evb-banner

   

Am 3.10. war in Deutschland nicht nur ein Feiertag. Für unsere Englandfahrer waren es gleich zwei, denn endlich ging es los auf die lang erwartete, zehntägige Reise in die Heimat der Queen, der Beatles und des berühmten Marineadmirals, Lord Nelson. Sein Name schmückt nicht nur Teeverpackungen bei uns, sondern ist vor allem mit dem Segelschiff „HMS Victory“ verbunden, mit dem er 1805 die berühmte Seeschlacht von Trafalgar gewann. Auf unserem Ausflug nach Portsmouth konnten wir sein Schiff besichtigen.

Frisch gepackt starteten wir also am Feiertag im schicken Reisebus und setzten tief in der Nacht mit der Fähre nach Dover über. Am Samstagmorgen ging es dann zu zweit oder zu dritt in die Gastfamilien in Bournemouth.

An einigen Tagen der Reise gab es morgens Unterricht in der „Cavendish School of English“ und anschließend Ausflüge. An anderen Tagen brachen wir bereits morgens auf, um mit englischem Reiseleiter eines unserer Ziele zu erreichen. Schon am Sonntag ging es richtig los. Einen ganzen Tag waren wir an der Südküste. Per Bootstour durch „Poole Harbour“, vorbei an den „Old Harry Rocks“, kamen wir nach Swanage. Von dort fuhren wir mit einer restaurierten Dampflokomotive weiter auf den Spuren der „Famous Five“ („Fünf Freunde“) durch die tolle, südenglische Landschaft. Die Strände, Palmen und das Meer luden zum Genießen ein. An der „Durdle Door“, einem riesigen Felsenbogen im Meer, den wir aus nächster Nähe von einem herrlichen Strand aus betrachten konnten, hatte auch Johnny Depp in „Pirates of the Caribbean“ gewirkt. Bei typisch englischem Essen wie „Fish’n’Chips“ kamen alle ins Gespräch und lernten sich besser kennen.

In Windsor und London rückten wir der königlichen Familie auf die Pelle (die Queen war da!) und machten die Shoppingmeilen wie Regent und Oxford Street unsicher. Begleitet von unseren netten, englischsprachigen Guides sahen wir auf unseren Ausflügen Schlösser, Kathedralen, Big Ben, Tower Bridge und (bei einem wunderschönen Sonnenuntergang) das mysteriöse Stonehenge.

In London erlebten wir Großstadtflair und auf dem „London Eye“ konnte jeder seinen Mut beweisen und an der Spitze des Riesenrads eine unvergleichliche Aussicht über die pulsierende Metropole genießen.

Als wir nach 9 Tagen wieder nach Hause aufbrachen, mussten wir uns schweren Herzens von unseren Gastfamilien verabschieden. Eine gelungene Reise hatte den meisten Teilnehmern sehr gut gefallen, wie dem Schülerfeedbackbogen zu entnehmen war. Viele gaben außerdem an, dass sie reichlich Englisch gesprochen haben und sprachlich einiges dazu lernen konnten.

Christian Benda und Stefan Rautenberg, Klassenlehrer EvB

Weitere Bilder von der Sprachreise gibt es in der Galerie...

 

Seit mehreren Jahren bietet die Emil-von-Behring-Schule guten Schülern im Fach Englisch an, am Ende der 10 Klasse ein internationales Sprachenzertifikat abzulegen. Die Vorbereitungskurse und die Durchführung der Zertifikatsprüfungen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der VHS Marburg. Im vergangenen Schuljahr nahmen 11 Schülerinnen und Schüler an den Prüfungen zum Erwerb des TELC-Zertifikats auf dem Niveau B1 teil, alle 11 durften an der Realschulabschlussfeier stolz ihr Zertifikat entgegennehmen.

Drei Schülerinnen und Schüler wagten im vergangenen Schuljahr sogar die Zertifikatsprüfung in Französisch. Hier wurde die Vorbereitung im Rahmen des Wahlpflichtkurses Französisch von Frau Bescherer geleistet. Auch hier erhielten unsere SchülerInnen Zertifikate mit guten bis sehr guten Ergebnissen. Sie wurden bereits im neuen Schuljahr feierlich von der Schulleitung überreicht. Nach dieser erfolgreichen Premiere haben sich auch in diesem Schuljahr wieder einige SchülerInnen aus der 10. Klasse zum Vorbereitungskurs angemeldet. Wir wünschen schon jetzt viel Erfolg.

 

G. Schiebl

 

66 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 konnten auf ihrer 10-tägigen Sprachreise die englische Sprache und Kultur hautnah erleben. Gemeinsam mit den begleitenden Lehrern unserer Schule erreichten sie nach 15 Stunden Busfahrt die südenglische Küstenstadt Bournemouth. Ein sehr netter Busfahrer, ein großer luxuriöser Bus mit viel Spaß und guter Laune an Bord ließen die Stunden wie im Flug vergehen. Bevor wir uns versahen, hatten wir schon den Fährhafen von Calais erreicht und freuten uns auf die gemeinsame Fährüberfahrt. In Bournemouth angekommen, wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt. Immer zu zweit wohnten wir bei zumeist sehr netten Menschen, wie wir voneinander am nächsten Tag erfahren konnten.

An diesem Morgen fand zum ersten Mal der Englischunterricht in der englischen Sprachschule des Reiseveranstalters statt. In kleinen Gruppen gab es über die Reise verteilt insgesamt 24 Stunden Unterricht in der „Cavendish School of English“, von dortigen Lehrern. Immer dann, wenn der Unterricht drohte zu anstrengend zu werden, stand auch schon wieder ein toller Ausflug oder ein besonderes Freizeitangebot auf dem Programm. So ergab sich eine gute Mischung von Lernen und Erleben von Land und Leuten, ihrer Sprache und Kultur.

Unser erster Ausflug führte uns nach Portsmouth, wo uns das alte Segelschiff von Lord Nelson, die „HMS Victory“ beeindruckte. HMS steht übrigens für Her Majesty’s Service. Das erinnert uns in diesen Tagen vermutlich mehr an James Bond als an Lord Nelson oder die British Navy, doch beim Anblick dieses großen Schiffes wurde einem jedenfalls bewusst, dass es schon vor James Bond Helden in Her Majesty’s Service gab. Lord Nelson, der Held der Seeschlacht von Trafalgar, die er leider nicht überlebte, obwohl sie zu einem der entscheidendsten Siege der British Navy führte, war neben dem Schiff zu sehen, als Galionsfigur eines späteren Schiffes. Auf dem Trafalgar Square in London sollte uns Lord Nelson wieder begegnen. Dort gibt es eine riesige Statue des Helden. Sein Blick ist von dort nach Portsmouth gewandt, zu seinem Schiff.

London war sicherlich einer der Höhepunkte unserer Reise. An einem sonnig warmen Samstag gelangten wir mit dem Bus zügig in die Innenstadt und konnten zunächst eine Sightseeing Tour mit dem Bus genießen, der uns sogar über die Tower Bridge fahren konnte (oft ist hier so viel Verkehr, dass man diese Runde mit dem Bus nicht machen kann). Unser Guide an diesem Tag sprach klares, gut verständliches Englisch, so dass die eindrucksvolle Kulisse entlang der Themse auf uns alle umso lebendiger und interessanter wirkte. Später unternahmen wir eine Walking Tour, die uns durch St. James‘ Park zum Buckingham Palace führte. Anschließend gab es die begehrte Freizeit und zum guten Schluss aufregende 40 min. auf dem 135m hohen Riesenrad London Eye, von dem aus wir viele Sehenswürdigkeiten der Stadt noch einmal aus besonderer Perspektive genießen durften.

Weitere Ausflüge führten uns nach Windsor Castle und Eton College sowie nach Winchester, in die alte Hauptstadt Englands. Außerdem besuchten wir Stonehenge und Salisbury mit seiner eindrucksvolle Kathedrale. Eine Südküstentour, die allerdings etwas verregnet war, führte uns nach Swanage, von wo aus wir eine kurze Fahrt mit einer alten Dampflokomotive unternahmen. Vorbei an Corfe Castle und seiner Umgebung, das Enid Blyton für ihre Famous Five Bücher (Die fünf Freunde) inspirierte, führte unsere Tour nach Weymouth und schließlich zur Durdle Door, einem riesigen Felsenbogen, der ins Meer hineinragt. Sein Anblick entschädigte für die regennasse Kleidung, mit der wir von diesem Ausflug die Heimfahrt nach Bournemouth antreten mussten.

Die Abende füllten sich mit verschiedenen Freizeitaktivitäten, die z.B. beim Karaoke Singen oder im schuleigenen Kino immer wieder ansprechende Möglichkeiten boten die eigenen Englischkenntnisse zu erweitern und zu testen.

Am letzten Tag fiel einigen der Abschied von den Gastfamilien schwerer als erwartet, als sie uns mit unserem Gepäck früh morgens zu unserem großen Doppelstockbus brachten. Als dieser dann beladen war, stand uns noch ein schöner Tag in Bournemouth bevor. Der Unterricht an diesem Morgen kostete schon etwas Überwindung, denn die vergangen Tage hatten uns doch ziemlich erschöpft, aber als zum Abschluss des Tages die Zeugnisse verteilt wurden, waren alle wieder hellwach. Das sollte sich auf der langen Nachtfahrt allerdings schnell ändern. Übermüdet und erschöpft aber auch sehr dankbar und zufrieden hatten wir zu Hause viel von einer tollen Reise zu berichten.

 

Text: Stefan Rautenberg

Fotos: Juliette Rautenberg

 

   

Aktuelle Beiträge

Sponsorenlauf an der Emil-von-Behring Schule

Unter klarem Himmel und sonnigem Wetter wurden im Georg-Gassmann-Stadion am 11.05.2022 alle 5. und 6. Klassen zum ersten von drei Durchgängen eines Sponsorenlaufes an der Emil-von-Behring Schule begrüßt. Mit einem Mix aus Spannung, Vorfreude und Aufgeregtheit banden sich die Schüler*innen ihre grünen Laufkarten um, auf welchen sie Stempel durch erlaufene Runden sammeln konnten. Sponsoren wie Mama, Papa, Tante oder Nachbar haben bereits im Vorfeld den Schüler*innen einen bestimmten Spendenbetrag pro Runde unterzeichnet. Als Herr Gawlina das Startkommando gab, heizte ein professioneller Trommler die Laufenden mit einem südamerikanischen Rhythmus ein. Kräfte einteilen war gestern - motiviert durch den Rhythmus der Trommeln und mit dem guten Zweck im Hinterkopf rannten die Schüler*innen rasend ihre ersten Runden. Nach Ablauf der 30-minütigen Laufzeit präsentierten die Schüler*innen stolz und völlig außer Puste ihre Laufkarten, auf denen nun zahlreiche Stempel zu sehen waren.
 
Mit einem Eis stärkte sich in der ersten Pause der Schulsanitätsdienst, der am gesamten Tag hervorragende Arbeit leistete. Vor allem das heiße Wetter sollte den nachfolgenden Klassen einen etwas anstrengenderen Lauf bereiten. Auch im zweiten Durchgang liefen und gingen die 7. und 8. Klassen zum Rhythmus der Trommeln. Im dritten Durchgang ließ es sich Schulleiter Simon nicht nehmen die 30 Minuten gemeinsam mit dem 9. und 10. Klassen zu laufen. Diesmal befeuerte laute Musik die Laufenden, wobei auch einige Lehrer*innen beim Stempeln ihre Hüften schwangen. Trotz 29 Grad wurden hier Rekorde von bis zu 16 Runden aufgestellt. Die abgestempelten Laufkarten konnten die Schüler dann mit nach Hause nehmen, um so in den kommenden Tagen das Geld ihrer Sponsoren einzusammeln. Die endgültige Spendensumme wird dann seitens der Schule an das Deutsche Rote Kreuz gespendet und für humanitäre Hilfe für die Opfer des Ukraine-Krieges eingesetzt.
 
Neben dem Sammeln der Spendengelder ist aber vor allem der solidarische Gedanke der Schüler*innen und ihr Einsatz für den guten Zweck hervorzuheben. Es haben somit alle die mitgeholfen haben, Menschen in Not auf diese Art und Weise zu helfen, ein riesen Lob verdient.
 
EvB Fachschaft Sport
(Bericht: M. Gawlina)
 

EvB-Ruderer sind wieder auf dem Wasser...

RudernNach den Osterferien läuft das Ruderprogramm der EvB wieder im "Normalbetrieb". Durch die coronabedingten Einschränkungen sind viele Trainingstermine ausgefallen und teilweise war sogar jeglicher Ruderbetrieb untersagt.

Um so schöner, dass jetzt - bei bestem Wetter - wieder neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen zur Ruder-AG hinzugekommen sind und diese tolle Sportart kennen lernen. Die Ruder-AG trifft sich jeden Mittwoch nach der Schule. Schülerinnen und Schüler, die daran teilnehmen, fahren direkt im Anschluss an die 6. Stunde mit der Linie 383 in Richtung Gisselberg.

Alle Jungen und Mädchen ab dem 5. Schuljahr sind herzlich eingeladen mitzumachen. Kommt einfach mal vorbei und probiert aus, ob euch das Rudern Spaß macht...

 

M. Brauer

 

Mehr Bilder vom Rudern gibt es in der Galerie...

 

 

Klasse 9c in Frankfurt

FaM 01Am 06.04.2022 waren wir, die Klasse 9c der EvB, im Historischen Museum und auf der „Zeil“ in Frankfurt.

Wir fuhren mit dem Zug vom Marburger Hauptbahnhof nach Frankfurt. Mit der U5 (U-Bahn) sind wir dann zum Historischen Museum gefahren. Wir hatten um 11:30 Uhr einen Termin gebucht, was aufgrund der pandemischen Situation so vorgeschrieben war.

Wir waren sehr pünktlich, durften aber nicht vor unserem Termin ins Museum, weshalb wir spontan einige Schritte weiter zum „Eisernen Steg“ gegangen sind, um ein paar Klassenfotos zu machen.

Die Zeit ging schnell vorbei und wir starteten den zweiten Anlauf. Am Museum angekommen, kaufte unsere Klassenlehrerin die Eintrittskarten und nachdem wir unsere Sachen in Schließfächern abgelegt hatten, holten wir unsere Audio-Guides ab. Wir konnten zwischen der deutschen, französischen und englischen Spracheinstellung wählen. Vier Mitschülerinnen und Mitschüler ließen sich den Audio-Guide auf Englisch einstellen. Wir konnten uns nun mit dem Audio-Guide frei im Museum bewegen und die Geschichten anhören.FaM 02

Gegen 13 Uhr gingen wir aus dem Museum wieder raus und machten uns auf den Weg zur „Zeil“, der Einkaufsstraße in Frankfurt. Von unserer Klassenlehrerin wurden wir in Gruppen eingeteilt und einige Dinge wurden vereinbart. Wir verbrachten unsere Mittagspause bei KFC, waren zum Shoppen unterwegs und trafen uns dann um 14:50 Uhr am vereinbarten Platz wieder, um zum Hauptbahnhof zu gehen, wo unser Zug um 15:15 Uhr nach Marburg fuhr.

Wir kamen gegen 16:20 Uhr am Marburger Hauptbahnhof an und gingen nach Hause. Wir können das Historische Museum sehr empfehlen, da man vieles über die Geschichte lernen konnte. Wir würden wieder hinfahren wollen.

 

Melissa und Jannis (9cR)

 

 

Theaterworkshop KISS an der EvB

TheaterworkshopAm Mittwoch, den 06.04.2022 hatten wir mit Frau Lara Paschold einen Theaterworkshop im Rahmen der Kinder- und Jugendtheaterwochen KISS des Hessischen Landestheaters. Dort lernten wir, die Klasse 7b, wie wir improvisiert Theater spielen können. Bei unserer ersten Übung sollten wir pantomimisch darstellen, was wir zum Theaterspielen in einen Koffer packen wollen. Danach sollten wir es wieder herausholen und darstellen was wir mit dem Gegenstand machen. Die nächste Übung war eine Gruppenübung, bei der einer ansagte, was als nächstes gemacht werden solle, zum Beispiel „Tanzen“ oder „alle legen sich schlafen“. Die letzte Übung vor der Pause war lustig, wir taten so als ob einzelne unserer Körperteile durch den Raum gezogen würden.

Nach der Pause probierten wir einige Improtheater-Formate aus. Bei der sogenannten kleinen Diashow hatten wir als Thema zum Beispiel unsere Zukunft. Ein Schüler erzeugte mit seinem Körper eine Figur, die von einem anderen ergänzt wurde. Ein Regisseur durfte das Bild nach seinen Vorstellungen verändern. So entstanden so etwas wie lebendige Dias. Auf einem Dia war zum Beispiel ein Bettler zu sehen, der genug Geld bekam und sich anschließend bedankte. Ein Fotograf hielt für die Öffentlichkeit fest, wie nah arm und reich zusammenliegen.

Zum Schluss des Workshops übten wir die „große Diashow“. Dabei wurden richtige kleine Szenen improvisiert, eine Hochzeit, ein Suizid, die Titanic. Die Szenen wurden noch mit Geräuschen und kleinen Texten aufgewertet. Das hat den Schülerinnen und Schülern mächtig Spaß gemacht.

Vielleicht kann man bei einer der nächsten Schulveranstaltungen sehen, was die Klasse 7b bei diesem Workshop gelernt hat.

Rima Ben Amar, 7b

 

 

 

Die TOM kommt

01Am 4. März 2022 kam die TOM, also die Tournee-Oper-Mannheim, zu uns in die Schule. Lukas und Michelle, so hießen die beiden Opernsänger- und Schauspieler*innen, führten uns das Stück „Edgar, das gruselige Schlossgespenst“ vor. Es fand in der dritten und vierten Stunde in unserer Mediathek statt. Die komplette Grundschule samt Lehrer*innen schaute zu. Die Viertklässler, die wollten, durften mitspielen. Sie verkleideten sich als Geister, die in einer Szene aufgerufen wurden. Ich war auch ein Geisterkind. Jedes Geisterkind bekam ein weißes Geisterkleid. Dazu gab es noch lila Haarreifen und Fliegen. Als das Stück zu Ende war, durften alle Kinder Fragen an Lukas und Michelle stellen, die sie dann beantwortet haben. Ganz am Ende, als nur noch wir, die vierte Klasse, da waren, haben wir noch Fotos von uns und den beiden Schauspieler*innen gemacht. Es war sehr schön, zuzuschauen und mitzuspielen. Besonders der Gesang hat uns alle beeindruckt. Hoffentlich kommt die TOM wieder!

Leonid, 4. Klasse 

 

 

 Mehr Bilder vom Opernprojekt gibt es in der Galerie...

 

Aktuelle Termine und Informationen

Wir stellen uns vor 2022 FebruarFührungen durch die Ausstellung (auf Wunsch auch mit Thomas Gebauer) sind nach Anmeldung möglich.

Anmeldung zur Führung:

Tel: 06421 169 550

Mail: sekretariat [AT] evb-marburg [PUNKT] net

Das Video der Vernissage zur 5. "Galerie in der Schule" ist online, bitte anklicken!

Plakat Galerie 5 Thomas Gebauer

 

 

 

Virtueller Rundgang durch die Schule...

Unser Rundgang durch die Schule befindet sich im Aufbau und wird ständig erweitert...

 WP-Biologie   Klassenfindungstage im 5. Schuljahr

Waldrally im 5. Schuljahr 

 CAD-Bearbeitung

 Arbeiten mit dem LASER

 3D-Druck an der EvB

Kooperation mit der "Jungen Philharmonie Marburg" 

 Unterricht im 5. Schuljahr nach dem "Churer Modell"

EvB Luftbild Rundgang Kooperation mit der Universität Marburg
Physik Raum Kunstunterricht
Chemie Raum 

Informationen zum Übergang von der Grundschule in den Jahrgang 5 der EvB 

 Biologie Raum  

Image Film
2020

.

 

 Rudern an der EvB  Glasbearbeitung

 Förderstufenfest der EvB

 Vorlesewettbewerb

 Schubyfahrt im 5. Schuljahr  Tanzen an der EvB Galerie in der Schule 

 

 

 

Wir stellen uns vor, Frühjahr 2022

Wir stellen uns vor 2022 Februar

 

Aktivitäten,

Veranstaltungen,

Informationen,

und News 

aus der EvB

im Frühjahr 2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. "Galerie in der Schule" eröffnet: “MenschenVielfaltZukunft”, Thomas Gebauer

IMG 1616Am Samstag, den 22.1., wurde in der Mediathek der Emil-von-Behring-Schule zum 5. Mal die “Galerie in der Schule” eröffnet. Augrund der anhaltenden Corona-Lage fand die Vernissage nur im kleinen Kreis statt. 41 von 120 großformatigen Fotos der 2019 erstmalig eröffneten Ausstellung von Thomas Gebauer, die Menschen und ihre Definition von Glück thematisiert, können zur Zeit im besonderen Ambiente des ehemaligen Turnergartens, jetzt Mediathek der Emil-von-Behring-Schule, betrachtet und erlebt werden.

In diesem Jahr war es hier wieder ein regionaler Künstler, der für den Austausch von Kunst- und Kulturszene mit der Schule sorgte, ein Anliegen, das im Rahmen der “Galerie in der Schule” unterstützt und gefördert werden soll, wie Konrektor Michael Brauer in seiner Eröffnungsrede betonte. Im Wechsel mit Künstlern stellen auch Schülerinnen und Schüler ihre Arbeiten aus dem Kunstunterricht im Rahmen dieser Ausstellungsreihe vor, was im nächsten Jahr wieder der Fall sein wird.

Die Arbeiten von Thomas Gebauer wurden 2017 von dem Verein “Vielfalt Marburg e. V.” in Auftrag gegeben mit der Idee, dass das Thema “Glück” für jeden Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht und Religion, von zentraler Bedeutung ist. Und so zeigt die Ausstellung “eine Menschheitsfamilie mit denselben Wünschen und Träumen”, wie Laudatorin Nadine Bernshausen erläuterte. Der Künstler selbst betonte, dass es ihm daran gelegen ist, die Vielfalt der Menschen darzustellen und Wege aufzuzeigen, wie jede(r) an der Gesellschaft beteiligt werden kann.

Die Antworten zur Frage, was Glück bedeutet, die auf den großformatig gedruckten Porträts der verschiedenen Menschen zu lesen sind, machen deutlich, dass das Streben nach Glück eine grundlegende Zielsetzung aller Menschen ist und die Vorstellungen davon sehr oft dieselben sind. Auch wenn das Glück veränderbar und flüchtig ist, eint die Fragestellung nach dem Erreichen dieses Zustands die Menschheitsfamilie. Sein persönliches Glück, so betont es der Künstler, sei es, diese Botschaft mit seiner Ausstellung zu vermitteln.

Und so war die Vernissage von “MenschenVielfaltZukunft” ein gelungener Auftakt für eine weitere Auseinandersetzung von Schülerinnen und Schülern mit diesem Thema, was Thomas Gebauer auch gerne mit Workshops an Schulen unterstützt. Auf musikalische Weise untermalt wurde die Veranstaltung durch die Musik der Gruppe Pola Osam, die verschiedene internationale und insbesondere osteuropäische Stücke mit ihrem Ensemble aus Cellos, Klarinette, Geige und Zieharmonika darboten. Ein Videomitschnitt der Vernissage ist auf der Homepage der Schule zu sehen: www.evb-schule.de

Gerlinde Mitschke

Mehr Bilder von der Vernissage gibt es in der Galerie...

Video der Vernissage...

Galerie 5 Thomas Gebauer

 

 

 

 

 

   
© M. Brauer