evb-banner

   

Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.

Marie von Ebner-Eschenbach

 

Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

schaefer klviele von Ihnen und euch kennen mich bereits, ich habe das Schulleben der Emil- von-Behring-Schule schon einmal in der Zeit von August 2014 bis Februar 2016 begleiten dürfen.

Gerne nehme ich die Gelegenheit wahr, mich Ihnen als der neue Schulleiter der Emil-von-Behring-Schule vorzustellen.

Mein Name ist Klaus Schäfer, ich bin 61 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.

In Gießen absolvierte ich mein Lehramtsstudium für die Unterrichtsfächer Mathematik und Physik. Meine weitere Ausbildung erhielt ich an der Sohlgraben-Schule in Bad Nauheim. Anschließend unterrichtete ich mehrere Jahre an einer Hauptschule in Berlin und kam im Februar 1988 an die damalige Friedrich-Ebert-Schule in Marburg. Hier war ich Fach – und Klassenlehrer. An Schule und Schulentwicklung interessiert, wurde ich erst stellvertretender und anschließend Schulleiter dieser Schule.

Soweit es meine Zeit zulässt, gehe ich meinem Hobby, Geschichte der Fotografie und Kameratechnik nach und bin Fan der Basketballbundesligamannschaft Gießen 46ers.

Erlauben Sie mir, kurz auf die Arbeit der Emil-von-Behring-Schule einzugehen, die mich zur Bewerbung für diese Schule motiviert hat.

Der Erfolg der Emil-von-Behring-Schule steht in engem Zusammenhang mit der pädagogischen Arbeit. Das Kollegium ist offen für Neuerungen und Veränderungen und hat ein eigenes Profil geschaffen, um Jugendliche aller Begabungen und unterschiedlicher Herkunft zu unterrichten, zu fördern und zu fordern und auf eine erfolgreiche, private und berufliche Zukunft vorzubereiten.

Deshalb ist es von Anfang an wichtig, dass unsere Schülerinnen und Schüler, wenn sie in die Grundschule bzw. in die Förderstufe kommen, ganzheitlich gefördert und zu dem für sie bestmöglichen Schulabschluss geführt werden.

 

Dazu mussten und müssen sie

•einen guten Unterricht erhalten,

•selbstständiges Lernen lernen,

•vielfältige Kompetenzen erwerben,

•für die Umwelt sensibilisiert werden,

•im musisch-kulturellen Bereich gefördert werden,

•sich ihrer Stärken bewusst werden und diese nutzen,

•sich sozial engagieren,

•offen für andere Kulturen sein,

•den Blick auf die berufliche Zukunft richten.

Damit all dies gelingt, braucht die Schule Lehrerinnen und Lehrer, die nie das Kind aus dem Blick verlieren, die sich engagieren, sich den Herausforderungen stellen und bereit sind zu kooperieren - untereinander, mit den Eltern und mit Partnern außerhalb der Schule.

„Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.“

Dieses Motto habe ich, in der Zeit, in der ich das Leben und Arbeiten an der Emil-von-Behring-Schule begleiten durfte, erlebt.

Die Emil-von-Behring-Schule ist eine Schule, die durch ihre vielfältigen Aktivitäten, ihre klaren Strukturen und durch die Übernahme neuer Verantwortungen zu Recht einen herausragenden Platz in der Marburger Schullandschaft hat.

Lassen Sie uns als Schulgemeinde weiterhin gemeinsam an der erfolgreichen Weiterentwicklung der Schule zum Wohle der Schülerinnen und Schüler arbeiten und ein aktives Schulleben gestalten.

Mit herzlichen Grüßen

Klaus Schäfer

 

 

Becker AlessandraAlesandra Becker kehrt nach einem halben Jahr wieder zurück an die EvB. Sie erhält eine Planstelle, ist aber noch mit einigen Stunden an die Sophie-von-Braband-Schule abgeordnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CardilloFrau Cardillo kehrt nach einem halben Sabbatjahr zurück an die EvB.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moritz RomangHallo! Ich heiße Moritz Romang.

Ich bin seit Juni 2015 an der EvB und unterrichte die neu eingerichtete Deutsch-Intensiv-Klasse.
Nach meinem Abitur absolvierte ich zunächst eine Ausbildung als Informatiker und studierte danach in Gießen und Marburg die Fächer Geschichte und Ethik sowie Deutsch als Fremdsprache. Während dieser Zeit und auch nach dem Ende meines Studiums arbeitete ich in Projekten unter anderem beim hessischen Landesverband der Sinti und Roma, beim LokaIen Aktionsplan Darmstadt und an der Philipps-Universität Marburg. Eine Zeit, die sich sehr abwechslungsreich gestaltete und aufschlussreiche Einblicke z. B. in die Planung und Durchführung von Projekten bot. 

Mein Referendariat absolvierte ich an der Elisabethschule in Marburg und habe dieses im Sommer 2015 erfolgreich abgeschlossen. Zum neuen Schuljahr bin ich an die Emil-von-Behring Schule gewechselt und unterrichte die Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Ländern in der deutschen Sprache. Es ist eine sehr herausfordernde Aufgabe, jungen Menschen die deutsche Sprache beizubringen und sie in den Regel-Schulalltag zu integrieren.

Liebe Schulgemeinde,
mein Name ist Sonja Jung. Ich bin mit acht Stunden von der Elisabethschule abgeordnet und unterrichte an der EvB in der Intensivklasse. Außerdem bin ich in der Ausbildung der Referendare am Marburger Studienseminar tätig. Ich habe somit drei Arbeitsstellen, die sich zudem sehr unterscheiden.
Der Unterricht in der Intensivklasse ist dabei sicher die größte Herausforderung, da die Schüler mit völlig verschiedenen Lernvoraussetzungen und biographischen Erfahrungen nach Deutschland gekommen sind. Ursprünglich komme ich aus Norddeich, also vom Meer. Nach Marburg bin ich zum Studieren gezogen.

Während des Studiums kamen auch meine beiden Söhne zur Welt. Ich habe mein Referendariat an der Elisabethschule in Marburg absolviert, dann einige Jahre an der Martin-Luther-Schule gearbeitet und bin nun seit sechs Jahren wieder an der Elisabethschule Lehrerin. Meine Fächer sind Deutsch, Ethik und Russisch.
In meiner Freizeit bin ich gerne draußen untenwegs‚ ich lese viel, schätze gute Filme und Ausstellungen und verbringe möglichst viel Zeit mit meinem Mann, unseren Kindern und meinen Freundinnen.

Ich heiße Jutta Hambloch, bin 56 Jahre alt und möchte mich Ihnen gerne vorstellen.

Nach Abitur, Studium und Referendariat in Nordrhein-Westfalen führte mich mein Weg mit einigen „Umwegen“ vor mehr als zwanzig Jahren in den hessischen Schuldienst. Während dieser Umwege lernte ich betriebliche Aus- und Weiterbildungskonzepte in Theorie und Praxis kennen und arbeitete schließlich mehrere Jahre lang in der Personalabteilung eines Kreditinstituts, Dies ist auch der Grund dafür, dass ich in meiner schulischen Arbeit großes Interesse und viel Freude daran habe, Schülerinnen und Schüler bei ihrem Weg in einen Beruf zu begleiten.
Bedingt durch meinen langjährigen Einsatz an der Gesamtschule Niederwalgern habe ich mit Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen und Schulzweige gearbeitet. Besonders wichtig ist es mir, Schülerinnen und Schüler in ihrer individuellen schulischen Entwicklung zu unterstützen und ihre Eigenverantwortung zu stärken.
In diesem Schuljahr bin ich von meiner Stammschule abgeordnet und unterrichte an der Emil-von-Behring-Schule in den Jahrgängen 6 bis 9 in den Fächern Deutsch, Englisch und Erdkunde. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und viele neue Erfahrungen und Erlebnisse in der EvB—Schulgemeinde.

Esther FuehrerHallo, mit etwas Verspätung will auch ich mich hier kurz vorstellen. Mein Name ist Esther Führer und ich bin 24 Jahre jung. Nach meinem Abitur im Jahr 2010 habe ich an der Justus-von-Liebig Universität in Gießen mein Studium für das Lehramt an Haupt- und RealschuIen absolviert.

Meine   Fächer sind Biologie und (evangelische) Religion. Seit November 2014 darf ich diese Fächerkombination nun als Referendarin an der EmiI-von-Behring Schule unterrichten. In meiner Freizeit gehe ich gerne mit Freunden ins Kino, Theater, zu Poetry Slams, Konzerten oder anderen Veranstaltungen. Auch lesen, backen und mit dem Hund meiner Familie spazieren gehen gehören zu den Beschäftigungen, denen ich gerne nachgehe.

Plilipp Becker„Guden“ sagt man im Hinterland und meint „guten Tag“. Hallo auch, mein Name ist Philipp Becker.

Ich bin 30 Jahre alt und stamme aus dem schönen Hinterland, genauer gesagt aus Angelburg - Lixfeld. Dort wuchs ich in aller Ruhe auf dem Dorf auf. Obwohl ich nicht mehr „zu Hause“ wohne, bin ich dort durch Freunde und Vereine noch verwurzelt. Ich spiele gerne Tischtennis und bin auch als Trainer tätig. Zudem engagiere ich mich in der dörflichen Jugendarbeit. Damit ich auch mal entspannen kann, lese ich ganz gerne, mache mal Musik oder genieße die Ruhe der dörflichen Heimat.
Nach dem Abitur an der Lahntalschule in Biedenkopf und dem Zivildienst, studierte ich in Siegen Sozialwissenschaften. Im Zivildienst, während des Studiums und später auch nochmal habe ich im Wohnheim für Suchtkranke und psychisch Behinderte gearbeitet. Mit dem Bachelor in der Tasche zog es mich an das Internat Schloss Wittgenstein in Bad Laasphe, wo ich als Gruppenleiter für die „großen“ Jungs zuständig war. Dort keimte dann auch die Idee Lehrer zu werden. Also studierte ich Lehramt für Haupt- und Realschule in Gießen.
Seit Mai 2015 bin ich nun an der Emil-von-Behring-Schule als Referendar für die Fächer Mathematik sowie Politik und Wirtschaft. Ich freue mich an dieser Schule gelandet zu sein und noch bis Anfang 2017 mein Referendariat zu absolvieren.

Niklas BlahaHallo! Ich heiße Niklas Blaha und ich bin dieses Schuljahr mit einer halben Stelle als FSJIer an der Emil-von-Behring-Schule tätig.

Ich bin 18 Jahre alt und habe diesen Frühling mein Abitur am Gymnasium Philippinum in Marburg gemacht. Meine LKs waren Bio und Deutsch, was dazu führte, dass ich nun einen LeseRechtschreib-Kurs an der EvB übernommen habe. Auch werde ich in der Hausaufgabenbetreuung und als helfende Hand im Unterricht zu sehen sein.
Ich spiele sehr gerne Klavier und Gitarre und seit Neustem auch E-Bass. Außerdem höre ich oft Musik und mag es, eigene kleine Stücke zu komponieren. In meiner Freizeit treibe ich viel Sport. Früher war ich oft mit dem Mountainbike unterwegs, bis ich vor gut 2 Jahren zum Marburger Ruderverein gekommen bin. Dort gehe ich den zweiten Teil meines Freiwilligendienstes an und trainiere die Kinder und Junioren sowohl im Anfänger-, als auch im Wettkampfbereich.
Unterstützen werde ich dieses Jahr außerdem die Ruderkurse der EvB und hoffe, dass ich mein Know-how dort sinnvoll einbringen kann. Bis jetzt macht mir die Arbeit hier viel Spaß, da ich von dem sehr netten Kollegium und der Schülerschaft gut aufgenommen wurde. Ich freue mich auf die weiteren Herausforderungen, die noch im Laufe des FSJs auf mich zukommen werden, sowie auf eine schöne Zeit an der EvB!

SpiegelHallo! Ich heiße Mathias Spiegel, ich bin 31 Jahre jung und wohne mit meiner Frau in der Nähe von Marburg. Mittlerweile bin ich schon bald 9 Jahre in der schönen Uni-Stadt, welche mich seitdem wohl beheimatet hat. Ursprünglich komme ich aus Thüringen, wo ich aufgewachsen bin und 2003 mein Abitur gemacht habe.

Da ich studierter Gymnasiallehrer für Sport, Erdkunde sowie Politik und Wirtschaft bin, habe ich mein Referendariat an der Stiftsschule Amöneburg und erste Lehrerfahrungen danach an der Gesamtschule in Niederwalgern gemacht. Seit Schuljahresbeginn bin ich an der EvB, mit einer halben Stelle, als Sport- und Erdkundelehrer tätig.

In meiner Freizeit bin ich vielseitig sportlich aktiv, gerne mit dem Mountainbike in der Natur; ich mag Reisen in schöne deutsche Städte sowie an sonnige Orte und verbringe möglichst viel Zeit mit meiner Familie.

Ich freue mich auf ein abwechslungsreiches und aktives Schuljahr und wünsche uns gemeinsam „Alles Gute!"

 

 

 

 

 

AnhaeuserHallo! Mein Name ist Steffen Anhäuser, ich bin der diesjährige FSJ'ler der Emil-von-Behring-Schule. Ich bin 18 Jahre alt und habe in diesem Jahr mein Abitur am Gymnasium Philippinum in Marburg abgeschlossen, ich hatte dort Mathematik und Kunst Leistungskurs. Ich arbeite nur halbtags an der EvB, da ich im Rahmen meines FSJ auch noch beim Marburger Ruderverein tätig bin. Ich komme also aus dem Wassersport, war aber auch in vielen anderen Sportarten aktiv wie z.B. Basketball oder Tischtennis. Außerdem zeichne ich sehr gerne und bin begeisterter Gitarrist seit nun fast 12 Jahren.
Ich finde es unheimlich spannend, die Schule mal "von der anderen Seite" kennen zu lernen. Bis vor ein paar Monaten war ich selbst noch Schüler, und jetzt werde ich von zufälligen Schülern im Gang gegrüßt und mit "Herr Anhäuser" und "Sie" angesprochen. Was ich nach dem FSJ machen möchte, steht für mich noch nicht ganz fest, aber mir macht die Arbeit hier bis jetzt sehr viel Spaß, ich bin mit viel Elan und Engagement dabei, und freue mich auf den Teil des Freiwilligen Sozialen Jahres, der noch vor mir liegt!

 

 

 

 

 

 

 

ReinhardtLiebe Schulgemeinde,

mein Name ist Evelin Reinhardt und ich bin zunächst für ein Jahr von der SVB abgeordnet. Als ich 1963 im wunderschönen Celle das Licht der Welt erblickte, war von meinem abwechslungsreichen Leben noch nichts zu erahnen.

Nach dem Abi machte ich eine Ausbildung als Gärtnerin in einer Baumschule in Soltau, doch auf Dauer Bäume zu unterrichten war mir zu langweilig.

Es zog mich in die Welt, bin über ein Jahr in Indien, Sri Lanka und Nepal auf Trekkingreise unterwegs gewesen, um mich später mit dem Tibetischen Buddhismus zu beschäftigen.

Zurück in Celle erinnerte ich mich an meine 7 Jahre Blockflötenunterricht und durfte 1 Jahr bei der Firma Moeck Erfahrung als Blockflötenstimmerin sammeln, bevor es mich nach Hamburg zum Studium zog.

Dort war ich vor und nach dem Referendariat bei außerschulischen Bildungsträgen tätig, so dass ich mich 2001 qualifiziert fühlte, an der heutigen SVB eine Klassenleitung der H10 zu übernehmen.

An dieser Schule habe ich neben meinen Fächern Sport und Gesellschaftslehre im Theaterbereich mitgearbeitet. Vor meinem Sabbatjahr 2008/2009 war ich vier Jahre an der RGS abgeordnet.

Privat habe ich in den letzten Jahren meine Liebe zum Singen (Chor: Joy of Life) und zum Theaterspielen (Wirtshaus an der Lahn III) entdeckt, außerdem begeistern mich fast alle Outdoor-Aktivitäten.

 

 

 

BaumeisterMein Name ist Alexander Baumeister und ich bin 42 Jahre alt. Nach meiner Schulzeit und der Bundeswehr habe ich ein Studium der Schiffstechnik in Duisburg begonnen. Nach 2 Jahren habe ich dann das Studienfach gewechselt und mich entschlossen, Lehrer zu werden.

2001 habe ich dann das erste Staatsexamen für das Lehramt der Sekundarstufe 1 mit den Fächern Erdkunde und Technik abgelegt. Das Fach Technik fällt in den Bereich Arbeitslehre, dort bin ich auch an der EvB weitgehend eingesetzt. Mich faszinieren technische Zusammenhänge und ich baue gerne alles Mögliche. (Der Name verpflichtet eben). Dementsprechend ist Modellbau ein großes Hobby von mir. Seit 2004 bin ich als Lehrer, Staatsprüfer und Konrektor in Nordrhein-Westfalen tätig gewesen.

Ich bin gebürtiger Krefelder und damit waschechter Rheinländer. Meine Schule war bis zum Sommer 2014 die Gemeinschaftshauptschule in Niederkrüchten, direkt an der Grenze zu den Niederlanden.

Diese Schule wurde zum Sommer 2014 geschlossen. Da ich seit drei Jahren versuche, in die Gegend von Marburg versetzt zu werden, kam die Anfrage der EvB genau zum richtigen Zeitpunkt.

Vom ersten Tag an hat mir die Arbeit hier großen Spaß gemacht und ich fühle mich sehr wohl. Ich bin sehr gespannt auf die zukünftigen Jahre. Denn trotz 10 Jahren Berufserfahrung ist doch vieles neu…

MeyHallo zusammen,

ich bin an der EvB zwar schon länger ein bekanntes Gesicht, aber endlich darf ich mich ganz offiziell vorstellen:

Mein Name ist Marianne Mey und ich bin seit Mai 2014 Referendarin an der EvB. Meine Fächer sind Mathematik und Englisch. Ich unterrichte in der 5. und 6. Klasse.

Nach fast zwei Jahren Vertretungsunterricht bin ich jetzt sehr gespannt auf die neue Herausforderung des Referendariats.

Das bisschen Privatleben, das das Referendariat zulässt, verbringe ich mit Freunden, mit viel Musik (z.B. im Chor) und manchmal auch mit Joggen an der Lahn...

Ich freue mich auf eine spannende Zeit an der EvB und auf die Zusammenarbeit!

SchaeferSehr geehrte Eltern, liebe Mitglieder der Schulgemeinde,

Ich, Klaus Schäfer, darf mich an dieser Stelle kurz vorstellen.

Ich bin 59 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder und wohne in Staufenberg.

Seit nunmehr 26 Jahren in Marburg, arbeitete ich als Lehrer, stellvertretender Schulleiter und Leiter der ehemaligen Friedrich-Ebert-Schule.

Nach meinem Referendariat an der Solgraben-Schule in Bad Nauheim unterrichtete ich über sechs Jahre in Berlin, bevor ich wieder nach Hessen versetzt wurde. Studiert habe ich die Fächer Mathematik und Physik. Neben meiner Unterrichtstätigkeit konnte ich auch die Lehrbefähigung für das Fach Informatik erwerben.

Nachdem Herr Range am Ende des Schuljahres pensioniert wurde, konnte die Schulleiterstelle noch nicht endgültig besetzt werden.

Aus diesem Grunde hat mich das Staatliche Schulamt mit der Wahrnehmung der Schulleiteraufgaben an der Emil-von Behring-Schule beauftragt. An der Sophie-von-Brabant-Schule, meiner Stammschule, habe ich Aufgabenbereiche behalten, so dass ich in der Regel Montag, Mittwoch und Freitag an der Emil-von-Behring-Schule anwesend bin.

SchloegelHallo! Ich bin in diesem Schuljahr als BFZ-Lehrkraft an der EvB tätig.

Mein Name ist Susanne Schlögel.

Ich habe in Freiburg Diplom-Pädagogik studiert und in Gießen Lehramt an Förderschulen mit den Fächern Sprachheilpädagogik, Erziehungshilfe und Biologie. Seit 2009 unterrichte ich mit viel Freude an der Schule am Schwanhof in Marburg.

Ich bin immer mittwochs 3. - 6. Stunde an der EvB. Bei Bedarf können auch andere Termine ausgemacht werden.

 

 

 

 

 

 

NiklHallo liebe Eltern, ich heiße Bernadette Nikl.

Seit Februar 2014 unterrichte ich die Fächer Mathematik und Englisch an der Emil-von-Behring-Schule.

Ich bin in Grünberg aufgewachsen, habe in Gießen studiert und in Dortmund meinen Vorbereitungsdienst abgeschlossen. Über einen kleinen Umweg bin ich also wieder zurück in meine Heimatgegend gekommen und bin froh hier unterrichten zu dürfen.

Schon während meiner Schulzeit habe ich gemerkt, dass ich gerne anderen helfe und sie in ihren Lernprozessen unterstütze. Genau aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, genau das zu meinem Beruf zu machen. Ich habe mir schon in dieser Zeit mein Taschengeld mit Nachhilfe und Kinderturnen verdient und mir damit auch später im Studium mein eigenes Brot verdient. Der Umgang mit Kindern macht mir unheimlich viel Spaß und ich freue, mich die Kinder in jeglicher Art wachsen zu sehen.

Ich liebe die Mathematik, die aus unserem alltäglichen Leben nicht wegzudenken ist. Immer wieder wenden wir mathematische Methoden an. Wir runden Preise beim Einkaufen, wir rechnen Rabatte aus, wir schätzen, wir messen usw. Der Bezug zum Alltag ist mir hier wichtig.

Die englische Sprache liegt mir besonders am Herzen. Ich bin schon früh mit der Sprache in Kontakt gekommen und damit aufgewachsen. Ich möchte versuchen, den Kindern die englische Sprache mit Freude zu vermitteln und ihnen bewusst machen, wie hilfreich sie in unserer heutigen Welt ist. In den Zeiten der Globalisierung wird es immer wichtiger in jeglichen Berufszweigen diese Sprache zu beherrschen.

Ich liebe es zu reisen, fremde Länder und Kulturen kennenzulernen. Hierbei hilft mir die Sprache auch in nicht englischsprachigen Ländern in vielen Situationen.

Schule soll ein Lern- und Lebensraum sein. Unsere Kinder sollen gerne zur Schule kommen und Freude am Lernen haben. Wir Lehrkräfte versuchen alles, um sie dabei zu unterstützen die Welt kennen und verstehen zu lernen.

"Hilf mir, es selbst zu tun!"

(Maria Montessori)

Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit Kollegen, Schülern und Eltern.

Daniela Krämer, Englisch und Deutsch

 

Hallo! Mein Name ist Daniela Krämer und seit Ende Oktober bin ich Lehrerin an der Emil-von-Behring-Schule. Ich unterrichte die Fächer Englisch und Mathe in der siebten, achten und neunten Jahrgangsstufe und bin neue Klassenlehrerin der Klasse 9bR.

Ich wohne seit einigen Jahren in Gießen, komme aber ursprünglich aus der Nähe von Frankfurt. In meiner Freizeit bin ich gerne draußen unterwegs. Ich genieße gutes Wetter vor allem beim Spazieren und Radfahren, im Sommer bin ich am liebsten in einem Kanu auf der Lahn. An regnerischen Tagen trifft man mich häufig in einem der Gießener Kinos.

Die Arbeit an der EvB wurde mir bereits zu Beginn wegen der freundlichen Aufnahme durch die Schüler, Lehrer und Eltern erleichtert. Außerdem schätze ich die Teambildung zwischen den Fachlehrern und das vernetzte Unterrichten sehr. Das ermöglicht, die Aufgaben eines Lehrerwechsels im Schuljahr gezielt anzugehen.

Ich freue mich sehr darauf, durch den engen Kontakt zu Schülern, Lehrern und Eltern Teil der Schulgemeinde der EvB zu werden!

 

 


 

Wolfgang Fett, Chemie und Erdkunde

Hallo, mein Name ist Wolfgang Fett. Ich bin seit dem 01. Februar 2013 Chemie- und Erdkundelehrer an der Emil-von-Behring-Schule. Ich wohne in einem Ortsteil von Wetter, bin verheiratet und habe zwei schon erwachsene Kinder. Nach meiner Schulzeit  studierte ich in Marburg Diplom-Pädagogik und war anschließend in einer Klinik für Drogenabhängige als Therapeut tätig. Dort habe ich viele Jahre den meist noch jungen Menschen auf ihrem Weg in ein drogenfreies Leben geholfen, mal mehr, mal weniger erfolgreich. Die Arbeit in der Klinik hat mir viel Spaß gemacht, war jedoch auch sehr anstrengend. So habe ich mich schließlich entschlossen, beruflich noch einmal etwas Neues anzufangen und in Gießen Chemie und Erdkunde zu studieren. Naturwissenschaftliche und geographische Themen haben mich schon immer fasziniert. Als Chemie- und Erdkundelehrer freue ich mich, wenn interessante Themen oder Fragen aus der Natur und dem Alltag im Unterricht aufgegriffen und behandelt werden können. In meiner freien Zeit fahre ich gerne Mountainbike, spiele Tischtennis, lese gerne oder lege einfach mal die Beine hoch. Außerdem reise ich gerne. An der Emil-von-Behring-Schule habe ich mich gut eingelebt und zu vielen Schüler/innen Kontakt aufgebaut. Für die Zukunft wünsche ich mir eine gute Zusammenarbeit mit dem Kollegium, den Schüler/innen und Eltern.


Axel Herbst, Sport und Geschichte

Ich bin Axel Herbst. Das Licht der Welt erblickte ich 1968 in Wolfenbüttel/Niedersachsen. Nach meiner Schulzeit kam ich zum Lehramtsstudium nach Marburg. Seitdem wohne ich in dieser liebenswerten Stadt. Mein Referendariat absolvierte ich in Biedenkopf, meine erste Stelle bekam ich in Gemünden/Wohra. Zu Beginn des laufenden Schuljahres bin ich an die EvB gewechselt, endlich kann ich mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Meine Kernfächer sind Geschichte und Sport. Das Fach Arbeitslehre unterrichte ich nun schon im zehnten Jahr. In meiner Freizeit klettere ich gerne, paddele (dieses Jahr leider nicht), fahre Motorrad und spiele Steel-Dart.

 

 

 

 

 


 

Melanie Damm, FSJ

 

 

Halli Hallo ! Mein Name ist Melanie Damm. Ich bin 20 Jahre alt und bin die diesjährige FSJ’lerin an der Emil-von-Behring-Schule. Ich komme aus dem kleinen Ort Gladenbach und bin dort zur Europaschule gegangen. Diesen Sommer meisterte mein Abitur. Von August 2013 bis Juli 2014 bin ich an der EvB tätig.

Da ich gerne nach diesem Jahr Lehramt studieren würde, ermöglicht mir das Jahr gute Einblicke in den Beruf als Lehrer und in den Schulalltag aus einer anderen Perspektive. Ich freue mich sehr auf dieses Jahr und hoffe auf gute Zusammenarbeit mit dem Kollegium und den Schülern.

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Mareike Schneider, Sozialpädagogin

 

Hallo! Mein Name ist Mareike Schneider und ich bin seit September 2013 als Sozialpädagogin für das Sozialpädagogische Handeln an der Emil-von-Behring-Schule eingestellt. 2013 habe ich mein Studium der Sozialen Arbeit mit Schwerpunkt Schulsozialarbeit an der Fachhochschule in Würzburg erfolgreich absolviert. Neben meinem Studium durfte ich in diversen ehrenamtlichen Tätigkeiten mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten. In meiner Freizeit bin ich gerne kreativ tätig, schwimme oder spiele Klavier.

Die Unterstützung der Schüler in ihrem Schulalltag bei Problemen aber auch schönen Erlebnissen macht mir viel Spaß und ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit den Schülern, Lehrern und Eltern der Emil-von-Behring-Schule. Erreichbar bin ich momentan noch über das Sekretariat, werde aber schon bald in meinem neuen Büro zu finden sein.

 

 


 

 

 

Michael Gerhard: Kunst, Politik & Wirtschaft und Mathematik

 

Ich heiße Michael Gerhard und bin seit Februar 2013 an der Emil von Behring Schule. Mein Studium für das Lehramt an Haupt- und Realschule absolvierte ich an der Justus Liebig Universität in Gießen, das anschließende Referendariat an der Gesamtschule Ebsdorfergrund in Heskem.

Zuvor war ich mehrere Jahre als MTRA und Ausbilder für MTRA sowie als freiberuflicher Foto- und Grafikdesigner tätig und habe bereits in dieser Zeit Kunst- bzw. Filmprojekte an unterschiedlichen Schulen betreut.

In meiner Freizeit zeichne und fotografiere ich sehr gerne und bin für ausgedehnte Museumsbesuche, lange Musik- oder Filmabende immer zu haben. Hin und wieder mache ich auch vor Sportarten ab 40 nicht halt ;-)

Ich freue mich sehr auf eine neue berufliche Herausforderung und die Zusammenarbeit mit Schülern und Kollegen. Insbesondere für meinen Unterricht im Fach Kunst gilt das Motto: „Nur was nicht ist, ist möglich“.

 

 

 

 

Neue Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 2012/2013

 

Nadine Bäcker: Deutsch und evangelische Religion

 

Hallo! Mein Name ist Nadine Bäcker und ich bin seit Mai 2013 an der Emil-von-Behring-Schule als Referendarin angestellt. Ich habe mein erstes Staatsexamen in Gießen an der Justus Liebig Universität mit den Fächern Deutsch und evangelische Religion absolviert.

Zuvor habe ich vier Semester Jura studiert, ebenfalls an der Justus Liebig Universität in Gießen. Ich habe allerdings schnell gemerkt, dass dieser Beruf mir keine Freude bereitet. Da ich schon immer viel mit Jugendlichen ehrenamtlich in der Kirche gearbeitet habe, wurde schnell klar, dass ich Lehrerin werden möchte. Während meiner Studienzeit habe ich bereits an einigen Schulen im Rahmen der verlässlichen Schule ausgeholfen.

In meiner Freizeit mache ich viel mit meiner Familie, höre gerne Musik und schaue Filme. Außerdem besuche ich ein Fitnessstudio, um körperlich fit zu bleiben. Allerdings passt dies nicht immer in den Zeitplan… J

Des Weiteren ist zu sagen, dass ich mich sehr auf eine neue Herausforderung an der Schule freue und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit den Kollegen und Schülern.

 

 

 

 


Kristina Brusius, FJS

Hallo, mein Name ist Kristina Brusius, ich bin 20 Jahre alt und komme aus einem kleinen Ortsteil Marburgs. Ich habe in diesem Jahr mein Abitur am Gymnasium Philippinum erfolgreich abgeschlossen.
Um nach der langen Schulzeit praktische Erfahrungen zu sammeln, habe ich mich für ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) entschieden. Dieses absolviere ich nun bis Juli 2013 an der Emil-von-Behring-Schule. Es gibt mir die Möglichkeit Einblicke in den Schulalltag aus einer anderen Perspektive zu erhalten, insbesondere in die Arbeit mit den Kindern. Ich hoffe, dass mir dieses Jahr eine Hilfe ist für die Orientierung meines weiteren beruflichen Weges.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

felix bargstedt 

 

 

Felix Bargstedt, FJS

 

Hallo, mein Name ist Felix Bargstedt, ich bin 20 Jahre alt und komme aus einer kleinen norddeutschen Stadt namens Otterndorf an der Elbmündung. Dieses Jahr habe ich mein Abitur gemacht und bin im August nach Marburg gezogen, um hier mein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) in der Emil-von-Behring Schule und im Marburger Ruderverein von 1911 e.V. zu absolvieren.

Diese unterschiedlich

 

en Aufgabenbereiche kommen mir sehr gelegen. Zum Einen bin ich selbst seit Jahren aktiver Ruderer, zum Anderen überlege ich, nach meinem FSJ auf Lehramt zu studieren und kann somit erstee Einblick in das Berufsleben eines Lehrers erhalten.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Schülern und Kollegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Nurcan Kaya, Sport und Biologie

Hallo! Mein Name ist Nurcan Kaya. Ich bin seit Anfang Mai 2012 Referendarin an der Emil von Behring Schule. Gebürtig komme ich aus der kleinen schönen Stadt Winterberg in NRW. Wer in Winterberg wohnt, lebt mitten in einer Stadt mit viel Natur und vielseitigen Angeboten an sportlichen Aktivitäten. Die Berge bieten zu allen Jahreszeiten hautnahe Naturerlebnisse sowie Sportmöglichkeiten. Ich glaube an die Erkenntnis, dass nicht nur die Gene, sondern auch das Umfeld einen Menschen prägt. Schon sehr früh habe ich festgestellt, dass Biologie und Sport zu meinen Lieblingsfächern gehören und habe mich beschlossen, mein Abitur mit den Schwerpunkten Biologie und Sport - verknüpft mit einer Berufsausbildung als Freizeitsportleiterin - zu absolvieren. Studiert habe ich in Gießen, natürlich die Fächer Sport und Biologie. Seit kurzem wohne ich in Cölbe. Von NRW konnte ich mich bisher noch nicht ganz abnabeln, da ich dort in der Damenmannschaft Fußball spiele. Ich bin froh, von der Theorie der Universität nun in die Schulpraxis zu wechseln und hoffe, auch Schüler/-innen für die Fächer Biologie und Sport begeistern zu können. Ich wünsche mir, dass ich meine Ideen und Vorstellungen verwirklichen kann und freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Kollegium, mit den Eltern und natürlich mit den Schüler/-innen.

 

 


 

 

 

 

Michaela Haas, Mediathek

 

 

Seit einem Jahr arbeite ich in der neuen Mediathek, im Turnergarten der Emil von Behring Schule und habe damit wahrscheinlich den schönsten Arbeitsplatz von allen. In dem neu restaurierten Raum finden Schüler und Lehrer optimale Arbeitsbedingungen vor.

Wir verfügen über eine sehr gute Auswahl an Krimis, Fantasy und Abenteuerromanen sowie Sachbüchern für alle Schulklassen. Den Schülern stehen PCs mit Internetzugang für ihre Arbeiten zur Verfügung und natürlich können sie hier auch ihre Bewerbungsunterlagen zusammenstellen und ausdrucken.

Zu meinen Aufgaben zählt der Verleih der Bücher, DVDs und CDs und die Katalogisierung der Neuanschaffungen. Damit auch alle Medien an einem bestimmten Platz stehen und wieder gefunden werden können, sind sie einer Systematik zugeordnet, wie wir sie auch in der Stadtbücherei vorfinden.

Gerne helfe ich den Schülern bei der Literaturrecherche für ihre Referate oder bei der kritischen Auswahl an Informationen aus dem Internet. Ich habe Kunstgeschichte und Archäologie studiert und lebe seit 1997 mit meiner Familie in Dagobertshausen.

 


 

 

Werner Michl, Mediathek

 

Ich heiße Werner Michl und bin von Beruf IT-Systemelektroniker.

Seit Oktober 2011 bin ich als Medienassistent an der EvB tätig und habe mich mittlerweile gut eingelebt. Sie finden mich meistens im Turnergarten.

Eine Schule als Arbeitsplatz ist für mich ganz neu und ich finde die Zusammenarbeit mit den Schülerinnen, Schülern und den Lehrkräften spannend.

Jetzt noch ein paar Dinge, die man mit mir in Verbindung bringen kann:

  • Bücher

  • Motorräder

  • Billard

  • Computer

 


Laura-Madeleine Chlosta

Hallo. Mein Name ist Laura-Madeleine Chlosta und ich bin für ein Jahr an der Emil-von-Behring-Schule, um mein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) zu absolvieren.
Meine Schulzeit an der Elisabethschule habe ich vor einem Jahr erfolgreich beendet.
In der Zeit meines FSJs möchte ich nun neue Herausforderungen annehmen, Erfahrungen sammeln und neue Menschen kennenlernen.

Ich freue mich sehr, dass ich die Möglichkeit habe, in verschiedene Bereiche des Schullebens reinzuschauen und aktiv mitzugestalten.

Es ist toll, das Schulleben auch einmal von der anderen Seite kennenzulernen.

 

 

Neue Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 2010/2011

Erfreulicherweise gab es auch wieder Neueinstellungen für unsere Schule.

Sie alle begrüße ich an dieser Stelle ganz herzlich, hoffe, dass sie sich wohlfühlen und dass die Schüler die damit verbundenen Lernangebote nutzen. Die, die mit hohem Stundenanteil gekommen sind, stellen sich selbst vor.

Frau Beuermann wurde an der Friedrich-Ebert-Schule mit ihrem Referendariat fertig und ist zu uns mit 6 Stunden abgeordnet.

Frau Nord (Französisch) und Herr Rustmeier (Ethik) führen die Arbeit aus dem letzten Schul- jahr fort und sind eigentlich nicht neu.

Pfarrer Biskamp von der Pfarrkirche hat sich bereit erklärt, an unserer Schule Religions- unterricht zu erteilen. Darüber freuen wir uns. Er hat sehr viel Erfahrung gerade auch mit Jugendlichen und hat auch die Vollversammlung am ersten Schultag mitgestaltet.

Frau Siegmund vertritt Frau Dietrich während deren Sabbatzeit (siehe Verabschiedungen). Frau Siegmund beendete ihr Referendariat und hatte danach schon Angestelltenverträge. Sie passt schon allein deswegen gut zu uns, weil sie dieselben Fächer unterrichtet wie Frau Dietrich.

EB10_Benda

Hi there. Mein Name ist Christian Benda und ich bin seit dem Beginn dieses Schuljahres neu an der Emil-von-Behring-Schule. Ich habe Anglistik, Philosophie sowie Pädagogik im internationalen Studiengang an der Universität Erfurt studiert. Nach meinem Studium absolvierte ich das Referendariat in den Fächern Englisch und Ethik in Gera. Nun bin ich völlig neu hier im schönen Marburg und es gefällt mir alles sehr gut. Ich bin Klassenlehrer der 6cF und unterrichte Englisch, Ethik und GL in Realschulklassen und in der Förderstufe. Zu meinen Hobbys zählen Reisen, Sprachen, Kino, Musik und alle möglichen Ballsportarten sowie viel Zeit mit meinen Freunden zu verbringen.

 

EB10_Boesser

Mein Name ist Linda Bösser und ich bin seit diesem Schuljahr Lehrerin an der Emil-von-Behring Schule. Bevor ich an die EvB kam, habe ich an der Theodor Heuss Schule mein Referendariat absolviert und dieses im April erfolgreich mit dem 2. Staatsexamen abgeschlossen. Diesen zwei Jahren ging mein Lehramtsstudium an der Justus Liebig Universität in Gießen voraus. Ich habe dort die Fächer Englisch und Politik und Wirtschaft studiert. Diese unterrichte ich nun gemeinsam mit Gesellschaftslehre und Biologie an der EvB. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Insbesondere finde ich es spannend, das erste Mal Klassenlehrerin zu sein. Ich hoffe dazu beitragen zu können, dass die Schüler eine schöne Schulzeit haben und diese erfolgreich abschließen. In meiner Freizeit gehe ich im Sommer gerne Inline Skaten, Fahrrad fahren oder schwimmen. Im Winter hingegen zieht es mich auf die Skipiste oder hinter spannende Romane.

 

EB10_Buechner

Hallo! Mein Name ist Michael Büchner. Ich bin seit diesem Schuljahr Englischlehrer der Klasse 9H und der Klasse 8cR. Ich bin 44 Jahre alt und - wie man so sagt- ein "echter" Marburger. Ich bin in der Oberstadt geboren, dort aufgewachsen und habe auch an der Philipps-Universität Anglistik und Skandinavistik studiert. Zur EvB kam ich als Vertretungslehrer Ende 2007, deshalb kennen mich einige Schüler schon ganz gut. Neben meiner Tätigkeit an der EvB unterrichte ich auch Business English bei der Firma Fritz Winter. Da ich viele Jahre Nachhilfe gegeben habe, kenne ich die Probleme, die viele Schüler mit dem Englischen haben recht genau. Ich bin seit 1999 verheiratet und lebe zusammen mit meiner Frau und unseren zwei Katzen in Wehrda. In meiner Freizeit bin ich Sänger und Keyboarder in einer  Pop-Band. Ich freue mich auf das kommende Schuljahr und auf die Zusammenarbeit mit meinen Schülern und Kollegen.

 

EB10_Heinrich-We

Hallo! Mein Name ist Gitte Heinrich-Weber und ich bin seit Anfang Mai diesen Jahres als SchuB-Sozialpäda-gogin an der EvB tätig. Schon während meines Dipl.-Pädagogik-Stud-iums in Marburg hat mich die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen interessiert. Dabei bin ich geblieben und war seitdem in ganz unterschiedlichen Bereichen tätig, u.a. im Betreuten Jugendwohnen, in einer Suchthilfeeinrichtung und zuletzt in einem Jugendheim. Als Kunsttherapeutin beziehe ich zudem gerne kreativ-künstlerisches Gestalten mit in die Arbeit ein. Damit verbringe ich auch am liebsten meine Freizeit. Weitere Hobbys: Gitarre spielen, Jazztanz und Musik aller Stilrichtungen hören. Schule als Arbeitsplatz ist für mich ganz neu und ich finde es spannend, diese Institution kennen zu lernen. Mich fasziniert, wie viele unterschiedliche Menschen hier täglich zusammen kommen. Ich frage mich allerdings, ob ich es jemals schaffen werde, mir all die Gesichter zu merken — eine gute Übung für jemanden wie mich (schlechtes Personengedächtnis).

 

EB10_Heinz

Hallo. Mein Name ist Rebecca Heinz und ich bin seit dem 01.08. diesen Jahres Referendarin an der Emil von Behring Schule. Meine Fächer sind Französisch und Musik. Ich bin nun froh von der Theorie der Universität Gießen in die Schulpraxis zu gehen und meine eigenen Erfahrungen, mit Höhen und Tiefen, sammeln zu können. Ich wohne seit kurzer Zeit in Marburg und bin mit diesem Wohnort sehr glücklich. Zum einen ist die Stadt sehr schön und zum anderen bietet sie meinem Hobby, dem Musizieren, viele Entfaltungsmöglichkeiten. Besonders freue ich mich auf die gemeinsame Arbeit mit der Schule, den Kollegen und mit den Schülern. Ich wünsche mir, dass ich meine Ideen und Vorstellungen umsetzen kann und freue mich darauf in den kommenden zwei Jahren SchülerInnen, Schule und Kollegium besser kennen lernen zu können.

 

EB10_Kupfer

Hallo, ich bin Jelena Kupfer. Dieses Jahr habe ich mein Abitur an der Elisabethschule Marburg gemacht. Da es mein Wunsch ist, Lehrerin zu werden, habe ich mich für ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) an der Emil-von-Behring Schule entschieden. Ich hoffe, ich mache hier viele positive Erfahrungen und fühle mich in meinem Berufswunsch bestätigt. Voraussichtlich werde ich dann nächstes Jahr mein Studium der Fächer Mathematik und Biologie beginnen. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit den Schülerinnen, Schülern und meinen Kollegen.

 

EB10_Nieke

Hallo. Mein Name ist Doreen Nieke und ich übernehme seit diesem Schuljahr die Nachmittagsbetreuung für die 1. und 2. Klasse an der Emil-von-Behring-Schule. Seit vier Jahren lebe ich nun in Marburg und habe hier meine Ausbildung als Erzieherin und Jugendreferentin gemacht. Nach meinem Anerkennungsjahr in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie freue ich mich nun darauf, in einem ganz anderen Arbeitsfeld neue Erfahrungen zu machen, mich beruflich weiterzuentwickeln und meine Ideen einbringen zu können. Ich habe eine Leidenschaft für Tee, Schokolade und Bücher, und genieße in meiner Freizeit Spaziergänge in der Natur und das gemütliche Beisammensein mit Freunden. Die Arbeit mit den Kindern macht mir großen Spaß und ich wünsche mir, dass sie durch gegenseitiges Lernen, Freude und Wertschätzung geprägt ist.

 

EB10_Pustelnik

Mein Name ist Christoph Pustelnik. Seit Februar diesen Jahres unterrichte ich als Lehrer an der EvB. Meine Fächer sind Mathematik und Erdkunde/GL. Momentan bin ich Klassenlehrer der SchuB 9 und verwalte die LMF in der Mediathek. Studiert habe ich in Gießen und das anschließende Referendariat in Stadtallendorf abgeschlossen. In meiner Freizeit gehe ich gerne Inline-skaten, schwimmen oder ins Fitnessstudio. Ich bin immer bemüht, den Unterricht interessant und fröhlich zu gestalten. Nur so kann man den Spaß an der Mathematik und GL vermitteln. An der EvB fühle ich mich sehr wohl und hoffe auf eine lange Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern und Kollegen.

 

EB10_Ries

 

Einen schönen guten Tag,

ich heiße Andrea Ries und während mich inzwischen so ziemlich alle Schüler und Schülerinnen kennen, da ich nun schon im zweiten Jahr an der Emil-von-Behring-Schule tätig bin, möchte ich mich nun auch Ihnen kurz vorstellen. Nach meinem Studium in Gießen für das Haupt- und Realschullehramt absolvierte ich nach dem Referendariat an der Gesamtschule Ebsdorfergrund mein 2. Staatsexamen im Jahre 2003. Danach war ich an den verschiedenen Haupt- und Realschulen in Marburg beschäftigt. Ein halbes Jahr habe ich in München an einer Realschule gearbeitet. Ich unterrichte die Fächer Sport, Erdkunde und Politik & Wirtschaft und bin in diesem Schuljahr in den Klassen 7 bis 10 als Fachlehrerin eingesetzt. Auch privat wird bei mir der Sport großgeschrieben: ich bin eine passionierte Läuferin, spiele Volleyball, nehme am Fitnesstraining und Yoga teil, und fahre sehr viel Fahrrad. Außerdem lese ich gerne und bin ein großer Kino-Fan. Ich freue mich, dass ich in diesem Schuljahr eine Vertragsverlängerung an der EvB bekommen habe, denn das gegenseitige Kennen zwischen den Schülern und Schülerinnen bzw. dem Kollegium und mir festigt das Vertrauen zueinander und erleichtert mir enorm die Arbeit an der Schule.

EB10_Schuette-Basten

 

Liebe Eltern, mein Name ist Esther Schütte-Basten und ich bin seit August als Integrationslehrerin in der Klasse 5cF an der Emil-von-Behring-Schule tätig. Im Rahmen meiner Tätigkeit arbeite ich im Beratungs-und Förderzentrum( BFZ) und unterstütze und berate Kollegen und Eltern im Umgang mit Kindern, bei denen Lernstörungen oder Verhaltensschwierigkeiten auftreten. Meine Stammschule ist die Pestalozzischule Marburg. In den letzten 20 Jahren habe ich Erfahrun- gen an verschiedenen Förder- und Grundschulen in Niedersachsen und Hessen gesammelt. Meine freie Zeit verbringe ich am liebsten mit meiner Familie. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen und den Kollegen.

 

EB10_Wagner

Mein Name ist Wolfgang Wagner und ich bin seit dem 1. Februar 2010 als Referendar an der EVB tätig. Ich unterrichte die Fächer Englisch und ev. Religion. Zum einen sind das Fächer, die ich persönlich für sehr wertvoll halte, weil Englisch für das berufliche Fortkommen in immer mehr international arbeitenden Unternehmen und für das Verständnis von anderen Kulturen und das Kennenlernen von anderen Ländern heutzutage unbedingt notwendig ist. Zum anderen bietet fast nur der Religionsunterricht die Möglichkeit über Themen wie Bestimmung des Menschen, über eigene persönliche Entwicklungen und Vorstellungen, über Weltanschauungen, zu denen die christliche gehört - und sie ist mit Verlaub nicht die schlechteste - nachzudenken, zu lernen und zu diskutieren. Nicht zuletzt liegt mir alles in allem viel daran, junge Menschen ein Stück auf Ihrem Weg des Erwachsenwerdens zu begleiten. Ich selbst habe drei Kinder und lebe mit meiner Familie schon seit vielen Jahren in Marburg. Meine außerschulischen Interessen gelten der Rock- und Jazzmusik, dem Ausdauersport und wenn ich dazu komme, fahre ich gerne mit dem Motorrad übers Land.

 

EB10_Unbehauen

Hallo, mein Name ist Matthias Unbehauen. Seit Beginn dieses Schuljahres bin ich Referendar an der Emil-von-Behring-Schule und unterrichte die Fächer Arbeitslehre und evangelische Religion. Mein Studium habe ich letztes Jahr an der Universität Gießen abgeschlos- sen. Neben meinem Unterricht möchte ich in Zukunft über Zusatzan- gebote das technische Interesse bei meinen Schüler/-innen wecken und durch die gemeinsame Arbeit Sozialkompetenz fördern. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen, dem Kollegium und natürlich den Schüler/-innen.

 

EB10_Siegmund

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern! Viele von euch/Ihnen habe ich bereits kennen gelernt. Dennoch möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin Bettina Siegmund und habe für dieses Schul- halbjahr die Vertretung für Frau Dietrich übernommen. Ich bin somit Klassenlehrerin der 3. Klasse. Außerdem unterrichte ich Musik und Religion in den Klassen 2 und 4. An der EvB habe ich mich bereits gut eingelebt und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit!

   

Aktuelle Beiträge

Bundesjugendspiele 2017

DSC 0235Ideale Wettkampfbedingungen sorgten auch dieses Jahr für einen reibungslosen Ablauf der Bundesjugendspiele unserer Schule im Georg-Gaßmann-Stadion. In den Disziplinen Sprinten, Werfen und Weitsprung gingen die Schülerinnen und Schüler der 3. bis 9. Jahrgangsstufe an den Start.
Zwischen den Wettkämpfen konnten die Klassen an insgesamt vier weiteren Spielstationen ihr Geschick an Bällen und Frisbees ausprobieren, so musste niemandem langweilig werden. Besonders dieses zusätzliche Bewegungsangebot sorgte dafür, dass die Atmosphäre während des gesamten Vormittages zwar auf das Wesentliche konzentriert, aber insgesamt doch sehr entspannt blieb.
Den Abschluss bildete auch dieses Jahr das Fußballspiel Lehrer gegen Schüler. Diesmal konnten sich die Lehrer denkbar knapp mit einem spät erzielten Tor 2:1 durchsetzen.
Zum Gelingen des Sportfestes trug auch der Beitrag der Supermarkt-Kette tegut bei.
Die Obstspenden der beiden tegut-Filialen Ketzerbach und Cappel wurden von den Schülerinnen und Schülern dankbar angenommen.

Unser Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die dafür gesorgt haben, dass die Bundesjugendspiele erfolgreich durchgeführt werden konnten.

A. Herbst

Weitere Bilder von den Bundesjugenspielen gibt es in der Mediathek...

Bilder von der Entlassfeier 2017

IMG 5289

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Bilder von der Entlassfeier gibt es in der Galerie...

 

 

Der Schulmeister der Turniersaison 2016/2017 ist ermittelt.

IMG 3775Am 22.6.und 23.06.2017 fanden unsere letzten Jahrgangsturniere im Gassmann Stadion statt. Zunächst ermittelte der Jahrgang 7 am 22.6.2017 bei trophischen Witterungsbedingungen seinen Sieger. Die hoch favorisierte 7a um unseren Ausnahmespieler Naod gewann souverän vor der 7b und qualifizierte sich für das Turnier der Klassen 8 am kommenden Tag. Da wir bei 3 teilnehmenden Klassen noch genügend Zeit hatten, ermittelten wir u.a. noch eine „Elfmeterqueen“ mit Lilli Wilfer und einen „Elfmeterking“ mit Kevi Karasani.

Bei etwas kühlerem Wetter wurde dann am 23.06. unter den teilnehmenden Klassen 7a, 8a, 8b, 8c, 8c, und die H8 der diesjährige Schulmeister ermittelt. Die beiden Favoriten, die 7a und 8a, trafen schon im zweiten Spiel aufeinander und die spielten 0:0. Da aber die 8a Mädchen das 7m Schießen gewonnen hatte, wurde das Spiel mit 1:0 für die 8a gewertet. Eine Vorentscheidung war gefallen. Dennoch sollte es mit dem letzten Spiel des Turniers zu einem Fast-Endspiel kommen. Die 8a führte die Tabelle zu dieser Zeit mit 9 Punkten vor der 8c mit 7 Punkten an. Damit ergab sich für die 8c überraschenderweise noch die Möglichkeit, das Turnier zu gewinnen. Das gelang trotz starker Gegenwehr und Spiel auf Augenhöhe mit einer 1:2 Niederlage nicht. So wurde die 8a vor der 8c und der diesmal glücklosen 7a Schulsieger.

Wir gratulieren der 8a zum Sieg und den anderen Teams für die intensiven und fairen Spiele.  

R. Berghöfer

Weitere Bilder vom Turnier gibt es in der Galerie...

"Luther macht Schule" - Bilder vom Midsommarkonzert 2017

IMG 5221

 

Ein tolles Abschlusskonzert boten die Bläserklasse 7c unter der Leitung von Herwig Schmücker und der Förderstufenchor unter der Leitung von Gerd Schiebel. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Bilder vom Konzert in der Galerie...

  

 

 

Entlassung 2017

Abschlussjahrgang EvB 2017

 

Kl. 10aR, Klassenlehrerin: Sarah Nicole Althaus

Raviya Ahmed, Jannik Brössel, Eloisa De Lima Mauß, Marius Gebenroth, 
Stefanie Hintermeier, Mahid Ahmad Ilyas, Tom Johannböke, Johanna Ines Junk, 
Antonia Katharina Klehm, Sophie Kraft, Merle Krämer, Laura Lange, Michelle Michel,
Benedict Jeremias de la Motte, Leonie Pastore, Toryalai Rasuli, Patrick Roder, 
Mike Rokitzki, Kieran Rumbler, Luca Schäfer, Niklas Schmidt, Emrah Sisamci,
Anne Mira Gudrun Vaupel, Dominic Zörb

Kl. 10bR, Klassenlehrerin: Petra Cardillo

Leon Ackermann, Omar Baroudi, Evren Ismet Cevik, Christian Peter Fleck, 
Karosch Gaedi, Connor Golega, Dennis Graf, Nele Jordan, Sükriye Kizilhan,
Johanna Klinge, Nico Lauer, Christina Levankova, Chiara Linzmayer, Fabienne Löwer,
Eduard Meier, Nils Mildenberger, Alan Mohammad, Chiara Plambeck, 
Wladislaw Reifschneider, Katja Samojlov, Shania Sauerbrey, Aisha-Megan Schulz,
Lana Sfok, Maximilian Warzecha

Kl. 10cR, Klassenlehrer: Stefan Rautenberg

Isaak Al-Mustafa, Muhammed Azad Hamasaleh, Maja Antonia Barthel, Luisa Brabänder,
Saskia Friedel, Peter Sebastian Hansmann, Magdalena Klose, 
Helene Sophia Elisabeth Könings, Noel Kraus, Christina Lemke, Jonathan Maniura, Charlotte Christina Mathias, Kilian Metzmann, Laura Peter, Diana Konstanze Pirogow,
Eva Richter, Nicolas Leon Sachwitz, Jan Schäfer, Maximilian Schäfer, Karoline-Eva Scharf,
Michel Schmidt, Ava Sfok, Leonie Sophia Sohl, Viktoria Stabel, Luca-Marie Starostzik,
Leonie Chiara Stopp, Tobias Suchland, Manuel Witt

Kl. 9 H, Klassenlehrer: Michael Gerhard

Yunus Algan, Serhat Beyazit, Jonas Bosshammer, Darina Di Quinzio, 
Maximilian-Peter Engel, Leon Finamore, Paul Günther, David Hart, Stella Hartmann,
Sandra Ilz, Sarah Klein, Angelina Kostyrkin, Annabel Kroneberger, Latischa Metzner,
Antonia Nees, Anna Nguyen, Johannes Petri, Christoffer Schauberer, Niklas Schneider,
Shakib Sheleh Jelokhani, Michelle Simon, Elisa Allegra Valente, Greta Wendel, 
Halime Yanik

 

 

„Gesundheitstag“ an der EVB

GesundheitstagIm Rahmen der Zertifizierung der Emil-von-Behring-Schule zur „Gesunden Schule“ führten wir, wie schon in vergangenen Jahren, am 31.5.2017 einen Gesundheitstag in den 6. Klassen durch.

Unser Ziel dabei ist es, bei den Schülern ein Bewusstsein zu entwickeln, dass zu einer gesunden Lebensführung ganz wesentlich drei Aspekte, nämlich „Gesunde Ernährung“, „Bewegung“ und „Suchtprävention“ gehören.

Unterstützt werden wir in diesem Anliegen seit mehreren Jahren durch sehr engagierte Menschen, die selbst von einer Sucht betroffen sind und bereit sind, von ihren Erfahrungen den Schülern sehr eindrucksvoll berichten. Vielen Dank dafür!

Zwei Kehlkopflose sowie drei Besucher, die zu den Anonymen Alkoholikern bzw. zu Alanon gehören, stellten ihre Lebensgeschichten vor. Wie in den Jahren zuvor war große Betroffenheit bei den Schülern zu spüren und im Anschluss an den Projekttag bestätigten sie, dass sie zukünftig in Bezug auf den Umgang mit Alkohol und Zigaretten sehr vorsichtig sein wollen.

Zum Thema: „Gesunde Ernährung“ richteten die Schüler in Kleingruppen zusammen mit Mareike Schneider, unserer Sozialpädagogin, ein gesundes Frühstück her, dass sie anschließend genießen durften. Dabei stellten sie einstimmig fest, dass gesunde Lebensmittel sehr gut schmecken. Sie lernten aber auch, dass ausgewogene Ernährung den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen und so mit Energie versorgt und ihn damit fit macht.

Welche Vorteile Bewegung im Leben bringt, erarbeiteten die Schüler in der Turnhalle. Leistungsfähigkeit, Fitness, Schutz vor Krankheiten, positive Wirkungen auf die Seele sowie soziale Aspekte wurden angesprochen, bevor es dann mit viel Spaß und Elan in die Praxis überging.

Insgesamt erwies sich auch dieser Projekttag wie schon in den vergangenen Jahren als voller Erfolg.

Frauke Derx

 

 

 

Im Rahmen der Zertifizierung der Emil-von-Behring-Schule zur „Gesunden Schule“ führten wir, wie schon in vergangenen Jahren, am 31.5.2017 einen Gesundheitstag in den 6. Klassen durch.

Unser Ziel dabei ist es, bei den Schülern ein Bewusstsein zu entwickeln, dass zu einer gesunden Lebensführung ganz wesentlich drei Aspekte, nämlich „Gesunde Ernährung“, „Bewegung“ und „Suchtprävention“ gehören.

 

Unterstützt werden wir in diesem Anliegen seit mehreren Jahren durch sehr engagierte Menschen, die selbst von einer Sucht betroffen sind und bereit sind, von ihren Erfahrungen den Schülern sehr eindrucksvoll berichten. Vielen Dank dafür!

 

 

Zwei Kehlkopflose sowie drei Besucher, die zu den Anonymen Alkoholikern bzw. zu Alanon gehören, stellten ihre Lebensgeschichten vor. Wie in den Jahren zuvor war große Betroffenheit bei den Schülern zu spüren und im Anschluss an den Projekttag bestätigten sie, dass sie zukünftig in Bezug auf den Umgang mit Alkohol und Zigaretten sehr vorsichtig sein wollen.

 

Zum Thema: „Gesunde Ernährung“ richteten die Schüler in Kleingruppen zusammen mit Mareike Schneider, unserer Sozialpädagogin, ein gesundes Frühstück her, dass sie anschließend genießen durften. Dabei stellten sie einstimmig fest, dass gesunde Lebensmittel sehr gut schmecken. Sie lernten aber auch, dass ausgewogene Ernährung den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen und so mit Energie versorgt und ihn damit fit macht.

 

Welche Vorteile Bewegung im Leben bringt, erarbeiteten die Schüler in der Turnhalle. Leistungsfähigkeit, Fitness, Schutz vor Krankheiten, positive Wirkungen auf die Seele sowie soziale Aspekte wurden angesprochen, bevor es dann mit viel Spaß und Elan in die Praxis überging.

 

 

Insgesamt erwies sich auch dieser Projekttag wie schon in den vergangenen Jahren als voller Erfolg.

 

Mit neuen Trikots des EvB-Fördervereins endlich wieder ein Turniersieg.

TurniersiegerNachdem unsere D-Jugend beim Ebsdorfergrundpokal mit viel Pech nur Vierter wurde, schaffte unsere C-Jugend einen Tag später endlich wieder einen Turniersieg für die EvB, nachdem wir in den letzten 2 Jahren gleich 5 mal als Zweiter und 3 mal als Dritter bei Turnieren abschnitten. Allerdings mussten wir mit 2 Gastspielern unseres Kooperationvereins der JSG Lahntal antreten, da drei wichtige Spieler unseres Teams kurzfristig absagen mussten (u.a. beide Torhüter). Eine Absage kam nicht in Frage, da es für uns organisationsbedingt nur wenige Möglichkeiten gibt an Turnieren teilzunehmen.

Bei sehr schönem Wetter spielten wir mit den Teams aus Ederbergland, Wirsberg und der Heimmannschaft der JSG Ebsdorfergrund in einer Vierergruppe mit Hin- und Rückspiel um die Punkte. In knappen Spielen, in denen wir aber jederzeit den Gegner spielerisch dominierten, aber die Chancenausnutzung, genau wie bei dem D-Team, katastrophal war, gewannen wir gegen Ederbergland (1:0,1:0), gegen Wirsberg (1:0,2:0). Verloren aber bei 6:1 Chancen unser erstes Spiel gegen Ebsdorfergrund in der Nachspielzeit mit 0:1. Im abschließenden Spiel besiegten wir dann auch die JSG Ebsdorfergrund mit 1:0. 15 Punkte aus 6 Spielen bei einem Torverhältnis von 6:1 führten zum Sieg

vor der Mannschaft aus Ederbergland.

Dann wurde mit Currywurst, Pommes und Fanta gefeiert und unter großem Jubel der Wanderpokal der JFV Ebsdorfergrund durch den Spielführer Niels Knipp entgegengenommen. Coach Rainer Berghöfer musste vor der “Bierdusche“ sprich Wasserdusche das Weite suchen.

Wir danken der JSG Ebsdorfergrund für die Einladung zur Teilnahme, der JSG Lahntal und ihren Betreuern Mathias Weber und Frank Opper für die Kooperation und die Unterstützung und den Gastspielern Nils Groß und Luca Schmidt für ihren Einsatz in unserem Team. Dank auch dem Förderverein der EvB für das Sponsern der neuen Trikots.

R. Berghöfer

Auf Augenhöhe und höher gespielt und dennoch wieder nur undankbarer Vierter.

DTeamEPokal klein

Am 10.06.2017 nahm unsere D-Jugend am Ebdorfergrundpokalturnier teil und vertrat unsere Schule würdevoll.

Die Vorrunde absolvierten wir souverän und belegten nach Siegen gegen Gemünden (2:1), Obere Salzböde (1:0) und einem 1:1 gegen den späteren Überraschungssieger Ebsdorfergrund Platz 1 in unserer Gruppe. Wobei Ebsdorfergrund durch einen sehr, sehr fragwürdigen „Heimelfmeter“ das 1:1 erreichte.

Im Halbfinale trafen wir dann auf Blau GelbMarburg, den eigentlichen Turnierfavoriten. Nachdem wir gleich in der ersten Minute eine Riesenchance durch unseren sonst treffsicheren Goalgetter Vale Nazarow ausließen, entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, das aber durch eine Unachtsamkeit in unserer Abwehr dann doch leider mit 1:0 recht unglücklich verloren ging.

Im Spiel um den dritten Platz trafen wir schließlich auf den zweiten Turnierfavoriten die JSG Weimar, die zwar genau wie wir ihre Vorrunde souverän gewannen, aber auch im Halbfinale im Elfmeterschießen gegen Ebsdorfergrund den Kürzeren zogen. Überraschend dominierten wir das Spiel eindeutig und gingen auch zu recht mit 1:0 in Führung. Aber dann!!!!! Vale unsere sonstige Torversicherung versiebte e gleich 4 mal frei vor dem gegnerischen Torwart und es kam, wie es im Fußball doch häufig vorkommt ganz Dicke. Ein halbes Eigentor führte zum 1:1. Noch nicht erholt von diesem Schock, nutzte Weimar mit der ersten, allerdings blitzsauber herausgespielten Gelegenheit die Konfusion in unserem Team aus und erzielte das 2:1 in derselben Minute, welches trotz intensivster Bemühungen in den letzten Minuten nicht mehr ausgeglichen werden konnte.

Genau, wie im letzten Jahr standen wir, trotz toller Spielleistungen auf Augenhöhe mit den vor uns Platzierten, bei der Siegerehrung erneut auf dem undankbaren 4ten Platz.

Ganz überraschend gewann die Heimmannschaft im Elfmeterschießen gegen Blau Gelb das Turnier. Herzlichen Glückwunsch an den Sieger und Dank an den Gastgeber die SG Ebsdorfergrund. Wir kommen gerne wieder.

R. Berghöfer

 

Bilder von der ProWo 2017

IMG 4947

 

 

 

 

Mehr Bilder vom Präsentationstag der ProWo 2017 gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

 

 

   
© M. Brauer