evb-banner

   

Posaunen klBereits zum zweiten Male machte das ungarische Posaunenquartett „Four Bones“ Station in der Emil-von-Behring-Schule.

Gut 150 Schülerinnen und Schüler aus Grundschule und Förderstufe hörten an einem ganz normalen Montagmorgen tiefes Blech vom Feinsten. Die vier Profimusiker aus Ungarn verzauberten das junge Publikum vom ersten Ton an. Exemplarisch führten die Posaunisten mit kurzen Stücken durch verschiedene Musik- und Stilepochen.

Kurze Erläuterungen durch die Tour -Managerin Brigitte Szabo machte das Konzert zu einer lehrreichen aber äußerst kurzweiligen Musikstunde. Die bekannten Melodien von Johann Sebastian Bach, Friedrich Smetana oder Duke Ellington werden dem restlos begeisterten Publikum noch lange im Gedächtnis bleiben.

Die vielen Kinder unter den Zuhörern, die selbst ein Musikinstrument spielen bekamen zusätzlich noch Anregung und Motivation fürs eigene Üben. Am Neujahrstag werden die „Four Bones“ mit einem längeren Programm in der Lutherischen Pfarrkirche zu hören sein.

G. Schiebl

 

Mehr Bilder vom Konzert gibt es in der Galerie...

 

 

IMG 4011

 

Mehr Bilder vom Konzert gibt es in der Galerie...

 

 

 IMG 0325

Mehr Bilder vom Sommerkonzert gibt es in der Galerie...

 

 

IMG 8198Mit einem fulminanten Weihnachtskonzert setzte die Sekundartufe der Emil-von-Behring-Schule ein deutliches Ausrufezeichen an den Abschluss des Jahres 2015.

Drei Tage vor Heiligabend präsentierten sich die Bläser- und Chorgruppen mit hochwertigen musikalischen und schauspielerischen  Beiträgen, die das Publikum in der voll besetzten Mediathek im Turnergarten in gute Weihnachtsstimmung verstezte. Musiklehrer Gerd Schiebl und Herwig Schmücker teilten sich die Vorbereitung des Konzerts. Herwig Schmücker betreut mittlerweile seit vielen Jahren die Bläserklassen und das Bläserensemble der Emil-von-Behring-Schule. Die Bläserklasse 6cF, die Schmücker auch als Klassenlehrer führt, musizierte weihnachtliche und stimmungsvolle kurze Musikstücke auf beachtlichem Niveau. Sogar kurze solistische Einlagen erfreuten das Publikum.  Das Bläserensemble besteht aus engagierten Schülerinnen und Schülern, die auch nach der Bläserklassenzeit noch viel Spaß am gemeinsamen Musizieren haben. Dies hörte man dem gelungenen Auftritt am Weihnachtskonzert deutlich an, sogar eine schöne Bearbeitung einer Melodie aus einer Symphonie von Johannes Brahms brachte das kleine aber feine Ensemble zu Gehör.
Der zweite Teil des Abends gehörte den Gesangsklassen unter der Leitung von Gerd Schiebl. "Weihnachten fällt aus" hieß das Musical von Peter Schindler, doch am Ende siegte die "wunderbare Nacht", von der sogar die größten Weihnachtsskeptiker überwältigt waren. Der Weihnachtsmann Ambrosius Schneeweiß ist müde und genervt vom Weihnachtstress und überzeugt sowohl seine Engel als auch die Menschen auf der Erde davon, dass Weihnachten einmal ausfallen sollte. Doch eine Familie erhielt den Brief nicht und bereit sich allerliebst auf Weihnachten vor. Da die Mutter auch noch schwanger ist, will die himmlische Mannschaft die Familie auf gar keinen Fall enttäuschen. Und so feiern alle in einer wunderbaren Stimmung Weihnachten zusammen. Die beiden Gesangsklassen aus den Jahrgängen 6 und 7 waren auch bei den schauspielerischen Partien sehr überzeugend. Text und Bewegung war gut aufeinander abgestimmt. Die Hauptrollen waren fulminant besetzt, sowohl bei den Sprechtexten, als auch bei den Liedern sehr überzeugend. Bei den fetzigen Chorstücken wurden die Chorklassen noch von guten Sängern aus den 5.Klassen unterstützt. Die grandiose Begleitung am Klavier übernahmen Dr. Justus Noll und My Lau, eine Schülerin aus der Klasse 10. Am Ende war klar: Bei allem Stress, Weihnachten darf nicht ausfallen!
 
G. Schiebl

  Mehr Bilder vom Weihnachtsmusical gibt es in der Galerie...

 

 

IMG 2756Das Sommerkonzert 2015 machte seinem Namen alle Ehre. Bei tropischen Temperaturen gaben die Bands und Ensembles der EvB ihr Bestes und trieben die Temperatur im vollbesetzten Turnergarten noch um einige Grade weiter nach oben. 

Als grandiose Vorgruppe trat die Band aus der Nachmittagsbetreuung auf. Unter Leitung von Werner Eismann (Softeis, Purple) hatten die Sechs- bis Zehnjährigen einige Rock-Klassiker einstudiert und sogar einen selbstgeschriebenen Song zum Besten gegeben. Das Publikum war begeistert und sah sich versichert, dass durch Eismanns Engagement die Zukunft der Unterhaltungsmusik nicht kampflos dem Konserven-Pop überlassen wird.

Die Schülerband der EvB schloss sich mit zwei besonders von den Schülerinnen und Schülern beklatschten aktuellen Hits an. Bandleader Gerd Schiebl konnte sich auf seine Band verlassen: Eins, zwei - 1,2,3,4 und ab ging die Post...

Die Chöre der EvB sangen teilweise mit Bandbegleitung, teilweise acapella. Bei "Das klinget so herrlich" aus Mozarts Zauberflöte wurde der Chor vom Chorleiter Gerd Schiebl am Klavier begleitet.

Die Bläserklasse von Herrn Schmücker und das Bläserensemble machten den Abschluss. Die Melodien aus "Pirates of the Caribbean" und ein vom Ensembleleiter am Klavier begleitetes Rock'n-Roll-Stück bildeten den fulminanten Höhepunkt eines im wahrsten Sinne des Wortes heißen Konzertabends.

Mit großem Hallo öffnete sich nach einer kurzen Abmoderation von Herrn Schiebl die sehnsüchtig erwartete Kühlbox mit einem Eis für alle.

 M. Brauer

 

Weitere Bilder vom Sommerkonzert gibt es in der Galerie... 

 

 

 

IMG 7882 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder vom Weihnachtskonzert gibt es in der Galerie...

 

Weitere Bilder vom Weihnachtskonzert gibt es hier...

 

Weihnachten ist ein traditionelles Fest, an der Emil-von-Behring-Schule platzt die festlich geschmückte Turnhalle beim Weihnachtskonzert traditionell aus allen Nähten. So auch am vorletzten Schultag im Jahr 2012.

Fast 200 Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen beteiligten sich an der beliebten Veranstaltung. Geschickt beleuchtet und mit einem liebevoll dekorierten Weihnachtsbaum versehen kam in der sonst so nüchternen Turnhalle schnell echte Weihnachtsstimmung auf. Eröffnen durften die Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse 5 den Abend. Obwohl die jungen Instrumentalisten erst seit ein paar Wochen Unterricht auf Trompete, Querflöte, Euphonium und Co hatten, konnte sich das musikalische Ergebnis schon gut hören lassen. Danach sangen alle 5-Klässler engelsgleich frech und doch ein bisschen frech von grünen Weihnachten und dem Platzproblem beim Plätzchenessen.

Traditionell bringen die dritten und vierten Klassen der Grundschule ein ausführliches Weihnachtsmusical auf die Bühne. In „Der Stern von Bethlehem“ von Dagmar und Klaus Heizmann wird die Weihnachtsgeschichte ansprechend und kindgerecht nacherzählt. Überzeugend und zum Teil mit der nötigen Portion Humor versehen spielten die Grundschulkinder die heiligen Drei Könige, Maria und Joseph und einige andere Personen aus der alten Geschichte. Fröhlich und mit großer innerer Beteiligung sang der Grundschulchor die neuen Lieder dazu. Viel Applaus erntete die beachtliche Leistung.

Wurde die Weihnachtsgeschichte von der Grundschule mit neuen Liedern erzählt so tat es der Sekundarstufenchor mit alten Liedern. Choräle und Rezitative aus den ersten Teilen von Johann Sebastian Bachs berühmtem Weihnachtsoratorium hatten die Schülerinnen und Schüler aus den Klasse 6, 7 und 10 auf dem Programm. Nur um ein paar wenige erwachsene Sänger verstärkt, gelangen selbst schwierige, mehrstimmige Chorsätze und knifflige Solopartien in beachtlicher Qualität. Die Aufführung des „Schulweihnachtsoratoriums“ machte ebenso Appetit auf kommende Konzerte wie der festliche Abschluss des Bläserensembles der Klassen 6/7. Sauber und geschmackvoll ausgeführt präsentierten die Instrumentalisten weihnachtliche und andere feierliche Stücke. Lange blieb einem da beispielsweise der Klassiker „My heart will go on“ aus dem Film Titanic im Gedächtnis. Nach viel Beifall für alle Beteiligten endete der gelungene Abend traditionell mit „O du fröhliche“ von allen gesungen.

Gerd Schiebl

Seit einigen Jahren können sich die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen in Neigungsschwerpunkte einwählen. Neben Klassen mit Sport- und Ernährungsschwerpunkt gibt es Bläser – und Chorklassen. Und die stellten kurz vor Schuljahresende die Früchte ihrer musikalischen Arbeit vor.

Es herrscht eine gute Stimmung im herrlichen Ambiente des historischen Turnergartens. Die Kinder der Klasse 5cF haben unter der fachkundlichen Leitung von Herwig Schmücker schnell ihre Flöten, Klarinetten und Trompeten eingestimmt. Das Publikum im voll besetzten Raum wartet sowieso gespannt auf die Darbietungen. Nach ein paar Tönen war allen klar: die Klasse hat’s drauf. Rhythmisch präzise und mit erstaunlich vollem Klang musizierten die Kinder Stücke wie Aura Lee, Ode an die Freude oder Pirates of the Carribean. Als dann noch das Schlagzeug die Band komplett machte, wollte man fast vergessen, dass viele der Kinder ihr Instrument erst seit einem knappen Jahr erlernen. Möglich ist dies durch eine Kooperation mit der Marburger Musikschule, die fünf Instrumentallehrer jede Woche an die EvB schickt.

Was nach zwei bis drei Jahren intensiven Unterrichts möglich ist, zeigte das Bläserensemble 6/7. Wieder unter der präzisen Leitung von Herwig Schmücker präsentierte das Ensemble fetzige Boogies, Rags und Medleys von bekannten Melodien. Die Schülerinnen Und Schüler zeigten einen guten Ansatz und vermittelten viel Freude am Zuhören. Gespannt darf man auf die hier heranwachsende Bigband sein.

Nach einer Umbaupause, Klassenwechsel, Stilwechsel, Kinderoper: Brundibar. Brundibar wurde in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts von Hans Krasa geschrieben. Die Geschichte erzählt in eindrücklicher Weise wie arme Kinder durch Zusammenhalt und Freundschaft einen bösen erwachsenen Leierkastenmann vom Marktplatz vertreiben, um selbst durch ihr eigenes Singen ein wenig Geld für die kranke Mutter zu bekommen. Hans Krasa wurde von den Nazis nach Theresienstadt deportiert. Dort führte er mit den Kindern die Oper Brundibar mehr als 50mal auf. Der böse Leierkastenmann Brundibar wurde zum Sinnbild der Nazis. In der Oper allerdings geht die Geschichte von vorne herein gut aus.

Die Schülerinnen und Schüler der Chorklassen 5 /6 hatten sich also viel vorgenommen. Fast ungekürzt brachten sie die Kinderoper auf die Bühne. Die Chöre waren sehr eindrücklich, sauber gesungen und textverständlich, die Arbeit mit der hinzugezogenen Stimmbildnerin Kira Petry zahlte sich aus. Selbst mit dem expressiven Kompositionsstil der 30er Jahre kamen die 11-13jährigen prächtig zurecht. Auch bei den Solorollen, die bis auf den Brundibar ausnahmslos aus den eigenen Reihen der fünften und sechsten Klasse besetzt waren, taten sich etliche Talente auf, von denen man in den kommenden Jahren noch viel erwarten darf. Die Rolle des Bösewichts war durch den 2. Konrektoren der EvB Michael Brauer mit einem Profisänger besetzt.

Spiel- und Chorleiter Gerd Schiebl setzte den Stoff mit sparsamen darstellerischen Gesten um. Oft genügte schon ein aufgesetztes Lächeln oder ein bewusstes wegschauen, um deutlich zu machen, dass es hier nicht nur um eine Kinderoper geht, sondern um den Hilfeschrei der KZ-Insassen, denen es gespielt gut gehen musste. Begleitet wurde die Oper von einem kleinen professionellen Instrumentalensemble aus Klavier, Akkordeon und Geige.

Auch hier darf man gespannt sein, welcher musikalischen Herausforderung sich der Chor der EvB demnächst stellen wird.

   

Aktuelle Beiträge

Info Schulanfänger 2018/19

Liebe Eltern der kommenden 5. Klassen.

Wenn Sie sich vorab schon über unsere Schule informieren möchten, finden Sie hier eine Zusammenstellung aller wichtigen Informationen.

Wir würden uns aber freuen, Sie und Ihre Kinder persönlich auf unseren Info-Veranstaltungen im Februar 2018 begrüßen zu können.

Sie möchten uns jetzt schon persönlich sprechen? Rufen Sie uns einfach an unter: 06421 169 550 oder schicken Sie uns eine Mail an: Sekretariat [AT] evb-marburg [PUNKT] net.

Vielen Grüße aus der EvB

 

 Info Startseite

Zu den Informationen bitte hier klicken...

 

 

Wie aus einem Baum ein Möbelstück wird - Reise zum Holz 2017

IMG 5725

 

 

 

 

 

Bericht folgt!

 

 

 

 

Mehr Bilder von der Reise zum Holz gibt es in der Galerie...

 

 

 

Bläserklang vom Feinsten

Posaunen klBereits zum zweiten Male machte das ungarische Posaunenquartett „Four Bones“ Station in der Emil-von-Behring-Schule.

Gut 150 Schülerinnen und Schüler aus Grundschule und Förderstufe hörten an einem ganz normalen Montagmorgen tiefes Blech vom Feinsten. Die vier Profimusiker aus Ungarn verzauberten das junge Publikum vom ersten Ton an. Exemplarisch führten die Posaunisten mit kurzen Stücken durch verschiedene Musik- und Stilepochen.

Kurze Erläuterungen durch die Tour -Managerin Brigitte Szabo machte das Konzert zu einer lehrreichen aber äußerst kurzweiligen Musikstunde. Die bekannten Melodien von Johann Sebastian Bach, Friedrich Smetana oder Duke Ellington werden dem restlos begeisterten Publikum noch lange im Gedächtnis bleiben.

Die vielen Kinder unter den Zuhörern, die selbst ein Musikinstrument spielen bekamen zusätzlich noch Anregung und Motivation fürs eigene Üben. Am Neujahrstag werden die „Four Bones“ mit einem längeren Programm in der Lutherischen Pfarrkirche zu hören sein.

G. Schiebl

 

Mehr Bilder vom Konzert gibt es in der Galerie...

 

 

Unsere D2 Jahrgang 2006 weiterhin ungeschlagen!

fussball oktober 2017Nachdem unsere D2 bei den Fußballstadtmeisterschaften den Titel äußerst knapp verpasst hatte, stand am 3.11.2017 unser lang ersehntes erstes Freundschaftsspiel nach den Meisterschaften an. Wir spielten gegen eine Auswahl der D2/D3 der Spielgemeinschaft Lahntal/Michelbach, die in der Kreisklasse kickt.

Nach einigen Startschwierigkeiten und leicht vergebenen Chancen dominierte unser junges Team den Gegner und konnte durch gute Spielzüge überzeugen. Es gelangen auch sehenswerte Tore insbesondere von unserem neuen Goalgetter Lukas Göttig. So führten wir schon 4:0 bei Pausenpfiff. Auch nach der Pause ließ die Konzentration nicht nach und wir gewannen das Spiel mit 7:0.

Anschließend fand als Showeinlage ein Elfmeterschießen statt, an dem alle Spieler beider Mannschaften teilnahmen. Dies entschied unser Gegner für sich.

Wir danken unserem Gegner und dessen Coach Richard Seip und hoffen auf weitere Testspiele.

R. Berghöfer

 

 

Corinna Pfeiffer (2017/18)

corinna pfeifferLiebe Schulgemeinde,

mein Name ist Corinna Pfeiffer und ich unterrichte seit Beginn des Schuljahres an der Emil-von-Behring Schule in den Fächern Englisch und Französisch.

Nachdem ich mich in meiner eigenen Schulzeit schon früh für Fremdsprachen begeistern konnte und Englisch, Latein, Französisch und schnupperweise auch Italienisch kennen- und lieben lernte, entschied ich mich nach dem Abitur für ein Lehramtsstudium in Marburg mit Auslandsaufenthalt in Metz. Mein Referendariat absolvierte ich an einem Gymnasium in Alsfeld. In den letzten zwei Jahren konnte ich dann einige Erfahrungen in allen Schulzweigen und -stufen an der Ricarda-Huch-Schule in Gießen sammeln, wo ich neben meinen eigenen Fächern zeitweise auch Deutsch und WPU unterrichtete. Zu Beginn des neuen Schuljahres ergab sich dann für mich die Chance, eine Stelle an der EvB anzutreten. Besonders gefällt mir hier die „überschaubare Größe“ der Schule und das daraus resultierende familiäre Klima.

Zudem liegt diese Schule nun auch wieder etwas heimatnäher. Derzeit wohne ich in Mardorf (Amöneburg) und verbringe meine Freizeit gerne mit Freunden und Familie. Zu meinen Hobbies zählen reisen, schwimmen, kochen, Kino- und Konzertbesuche.

Ich freue mich auf die (weitere) Zeit an der EvB!

 

 

 

 

Jaqueline Hofmann (2017/18)

jacqueline hofmannLiebe Schulgemeinde,

ich heiße Jacky Hofmann, bin 27 Jahre alt und komme aus Gießen. Nach meinem Abitur, hat es mich das erste mal nach Marburg verschlagen, hier habe ich ein FSJ im Haus der Jugend absolviert. Anschließend habe ich in Gießen mein Lehramtsstudium begonnen. Währenddessen habe ich 3 Jahre lang in einer Kindertagesstätte im U3 Bereich gearbeitet und eine Fachkraftausbildung für frühpädagogische Förderung abgeschlossen. Es bereitet mir große Freude mit Kindern und Jugendlich zu arbeiten und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Nach dem Studium bin ich dann wieder einmal im schönen Marburg gelandet, um hier mein Referendariat zu absolvieren. Seit Mai 2017 bin ich an der Emil-von-Behring Schule und unterrichte mit Freude die Fächer Mathematik und Biologie.Ich vertreibe mir meine Zeit sehr gerne mit Sport und bin gerne in der Natur unterwegs. Daher reise ich auch sehr gerne um die Welt und schaue mir neue Orte an. Ich bin sehr gesellig und umgebe mich gerne mit meinen Freunden und meiner Familie.

Ich freue mich auf die kommende Zeit mit neuen Herausforderungen und tollen Erlebnissen an der EvB!

 

 

 

 

Konrad Simon als Schulleiter in Wiesbaden

IMG 5063Vielen Dank für 20 Jahre an der EvB 

Für viele gehörte unser langjähriger stellvertretender Schulleiter Konrad Simon zur Emil-von-Behring-Schule wie das Salz in die Suppe. Doch auch die schönste Zeit geht einmal zu Ende. Herr Simon wurde nach den Herbstferien an der Albrecht-Dürer-Schule in Wiesbaden als Schulleiter eingesetzt.

Konrad Simons beruflicher Werdegang an der Emil-von-Behring-Schule begann vor 20 Jahren. Er absolvierte die zweite Phase seiner Lehramtsausbildung als Referendar/ Lehramtsanwärter erfolgreich an unserer Schule und wurde an Ort und Stelle prompt in den Schuldienst übernommen. Nach nur einem Jahr als „normaler“ Lehrer gewann er das Bewerbungsverfahren um die Stelle des stellvertretenden Schulleiters.

Seit dem Jahr 2000 sind dann in seinem Büro unzählige Stundenpläne, Vertretungspläne, Organisationspläne für Abschlussprüfungen und so weiter ausgetüftelt worden. Mit vielen kleinen und größeren Projekten hat Konrad Simon immer daran gearbeitet, die Emil-von-Behring-Schule noch besser zu machen. So hat er beispielsweise maßgeblich das abwechslungsreiche Nachmittagsangebot organisiert, immer wieder Ausschau haltend, nach weiteren, schülergerechten Kursen aus den künstlerischen, sportlichen, musikalischen oder naturwissenschaftlichen Bereichen. Neben den vielen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben die er im Laufe der langen Zeit übernommen hatte, ist Konrad Simon immer ein engagierter, den Schülerinnen und Schülern zugewandter, aber leistungsorientierter Mathematik- und Sportlehrer geblieben. Selbst in Zeiten, in denen er die Emil-von-Behring-Schule kommissarisch leitete, ließ er sich die Lehrtätigkeit nicht nehmen. Besonders am Herzen lag ihm dabei auch der Sportunterricht in der Grundschule. Regelmäßig übernahm er selbst Sportkurse im Nachmittagsbereich (Judo) oder die Tastatur-Trainings-Kurse in den fünften Klassen.

Vor einiger Zeit entschied Konrad Simon, sich auf den Weg vom stellvertretenden Schulleiter zum Schulleiter zu begeben, den Schritt von der „Mitverantwortung“ zur „Gesamtverantwortung“ zu gehen.

Wir wünschen Ihm in Wiesbaden viel Erfolg, und vor allem eine Schulgemeinde mit der er an der Albrecht-Dürer-Schule eine Bildungseinrichtung nach seinem Bild von einer „guten Schule“ gestalten kann.

G. Schiebl

Mehr Bilder von der Verabschiedung gibt es in der Galerie... 

 

Wandertag mit Tanzeinlage...

Am Montag, dem 2.10.2017, vor dem Feiertag zur Deutschen Einheit, wurde an der EvB ein Wandertag in allen Klassen durchgeführt.  Es sollte auch wirklich gewandert, oder radgefahren werden. Alle Klassen waren aufgefordert, sich ein Ziel zu suchen, dass aus eigener Kraft zu erreichen war.  Die Klasse 5a hatte sich für eine Wanderung rund um Marburg entschlossen. Am Ende winkte ein Besuch der Tanzschule Seidel. So ging es zunächst über das Schloss in die Marbach und weiter in Richtung Behring Mausoleum. Von dort ging es über die Kirchspitze zur E-Kirche und dann an der Lahn entlang zur Tanzschule. 

Dort angekommen, wurden die Wanderschuhe aus- und Tanz- bzw. Turnschuhe angezogen. Unter Anleitung von Tanzlehrer Tobi wurde eine hip-hop Choreographie einzustudiert. Schnell war das Eis gebrochen und die ganze Klasse tobte sich auf der Tanzfläche richtig aus. Viel zu schnell ging die Zeit vorbei und dieser besondere Wandertag fand sein Ende.  

M. Brauer

Wandertag 01

Wandertag 02

Besuch der Deutsch-Intensiv-Klasse im Botanischen Garten

gruppenfoto DIK Botanischer GartenAm 22. September war die Deutsch-Intensiv-Klasse (DIK) der Emil-von-Behring-Schule zu einer Exkursion im Botanischen Garten auf den Lahnbergen. Seit Beginn des Schuljahres unternimmt die Klasse im Rahmen des Fachs Gesellschaftslehre (GL) regelmäßig kurze Ausflüge im Stadtgebiet. „Diese Ausflüge vereinen unterschiedliche Ziele in sich“, erklärt der der Fachlehrer für Gesellschaftslehre, Herr Becker. Einerseits biete sich so die Gelegenheit, die Vielfalt und Attraktivität Marburgs mitsamt seinen schönen Plätzen zu erkunden. Andererseits wachse die Klasse durch die kurzen Trips (oft nur 90 Minuten) auch besser zusammen und man komme die Klasse in einem völlig anderen Setting auch besser ins Gespräch, da sich automatisch Fragen oder Anmerkungen zu Orten und Hintergründen ergeben würden.

Nachdem man bereits das Marburger Schloss, die evangelische Kirche oder die Fachwerkhäuser der Oberstadt besichtigte, erfolgte nun ein Ausflug in den Botanischen Garten. Der Klassenlehrer, Herr Romang, war sofort begeistert von der Idee, so dass man sich diesen Ausflug gleich einen ganzen Vormittag Zeit nahm.

Für die Schülerinnen und Schüler galt es nun die blühende Vielfalt der Flora und Fauna zu besichtigen. In Kleingruppen sollten sie spezielle Orte bzw. Themenbereiche erkunden, Fotos schießen und sich Notizen machen.

Neben dem Unterrichtsauftrag konnten die Schülerinnen und Schüler auch die beeindruckenden Gewächshäuser unter die Lupe nehmen. Als Highlight erwies sich hierbei das süd-ost-asiatische Gewächshaus, in dem nicht nur Pflanzen aus jenen Ländern zu sehen waren, sondern auch das Klima bzw. Temperatur und Luftfeuchtigkeit wie in Süd-Ost-Asien waren.

Geplant ist nun, dass jede Gruppe eine Wandzeitung erstellt, auf der sie einen Themenbereich mit Bildern und einigen Beschreibungen vorstellen. Dazu sollten die Schülerinnen und Schüler die selbst geschossenen Bilder auch ausdrucken. Dies geschah dann am vergangenen Freitag. „Insbesondere für Sprachneulinge sind viele für uns alltägliche und banale Dinge nicht leicht. Dazu gehört zum Beispiel das direkte Ausdrucken von Fotos an einer Fotostation“, erklärt Herr Becker. Das mitunter für uns schon komplizierte Menü der Fotostationen erwies sich aber nach einer Einweisung und einigen Test-Klicks als machbar. So wählte jede Gruppe ihre Lieblingsfotos selbstständig aus und ließ die Bilder drucken. Am letzten Schultag vor den Herbstferien werden nun die Plakate fertig gestellt.

Philipp Becker

   
© M. Brauer