evb-banner

   

01Viele der neuen 5. Klässler sagen:“ Kunst wie öde!“ Aber stimmt das? Nein wir beweisen das Gegenteil. Natürlich hat Kunst viel mit Genauigkeit und Ordentlichkeit zu tun.

Aber auch Kreativität, Bewegung und Musik gehören dazu. Am Dienstag den 19.01.16 besuchten wir gemeinsam mit der Musikklasse 6c dass Stadttheater Gießen. Wir sahen Alice und ihre Feuerwehrmänner, hörten Fluch der Karibik und zum Schluss präsentierten Schüler ihre selbstgedrehten Filme. Bemerkenswert!

In der nächsten Kunststunde sahen wir das Stillleben Stillleben mit Glaskugel von Pieter Claesz aus dem Jahre 1628. Danach teilten wir uns in Gruppen auf und bauten unser eigenes Stillleben auf mit Gegenständen und Tüchern. Wir fotografierten es, zeichneten es auf eine Folie und ergänzten die Gegenstände mit einem Instrument. Dann malten wir es an und zu guterletzt besprachen wir es. Wir untersuchten die Symbolik der Gegenstände. Zum Beispiel bedeutet ein Ei Fruchtbarkeit und neues Leben.

Die Stillleben der Klasse 5bF sind derzeit in der Mediathek zu bewundern. 

Bericht von Hannah, Melisa, Lana

 

 

02 03 04

 

 

 

EscherDie Klasse 6a hat sich im Kunstunterricht mit den Arbeiten und Bildern des niederländischen Malers Maurits Cornelis Escher beschäftigt.

Neben der intensiven Beschäftigung mit seinen Parkettierungen gefiel den Schülerinnen und Schülern besonders das Bild vom Wasserfall, bei dem das Wasser scheinbar bergauf läuft und im unendlichen Kreislauf ein Wasserad antreibt. Um das Bild großformatig herzustellen wurde es in 9 kleinere Segmente aufgeteilt, die jeweils von 3 Schülerinnen und Schülern bearbeitet wurden.

Anschließend wurden die einzelnen Teile wieder zum großen Ganzen zusammengesetzt. Das Bild schmückt jetzt das Foyer der EvB und ergänzt das ebenfalls großformatige Mosaik "Geckos" das zuvor fertiggestellt wurde. 

M. Brauer  

 

Geckos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


02

 

In den letzten Wochen hat sich die Klasse 7bR im Kunstunterricht mit dem Thema „Zeit“ auseinandergesetzt.

Nachdem verschiedene Redewendungen zur „Zeit“ bildnerisch umgesetzt waren, begannen die Schüler und Schülerinnen eigene Entwürfe zu individuellen Uhren zu machen und Materiallisten zu erstellen.

Dann ging das große Bauen los. Mit Hammer und Säge, Heißklebepistole, Alufolie, Leinwänden, Glitzerpulver, alten Büchern und viel Farbe wurde kreiert, wieder verworfen, verbessert und verfeinert, bis endlich das Ergebnis stand und heute stolz ausgestellt wurde. Die Ausstellung ist noch bis zum Beginn der Osterferien im Foyer zu sehen.

(Cardillo)

 

Weitere Bilder vom Projekt gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

Schülerinnen und Schüler der 5a bauen ein Modell des Sonnenystems im Kunstunterricht.

IMAG0860

Am 20. März diesen Jahres wird vormittags während der Unterrichtszeit eine Sonnenfinsternis stattfinden. Bei gutem Wetter wird diese Finsternis in Marburg als partielle Bedeckung mit über 70% beobachtet werden können. Ähnliches wird es erst wieder im Jahr 2026 oder sogar erst 2081 geben -  also eine guter Anlass für die Beschäftigung mit Astronomie, um sich auf das Ereignis vorzubereiten! Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a der Emil-von-Behring-Schule haben sich deshalb im Unterricht mit unserem Sonnensystem genauer angesehen. Sie haben sich über die Größe und Beschaffenheit der 8 Planeten und deren Umlaufzeiten und Monde informiert. Der Merksatz "Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel." für die Namen der Planeten in richtiger Reihenfolge wird sicher nicht so schnell vergessen werden. Im Kunstunterricht wurde ein großes Planetenmodell aus Pappmache für das Foyer hergestellt. Dort hängt es jetzt an der Decke und ergänzt den Riesenglobus, der seit vielen Jahren an dieser Stelle schon von Schülern und Eltern bestaunt werden kann. 

 Michael Brauer

Weitere Bilder vom Projekt gibt es in der Galerie... 

 

 

 

 

Am Pfingstsonntag wurde in der Universitätskirche in Marburg die Kunstausstellung „Fenster nach innen und außen“ eröffnet.

Insgesamt haben sich an diesem Großprojekt 350 Schülerinnen und Schüler aus dem Marburger Raum schul-,fach- und konfessionsübergreifend künstlerisch mit „Einsichten“, „Durchsichten“ und „Ansichten“ zum Thema Fenster beschäftigt.

Davon kamen allein von der Emil-von-Behring-Schule Beiträge von 170 Schülern aus 9 verschiedenen Klassen. Das Spektrum der Arbeiten reicht von der 4. Grundschulklasse bis zu den 9. Klassen, die von Frau Cardillo, Frau Dietrich, Herrn Gerhard und Frau Kuhn betreut wurden. Entstanden sind klein- und großformatige Bilder, Kirchenfenster, Fotostrecken und Installationen, die sehr ansprechend mit dem Licht spielen, sich an berühmte Kirchenfenster anlehnen, verschiedene Ansichten und Einsichten in Fenster zeigen und sich teilweise kritisch mit dem Thema „Gut und Böse“ auseinandersetzen.

Die Arbeiten können noch bis zum 27. Juni in der Universitätskirche bewundert werden und danach, beginnend mit der „Nacht der Kunst“ ab dem 27. Juni, in den Räumen der Kanzlei Preusse & Kollegen, Gerhard-Jahn-Platz 1.

Weitere Bilder von der Ausstellung gibt es in der Galerie...

Petra Cardillo

Die Klasse 9b hat vor den Weihnachtsferien ein Graffiti-Design-Projekt durchgeführt. Nachdem sich die Schüler/innen in der Frankfurter Kunsthalle Schirn eine Outdoor-Ausstellung über brasilianische Streetart angesehen hatten, wurden eigene Graffiti-Entwürfe gemacht. Ziel war es dabei ein Möbelstück mit dem Graffiti zu verschönern. Der Begriff Möbel wurde von den Schüler/innen dabei weit ausgelegt und so wurden Figuren (in der Fachsprache des Graffiti Character)für Meerschweinchenkäfige, Kommoden, Warnschilder und auch Mofas entworfen.

Heide Kuhn

Mehr Graffitis gibt es in der Galerie...

Alles begann mit einer Ausstellung der Marburger Künstlerin Anke Koch-Röttering, im August, im Marburger Stadtverordnetensitzungssaal. Dort stellte sie unter anderem Bilder zu einem neuen Kinderbuch „Fred der Frosch, und eine Schule für alle“ aus.

Das Buch handelt von vielen verschiedenen Tieren, mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die alle gemeinsam eine Schule besuchen, sich gegenseitig helfen und voneinander profitieren.

Nach der Ausstellung stellten die Schüler der Klasse 6bF fest, dass es auch bei ihnen viele verschiedene Kinder mit verschiedenen Stärken gibt und der Entschluss war schnell gefasst, gemeinsam ein Bild „EvB-Eine Schule für alle“ zu gestalten.

Sie überlegten sich, welche Tiere zu ihnen passen und stellten in verschiedenen Techniken, wie der Monotypie und der Decalcomanie, Bilder ihrer Lieblingstiere her.

Ein besonderes Erlebnis war der Besuch der Künstlerin im Unterricht, wo Frau Koch- Röttering den Kindern die Technik der Monotypie, die sie häufig in ihren eigenen Werken verwendet, erklärte und gemeinsam mit ihnen eigene Monotypien erstellte.

Zum Schluss gestalteten die Schüler dann in Gruppen den Hintergrund und bestückten dann zusammen das 3 x 2,10m große Werk mit ihren Ergebnissen einem Gemeinschaftsbaum und natürlich der Schule. Der letzte Kraftakt, der natürlich auch gemeinsam gemeistert wurde, war der Transport und das Anbringen des Riesenbildes, das nun im Foyer der Schule zu bewundern ist.

Cardillo

 

Zur Zeit arbeitet die Ästhetikklasse 5bF an einem Eulenprojekt. Die Schüler sammeln in einer Eulenmappe Informationen und Abbildungen über Eulen und malen selbst Eulen in verschiedenen Techniken. Als erste plastische Vorübung haben sie Fantasieeulen aus Toilettenpapierrollen hergestellt, um nun große Eulen aus Pappmacheé zu bauen, denen sie eigene Namen gegeben haben. Diese sind in einer Ausstellung im Foyer zu bewundern.

Weitere Eulenprojekte stehen noch aus und werden in Kürze hier präsentiert.

P. Cardillo

Die Klasse 6a der EvB beschäftigte sich zu Beginn des Schuljahrs im GL-Unterricht mit dem Thema Steinzeit. Neben den Besonderheiten der Alt- Mittel- und Jungsteinzeit wurde in Zusammenarbeit mit dem Kunstunterricht besonderes Augenmerk auf die eindrucksvollen Höhlenmalereien gelegt, die teilweise noch heute in den Höhlen Spaniens und Frankreichs bewundert werden können.

Die spannende Reise der Schülerinnen und Schüler in die Kunst der Steinzeit wurde vom Klassenlehrer gemeinsam mit der Schulpraktikantin Linda Dickert (Uni Marburg, Kunst und Ethik) vorbereitet und durchgeführt. Durch kundige Unterstützung des Fachbereichs Chemie konnte die Klasse auch verschiedene Naturfarben, wie sie auf den Höhlenbildern verwendet wurden, selber herstellen. Schöner Nebeneffekt: Die Bilder sahen nicht nur gut aus, sondern sie rochen auch gut...

Bei den Motiven auf den Bildern orientierten sich Steinzeitkünstler der 6. Klasse an den schon in der Steinzeit dargestellten Jagdszenen und steinzeitlichen Tieren. Allerdings schlichen sich hier und da auch Motive der Gegenwart ein – lebendige Steinzeit!

Nach der Bemalung der Kartons wurden im Werkraum noch adäquate Rahmen erstellt, auf die die Kunstwerke aufgespannt und beim Förderstufenfest den Eltern und Gästen präsentiert wurden.

M. Brauer

Weitere Fotos vom Projekt gibt es in der Galerie...

Die Klasse 5aF beschäftigte sich im Kunstunterricht des 2. Halbjahrs 2011/12 mit dem spanischen Künstler Joan Miró (1893 - 1983). Miró war Zeit seines Lebens von der Art und Weise begeistert, wie Kinder malen. Er sammelte die Bilder seiner eigenen Kinder uns ließ sich von ihnen zu seinen Arbeiten inspirieren.

Seine Traumbilder (Surrealismus) bieten viele Zugangsmöglichkeiten für Kinder, sich mit seiner Bildsprache auseinanderzusetzen und selber mit Pinsel und Farbe aktiv zu werden.

Die Schülerinnen und Schüler der 5aF wählten Mirós "Karneval des Harlekins" aus, um gemeinsam eine vergrößerte Kopie anzufertigen. Das Original entstand in den Jahren 1924/25 (Öl auf Leinwand) und hat die Maße 66 cm x 90,5 cm. Die im Unterricht angefertigte Kopie hat die Maße 1,90 m x 3,00 m. Das Bild hängt im Foyer der EvB.

Weiter zur Bildergalerie...

„Jeder Mensch ist ein Künstler“ sagte einmal einer der berühmtesten deutschen Plastiker des 20.Jahrhunderts, Joseph Beuys.

Das Schöpferische im Menschen anzuregen und zu entfalten war sein Anliegen.

 

Im Kunstunterricht sollen die Kinder und Jugendlichen ihre schöpferischen Fähigkeiten entdecken und lernen ihre Wünsche, Vorstellungen und Phantasien produktiv zu entfalten.

Damit sie sich ihr eigenes Bild von der Wirklichkeit machen können, setzen sie sich im Kunstunterricht sowohl mit bedeutenden Werken der Kunstgeschichte als auch mit zeitgeschichtlichen Einflüssen auf die bildende Kunst auseinander. Darüber hinaus werden sie angeleitet ihre eigenen gestalterischen Fähigkeiten zu entfalten, künstlerische Mittel und Verfahren zu erproben und einen individuellen künstlerischen Ausdruck zu erlangen.

 Vorwiegend findet der Kunstunterricht in allen Jahrgängen im Klassenverband statt.

Die Schülerergebnisse werden regelmäßig in den Gängen und im Foyer der Schule ausgestellt. Zu besonderen Anlässen, wie der Präsentation der Projektwoche, dem „Tag der offenen Tür“ und verschiedenen kulturellen Veranstaltungen, kann man sie auch in der Mediathek des Turnergartens besichtigen.

Darüber hinaus können die Schüler und Schülerinnen sich in Wahlpflichtkurse, wie in die WP8 – Kunstwerkstatt, einwählen. Auch in der Projektwoche werden zahlreiche Kunstprojekte angeboten und in der zehnten Klasse veranstalten wir jährlich einen kulturellen Abend, an dem wir ein Musical aufführen. Hier können sich die Jugendlichen zwischen der Teilnahme am Chor, der Band, dem Tanz, dem Theater oder dem Bau von Kulissen und der Herstellung von Kostümen und Veranstaltungsplakaten entscheiden.

   

Aktuelle Beiträge

Tolles Förderstufenfest 2021 mit Beatboxmeister "Babeli"

IMG 1485

 

Mehr Bilder vom Förderstufenfest

gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juniorwahl an der Emil-von-Behring-Schule

Am 22. September 2021 fand die Juniorwahl der Emil-von-Behring-Schule statt.

juniorwahl 01Aber was genau sind die Juniorwahlen? Mit der Juniorwahl lernt man den Ablauf einer Wahl kennen und bekommt einen Einblick in die Organisation hinter den Kulissen. Im Unterricht geht man die wichtigsten Themen durch, um zu verstehen, was bei einer Wahl passiert. Außerdem kann man bei einer Juniorwahl seine Meinung vertreten. Am Ende mündet der Unterricht nicht in einer Arbeit sondern einer Wahl.

Eine Juniorwahl ist verglichen zu einer „richtigen“ Wahl jedoch etwas anders. Der größte Unterschied ist hierbei natürlich, dass Menschen unter 18 wählen können. Dabei kommt es auch nicht auf die Staatsbürgerschaft an. Ein weiterer Punkt ist, dass die Wahl von Jugendlichen selbst durchgeführt wird. Diese organisieren den größten Teil der Wahl und bauen mit etwas Hilfe die Wahllokale selber auf. Allerdings hat die Juniorwahl keinen Einfluss auf die „echte“ Wahl, sie soll lediglich Erfahrungen bringen und einen Einblick verschaffen.

Sobald eine Juniorwahl ansteht, man sich dafür interessiert und gerne mal ausprobieren möchte, kann ich nur empfehlen sich zu melden um dabei zu helfen. Hat man also großes Interesse, die Stimmzettel auszuwerten oder die Aufgaben des Wahlvorstands zu erledigen ist so eine Juniorwahl eine gute Option und es bereitet einen gut auf die „richtige“ Wahl vor und man wird mit dem Ablauf vertraut.juniorwahl 02

Der Ablauf ist identisch, mit dem der „richtigen“ Wahl: Die Schüler*innen kommen zum Turnergarten (unsrem Wahllokal), dort wird ihnen gesagt, in welches Lokal sie gehen sollen und warten dann, auf den Einlass. Im Wahllokal, gehen die Wählenden zum Wahlvorstand, wo Ablauf und Fragen geklärt werden. Das Grundprinzip ist, wie bei einer Ü 18 Wahl – Man muss sich ausweisen und bekommt dann den Wahlzettel. Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass man nicht so streng mit der Ausweisung ist, wie bei der „echten“ Wahl selbst. Hat man den Wahlzettel, geht man in eine freie Kabine und wählt. Sobald man damit fertig ist, faltet man den Zettel und wirft diesen in die Wahlurne. Anschließend kann man gehen.

Bei der ersten wählenden Klasse, die um kurz nach acht anfing, gab es noch ein paar Fehler verglichen zur „richtigen“ Wahl. Es wurde wenig auf Ruhe und Ordnung geachtet. Als die Schüler*innen der Klasse gewählt haben, gab es eine kleine „Feedback-Runde“ und bei der zweiten wählenden Klasse lief es wesentlich besser. Alle wussten jetzt besser, was zu tun war, somit war es leiser und organisierter.

Wir haben auch ein Team, für die Auswertungen und bei diesem Team war ich einmal und habe beobachtet, was da so passiert. Das Team bestand aus insgesamt 6 Personen, diese haben sich in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe zählt die Stimmen zusammen und die zweite Gruppe rechnet die Stimmen in Prozenten aus. Hier ist nicht viel los, bis dann die Stimmzettel aus dem Wahllokal kommen und alle etwas zu tun haben. Es wirkte manchmal etwas stressig und ich kann mir gut vorstellen, dass es nach einer „echten“ Wahl nicht anders aussieht. Also kein Job, für schwache Nerven.

juniorwahl 03Als alle Stimmen ausgewertet waren und keine Klasse mehr wählen musste, haben sich unsere Gruppe und die, der anderen Klasse zusammengetan und alle Stimmen ausgewertet. Als alles ausgewertet und gezählt wurde, kamen wir zu folgendem Ergebnis:

Die meisten Erststimmen hat die SPD, diese hat 32,2%, die zweitmeisten Stimmen hat die CDU mit 19,5% und die drittmeisten Stimmen hat die FDP mit 17,1%. Die meisten Zweitstimmen hat die SPD mit 28,1%, die zweitmeisten Stimmen hat die FDP mit 20,4% und die drittmeisten Zweitstimmen hat die CDU an unserer Schule erlangt.

 

Ein Bericht von Felix, Eric und Said

 

 

 

 

 

Emils Bote Ausgabe 13, Oktober 2021

Emilbote13 2021 Deckblatt

Grundschulkonzept

Grundschulkonzept

Kollegium 2021/22

Kollegium EvB 2021 22

 

Kollegium:

Althaus, Sarah; Baumeister, Alexander; Bauschke, Petra; Becker, Philipp; Benda, Christian; Blaufuß, Anja; Boß, Juliane; Bösser, Linda; Brauer, Karl Michael; Busch, Gabriele; Cardillo, Petra; Damm, Melanie; Derx, Frauke; Döringer, Sabine; Fett, Wolfgang; Fey, Susanne; Finger, Birgit; Franz, Bernadette; Gawlina, Matthias; Goldberg, Marc André; Grieger, Ronald; Herbst, Axel; Hindemith, Inga; Hofmann, Jacqueline; Karbus, Sabine; Keck, Alexander; Maggio, Sonia; Marschall, Julia; Mitschke, Gerlinde; Pustelnik, Christoph; Rabe, Miriam Mattheja; Rautenberg, Stefan; Romang, Moritz; Schiebl, Gerd; Schmücker, Herwig; Schneider, Alessandra; Schnell, Birgit; Schröder, Ina; Schütz, Hanna; Simon, Konrad; Tittmar, Heiko

Demuth, Bettina (LiV); Kupfer, Jelena (LiV); Pshenychna, Nataliia (Liv)

Arnold, Tanja (Sekretariat); Kolat, Hakki (Hausmeister);  Biskamp, Ulrich (Pfr.); Debus, Franziska (UBUS); Schneider,Mareike (Soz. Päd); Berg, Sandra (BFZ); Hoffmann, Iris (BFZ); Schlögel, Susanne (BFZ); Hemberger, Klaus (BFZ); Koch, Karl-Heinrich (HA-Betreuung); Becker, Sascha (Agentur für Arbeit); 

Winkelmann, Dagmar (Betreuung); Steininger, Anke (Betreuung); Pohl, Leo (Betreuung); Haas, Michaela (Bibliothek);

Mößer, Erika (Reinigung); Kuliberta, Helmut (Reinigung); Sawetzki, Anke (Reinigung)

  

 

 

 

OP vom Samstag, 28. August 2021

OP j21m08t28 01

OP j21m08t28 02

Kursangebote für den Nachmittagsunterricht (GTA)

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Heft für das Nachmittagsangebot ist fertig. Ihr könnt ab sofort gemeinsam mit euren Eltern in LANIS die Einwahlen vornehmen...

 Deckblatt   (klick...)

 

 

Impfangebote für Kinder ab 12 Jahre

Liebe Eltern,  die Ständige Impfkommission (abgekürzt STIKO, vollständige Bezeichnung: Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) empfiehlt nun auch eine Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren gegen Corona. Die Impfung bleibt freiwillig. 

 
 
 
 
 

Lernangebot Sommerferien - SofaTutor

Liebe Schülerinnen und Schüler,
für die Zeit der Sommerferien 2021 hat das Hessische Kultusministerium mit sofatutor.com eine Vereinbarung getroffen, die es ermöglicht, sich dort kostenlos anzumelden und die Lernplattform zu benutzen.


Der benötigte Zugangscode wird Euch über LANIS zur Verfügung gestellt. Ihr findet alle Zugangsdaten im Dateispeicher unter Elternbriefe/SofaTutor.

Anschließend einfach dem nachstehenden Ablauf folgen.


Gutes Gelingen und noch eine schöne Ferienzeit
Gruß


Konrad Simon, Schulleiter

 


 

   
© M. Brauer