, Klaus; Schiebl, Gerd; Schmücker, Herwig; Schneider, Alessandra; Schnell, Birgit; Schröder, Ina; Tittmar, Heiko; Wesemeyer, Ursula; Will, Laura; Zavaczki, Heide Margret; Biskamp, Ulrich, Pfr.

Damm, Melanie LiV, Jordan, Adelina LiV, Peter, Stephanie LiV

Debus, Franziska Soz. Päd; Schneider,Mareike Soz. Päd; Berg, Sandra BFZ; Hoffmann, Iris BFZ; Schlögel, Susanne BFZ

Koch, Karl-Heinrich, Hausaufgabenbetreuung

Becker, Sascha, Arbeitsagentur

Genz, Christina, Berufseinstiegsbegleitung

Betreuung 1 + 2 Kl.

Eismann, Werner

Winkelmann, Dagmar

Steininger, Anke

Betreuung 3 + 4 Kl.

Arnold, Tanja, Sekretariat

Bergmann, Sophie, FSJ

Haas, Michaela, Mediathek/Turnergarten

Kolat, Hakki, Hausmeister

Mößer, Erika, Reinigung

Kuliberta, Helmut, Reinigung

Sawetzki, Anke, Reinigung

   
© M. Brauer