evb-banner

   

mitschkeHallo liebe Schulgemeinde,

ich freue mich sehr darüber, dass ich seit dem Beginn des 2. Halbjahres 2018 das Kollegium der EvB verstärken kann. Die Lage der Schule zwischen dem Schloss und der Oberstadt ist einfach traumhaft, und die überschaubare Größe der Schule haben mir die Eingewöhnung sehr erleichtert. Ich bin eine gebürtige Marburgerin und im Jahr 2016 nach 20 Jahren Abwesenheit wieder zurück in meine Heimat gekehrt. Nach einem Studium in Kommunikationsdesign in Trier folgte noch mein zweites Studium auf Realschullehramt mit meinen Lieblingsfächern Kunst und Geschichte in Koblenz. Ich habe in Rheinland-Pfalz an verschiedenen Schulen gearbeitet, besonders interessant war meine Zeit an einer Privatschule im Münchner Süden. Nebenher war ich immer wieder als Grafik/Designerin und Buchillustratorin freiberuflich beschäftigt. Nach einer vierjährigen Aus- und Elternzeit in Kalifornien freue ich mich, jetzt wieder meine Fächer unterrichten zu können sowie auf neue Herausforderungen, vielleicht auf Bilingualen Unterricht und Einsatz meiner Kompetenzen als Grafik/Designerin in der Schule. Kunst und Geschichte sind auch meine Hobbies, ansonsten gehe ich gerne joggen und reiten und bin gerne mit meinem Mann und meinen Kindern draußen unterwegs.

 

 

 

 

rabeLiebe Schulgemeinde,

mein Name ist Miriam Rabe, ich bin 28 Jahre alt und komme aus Gießen. Dort absolvierte ich ebenfalls mein Lehramtsstudium für die Fächer Biologie, Sport und Mathematik, welche mir alle drei viel Freude bereiten. Besonders im Fach Sport konnte ich mich während meiner Studienzeit in vielen Sportarten weiterbilden und habe nebenher u.a. eine Ausbildung zur Fitnesstrainerin gemacht, die auch in meiner Freizeit noch einen Platz einnimmt. Ich treibe sehr gerne Sport (besonders im Fitnessbereich) und gebe selbst diverse Kurse in einem Fitnessstudio. Aber auch in der Natur bin ich in meiner Freizeit gerne unterwegs, sei es im sportlichen Bereich oder mit Freunden.

Nach meinem Studium verbrachte ich die Zeit meines Referendariats an der Alten Landesschule in Korbach, durch welches ich das erste Mal richtig in Kontakt mit der Marburger Umgebung kommen durfte und mich schon dort sehr wohl fühlte. Seit Februar 2018 bin ich nun an der Emil-von-Behring Schule tätig, an der ich meine ersten Erfahrungen als richtige Lehrerin sammeln darf. Ich fühle mich schon jetzt sehr wohl und freue mich auf die kommende Zeit mit vielen neuen Herausforderungen!

 

 

 

jan bruchmueller

Liebe Schulgemeinde,

mein Name ist Jan Bruchmüller. Seit November 2017 bin ich Referendar an der Emil-von-Behring-Schule und unterrichte die Fächer Mathematik und Sachunterricht in den Grundschulklassen.

Ich wohne mit meiner Frau, die auch Lehrerin ist, in Gießen. Ursprünglich komme ich aus der Handballhochburg Pohlheim und habe seitdem ich 4 Jahre alt war Handball gespielt. Nach 30 Jahren aktiver Handballzeit verfolge ich nun neuerdings passiv, aber nicht weniger leidenschaftlich alle Handballgeschehnisse. Außerdem interessiere ich mich auch für fast alle anderen Sportarten, gehe gerne ins Kino und auf Konzerte.

Nach meinem Grundschullehramtsstudium ab 2013 bin ich nun seit einigen Wochen an der Emil-von-Behring-Schule, fühle mich schon richtig wohl und freue mich auf die kommende spannende Zeit!

 

 

 

 

 

 

 

Matthias Gawlina

Hello everyone! Mein Name ist Matthias Gawlina. Ich bin gebürtiger Licher, in Lich aufgewachsen und wohne aktuell auch im Herzen der Natur. Als ich mein Abitur machte stand ich vor der Wahl meiner Leistungskurse und mir war schnell klar: Sport und Englisch – nichts anderes! Genau diese Kombi zog sich dann auf verschiedenen Wegen durch mein Leben, sodass ich nach meinem FSJ beim Hessischen Fußball Verband die Fächer Sport und Englisch an der JLU in Gießen studiert habe.

Sport ist auch ein gutes Stichwort um etwas über meine Persönlichkeit zu erzählen, denn ich kann mich für so ziemlich jede Sportart begeistern. Tauchen, Baseball, Kanu, Football, Snowboard… um nur einige wenige von all den Sportarten zu nennen, die ich gerne mache.

Nach dem Examen hatte ich dann das Glück mein Referendariat an der Emil-von-Behring Schule antreten zu dürfen und so kommt’s, dass ich mich nun sehr auf die Schüler, Kollegen, die Zusammenarbeit und die kommende Zeit hier an dieser Schule freue.  

 

 

 

 

 

 

 

 

corinna pfeifferLiebe Schulgemeinde,

mein Name ist Corinna Pfeiffer und ich unterrichte seit Beginn des Schuljahres an der Emil-von-Behring Schule in den Fächern Englisch und Französisch.

Nachdem ich mich in meiner eigenen Schulzeit schon früh für Fremdsprachen begeistern konnte und Englisch, Latein, Französisch und schnupperweise auch Italienisch kennen- und lieben lernte, entschied ich mich nach dem Abitur für ein Lehramtsstudium in Marburg mit Auslandsaufenthalt in Metz. Mein Referendariat absolvierte ich an einem Gymnasium in Alsfeld. In den letzten zwei Jahren konnte ich dann einige Erfahrungen in allen Schulzweigen und -stufen an der Ricarda-Huch-Schule in Gießen sammeln, wo ich neben meinen eigenen Fächern zeitweise auch Deutsch und WPU unterrichtete. Zu Beginn des neuen Schuljahres ergab sich dann für mich die Chance, eine Stelle an der EvB anzutreten. Besonders gefällt mir hier die „überschaubare Größe“ der Schule und das daraus resultierende familiäre Klima.

Zudem liegt diese Schule nun auch wieder etwas heimatnäher. Derzeit wohne ich in Mardorf (Amöneburg) und verbringe meine Freizeit gerne mit Freunden und Familie. Zu meinen Hobbies zählen reisen, schwimmen, kochen, Kino- und Konzertbesuche.

Ich freue mich auf die (weitere) Zeit an der EvB!

 

 

 

 

jacqueline hofmannLiebe Schulgemeinde,

ich heiße Jacky Hofmann, bin 27 Jahre alt und komme aus Gießen. Nach meinem Abitur, hat es mich das erste mal nach Marburg verschlagen, hier habe ich ein FSJ im Haus der Jugend absolviert. Anschließend habe ich in Gießen mein Lehramtsstudium begonnen. Währenddessen habe ich 3 Jahre lang in einer Kindertagesstätte im U3 Bereich gearbeitet und eine Fachkraftausbildung für frühpädagogische Förderung abgeschlossen. Es bereitet mir große Freude mit Kindern und Jugendlich zu arbeiten und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Nach dem Studium bin ich dann wieder einmal im schönen Marburg gelandet, um hier mein Referendariat zu absolvieren. Seit Mai 2017 bin ich an der Emil-von-Behring Schule und unterrichte mit Freude die Fächer Mathematik und Biologie.Ich vertreibe mir meine Zeit sehr gerne mit Sport und bin gerne in der Natur unterwegs. Daher reise ich auch sehr gerne um die Welt und schaue mir neue Orte an. Ich bin sehr gesellig und umgebe mich gerne mit meinen Freunden und meiner Familie.

Ich freue mich auf die kommende Zeit mit neuen Herausforderungen und tollen Erlebnissen an der EvB!

 

 

 

 

Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.

Marie von Ebner-Eschenbach

 

Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

schaefer klviele von Ihnen und euch kennen mich bereits, ich habe das Schulleben der Emil- von-Behring-Schule schon einmal in der Zeit von August 2014 bis Februar 2016 begleiten dürfen.

Gerne nehme ich die Gelegenheit wahr, mich Ihnen als der neue Schulleiter der Emil-von-Behring-Schule vorzustellen.

Mein Name ist Klaus Schäfer, ich bin 61 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.

In Gießen absolvierte ich mein Lehramtsstudium für die Unterrichtsfächer Mathematik und Physik. Meine weitere Ausbildung erhielt ich an der Sohlgraben-Schule in Bad Nauheim. Anschließend unterrichtete ich mehrere Jahre an einer Hauptschule in Berlin und kam im Februar 1988 an die damalige Friedrich-Ebert-Schule in Marburg. Hier war ich Fach – und Klassenlehrer. An Schule und Schulentwicklung interessiert, wurde ich erst stellvertretender und anschließend Schulleiter dieser Schule.

Soweit es meine Zeit zulässt, gehe ich meinem Hobby, Geschichte der Fotografie und Kameratechnik nach und bin Fan der Basketballbundesligamannschaft Gießen 46ers.

Erlauben Sie mir, kurz auf die Arbeit der Emil-von-Behring-Schule einzugehen, die mich zur Bewerbung für diese Schule motiviert hat.

Der Erfolg der Emil-von-Behring-Schule steht in engem Zusammenhang mit der pädagogischen Arbeit. Das Kollegium ist offen für Neuerungen und Veränderungen und hat ein eigenes Profil geschaffen, um Jugendliche aller Begabungen und unterschiedlicher Herkunft zu unterrichten, zu fördern und zu fordern und auf eine erfolgreiche, private und berufliche Zukunft vorzubereiten.

Deshalb ist es von Anfang an wichtig, dass unsere Schülerinnen und Schüler, wenn sie in die Grundschule bzw. in die Förderstufe kommen, ganzheitlich gefördert und zu dem für sie bestmöglichen Schulabschluss geführt werden.

 

Dazu mussten und müssen sie

•einen guten Unterricht erhalten,

•selbstständiges Lernen lernen,

•vielfältige Kompetenzen erwerben,

•für die Umwelt sensibilisiert werden,

•im musisch-kulturellen Bereich gefördert werden,

•sich ihrer Stärken bewusst werden und diese nutzen,

•sich sozial engagieren,

•offen für andere Kulturen sein,

•den Blick auf die berufliche Zukunft richten.

Damit all dies gelingt, braucht die Schule Lehrerinnen und Lehrer, die nie das Kind aus dem Blick verlieren, die sich engagieren, sich den Herausforderungen stellen und bereit sind zu kooperieren - untereinander, mit den Eltern und mit Partnern außerhalb der Schule.

„Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.“

Dieses Motto habe ich, in der Zeit, in der ich das Leben und Arbeiten an der Emil-von-Behring-Schule begleiten durfte, erlebt.

Die Emil-von-Behring-Schule ist eine Schule, die durch ihre vielfältigen Aktivitäten, ihre klaren Strukturen und durch die Übernahme neuer Verantwortungen zu Recht einen herausragenden Platz in der Marburger Schullandschaft hat.

Lassen Sie uns als Schulgemeinde weiterhin gemeinsam an der erfolgreichen Weiterentwicklung der Schule zum Wohle der Schülerinnen und Schüler arbeiten und ein aktives Schulleben gestalten.

Mit herzlichen Grüßen

Klaus Schäfer

 

 

Becker AlessandraAlesandra Becker kehrt nach einem halben Jahr wieder zurück an die EvB. Sie erhält eine Planstelle, ist aber noch mit einigen Stunden an die Sophie-von-Braband-Schule abgeordnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CardilloFrau Cardillo kehrt nach einem halben Sabbatjahr zurück an die EvB.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moritz RomangHallo! Ich heiße Moritz Romang.

Ich bin seit Juni 2015 an der EvB und unterrichte die neu eingerichtete Deutsch-Intensiv-Klasse.
Nach meinem Abitur absolvierte ich zunächst eine Ausbildung als Informatiker und studierte danach in Gießen und Marburg die Fächer Geschichte und Ethik sowie Deutsch als Fremdsprache. Während dieser Zeit und auch nach dem Ende meines Studiums arbeitete ich in Projekten unter anderem beim hessischen Landesverband der Sinti und Roma, beim LokaIen Aktionsplan Darmstadt und an der Philipps-Universität Marburg. Eine Zeit, die sich sehr abwechslungsreich gestaltete und aufschlussreiche Einblicke z. B. in die Planung und Durchführung von Projekten bot. 

Mein Referendariat absolvierte ich an der Elisabethschule in Marburg und habe dieses im Sommer 2015 erfolgreich abgeschlossen. Zum neuen Schuljahr bin ich an die Emil-von-Behring Schule gewechselt und unterrichte die Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Ländern in der deutschen Sprache. Es ist eine sehr herausfordernde Aufgabe, jungen Menschen die deutsche Sprache beizubringen und sie in den Regel-Schulalltag zu integrieren.

Liebe Schulgemeinde,
mein Name ist Sonja Jung. Ich bin mit acht Stunden von der Elisabethschule abgeordnet und unterrichte an der EvB in der Intensivklasse. Außerdem bin ich in der Ausbildung der Referendare am Marburger Studienseminar tätig. Ich habe somit drei Arbeitsstellen, die sich zudem sehr unterscheiden.
Der Unterricht in der Intensivklasse ist dabei sicher die größte Herausforderung, da die Schüler mit völlig verschiedenen Lernvoraussetzungen und biographischen Erfahrungen nach Deutschland gekommen sind. Ursprünglich komme ich aus Norddeich, also vom Meer. Nach Marburg bin ich zum Studieren gezogen.

Während des Studiums kamen auch meine beiden Söhne zur Welt. Ich habe mein Referendariat an der Elisabethschule in Marburg absolviert, dann einige Jahre an der Martin-Luther-Schule gearbeitet und bin nun seit sechs Jahren wieder an der Elisabethschule Lehrerin. Meine Fächer sind Deutsch, Ethik und Russisch.
In meiner Freizeit bin ich gerne draußen untenwegs‚ ich lese viel, schätze gute Filme und Ausstellungen und verbringe möglichst viel Zeit mit meinem Mann, unseren Kindern und meinen Freundinnen.

Ich heiße Jutta Hambloch, bin 56 Jahre alt und möchte mich Ihnen gerne vorstellen.

Nach Abitur, Studium und Referendariat in Nordrhein-Westfalen führte mich mein Weg mit einigen „Umwegen“ vor mehr als zwanzig Jahren in den hessischen Schuldienst. Während dieser Umwege lernte ich betriebliche Aus- und Weiterbildungskonzepte in Theorie und Praxis kennen und arbeitete schließlich mehrere Jahre lang in der Personalabteilung eines Kreditinstituts, Dies ist auch der Grund dafür, dass ich in meiner schulischen Arbeit großes Interesse und viel Freude daran habe, Schülerinnen und Schüler bei ihrem Weg in einen Beruf zu begleiten.
Bedingt durch meinen langjährigen Einsatz an der Gesamtschule Niederwalgern habe ich mit Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen und Schulzweige gearbeitet. Besonders wichtig ist es mir, Schülerinnen und Schüler in ihrer individuellen schulischen Entwicklung zu unterstützen und ihre Eigenverantwortung zu stärken.
In diesem Schuljahr bin ich von meiner Stammschule abgeordnet und unterrichte an der Emil-von-Behring-Schule in den Jahrgängen 6 bis 9 in den Fächern Deutsch, Englisch und Erdkunde. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und viele neue Erfahrungen und Erlebnisse in der EvB—Schulgemeinde.

Esther FuehrerHallo, mit etwas Verspätung will auch ich mich hier kurz vorstellen. Mein Name ist Esther Führer und ich bin 24 Jahre jung. Nach meinem Abitur im Jahr 2010 habe ich an der Justus-von-Liebig Universität in Gießen mein Studium für das Lehramt an Haupt- und RealschuIen absolviert.

Meine   Fächer sind Biologie und (evangelische) Religion. Seit November 2014 darf ich diese Fächerkombination nun als Referendarin an der EmiI-von-Behring Schule unterrichten. In meiner Freizeit gehe ich gerne mit Freunden ins Kino, Theater, zu Poetry Slams, Konzerten oder anderen Veranstaltungen. Auch lesen, backen und mit dem Hund meiner Familie spazieren gehen gehören zu den Beschäftigungen, denen ich gerne nachgehe.

 

 

 

 

 

 

Plilipp Becker„Guden“ sagt man im Hinterland und meint „guten Tag“. Hallo auch, mein Name ist Philipp Becker.

Ich bin 30 Jahre alt und stamme aus dem schönen Hinterland, genauer gesagt aus Angelburg - Lixfeld. Dort wuchs ich in aller Ruhe auf dem Dorf auf. Obwohl ich nicht mehr „zu Hause“ wohne, bin ich dort durch Freunde und Vereine noch verwurzelt. Ich spiele gerne Tischtennis und bin auch als Trainer tätig. Zudem engagiere ich mich in der dörflichen Jugendarbeit. Damit ich auch mal entspannen kann, lese ich ganz gerne, mache mal Musik oder genieße die Ruhe der dörflichen Heimat.
Nach dem Abitur an der Lahntalschule in Biedenkopf und dem Zivildienst, studierte ich in Siegen Sozialwissenschaften. Im Zivildienst, während des Studiums und später auch nochmal habe ich im Wohnheim für Suchtkranke und psychisch Behinderte gearbeitet. Mit dem Bachelor in der Tasche zog es mich an das Internat Schloss Wittgenstein in Bad Laasphe, wo ich als Gruppenleiter für die „großen“ Jungs zuständig war. Dort keimte dann auch die Idee Lehrer zu werden. Also studierte ich Lehramt für Haupt- und Realschule in Gießen.
Seit Mai 2015 bin ich nun an der Emil-von-Behring-Schule als Referendar für die Fächer Mathematik sowie Politik und Wirtschaft. Ich freue mich an dieser Schule gelandet zu sein und noch bis Anfang 2017 mein Referendariat zu absolvieren.

Niklas BlahaHallo! Ich heiße Niklas Blaha und ich bin dieses Schuljahr mit einer halben Stelle als FSJIer an der Emil-von-Behring-Schule tätig.

Ich bin 18 Jahre alt und habe diesen Frühling mein Abitur am Gymnasium Philippinum in Marburg gemacht. Meine LKs waren Bio und Deutsch, was dazu führte, dass ich nun einen LeseRechtschreib-Kurs an der EvB übernommen habe. Auch werde ich in der Hausaufgabenbetreuung und als helfende Hand im Unterricht zu sehen sein.
Ich spiele sehr gerne Klavier und Gitarre und seit Neustem auch E-Bass. Außerdem höre ich oft Musik und mag es, eigene kleine Stücke zu komponieren. In meiner Freizeit treibe ich viel Sport. Früher war ich oft mit dem Mountainbike unterwegs, bis ich vor gut 2 Jahren zum Marburger Ruderverein gekommen bin. Dort gehe ich den zweiten Teil meines Freiwilligendienstes an und trainiere die Kinder und Junioren sowohl im Anfänger-, als auch im Wettkampfbereich.
Unterstützen werde ich dieses Jahr außerdem die Ruderkurse der EvB und hoffe, dass ich mein Know-how dort sinnvoll einbringen kann. Bis jetzt macht mir die Arbeit hier viel Spaß, da ich von dem sehr netten Kollegium und der Schülerschaft gut aufgenommen wurde. Ich freue mich auf die weiteren Herausforderungen, die noch im Laufe des FSJs auf mich zukommen werden, sowie auf eine schöne Zeit an der EvB!

SpiegelHallo! Ich heiße Mathias Spiegel, ich bin 31 Jahre jung und wohne mit meiner Frau in der Nähe von Marburg. Mittlerweile bin ich schon bald 9 Jahre in der schönen Uni-Stadt, welche mich seitdem wohl beheimatet hat. Ursprünglich komme ich aus Thüringen, wo ich aufgewachsen bin und 2003 mein Abitur gemacht habe.

Da ich studierter Gymnasiallehrer für Sport, Erdkunde sowie Politik und Wirtschaft bin, habe ich mein Referendariat an der Stiftsschule Amöneburg und erste Lehrerfahrungen danach an der Gesamtschule in Niederwalgern gemacht. Seit Schuljahresbeginn bin ich an der EvB, mit einer halben Stelle, als Sport- und Erdkundelehrer tätig.

In meiner Freizeit bin ich vielseitig sportlich aktiv, gerne mit dem Mountainbike in der Natur; ich mag Reisen in schöne deutsche Städte sowie an sonnige Orte und verbringe möglichst viel Zeit mit meiner Familie.

Ich freue mich auf ein abwechslungsreiches und aktives Schuljahr und wünsche uns gemeinsam „Alles Gute!"

 

 

 

 

 

AnhaeuserHallo! Mein Name ist Steffen Anhäuser, ich bin der diesjährige FSJ'ler der Emil-von-Behring-Schule. Ich bin 18 Jahre alt und habe in diesem Jahr mein Abitur am Gymnasium Philippinum in Marburg abgeschlossen, ich hatte dort Mathematik und Kunst Leistungskurs. Ich arbeite nur halbtags an der EvB, da ich im Rahmen meines FSJ auch noch beim Marburger Ruderverein tätig bin. Ich komme also aus dem Wassersport, war aber auch in vielen anderen Sportarten aktiv wie z.B. Basketball oder Tischtennis. Außerdem zeichne ich sehr gerne und bin begeisterter Gitarrist seit nun fast 12 Jahren.
Ich finde es unheimlich spannend, die Schule mal "von der anderen Seite" kennen zu lernen. Bis vor ein paar Monaten war ich selbst noch Schüler, und jetzt werde ich von zufälligen Schülern im Gang gegrüßt und mit "Herr Anhäuser" und "Sie" angesprochen. Was ich nach dem FSJ machen möchte, steht für mich noch nicht ganz fest, aber mir macht die Arbeit hier bis jetzt sehr viel Spaß, ich bin mit viel Elan und Engagement dabei, und freue mich auf den Teil des Freiwilligen Sozialen Jahres, der noch vor mir liegt!

 

 

 

 

 

 

 

ReinhardtLiebe Schulgemeinde,

mein Name ist Evelin Reinhardt und ich bin zunächst für ein Jahr von der SVB abgeordnet. Als ich 1963 im wunderschönen Celle das Licht der Welt erblickte, war von meinem abwechslungsreichen Leben noch nichts zu erahnen.

Nach dem Abi machte ich eine Ausbildung als Gärtnerin in einer Baumschule in Soltau, doch auf Dauer Bäume zu unterrichten war mir zu langweilig.

Es zog mich in die Welt, bin über ein Jahr in Indien, Sri Lanka und Nepal auf Trekkingreise unterwegs gewesen, um mich später mit dem Tibetischen Buddhismus zu beschäftigen.

Zurück in Celle erinnerte ich mich an meine 7 Jahre Blockflötenunterricht und durfte 1 Jahr bei der Firma Moeck Erfahrung als Blockflötenstimmerin sammeln, bevor es mich nach Hamburg zum Studium zog.

Dort war ich vor und nach dem Referendariat bei außerschulischen Bildungsträgen tätig, so dass ich mich 2001 qualifiziert fühlte, an der heutigen SVB eine Klassenleitung der H10 zu übernehmen.

An dieser Schule habe ich neben meinen Fächern Sport und Gesellschaftslehre im Theaterbereich mitgearbeitet. Vor meinem Sabbatjahr 2008/2009 war ich vier Jahre an der RGS abgeordnet.

Privat habe ich in den letzten Jahren meine Liebe zum Singen (Chor: Joy of Life) und zum Theaterspielen (Wirtshaus an der Lahn III) entdeckt, außerdem begeistern mich fast alle Outdoor-Aktivitäten.

 

 

 

BaumeisterMein Name ist Alexander Baumeister und ich bin 42 Jahre alt. Nach meiner Schulzeit und der Bundeswehr habe ich ein Studium der Schiffstechnik in Duisburg begonnen. Nach 2 Jahren habe ich dann das Studienfach gewechselt und mich entschlossen, Lehrer zu werden.

2001 habe ich dann das erste Staatsexamen für das Lehramt der Sekundarstufe 1 mit den Fächern Erdkunde und Technik abgelegt. Das Fach Technik fällt in den Bereich Arbeitslehre, dort bin ich auch an der EvB weitgehend eingesetzt. Mich faszinieren technische Zusammenhänge und ich baue gerne alles Mögliche. (Der Name verpflichtet eben). Dementsprechend ist Modellbau ein großes Hobby von mir. Seit 2004 bin ich als Lehrer, Staatsprüfer und Konrektor in Nordrhein-Westfalen tätig gewesen.

Ich bin gebürtiger Krefelder und damit waschechter Rheinländer. Meine Schule war bis zum Sommer 2014 die Gemeinschaftshauptschule in Niederkrüchten, direkt an der Grenze zu den Niederlanden.

Diese Schule wurde zum Sommer 2014 geschlossen. Da ich seit drei Jahren versuche, in die Gegend von Marburg versetzt zu werden, kam die Anfrage der EvB genau zum richtigen Zeitpunkt.

Vom ersten Tag an hat mir die Arbeit hier großen Spaß gemacht und ich fühle mich sehr wohl. Ich bin sehr gespannt auf die zukünftigen Jahre. Denn trotz 10 Jahren Berufserfahrung ist doch vieles neu…

MeyHallo zusammen,

ich bin an der EvB zwar schon länger ein bekanntes Gesicht, aber endlich darf ich mich ganz offiziell vorstellen:

Mein Name ist Marianne Mey und ich bin seit Mai 2014 Referendarin an der EvB. Meine Fächer sind Mathematik und Englisch. Ich unterrichte in der 5. und 6. Klasse.

Nach fast zwei Jahren Vertretungsunterricht bin ich jetzt sehr gespannt auf die neue Herausforderung des Referendariats.

Das bisschen Privatleben, das das Referendariat zulässt, verbringe ich mit Freunden, mit viel Musik (z.B. im Chor) und manchmal auch mit Joggen an der Lahn...

Ich freue mich auf eine spannende Zeit an der EvB und auf die Zusammenarbeit!

   

Aktuelle Beiträge

Fortbildung Schulsanitäter

Am Sa. 10.11.2018 kammen die Schulsanitäter wieder zu einer ihrer vierteljährigen Fortbildungen in der Schule zusammen.

In fröhlicher Runde wurden fleißig die Inhalte der Ersten Hilfe wiederholt und in verschiedenen Fallbeispielen für die Praxis geübt.

sani 01 sani 02 sani 03

S. Rautenberg

 

 

Juniorwahlen an der EvB

IMG 20181026 104231Emil-von-Behring-Schule simuliert Landtagswahlen

Im Rahmen der „Juniorwahlen“ konnten die Schüler der EvB einmal unter realen Bedingungen eine Wahl selbst mitmachen. Die 9cR hat die Wahl gemeinsam mit ihrem Politik-Lehrer, Herr Becker, vorbereitet und als Wahlvorstand durchgeführt. „Es lief super, weil sich die Schüler gut in die Regeln und Gesetze eingearbeitet haben“, so Herr Becker. „Sie sind an den Aufgaben gewachsen“, resümierte der vom Projekt begeisterte Lehrer weiter. Nahezu alle Schüler der Klasse 9cR habe man ein deutlich gesteigertes Interesse am Thema „Wahlen“ anmerken können.

Was ist die Juniorwahl eigentlich?

Das ist die Simulation einer Wahl (hier: die Landtagswahl in Hessen). Sie hat eine sehr reale Aufmachung, die deutlich dazu beiträgt, dass die Schüler einen sehr guten Einblick in eine Wahl bekommen. Alle Elemente einer ordentlichen Wahl werden dabei nachgestellt: Im Wahllokal erwartete die Wähler das reale Setting mit Wahlkabine, Wahlurne, Wahlvorstand und allerhand Infoplakaten und Hinweisen. Die Stimmzettel sind quasi originalgetreue Nachbildungen mitsamt allen Direktkandidaten für den Kreis. Alle Schüler erhielten im Vorfeld eine Wahlbenachrichtigung und wurden eingeladen. Um schließlich zu wählen, musste diese vorgelegt werden. Der Wahlvorstand verfügt wie bei der „richtigen“ Wahl auch über ein Wählerverzeichnis, in dem sie die Wähler abhaken. Schlussendlich ist das ganze Setting wie bei einer offiziellen Wahl.

Was bringt das? Es zählt ja nicht wirklich, oder?

„Fachlich gesehen“, so Herr Becker, „wird hier quasi politisches Handel direkt gelernt. Schließlich lernen die Schüler, was Demokratie ausmacht.“ Auch im Unterricht wird durch die Juniorwahl die Sinnhaftigkeit des Themas "Wahlen" gehörig gesteigert. Die Schüler wollten wissen, welche Parteien sie wählen können, wofür die Parteien stehen und vor allem wie alles funktioniert.IMG 20181026 123447

Die Nachbereitung ist nicht unbedeutend. Die Schüler können das Ergebnis ihrer eigenen Wahl im Unterricht analysieren und diskutieren. Eigene Wahlergebnisse bzw. die der Mitschüler sind in gewisser Weise interessanter als die echten. Fachlich ergibt sich aber kein Unterschied, denn es werden ebenso mögliche Koalitionen oder Mehrheiten diskutiert. Auch Überraschungen oder Eigenheiten der Juniorwahl können besprochen werden. Letztlich könnte auch die Frage interessieren, warum die Juniorwahl anders ausfiel als die echte Landtagswahl. Für die Schüler gewinnt das Thema so erheblich an Relevanz.

Die 9cR hat sogar Extraschichten für die Wahl geschoben und ist nach der Schule freiwillig zum Auszählen der Wahl geblieben. „Die Motivation der Klasse hat mich auch mitgerissen und so macht die Arbeit auch Spaß, selbst wenn man damit drei bis vier Nachmittage beschäftigt ist“, resümiert Projektleiter, Herr Becker.

 

 

 

IMG 20181026 104208IMG 20181026 131952Juniorwahlen 01Juniorwahlen 02

 

Reise in die Steinzeit

IMG 2689

Wir, die Klasse 6a der Emil-von-Behring-Schule, haben einen Tag in Roßberg verbracht und dort wie die Steinzeitmenschen gelebt. Wir haben Hütten gebaut, Essen zubereitet, Werkzeuge und Gefäße hergestellt und natürlich Feuer gemacht.

Beim Hüttenbau haben wir zunächst einen geschützten Platz im Wald gesucht. Mit langen Ästen haben wir ein Gerüst gebaut und dann mit anderen Stöcken und Ästen eine Hütte gebaut. Den Boden haben wir mit Tannenzweigen gefegt. Sogar eine Feuerstelle mit richtigem Feuer haben wir uns gemacht.

Mit einem Mahlstein wurde von Hand Getreide zu Mehl gemahlen. Daraus konnten wir mit Wasser, Öl, Kräutern und Salz einen Teig kneten. Als die Feuermacher endlich ein Feuer entfacht hatten, konnten wir leckere kleine Knäckebrote auf den heißen Steinen backen.

Die Töpfer-Gruppe hat aus Ton Gefäße für Kerzen modelliert. Als Wachs haben wir Tierfett genommen und ein Bindfaden war der Kerzendocht. Den Ton haben wir vom Bach geholt. Das war ganz normaler, ein bisschen bröckeliger Matsch.

Natürlich gab es auch Werkzeuge. Die Werkzeugmacher haben Steine geschliffen und zu Äxten an Stöcke gebunden. Auch Pfeil und Bogen wurden hergestellt.

Das war ein toller Tag. Zum Glück hat auch die Sonne etwas geschienen, sonst hätten wir ganz schön gefroren. Das Leben in der Steinzeit war bestimmt sehr anstrengend und Handys hatten die auch nicht!

Alina, Asya und Ashley aus der Klasse 6a

 

Weitere Bilder von der Reise in die Steinzeit gibt es in der Galerie...

 

 

Klassentreffen ehemaliger Grundschüler am 15.09.2018

Busch 01Nachdem vor einigen Wochen Kaja Frank, eine ehemalige Schülerin der Grundschule, überraschend zu Frau Busch ins Lehrerzimmer mit einem Wunsch nach einem Wiedersehen mit ihrer damaligen Klasse kam, gab es heute in der Emil-von-Behring-Schule ein Klassentreffen der besonderen Art: Ehemalige Grundschülerinnen und Grundschüler kamen neun Jahre, nachdem sie die Grundschulzeit beendet hatten, zu einem fröhlichen Treffen in ihrem alten Klassenraum zusammen und hatten gemeinsam mit der Klassenlehrerin Frau Busch einen tollen Nachmittag.

Zunächst gab es eine lebhafte, herzliche Begrüßung, und die jungen Erwachsenen waren natürlich gespannt, ob Frau Busch sie wieder erkennen würde. Diese hatte sich mit der alten Klassenliste vorbereitet und viele Fotos herausgesucht. Aber das Erkennen ging schnell und freute alle sehr.

Busch 02

 

„Ist das alles klein hier!“, und „Hier haben wir gesessen!“, wurde mit entzückten Ausrufen festgestellt. In einer großen ge

Für die Lehrerin war es natürlich besonders schön zu erfahren, dass alle ihren Weg in die unterschiedlichsten Richtungen gefunden hatten. Eine bunte Mischung aus verschiedenen Studiengängen wie BWL, Architektur, Medizin, Lehramt, Maschinenbau, Physik, Psychologie, Praktika im sozialen Bereich gaben einen Spiegel der Möglichkeiten wieder, die die heutige Zeit bietet. Schöne und intensive Gespräche wurden geführt, wo jeder erzählen konnte und an die man sich sicher gern zurückerinnern wird. „Die Grundschulzeit war die schönste Zeit“, da waren sich alle einig und froh, sich in dieser Runde wiedergesehen zu haben. Natürlich will man, besonders nach so einem Treffen, in Kontakt bleiben und am Ende wurde auf der Treppe an der gleichen Stelle wie zur damaligen Einschulung ein Foto gemacht.mütlichen Tischrunde bei selbstgebackenen Kuchen wurde dann natürlich viel erzählt und Fotos des bunten Grundschullebens angesehen. Da gab es viel zu lachen und sehr viele Erinnerungen wurden wach. Sogar ein altes Gitarrenlied wurde angestimmt.

Gabriele Busch

 

 

Sprachreise der EvB nach Bournemouth/England 14.09 - 23.09.2018

UNADJUSTEDNONRAW thumb 1fb1Am 14.09. starteten die 72 Englandfahrer aus den Klassen 8H, 9 und 10 auf die zehntätige Reise nach England, der Heimat von Queen Elizabeth II., Yorkshire Pudding, 5-Uhr-Tee und des berühmten Marineadmirals und Nationalhelden Lord Nelson.

Wir starteten an einem Freitagabend voller Vorfreude, Aufregung und nach einem herzlichen Abschied von den Familien mit unserem nagelneuen Reisebus und vier Begleitern auf die erste Etappe unserer Reise.

Nach einer nächtlichen Busfahrt durch Deutschland, Belgien und Frankreich setzten wir per Fähre von Calais nach Dover, der Stadt mit den berühmten weissen Kreidefelsen, über. Am Samstagmorgen kamen wir dann müde von der Fahrt, aber voller Vorfreude auf die Gastfamilien, in Bournemouth an. Dann ging es zu den Gastfamilien und der Rest des Tages diente zum Kennenlernen und Erholen.

An einigen Tagen gab es vormittags in kleinen Neigungsgruppen Unterricht in der Cavendish School of Englishvon englischen Lehrern und nachmittags Ausflüge. An anderen Tagen gab es dagegen Ganztagsausflüge.

Bereits am Sonntagmorgen ging es dann gleich richtig los und wir machten per Boot eine Tour von Poole nach Swanage. Auf der Strecke liegt neben Poole Harbour auch die Millionaires Row, ein Ort der Reichen und Schönen Englands, an welchem sich Villa an Villa am tollen Sandstrand reiht. Das Highlight der Überfahrt waren aber die Old Harry Rocks, riesige Kreidefelssäulen im Meer. An der Südküste Englands stehen oft Palmen an den Stränden und auch wir konnten uns über gutes, warmes Wetter mit viel Sonnenschein und einer leichten Brise freuen.

Nach einer Wanderung in Swanage bestiegen wir eine historisch akkurate, restaurierte Dampflokomotive und fuhren durch die malerischen Täler der südenglischen Küstenlandschaft nach Weymouth.

Hier konnte man sich bei Fish’n’Chips stärken, die Strandpromenade mit ihren vielen Buden entlang gehen oder einfach durch die Einkaufszone schlendern. Von Weymouth ging es zur Durdle Door, einem riesigen Felsenbogen im Meer, durch den die Wellen brechen und der Einigen sicher aus Filmen wie beispielsweise Pirates of the Caribbean bekannt ist.

Am Dienstag ging es in die Weltstadt London und dort erlebten wir so einiges.

Nach einer kleinen Tour durch das Zentrum der Stadt, vom Trafalgar Square mit der großen Säule, auf welcher Lord Nelson thront, über Big Ben und die London Horse Guards, der königlichen Wache, ging es durch den St. James Park direkt zum Buckingham Palace, der gewaltigen Hauptstadtresidenz der Queen. Nach einer mehrstündigen Freizeit und einem akuten Shoppinganfall in den Einkaufsmeilen Regent und Oxford Street ging es mächtig windig zu, denn wir unternahmen eine spektakuläre Bootstour auf der Themse. Anblicke die man selten sieht boten sich uns und die hervorragend aufgelegte Guide unterhielt mit zahlreichen interessanten, vor allem aber sehr lustigen Anekdoten über ihre Stadt.

Zum Abschluss des Tages genossen wir den Ausblick vom London Eye über die stetig wachsende Metropole, wobei einige SchülerInnen ihre Höhenangst mutig überwanden und danach bemerkten dass es gar nicht schlimm war sondern total lohnenswert. Und als wäre das nicht genug hatte sogar ein weltberühmter Superstar seinen Auftritt, denn Justin Bieber hatte dieselbe Idee wie wir und war ebenfalls auf dem London Eye. Einige mutige Schüler riskierten für ein Foto sogar den strengen Blick der Bodyguards.

In Salisbury sahen wir die berühmte Kathedrale, welche unter anderem die Magna Charta beherbergt. Immer begleitet von unseren netten, englischsprachigen Guides sahen wir außerdem das mysteriöse Stonehenge und erkundigten uns im angeschlossenen, digitalen Museum über die neuesten Funde der Wissenschaftler. Portsmouth bot mit der HMS Victory, dem Flaggschiff von Lord Nelson, einem großen Outlet-Center sowie einer tollen Tour durch den Hafen und die alten Wehranlagen ebenfalls reichlich Abwechslung.

In Windsor und Schloss Windsor waren wir auf den Spuren der königlichen Familie. Wir besuchten das fast tausend Jahre alte Schloss mit seinen prunkvollen Räumen, das, wie kaum ein zweites auf der ganzen Welt, ohne Unterbrechung, bis heute königliche Residenz ist. Unsere Führung brachte uns auch in die St. George’s Chapel innerhalb der Schlossmauern, in der erst im Mai Prince Harry und Meghan Markle geheiratet hatten und in der sich die Queen an jedem Tag ihrer Anwesenheit auf Schloss Windsor für eine halbe Stunde zum Gebet zurückzieht.

Neben all diesen Dingen blieb auch noch reichlich Zeit in Bournemouth und die SchülerInnen konnten sich und auch die Begleiter noch besser kennenlernen.

Nach einem herzlichen Abschied von unseren Gastfamilien brachen wir nach 9 Tagen ein wenig wehmütig wieder Richtung Heimat auf. Die gelungene Reise hat den meisten Teilnehmern sehr gut gefallen, wie dem Schülerfeedbackbogen zu entnehmen war. Viele von ihnen gaben außerdem an, dass sie reichlich Englisch gesprochen haben und sprachlich einiges dazulernen konnten. 

Christian Benda, Englischlehrer EvB

Mehr Bilder von der Exkursion gibt es in der Galerie...

 

Mit der Flut steigen alle Schiffe – so kann individuelle Förderung gelingen!

Churer ModellDie Unterschiedlichkeiten der Schülerinnen und Schüler wahrzunehmen, ist eine Kernaufgabe der Lehrerinnen und Lehrer an der Emil von Behring-Schule. Das Kollegium der Schule nimmt den Auftrag, alle Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern, bewusst war. Dies ist mit einem Einheitsunterricht nur schwer zu erreichen. Auch sehr guten Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, sprengt oft den Anspruch und die Kapazität der Lehrpersonen.
Das Kollegium der Emil – von – Behring – Schule hat sich deshalb im Schuljahr 2017/18 intensiv mit der Frage der Heterogenität und einer individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler beschäftigt.
Auf der Suche und in der Diskussion um binnendifferenzierende Konzepte, wurde unter anderen an einem pädagogischen Tag im April 2018 das Churer Modell vorgestellt.
Das binnendifferenzieren der Unterrichtsmodell lässt sich in folgenden Bereichen skizzieren:
 
1. Das Klassenzimmer wird zur Lernlandschaft mit unterschiedlichen Arbeitsplätzen. Die Tafel ist nicht mehr der zentrale Ort im Klassenraum. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Arbeitsplatz selbst wählen. Gemeinschaftliche Aktivitäten stellen einen wichtigen Ausgleich zur Individualisierung dar.
2. Die Einführungen und die Bekanntgabe des Unterrichtsgeschehens erfolgen vorwiegend im Kreis und werden kurz gehalten (in der Regel maximal 15 Minuten), um Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler und die Zeit für die Lernbegleitung und -beratung durch die Lehrer zu gewinnen.
3. Die Schülerinnen und Schüler können in der Regel aus Lernangeboten auf verschiedenen Niveaus zum Thema auswählen.
4. Die unterrichtenden Lehrer führen regelmäßig Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern über ihr Lernen (Reflexionen mit der ganzen Klasse und mit Einzelnen).
5. Beim binnendifferenzierten Unterrichten wird die Unterschiedlichkeit der Lernenden, einschließlich ihres Vorwissens, akzeptiert.
6. Die Lehrer sind bereit, Kontrolle und Verantwortung für das Lernen zunehmend an die Schülerinnen und Schüler zu übergeben.
7. Die Schülerinnen und Schüler wissen, was von ihnen erwartet wird. Jede Lerneinheit wird mit einer Lernkontrolle abgeschlossen.
8. Alles was sich im bisherigen Unterricht bewährt hat, wird in die neue Form übertragen. Dies trifft insbesondere auch auf die Klassenführung zu: die Lehrperson agiert, mischt sich ein, steuert stets Erwartungen an die Klasse als Gruppe und an die Lernenden individuell.
(Merkmale des Churer Modells)
 
Das Churer Modell ist ein Praxisprojekt, das in unserem 5. Jahrgang in allen Klassen umgesetzt wird.
Wir erleben schon nach wenigen Wochen, die Zunahme der Lernbereitschaft, eine höhere Konzentrationsfähigkeit und bessere Motivation unserer Schülerinnen und Schüler.
 
K. Schäfer
 
 

Für Interessierte gibt es am Donnerstag, 15.11.2018 die Möglichkeit, Einblicke in das Churer Modell an der Emil-von-Behring-Schule zu bekommen.

Unterrichtsbesuche: 9:50-11:20 Uhr

Informationsveranstaltung: 19:00 „Das Churer Modell im Konzept der Emil-von-Behring-Schule“, Schulleitung, Lehrerinnen, Lehrer und Eltern informieren.

 

 

Was macht eigentlich die Grundschulband?

Grundschulband kleinDie Grundschulband ist ein Musikprojekt mit Schülerinnen und Schülernder Jahrgangstufen 1-4, die mit Werner Eismann ein Bandprojekt durchführen.Die kleinen Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen und Sänger treffen sich regelmäßigjeden Montag zu Proben. In Laufe der letzten 5 Jahre haben die Kinder 5 CDs mitselbst geschriebenen Texten und Musik veröffentlicht.Ziel ist es, mit den Kindern selbst gemachte Lieder in einer Band zu spielen,sich mit den einzelnen Instrumenten zu beschäftigen, zu erleben, wie Musik entsteht.Es wird gezeigt, wie die Arbeit in einem Tonstudio funktioniert und wie das Zusammenspielder einzelnen Instrumente ein Ganzes ergibt.Rhythmik, Harmonie, lernen zu Hören, aufeinander zu achten und so gemeinsam MusikIst ein wichtiger pädagogischer Inhalt.Musik machen ist Spaß miteinander haben.
 
Werner Eismann

 

  

 

 

 

 

Sprachenzertifikate Englisch

Sprachzertifikate EvBIn einer kleinen Feierstunde überreichte Frau Maggio die Sprachenzertifikate Telc in Englisch. Sieben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 hatten sich am Ende des letzten Schuljahrs der international gültigen Prüfung unterzogen. Alle Teilnehmer haben die Prüfung auf dem Niveau A2/B1 mit großem Erfolg bestanden, teilweise sogar mit voller Punktzahl. Bereits seit mehreren Jahren führt die EvB die Telc-Sprachenprüfungen in Kooperation mit der Volkshochschule Marburg durch. Die Prüfungsvorbereitung und Organisation lag in diesem Jahr in den Händen von Frau Maggio.

Alle Prüfungsteilnehmern, mittlerweile bekanntlich ehemalige Schülerinnen und Schüler unsere Schule, die nicht durch Krankheit oder beruflich verhindert waren, kamen gerne zu der kleinen Feierstunde, in der nicht nur über die bestandene Prüfung gesprochen wurde, sondern auch über die zurückliegende Schulzeit und die Zukunft der jungen Frauen und Männer.

G. Schiebl

 

 

Gut gekämpft und Soll erfüllt

FußballAG SeptBei den diesjährigen Fußball Stadtmeisterschaften auf dem Gelände des Gassmann Stadions am 5.9.2018 erreichte unser Team der Fußball AG den dritten Platz.

Dabei musste sich unsere Mannschaft mit den Mannschaften der 4 Marburger Gymnasien auseinandersetzen.

Im ersten Spiel verloren wir gegen den späteren Sieger des Turniers der Elisabethschule ganz knapp mit 1:0. Dabei hatte unser Team noch in der letzten Minute des Spiels die große Chance zum Ausgleich.

Nach einem klaren Sieg 3:0 Sieg über die Mannschaft des Philippinums setzte es gegen die Steinmühle eine klare und auch verdiente 0:3 Niederlage.

Im letzten Spiel wurden bei hohen Temperaturen letzte Kräfte aktiviert und durch ein 3:2 gegen die Martin –Luther-Schule Platz 3 erkämpft.

Coach Rainer Berghöfer dankt allen Spielern, die die Fußball AG gut repräsentiert haben, insbesondere den beiden herausragenden Abwehrspielern Steve Deutsch und Robin Herbener sowie unserem Neuling und Youngster Alessandro Sailis, der sich überragend in das Team hineingespielt hat.

R. Berghöfer

 

 

   
© M. Brauer