evb-banner

   

Recycling-Projekt geht in die 2. Runde

Am Montag ist es so weit, die Schule geht wieder los. Am ersten Schultag geht es um die Klassenregeln, den Stundenplan oder um die Materialliste. Welche Schulsachen musst du besorgen, welche fehlen dir noch? Kein Problem, denn wir verkaufen zu sehr fairen Preisen Recycling-Material.

Wir – die 9H-Klassen – laden alle Klassen der EvB herzlich ein! In der ersten Schulwoche (Mi. + Do.) wollen wir Schulmaterialien verkaufen. Schnellhefter und Mappen, Blöcke, Stifte, Spitzer, Radiergummis, Hefte, Buntstifte, Marker und Geodreiecke oder sogar Farbkästen und Zirkel – unser Sortiment bietet alles, was man im Schulalltag so benötigt. Besonders ist, dass wir Schnellhefter in allen Farben anbieten, die an der EvB gebraucht werden. Zudem bieten wir auch neue Waren an wie z.B. Spitzer, Radiergummis, Bleistifte oder Geodreiecke.

Also: Mittwoch und Donnerstag (6./7. Sept.) im SV-Raum (D2). Jede Klasse bekommt extra Zeiten zum Einkaufen.

Zur Vorgeschichte: Die 9Hs haben vor den Ferien an der EvB eifrig „Müll“ gesammelt, sortiert und aufgearbeitet. Im Rahmen eines fächerübergreifenden Projekts haben sich beide 8H-Klassen intensiv mit dem Thema Recycling beschäftigt. Im PoWi- und Erdkunde-Unterricht wurden Themen wie Plastikmüll, Müllvermeidung, Mülltrennung und eben der Umgang mit vermeintlichem Müll thematisiert. Im Arbeitslehre-Unterricht wurde dann der praktische Teil des Projekts umgesetzt. Beide Klassen haben einen Projekt-Plan entwickelt. Demnach war es das Ziel, Schulmaterialien aller Art zu sammeln. Dazu wurde in jede Klasse der EvB ein Karton gestellt. Die gesammelten Schulmaterialien wurden recycelt. Dabei haben wir z. B. Schnellhefter geleert und gesäubert oder Etiketten entfernt und neu angebracht. Im Mathematik-Unterricht sprachen wir dann über alle Details rund um den Verkauf: Preisgestaltung oder Umsatz-Berechnungen.

Abgeschlossen wurde das Projekt vor den Ferien mit einem Besuch auf dem Wertstoffhof am Krekel. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler einen Blick hinter die Kulissen werfen und auch Parallelen zum eigenen Projekt ausmachen: Stichwort sortieren und trennen von Müll.

Ph. Becker

Schulverkauf 01 Schulverkauf 02 Schulverkauf 03

 

 

 

Nach dreijähriger coronabedingter Pause konnte in diesem Jahr endlich wieder das Freiwillige soziale Praktikum an der Emil-von-Behring Schule stattfinden.

Herr Simon würdigte in der vergangenen Woche dieses freiwillige Engagement von 10 Schülerinnen und Schülern.

IMG 20230708 WA0061Seit nun insgesamt 18 Jahren wird in den Jahrgangsstufe 7 an der EvB in Kooperation mit der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf die Teilnahme an einem freiwilligen sozialen Praktikum angeboten. Dabei verpflichten sich Schülerinnen und Schüler, ein halbes Jahr einmal wöchentlich u.a. im Turnverein, Kindertagesstätten, in Altenheimen oder bei der Marburger Tafel. Auch werden an unsere Schule bereits bestehende Engagements, wie z.B. bei der Feuerwehr zertifiziert. Während des Praktikums werden die Jugendlichen von der Mitarbeiterin der Freiwilligenagentur Renate Gerstung sowie Sabine Karbus und Miriam Goldberg, Lehrerinnen an der EvB, betreut. Sie stehen bei Fragen und Problemen zur Verfügung und besuchen die Schülerinnen und Schüler an ihren Praktikumsorten.

Neben dem Vermerk des Einsatzes im Zeugnis, erhalten die Teilnehmer eine Urkunde, die die Schule im Namen des Landes Hessen vergibt und auf der die jeweiligen Aktivitäten beschrieben sind. Diese Urkunden wurden nun am Ende des Schuljahres im Rahmen einer Feierstunde in unserer Mediathek, zu der neben den aktiven Schülern auch die Eltern und Vertreter der Einrichtungen eingeladen waren, von Herrn Simon überreicht. Mit Hilfe einer PowerPoint-Show, auf der die Schülerinnen und Schüler an ihren Einsatzorten gezeigt wurden, konnten die Anwesenden einen Eindruck von den Tätigkeiten gewinnen. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer stellte sich und seinen Einsatzort souverän vor. Und auch die Vertreter der beteiligten Organisationen konnten von ihren Erfahrungen berichten. Sie betonten, dass die Schülerinnen und Schüler zuverlässig gekommen seien und sie die Möglichkeit, an so einem Praktikum teilnehmen zu können, sehr sinnvoll erachten.

Wir hoffen, dass das Praktikum auch im nächsten Jahr wieder viele Anwärter finden wird!

 

Mehr Bilder von der Teilnehmerehrung gibt es in der Galerie...

 

M. Goldberg

 

 

 

Schulsanitaeter j22m10t16 kl

 

Während Marburg unter schönster Herbstsonne den Elisabethmarkt feiert, treffen sich die die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienst um an einer den ganzen Sonntag dauernden Aus- und Weiterbildung teilzunehmen. Bereits viele Jahre bildet der von Stefan Rautenberg initiierte und geleitete Dienst einen verlässlichen Service um den kleineren und größeren Verletzungen und Unfällen im Schulaltag professionell zu begegnen. Neben der konkreten Hilfe im Falle eines Malheurs ist für die Mitglieder des Schulsanitätsdienst auch das soziale Lernen und der Dienst an der Gemeinschaft ein wichtiger Motivationsgrund.

 

 

 

 

 

 

 

 

 ProWo 2022

Hier gehts zum ProWo-Video...

 

 

Radtour mit Herrn Schmücker und Frau Hoffmann...

Radtour 01 Radtour 02 Radtour 03 Radtour 04

 

 Rudern mit Frau Hindemith und Herrn Brauer

Rudern 01 Rudern 02 Rudern 03 Rudern 04 Rudern 05

Kunstprojekt mit Frau Cardillo

ProWo Kunst 01 ProWoi Kunst 02 ProWo Kunst 03 ProWo Kunst 04

 

Fitness-Projekt mit Frau Rabe

Fitness 01 Fitness 02 

  

Graffiti-Projekt mit Frau Kupfer

Graffiti 01 Graffiti 02 Graffiti 03 Graffiti 04

 

 

Ballspiele mit Herrn Benda und Herrn Gawlina

Ballspiele 01 Ballspiele 02 Ballspiele 03

 

ProWo Video...

ProWo 2022

  

Bilder von der Projektpräsentation am Donnerstag, den 21.7.2022

 IMG 3480

 

Mehr Bilder von der Präsentation gibt es in der Galerie...

 

 

 

Gossfeldern 01Die Schülerinnen und Schüler der EvB nutzten das schöne Wettern, um Gegenstände, die in den WP-Unterrichten hergestellt wurden beim WerkArt-Markt in Goßffelden anzubieten. 

Präsentiert wurden die Ergebnisse des WP-Kurses "Glasverarbeitung", der Ernährungs-AG und des 3D-Druckkurses.

Sabine Karbus, die für die Durchführung und Organisation verantwortlich zeichnete, freute sich, dass die Produkte aus Schülerhänden sehr guten Anklag fanden und von vielen Besuchern gekauft wurden.

Video mit musikalischem Beitrag der Kapelle "Die lustigen Pfefferbeisser!"...

Mehr Bilder gibt es in der Galerie...

M. Brauer

 

 

 

 

Am 22. September 2021 fand die Juniorwahl der Emil-von-Behring-Schule statt.

juniorwahl 01Aber was genau sind die Juniorwahlen? Mit der Juniorwahl lernt man den Ablauf einer Wahl kennen und bekommt einen Einblick in die Organisation hinter den Kulissen. Im Unterricht geht man die wichtigsten Themen durch, um zu verstehen, was bei einer Wahl passiert. Außerdem kann man bei einer Juniorwahl seine Meinung vertreten. Am Ende mündet der Unterricht nicht in einer Arbeit sondern einer Wahl.

Eine Juniorwahl ist verglichen zu einer „richtigen“ Wahl jedoch etwas anders. Der größte Unterschied ist hierbei natürlich, dass Menschen unter 18 wählen können. Dabei kommt es auch nicht auf die Staatsbürgerschaft an. Ein weiterer Punkt ist, dass die Wahl von Jugendlichen selbst durchgeführt wird. Diese organisieren den größten Teil der Wahl und bauen mit etwas Hilfe die Wahllokale selber auf. Allerdings hat die Juniorwahl keinen Einfluss auf die „echte“ Wahl, sie soll lediglich Erfahrungen bringen und einen Einblick verschaffen.

Sobald eine Juniorwahl ansteht, man sich dafür interessiert und gerne mal ausprobieren möchte, kann ich nur empfehlen sich zu melden um dabei zu helfen. Hat man also großes Interesse, die Stimmzettel auszuwerten oder die Aufgaben des Wahlvorstands zu erledigen ist so eine Juniorwahl eine gute Option und es bereitet einen gut auf die „richtige“ Wahl vor und man wird mit dem Ablauf vertraut.juniorwahl 02

Der Ablauf ist identisch, mit dem der „richtigen“ Wahl: Die Schüler*innen kommen zum Turnergarten (unsrem Wahllokal), dort wird ihnen gesagt, in welches Lokal sie gehen sollen und warten dann, auf den Einlass. Im Wahllokal, gehen die Wählenden zum Wahlvorstand, wo Ablauf und Fragen geklärt werden. Das Grundprinzip ist, wie bei einer Ü 18 Wahl – Man muss sich ausweisen und bekommt dann den Wahlzettel. Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass man nicht so streng mit der Ausweisung ist, wie bei der „echten“ Wahl selbst. Hat man den Wahlzettel, geht man in eine freie Kabine und wählt. Sobald man damit fertig ist, faltet man den Zettel und wirft diesen in die Wahlurne. Anschließend kann man gehen.

Bei der ersten wählenden Klasse, die um kurz nach acht anfing, gab es noch ein paar Fehler verglichen zur „richtigen“ Wahl. Es wurde wenig auf Ruhe und Ordnung geachtet. Als die Schüler*innen der Klasse gewählt haben, gab es eine kleine „Feedback-Runde“ und bei der zweiten wählenden Klasse lief es wesentlich besser. Alle wussten jetzt besser, was zu tun war, somit war es leiser und organisierter.

Wir haben auch ein Team, für die Auswertungen und bei diesem Team war ich einmal und habe beobachtet, was da so passiert. Das Team bestand aus insgesamt 6 Personen, diese haben sich in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe zählt die Stimmen zusammen und die zweite Gruppe rechnet die Stimmen in Prozenten aus. Hier ist nicht viel los, bis dann die Stimmzettel aus dem Wahllokal kommen und alle etwas zu tun haben. Es wirkte manchmal etwas stressig und ich kann mir gut vorstellen, dass es nach einer „echten“ Wahl nicht anders aussieht. Also kein Job, für schwache Nerven.

juniorwahl 03Als alle Stimmen ausgewertet waren und keine Klasse mehr wählen musste, haben sich unsere Gruppe und die, der anderen Klasse zusammengetan und alle Stimmen ausgewertet. Als alles ausgewertet und gezählt wurde, kamen wir zu folgendem Ergebnis:

Die meisten Erststimmen hat die SPD, diese hat 32,2%, die zweitmeisten Stimmen hat die CDU mit 19,5% und die drittmeisten Stimmen hat die FDP mit 17,1%. Die meisten Zweitstimmen hat die SPD mit 28,1%, die zweitmeisten Stimmen hat die FDP mit 20,4% und die drittmeisten Zweitstimmen hat die CDU an unserer Schule erlangt.

 

Ein Bericht von Felix, Eric und Said

 

 

 

 

 

Wie in jedem Jahr so haben wir auch in diesem Jahr wieder ein Kompetenzfeststellungsverfahren durchgeführt. Bei diesem geht es vor allem darum, die Stärken der Schülerinnen und Schüler bei verschiedenen Aktivitäten wahrzunehmen.

Als Erstes wurde die Klasse 8aH von ihrem Klassenlehrer, Philipp Becker, auf diese Tage vorbereitet, indem sie im Unterricht schon einmal mit Hilfe von Fotos ihre Interessenfelder erkundeten. Des Weiteren nahmen sie eine Selbsteinschätzung ihrer Kompetenzen vor. So wurden sie z.B. gefragt, wie sie ihr Durchhaltevermögen, Ihre Selbstständigkeit, aber auch ihre Kommunikationsfähigkeit einschätzten. Am Tag der Durchführung beobachteten die für dieses Verfahren ausgebildeten Lehrkräfte Alexander Baumeister, Ronald Grieger, Iris Hofmann und Sabine Karbus die Jugendlichen bei verschiedenen Gruppenaufgaben. So überquerten sie mit Hilfe von „Eisschollen“ gemeinsam ein Gewässer. Sie bauten zusammen eine Murmelbahn und eine Brücke. In einem Kreis sollten die gekippten Stühle nicht den Fußboden berühren. Die Lehrer*innen beobachteten insgesamt neun Kompetenzen. Wie brachte sich jede Person in die Gruppenarbeit ein? Wer übernahm Führung und Verantwortung? Wer bezog die Ruhigen mit in die gemeinsame Arbeit ein? Am Ende des Vormittags tauschten sich die Beobachter aus, um im Anschluss an ein Jobinterview, das im Rahmen des Unterrichtes durchgeführt wird, Gutachten zu verfassen. In Einzelgesprächen werden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die Beobachtungen und Selbsteinschätzungen abgeglichen.

Sabine Karbus

 

Sommercamp1Über 50 Schülerinnen und Schüler der EvB sind dem Angebot gefolgt, sich in der letzten Ferienwoche im Rahmen eines Sommercamps auf das neue Schuljahr vorzubereiten. Anlaß dieses besondere Ferienangebotes sind die coronabedingten Unterrichtseinschränkungen vor den Sommerferien, die nur ein reduziertes Unterrichtsangebot ermöglicht haben. Trotz Präsenzunterricht und intensivem Homeschooling konnten viele Unterrichtsinhalte nur stark komprimiert vermittelt werden.

Möglicherweise können in dem dreitägigen Campangebot nicht alle Lücken geschlossen werden, aber es ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Der Unterricht findet jeweils in der Zeit von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr statt und konzentriert sich auf Inhalte der Hauptfächer.Sommercamp2

Bei dem schönen Sommerwetter kann das Mittagessen auf dem Schulhof unter den Platanen eingenommen werden. An der frischen Luft schmeckt es besonders gut und gleichzeitig kommt die Mahlzeit im Freien den Anforderungen der Hygienevorschriften entgegen. Zusätzlich wird in zwei Gruppen gegessen, um besser auf Abstand achten zu können. Nach den anstrengenden Unterrichtstunden in den sommerlich warmen Klassenräumen haben sich Schüler und Lehrer ihre Mittagspause redlich verdient. 

Nach dem erfolgreichen Start am heutigen Tag liegen noch zwei weitere Camptage vor den Schülern und ihren Kursleitern. Danach folgt noch ein langes Wochenende zum Durchschnaufen, bevor am kommenden Montag dann der Schulbetrieb für alle wieder startet.

M. Brauer

 

 

IMG 9522

"Wow!“ Das war der Kommentar des Vorsitzenden der Bürgerstiftung Mittelhessen Klaus Arnold, nachdem die Schülerinnen und Schüler unserer Schule ihn mithilfe einer Power-Point-Show über ihre Einsatzorte während ihres sozialen Praktikums informiert hatten. Das Projekt „Mach mit- sei aktiv“, das unsere Schule seit 2003 in Kooperation mit der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf durchführt, wurde mit einen Sonderpreis von 1000€ ausgezeichnet. Normalerweise werden nur Einzelpersonen für ihren ehrenamtlichen Einsatz gewürdigt. Aber die Bewerbungsunterlagen, die die das Projekt betreuenden Lehrerinnen Miriam Rabe und Sabine Karbus eingereicht hatten, beeindruckte die Jury so, dass sie kurzerhand diesen Sonderpreis ins Leben rief.

In der Regel nehmen etwa 20 Schüler*innen jedes Jahr an dem Projekt, teil. 30 Einsatzorte können wir, dank der Unterstützung der verschiedenen sozialen Einrichtungen im Kreis, anbieten. So können vor allem die 7. Klässler einmal in der Woche für ca. 2 Stunden in einen Kindergarten, zur Marburger Tafel, zum Nabu oder in unterschiedliche Altenhilfeeinrichtungen gehen. „Der Kontakt zwischen Alt und Jung ist eine wertvolle Erfahrung für beide Seiten“, betonte Roland Teuber, Leiter des Elisabethenhofes. Das konnte auch Anton Wehnert bestätigen, der sich dort mit älteren Bewohnerinnen regelmäßig zu Gesellschaftsspielen traf.

Das Preisgeld soll, wenn es wieder möglich sein wird, für eine gemeinsame Aktion aller Beteiligten genutzt werden.

S. Karbus

 

 

 

Weitere Bilder von der Preisverleihung gibt es in der Galerie...

 

(Link zum Presseartikel der OP...)

(Link zum Presseartikel der GAZ...)

 

Die EvB bietet in der letzten Woche der Sommerferien ein dreitägiges Feriencamp an.Sommercamp

Dieses Camp soll helfen, Lücken zu schließen, die durch die Einschränkungen des Unterrichts durch den Coronavirus aufgetreten sind.

Nähere Informationen und Anmeldungen zum Camp befinden sich im Schulportal LANIS im "Dateispeicher, Elternbriefe"...

Schülerinnen und Schüler können ab sofort angemeldet werden. Die Anmeldungen sollten bis zum 24.6. im Sekretariat (oder per Mail) eingegangen sein.

 

M. Brauer

 

 

Schüler der Emil-von-Behring-Schule erhalten Urkunden für ehrenamtliches Engagement

“Ihr könnt stolz auf euren Einsatz sein.“ Mit diesem Satz würdigte der Schulleiter unserer Schule, Klaus Schäfer, das freiwillige soziale Engagement von21 Schülerinnen und Schülern in diesem Jahr. Seit nunmehr 15 Jahren wird in den Jahrgangsstufen 7 und 8 an der EvB in Kooperation mit der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf die Teilnahme an einem freiwilligen sozialen Praktikum angeboten. Die Schülerinnen und Schüler verpflichten sich, ein halbes Jahr einmal wöchentlich in Kindertagesstätten, in Einrichtungen der Altenhilfe, bei der Marburger Tafel oder im Eine-Welt-Laden mitzuhelfen. Unsere Schule zertifiziert auch das bereits bestehende Engagement z.B. bei der Feuerwehr oder in kirchlichen Gruppen. Während des Praktikums werden die Jugendlichen von der Mitarbeiterin der Freiwilligenagentur Renate Gerstung und Sabine Karbus, Lehrerin an der  EvB, betreut. Sie stehen bei Fragen und Problemen zur Verfügung und besuchen die Schülerinnen und Schüler an ihren Praktikumsorten. 

Dieser Einsatz wird im Zeugnis vermerkt. Außerdem erhalten die Teilnehmer eine Urkunde, die die Schule im Namen des Landes Hessen vergibt. Auf dieser sind die jeweiligen Aktivitäten beschrieben. Diese Urkunden wurden nun am Ende des Schuljahres im Rahmen einer Feierstunde in unserer Mediathek, zu der neben den aktiven Schülern auch die Eltern und Vertreter der Einrichtungen eingeladen waren, von Schäfer überreicht. Mit Hilfe einer PowerPoint-Show, die die Schülerinnen und Schüler an ihren Einsatzorten zeigte, konnten die Anwesenden einen Eindruck von den Tätigkeiten gewinnen. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer stellte sich und seinen Einsatzort souverän vor. Und auch die Vertreter der beteiligten Organisationen konnten von ihren Erfahrungen berichten. Sie betonten, dass die Schülerinnen und Schüler zuverlässig gekommen seien. Melissa Kuhl, die die Schule nach der 10.Klasse in diesem Jahr verlässt, gab ihren Mitschülern einen wichtigen Hinweis: „Ich habe in meinen Bewerbungsgesprächen erlebt, dass die, die für Einstellungen zuständig sind, nach diesem Engagement fragen.“

 

 

soz prakt 01  soz prakt 02

IMG 20181026 104231Emil-von-Behring-Schule simuliert Landtagswahlen

Im Rahmen der „Juniorwahlen“ konnten die Schüler der EvB einmal unter realen Bedingungen eine Wahl selbst mitmachen. Die 9cR hat die Wahl gemeinsam mit ihrem Politik-Lehrer, Herr Becker, vorbereitet und als Wahlvorstand durchgeführt. „Es lief super, weil sich die Schüler gut in die Regeln und Gesetze eingearbeitet haben“, so Herr Becker. „Sie sind an den Aufgaben gewachsen“, resümierte der vom Projekt begeisterte Lehrer weiter. Nahezu alle Schüler der Klasse 9cR habe man ein deutlich gesteigertes Interesse am Thema „Wahlen“ anmerken können.

Was ist die Juniorwahl eigentlich?

Das ist die Simulation einer Wahl (hier: die Landtagswahl in Hessen). Sie hat eine sehr reale Aufmachung, die deutlich dazu beiträgt, dass die Schüler einen sehr guten Einblick in eine Wahl bekommen. Alle Elemente einer ordentlichen Wahl werden dabei nachgestellt: Im Wahllokal erwartete die Wähler das reale Setting mit Wahlkabine, Wahlurne, Wahlvorstand und allerhand Infoplakaten und Hinweisen. Die Stimmzettel sind quasi originalgetreue Nachbildungen mitsamt allen Direktkandidaten für den Kreis. Alle Schüler erhielten im Vorfeld eine Wahlbenachrichtigung und wurden eingeladen. Um schließlich zu wählen, musste diese vorgelegt werden. Der Wahlvorstand verfügt wie bei der „richtigen“ Wahl auch über ein Wählerverzeichnis, in dem sie die Wähler abhaken. Schlussendlich ist das ganze Setting wie bei einer offiziellen Wahl.

Was bringt das? Es zählt ja nicht wirklich, oder?

„Fachlich gesehen“, so Herr Becker, „wird hier quasi politisches Handel direkt gelernt. Schließlich lernen die Schüler, was Demokratie ausmacht.“ Auch im Unterricht wird durch die Juniorwahl die Sinnhaftigkeit des Themas "Wahlen" gehörig gesteigert. Die Schüler wollten wissen, welche Parteien sie wählen können, wofür die Parteien stehen und vor allem wie alles funktioniert.IMG 20181026 123447

Die Nachbereitung ist nicht unbedeutend. Die Schüler können das Ergebnis ihrer eigenen Wahl im Unterricht analysieren und diskutieren. Eigene Wahlergebnisse bzw. die der Mitschüler sind in gewisser Weise interessanter als die echten. Fachlich ergibt sich aber kein Unterschied, denn es werden ebenso mögliche Koalitionen oder Mehrheiten diskutiert. Auch Überraschungen oder Eigenheiten der Juniorwahl können besprochen werden. Letztlich könnte auch die Frage interessieren, warum die Juniorwahl anders ausfiel als die echte Landtagswahl. Für die Schüler gewinnt das Thema so erheblich an Relevanz.

Die 9cR hat sogar Extraschichten für die Wahl geschoben und ist nach der Schule freiwillig zum Auszählen der Wahl geblieben. „Die Motivation der Klasse hat mich auch mitgerissen und so macht die Arbeit auch Spaß, selbst wenn man damit drei bis vier Nachmittage beschäftigt ist“, resümiert Projektleiter, Herr Becker.

 

 

 

IMG 20181026 104208IMG 20181026 131952Juniorwahlen 01Juniorwahlen 02

 

In der AG “Arbeiten mit Holz” entstand in diesem Halbjahr unter besonderem Einsatz von Jack Neumann und Elias Finn Hanstein (Klasse 5a) eine Ritterburg aus Holz, die aus einzelnen Modulen besteht. So kann sie immer wieder neu zusammengesetzt werden. Das Projekt ist noch nicht fertig, die Burg soll im nächsten Schuljahr erweitert und angemalt werden. Außerdem ist geplant, mit der Burg als Kulisse einen Stop-Motion-Film zu drehen. Ganz besonderen Dank gilt Elias’ Opa, der die Fenster der Burg für uns aussägte, was in der Schule nicht möglich war.

Gerlinde Mitschke

 

Holz 01  Holz 02

 

EvB CNC FraeseYunus Tufan, Schüler der Klasse 9c, ist begeistert: „Solche CNC- Maschinen stehen auch in Betrieben. Damit werden wir hier gut auf die Berufswelt vorbereitet.“ Für die Anschaffung der neuen CNC- Maschine, die nun im Unterricht vielseitig genutzt werden kann, hat der Förderverein der Emil-von-Behring- Schule 6500 Euro zur Verfügung gestellt. Die alte CNC-Maschine war seit mehr als 20 Jahren in Gebrauch und nicht mehr auf dem aktuellsten Stand der Technik. Die neue arbeitet auf 1/10 Millimeter genau und arbeitet viel schneller. Nun sind natürlich auch die Schülerinnen und Schüler viel zufriedener, wenn die Arbeitsergebnisse besser gelingen. Ronald Grieger, zuständig für den Fachbereich Arbeitslehre, an der EvB, betont: „Die Eltern zeigten sich beim Tag der offenen Tür von unserer technischen Ausstattung und der damit verbundenen Vorbereitung der Jugendlichen auf die Berufswelt sehr beeindruckt.“

R. Grieger

 

 

 

 

 

 

GesundheitstagIm Rahmen der Zertifizierung der Emil-von-Behring-Schule zur „Gesunden Schule“ führten wir, wie schon in vergangenen Jahren, am 31.5.2017 einen Gesundheitstag in den 6. Klassen durch.

Unser Ziel dabei ist es, bei den Schülern ein Bewusstsein zu entwickeln, dass zu einer gesunden Lebensführung ganz wesentlich drei Aspekte, nämlich „Gesunde Ernährung“, „Bewegung“ und „Suchtprävention“ gehören.

Unterstützt werden wir in diesem Anliegen seit mehreren Jahren durch sehr engagierte Menschen, die selbst von einer Sucht betroffen sind und bereit sind, von ihren Erfahrungen den Schülern sehr eindrucksvoll berichten. Vielen Dank dafür!

Zwei Kehlkopflose sowie drei Besucher, die zu den Anonymen Alkoholikern bzw. zu Alanon gehören, stellten ihre Lebensgeschichten vor. Wie in den Jahren zuvor war große Betroffenheit bei den Schülern zu spüren und im Anschluss an den Projekttag bestätigten sie, dass sie zukünftig in Bezug auf den Umgang mit Alkohol und Zigaretten sehr vorsichtig sein wollen.

Zum Thema: „Gesunde Ernährung“ richteten die Schüler in Kleingruppen zusammen mit Mareike Schneider, unserer Sozialpädagogin, ein gesundes Frühstück her, dass sie anschließend genießen durften. Dabei stellten sie einstimmig fest, dass gesunde Lebensmittel sehr gut schmecken. Sie lernten aber auch, dass ausgewogene Ernährung den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen und so mit Energie versorgt und ihn damit fit macht.

Welche Vorteile Bewegung im Leben bringt, erarbeiteten die Schüler in der Turnhalle. Leistungsfähigkeit, Fitness, Schutz vor Krankheiten, positive Wirkungen auf die Seele sowie soziale Aspekte wurden angesprochen, bevor es dann mit viel Spaß und Elan in die Praxis überging.

Insgesamt erwies sich auch dieser Projekttag wie schon in den vergangenen Jahren als voller Erfolg.

Frauke Derx

 

 

 

Im Rahmen der Zertifizierung der Emil-von-Behring-Schule zur „Gesunden Schule“ führten wir, wie schon in vergangenen Jahren, am 31.5.2017 einen Gesundheitstag in den 6. Klassen durch.

Unser Ziel dabei ist es, bei den Schülern ein Bewusstsein zu entwickeln, dass zu einer gesunden Lebensführung ganz wesentlich drei Aspekte, nämlich „Gesunde Ernährung“, „Bewegung“ und „Suchtprävention“ gehören.

 

Unterstützt werden wir in diesem Anliegen seit mehreren Jahren durch sehr engagierte Menschen, die selbst von einer Sucht betroffen sind und bereit sind, von ihren Erfahrungen den Schülern sehr eindrucksvoll berichten. Vielen Dank dafür!

 

 

Zwei Kehlkopflose sowie drei Besucher, die zu den Anonymen Alkoholikern bzw. zu Alanon gehören, stellten ihre Lebensgeschichten vor. Wie in den Jahren zuvor war große Betroffenheit bei den Schülern zu spüren und im Anschluss an den Projekttag bestätigten sie, dass sie zukünftig in Bezug auf den Umgang mit Alkohol und Zigaretten sehr vorsichtig sein wollen.

 

Zum Thema: „Gesunde Ernährung“ richteten die Schüler in Kleingruppen zusammen mit Mareike Schneider, unserer Sozialpädagogin, ein gesundes Frühstück her, dass sie anschließend genießen durften. Dabei stellten sie einstimmig fest, dass gesunde Lebensmittel sehr gut schmecken. Sie lernten aber auch, dass ausgewogene Ernährung den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen und so mit Energie versorgt und ihn damit fit macht.

 

Welche Vorteile Bewegung im Leben bringt, erarbeiteten die Schüler in der Turnhalle. Leistungsfähigkeit, Fitness, Schutz vor Krankheiten, positive Wirkungen auf die Seele sowie soziale Aspekte wurden angesprochen, bevor es dann mit viel Spaß und Elan in die Praxis überging.

 

 

Insgesamt erwies sich auch dieser Projekttag wie schon in den vergangenen Jahren als voller Erfolg.

 

IMG 4947

 

 

 

 

Mehr Bilder vom Präsentationstag der ProWo 2017 gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

 

 

Freiwilligenagentur 2016“Ihr könnt stolz auf euren Einsatz sein.“ Mit diesem Satz würdigte der Konrektor unserer Schule, Konrad Simon, das freiwillige soziale Engagement von 19 Schülerinnen und Schülern in diesem Jahr. Seit nunmehr zwölf Jahren wird in den Jahrgangsstufen 7 und 8 an der EvB in Kooperation mit der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf die Teilnahme an einem freiwilligen sozialen Praktikum angeboten. Die Schülerinnen und Schüler verpflichten sich, ein halbes Jahr einmal wöchentlich in Kindertagesstätten, in Einrichtungen der Altenhilfe, bei der Marburger Tafel oder im Eine-Welt-Laden mitzuhelfen. Unsere Schule zertifiziert auch das bereits bestehende Engagement z.B. bei der Feuerwehr oder in kirchlichen Gruppen. Während des Praktikums werden die Jugendlichen von Mitarbeitern der Freiwilligenagentur und Sabine Karbus, Lehrerin an der  EvB, betreut. Sie stehen bei Fragen und Problemen zur Verfügung und besuchen die Schülerinnen und Schüler an ihren Praktikumsorten.

Dieser Einsatz wird im Zeugnis vermerkt. Außerdem erhalten die Teilnehmer eine Urkunde, die die Schule im Namen des Landes Hessen vergibt. Auf dieser sind die jeweiligen Aktivitäten beschrieben. Diese Urkunden wurden nun am Ende des Schuljahres im Rahmen einer Feierstunde in unserer Mediathek, zu der neben den aktiven Schülern auch die Eltern und Vertreter der Einrichtungen eingeladen waren, von Simon überreicht. Mit Hilfe einer PowerPoint-Show, die die Schülerinnen und Schüler an ihren Einsatzorten zeigte, konnten die Anwesenden einen Eindruck von den Tätigkeiten gewinnen. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer stellte sich und seinen Einsatzort souverän vor. Und auch die Vertreter der beteiligten Organisationen konnten von ihren Erfahrungen berichten. Sie betonten, dass die Schülerinnen und Schüler zuverlässig gekommen seien. Doris Heineck, Leiterin der Freiwilligenagentur, lobte sie deshalb für ihr Durchhaltevermögen. Besonders erfreulich war, dass der Konrektor sogar eine Urkunde einem Schüler der Klasse 5, Jan Ackermann, der bei der Freiwilligen Feuerwehr Elnhausen aktiv ist, überreichen konnte. Das lässt hoffen, dass es auch in den nächsten Jahren nicht an Freiwilligen mangeln wird.

S. Karbus

 

Unter dem Motto „Nüchtern bist du „schön““ fand am Montag, den 13.06.2016, einer der hessenweiten Aktionstage des Projektes „HaLT – Hart am Limit“ in Marburg an der Emil-von-Behring-Schule statt.

Das HaLT-Projekt ist ein bundesweit erprobtes Konzept zur Prävention und Frühintervention bei exzessivem Alkoholkonsum von Jugendlichen, das bundesweit an über 175 Standorten durchgeführt wird, seit 2009 auch bereits mit Vorreiterrolle in Marburg.

Seit Anfang der 2000er Jahre war die Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die mit einer Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, kontinuierlich gestiegen. Nach 2013 (1173) gab es auch in 2014 (1140) abermals einen Rückgang in Hessen. Auch in Marburg zeichnet sich ein deutlicher Rückgang ab, 2015 wurden noch insgesamt 53 Jugendliche im Alter von 12-17 eingeliefert.

Umgesetzt wurde der HaLT-Aktionstag an der Emil-von-Behring-Schule von der Sozialpädagogin der Schule Mareike Schneider (Jugendförderung der Stadt Marburg), sowie der Beratungslehrerin Frauke Derx  mit Unterstützung von Anne Pfeiffer (Fachstelle für Suchtprävention, Diakonisches Werk Marburg-Biedenkopf) und Jana Becker (Sucht- und Drogenberatung, Diakonisches Werk Marburg-Biedenkopf), wie auch einiger fleißiger SchülerInnen der 9. Und 10. Jahrgangsstufe.

Während den Pausen konnten sich alle SchülerInnen  alkoholfreie Cocktails kaufen, die von SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 gemixt wurden. Parallel konnte ein Parcours mit Rauschbrillen durchlaufen, oder die Zeit genutzt werden, an einer Verkleidungsaktion, bereitgestellt von der Jugendförderung der Stadt Marburg, mit anschließendem Fotoshooting teilzunehmen. Jana Becker und Anne Pfeiffer standen am Infostand zum Thema „Alkohol“ für die Fragen der SchülerInnen zur Verfügung.

Speziell für die Jahrgangsstufen 7 und 8 gab es zusätzlich ein Quiz am Infostand, bei dem die Jugendlichen ihr Wissen zum Thema Alkohol unter Beweis stellen konnten. Unter den GewinnerInnen wurden u.a. Kinogutscheine (mit freundlicher Unterstützung des Cineplex Marburg) und passend zum Thema Drogerieartikel (gespendet von DM-Drogeriemarkt am Erlenring) verlost.

Trotz des Wetters gab es eine tolle Beteiligung aller SchülerInnen und wurde somit zu einer gelungenen Aktion.

 halt 01 halt 02 halt 03

 

 

nachwachsende rohstoffe 02Projekttage zum Thema: „Superfabrik Natur“ in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Was sind eigentlich Rohstoffe?

Fossile Rohstoffe – ein begrenztes Gut!

Erdöl, Erdgas, Kohle und Torf sind wichtige Rohstoffe mit hohem energetischem Potential, die innerhalb langer erdgeschichtlicher Zeiträume entstanden sind. Da sie nur sehr langsam nachgebildet werden, besteht die Gefahr, dass die Vorräte durch intensiven Verbrauch in nicht allzu ferner Zeit erschöpft sein werden.

Was bedeutet die begrenzte Verfügbarkeit für unsere Zukunft?

Mit dieser Frage beschäftigten sich im Rahmen eines Workshops „Superfabrik Natur“ in der letzten Woche unsere drei 7. Klassen.

Nachwachsende Rohstoffe

Ölpflanzen wie Raps, Sonnenblumen oder Disteln, Stärkepflanzen wie Kartoffeln, Weizen oder Mais, Heilpflanzen, Energiepflanzen zum Beispiel für Biogasanlagen oder zur Erzeugung von Biodiesel, Färberpflanzen, z.B. Pfingstrose oder Schwarze Malve, Faserpflanzen wie Hanf, tierische Rohstoffe und nicht zuletzt Holz und andere Naturbaustoffe.

All dies sind Rohstoffe, die uns Pflanzen und Tiere liefern, die immer wieder nachwachsen, und die sich der Mensch in vielfältiger Art und Weise zu Nutzen machen kann.

Mit großem Interesse konnten die Schüler und Schülerinnen in Kleingruppen spielerisch, experimentell, erfahrungs- und lebensweltorientiert Aussehen, Lebensbedingungen und Nutzungsmöglichkeiten der Nachwachsenden Rohstoffe erforschen. Besonders faszinierend fanden sie z.B. die Erzeugung von Holzgas und die Herstellung von Naturleim aus Stärke. Auch die Zusammenstellung von einem „Wohlfühltee“ machte viel Spaß. Neben den Aktionen wurden an weiteren Stationen interessante Informationen z.B. über Biogasanlagen, Holzbrennstoffen oder Biokunststoffen vermittelt. Auf wundersame Weise gelang es z.B. den Schülern, einen Flummi selbst zu produzieren. J

                                  

Was nahmen die Schüler aus diesem Workshop mit?

Rohstoffe sind kostbar! Sie sind auf unserer Erde nicht unendlich vorhanden, deshalb ist es wichtig, besonders verantwortungsvoll damit umzugehen. An vielen Stellen sind Nachwachsende Rohstoffe eine Alternative, aber auch hier muss der Umgang damit sorgfältig geplant und umweltgerecht gehandhabt werden.

 

F. Derx

 

 

   

Aktuelle Beiträge

Adventskalender 2023

 

 6

 

 

 14

 

10   17

Stiefel

1, 5a "Lasst uns..."01 5a Lasst uns

 20

 13

3 Großseelheim

Grossseelheim

16 


5, 8H, Dickens

scrooge


18

 21

 

 11

 9

24

 7


4, Jost (2G)

Hindemith 01


  15
22
12
2, WP Kunst Weihnachtspostkarten
23


8


19

 

 

 

Weihnachtsmarkt in Großseelheim, 2023

Grossseelheim2

Schöne Stimmung, breites Angebot

 
Der Adventsmarkt in Großseelheim am Samstag vor dem ersten Advent hat mittlerweile einen Stammplatz im Jahreskalender unserer Schule.
Mit 3-D-Drucker, Laser und vielen, von unseren Schülerinnen und Schülern selbst hergestellten Produkten richten wir dann unseren gemütlichen Stand im Bürgerhaus des lebendigen Ortes ein. In diesem Jahr war unser Angebot besonders breit.
Von Jahr zu Jahr beteiligen sich mehr Klassen und Kurse an der Vorbereitung. Mittlerweile haben wir gelaserte Produkte, Gegenstände aus dem 3-D-Drucker, Glas, Keramik, Postkarten, kleine Leckerein, Produkte aus Stoff mit am Stand. I
n diesem Jahr freuten wir uns auch, dass sich so viele Schülerinnen, Schüler, Kolleginnen und Kollegen über den Tag verteilt am Verkauf beteiligten. Alle waren mit viel Freude dabei und präsentierten unsere Schule aufs Beste. 
 
Vielen Dank dafür.
 
G. Schiebl

Holzprojekt "3 Tage Holz" in der Klasse 5a, Schuljahr 2023/24

1. Tag: Baumfällung MG 9253

In der ersten Woche nach den Ferien haben wir einen Ausflug in den
Wald gemacht. Dort haben wir den Förster Herrn Zilm getroffen. Er hat
uns viele Dinge über das Holz beigebracht. Wir haben auch einen
Forstwirt getroffen. Ein Forstwirt weiß, wie man die Bäume im Wald
richtig fällen kann. Dazu benutzt er eine Motorsäge und einen Keil.
Wir haben einen über 100 Jahre alten Baum gefällt, der von den
Borkenkäfern befallen war. Zunächst hat er eine Art Maul in den Stamm
gesägt. Dabei sind wir aber weit vom Stamm weg gegangen, damit uns
nichts passieren kann. Nachdem er noch von der anderen Seite in den
Stamm gesägt und den Keil eingeschlagen hat, ist der Baum umgekippt.
Ein paar Minuten später hat der Förster ein langes Seil am Stamm
befestigt und wir haben die Krone vom Baum aus dem Wald auf die Straße
gezogen. Dabei haben wir viel Spaß gehabt, aber vom vielen Ziehen
haben uns die Hände weh getan. Vom Stamm der Krone hat der Forstwirt
für jeden von uns einen Baumscheibe zum Basteln abgeschnitten.
Anschließend sind wir wieder zurück zum Bus gelaufen. Der erste Tag
ging schnell vorbei, aber morgen geht es ja schon weiter.

2. Tag: Die Holzwerkstatt in Roßberg

 MG 9332Heute ging es nach Roßberg. Im alten Forsthaus in Roßberg haben wir
zwei Sachen gemacht. Begonnen haben wir mit einem Kreisel aus Holz.
Zuerst mussten wir eine runde Holzplatte glatt schleifen. Dann konnten
wir uns einen Dübel nehmen und haben ihn angespitzt. Mit dem Bleistift
haben wir uns die Mitte der Holzplatte markiert. Zu zweit konnten wir
jetzt das Loch für den Dübel in die Platte bohren. Einer musste mit
dem Fahrrad Strom erzeugen und der andere hat gebohrt. Den Dübel haben
wir mit Leim in das Loch gesteckt. Jetzt musste der Kreisel noch schön
bunt angemalt werden und schon war er fertig.
Im zweiten Teil des Vormittags haben wir in der Werkstatt aus
verschiedenen Holzresten schöne Dinge zum Verschenken gebastelt: Eine
Garderobe, einen Untersetzer für ein Teelicht oder schöne
Schmuckkästchen. Dann war auch der zweite Tag zu Ende.

3. Tag: Die Schreinerwerkstatt in Wehrda

Am dritten Tag durften wir die Werkstatt der Lebenshilfe besuchen.
Herr Boßhammer leitet die Werkstatt. Er war sehr nett und hat uns
alles erklärt und unsere Fragen beantwortet. Er zeigte uns, wo das
Holz angeliefert wird und wie es von den verschiedenen Maschinen MG 9432
gesägt, gehobelt und geschliffen wird. Wir durften die Maschinen
selber anschalten und sogar gemeinsam mit Herrn Boßhammer an der
großen Kreissäge kleine Stücke von einem langen Brett abschneiden. Auf
das abgeschnittene Stück haben wir zum Schluss mit dem Brennpeter
unseren Namen geschrieben.

So, das war es schon, von den drei Tagen Holz. Leider gingen sie viel
zu schnell vorbei und nächste Woche ist wieder normale Schule...

Fiona, Mina und Emilia aus der Klasse 5a von Herrn Brauer

 

Mehr Bilder vom Holzprojekt gibt es in der Galerie...

Hier fällt der Baum...

 

 

 

 

NaWi-Tag 2023 zum Thema "Wasser" an der EvB

 MG 9179Am ersten Dienstag nach den Herbstferien gestalteten die drei naturwissenschaftlichen Fachbereiche: Biologie, Physik und Chemie einen NaWi-Tag. Im Mittelpunkt aller Experimente stand das Wasser mit seinen vielfältigen Eigenschaften und Facetten. Für alle Schülerinnen und Schüler des siebten Jahrgangs wurde an diesem Tag der reguläre Unterricht ausgesetzt und es wurde ausschließlich experimentiert und geforscht.

Im Bereich der Biologie wurden die Anpassung der Fische an ihren jeweiligen Lebensraum und ihre Körperformen untersucht. Mit Mikroskopen wurden winzige Einzeller im Heuaufguss entdeckt. Wie bewegen sich eigentlich Amöben und wie sieht ein Pantoffeltierchen aus. Bei den Physikern wurde die Dichte von Wasser bestimmt. Warum schwimmen manche Körper, während andere absinken? Warum kann man sich im Wasser fortbewegen und wieso fliegt eine mit Wasser angetriebene Rakete so viel weiter, als beispielsweise ein mit Luft betriebenes Raketenauto fährt. Bei den Chemikern gab es zu entdecken, dass Wasser nicht gleich Wasser ist. Warum ist das meiste Wasser auf der Erde salzig? Wie kommt das Salz da hinein und vor allem: Wie bekommt man es da wieder raus, damit es Trinkwasser wird?

Bei den Schülerinnen und Schülern ist der NaWi-Tag gut angekommen. Häufig wurde auf dem Rückmeldebogen angekreuzt, dass solche naturwissenschaftliche Tage auch zu anderen Themen angeboten werden sollten. "Endlich mal den ganzen Tag experimentieren, das würde ich gerne öfter machen!" notierte beispielsweise eine Schülerin unter ihren Evaluationsbogen.

 M. Brauer

Mehr Bilder vom NaWi-Tag 23 gibt es in der Galerie...

Kaltwasserraketenstart

Zum Start der Kaltwasserrakete...

 

 

 

Zirkusprojekt der Grundschule, 2023/24

20231020 101045In der Woche vor den Herbstferien haben wir eine Zirkus-Projekt-Woche als Belohnung sozusagen für unsere Arbeit bekommen. Am ersten Tag haben die Veranstalter vom Zirkus – also die Teamerinnen und Teamer der Jugendförderung – die Kinder in Gruppen eingeteilt und jede Gruppe hat sich jede Station angesehen und ihren Wunsch geäußert.

Es gab Jonglage, Balancieren, Akrobatik, Zauberei, Pois und Devil-Sticks und eine Pausengruppe. Ich habe mich in die Akrobatikgruppe eingewählt. Unser Teambetreuer hieß Luis. Frau Schröder hat aber auch mitgeholfen. Wir haben vier Tage an unseren Kunststücken geübt. Es war nicht einfach, aber es hat richtig Spaß gemacht.

Am Freitag war auch schon die Aufführung für unsere Eltern, aber vorher hatten wir noch eine Generalprobe. Ich hatte Bauchschmerzen vor Aufregung und mein ganzer Körper hat gezittert. Zum Glück ist alles glatt gelaufen. Danach hat die gesamte Akrobatikgruppe ein Bonbon bekommen – aber pssst! Auch die anderen Gruppen waren cool. Zum Abschluss haben alle Kinder unserer Grundschule noch eine Menschenpyramide gebaut.

Ich kann das nur empfehlen, weil es so einen Riesenspaß gemacht hat! Ich würde das gerne nochmal machen!

Jule, 4. Klasse

 Mehr Bilder vom Zirkusprojekt gibt es in der Galerie... 

 

 

 

Bilder vom Förderstufenfest 2023

 MG 8748

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Bilder vom Förderstufenfest gibt es in der Galerie...

 

Fotos: Louisa Höhle


 

 

Verkauf von Schulmaterialen an der EvB!

Recycling-Projekt geht in die 2. Runde

Am Montag ist es so weit, die Schule geht wieder los. Am ersten Schultag geht es um die Klassenregeln, den Stundenplan oder um die Materialliste. Welche Schulsachen musst du besorgen, welche fehlen dir noch? Kein Problem, denn wir verkaufen zu sehr fairen Preisen Recycling-Material.

Wir – die 9H-Klassen – laden alle Klassen der EvB herzlich ein! In der ersten Schulwoche (Mi. + Do.) wollen wir Schulmaterialien verkaufen. Schnellhefter und Mappen, Blöcke, Stifte, Spitzer, Radiergummis, Hefte, Buntstifte, Marker und Geodreiecke oder sogar Farbkästen und Zirkel – unser Sortiment bietet alles, was man im Schulalltag so benötigt. Besonders ist, dass wir Schnellhefter in allen Farben anbieten, die an der EvB gebraucht werden. Zudem bieten wir auch neue Waren an wie z.B. Spitzer, Radiergummis, Bleistifte oder Geodreiecke.

Also: Mittwoch und Donnerstag (6./7. Sept.) im SV-Raum (D2). Jede Klasse bekommt extra Zeiten zum Einkaufen.

Zur Vorgeschichte: Die 9Hs haben vor den Ferien an der EvB eifrig „Müll“ gesammelt, sortiert und aufgearbeitet. Im Rahmen eines fächerübergreifenden Projekts haben sich beide 8H-Klassen intensiv mit dem Thema Recycling beschäftigt. Im PoWi- und Erdkunde-Unterricht wurden Themen wie Plastikmüll, Müllvermeidung, Mülltrennung und eben der Umgang mit vermeintlichem Müll thematisiert. Im Arbeitslehre-Unterricht wurde dann der praktische Teil des Projekts umgesetzt. Beide Klassen haben einen Projekt-Plan entwickelt. Demnach war es das Ziel, Schulmaterialien aller Art zu sammeln. Dazu wurde in jede Klasse der EvB ein Karton gestellt. Die gesammelten Schulmaterialien wurden recycelt. Dabei haben wir z. B. Schnellhefter geleert und gesäubert oder Etiketten entfernt und neu angebracht. Im Mathematik-Unterricht sprachen wir dann über alle Details rund um den Verkauf: Preisgestaltung oder Umsatz-Berechnungen.

Abgeschlossen wurde das Projekt vor den Ferien mit einem Besuch auf dem Wertstoffhof am Krekel. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler einen Blick hinter die Kulissen werfen und auch Parallelen zum eigenen Projekt ausmachen: Stichwort sortieren und trennen von Müll.

Ph. Becker

Schulverkauf 01 Schulverkauf 02 Schulverkauf 03

 

 

 

Abgänger 2023

Abgaenger 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sozialpraktikum an der EvB, OP vom 17.8.2023

 OP-Sozialpraktikum-2023.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
© M. Brauer