evb-banner

   

IMG 8673

 Was passiert, wenn die Figuren eines Computerspiels plötzlich real werden, wenn sich virtuelle und tatsächliche Welten vermischen?

Diese Erfahrung macht der 16. Jährige Jonas. Mitten in der Nacht wird er von den Protagonisten seines neuen Spiels heimgesucht, die ihn von der Tatsache in Kenntnis setzen, dass er durch seine Spielerei beide Welten miteinander vermischt hat. Nur durch die Eingabe eines bestimmten Codes kann er den Ursprungszustand wieder herstellen. Doch natürlich gibt es auch in der futuristischen Welt Wesen, die dies zu verhindern suchen...

Wie in jedem Jahr, so wurde auch 2015 ein Gemeinschaftsprojekt der 10. Abschlussklassen des Realschulzweiges der Emil von Behring Schule auf die Beine gestellt. Gemeinsam mit ihren Lehrern (Petra Cardillo, Michael Gerhard, Susanne Fey und Herwig Schmücker) konnten sich die Schüler zu Beginn des Jahres in Tanz-, Theater-, Kunst- oder Musikkurse einwählen. In den jeweiligen Gruppen wurde dann der Plot des Stückes umgesetzt. So gab es futuristische Schwarzlichttänze, leuchtende Roboterkulissen, ein selbstkomponierter Zukunftsrap und viel „Theater“ um das Auffinden den richtigen Codes. An der Technik unterstützten Werner und Gerhard Eismann.

Nach zwei erfolgreichen Vorstellungen konnten die Schüler auf eine „gerettete, realistische Welt“ und ein zufriedenstellendes Kunst-Musik-Tanz-Theaterprojekt zurückblicken.

 S. Fey

Weitere Bilder vom Musical gibt es in der Galerie...

 

 

Die Vorbereitungen für die diesjährige Musicalaufführung der 10. Klassen laufen auf Hochturen...

Aufführungen am

Dienstag, 29.1.2013, 18.00 Uhr

Mittwoch, 30.1.2013, 18.00 Uhr

Eintritt, Abendkasse: 2,50 €

Bilder vom Musical 2013 der 10. Klassen gibt es in der Galerie...

Kulturelle Reise durch die 20er Jahre

"....und der Haifisch, der hat Zähne und die trägt er im Gesicht.." Brecht, Piscator, Marlene Dietrich oder Nosferatu, in der vergangenen Woche wurden großen Persönlichkeiten der 20er Jahre in den Mittelpunkt des Kulturabends der Schülerinnen und Schüler der 10. Realschulklassen der Emil-von-Behring-Schule gerückt. In verschiedenen Gruppen (Tanz, Band, Chor, Theater und Kunst) erarbeiteten die Schüler Texte, Lieder und Tänze, beschäftigten sich mit Künstlern und Kunstwerken dieser Zeit, malten und gestalteten u.a. expressionistische Werke und führten das Publikum durch die gesellschaftlichen Höhen und Tiefen der vermeintlichen „Goldenen 20er“.

Weltwirtschaftskrise, Neue Sachlichkeit, Gesellschaftskritik, aber auch der „Kleine Grüne Kaktus“, der Veronika den Lenz brachte, Charleston und Co. wurden in den unterschiedlichen Darstellungsformen performed und ausgestellt. Das Publikum dankte den einzelnen Gruppen mit großem Applaus.

S. Fey

 

 

Dr. Jekyll und Mr. Hyde an der EvB

"Eine gute und eine böse Seite schlummert in jedem von uns, im Innern scheint der Homosapiens geradezu gespalten zu sein"...

 

 

Weitere Bilder vom Musical gibt es in der Galerie...

Goethe.Faust.EVB

Musical Faust 2011Faust, der Klassiker von Goethe in der Realschule und trotzdem kommt kein Fünkchen Langeweile à la Lesen in verteilten Rollen auf. Die Marburger Emil-von-Behring-Schule brachte mit ihrem Musical einen sprachlich modernisierten und gekürzten Faust I auf die Bühne, der zweimal das Publikum in der ausverkauften Turnhallenaula restlos begeisterte.

„Eurem Musical zu zusehen und zu hören war ein Genuss“, sagte Rektor Helmut Range, selbst Leiter der Inspizienz nach der Premiere. Obwohl der Goethe von der Theaterlehrerin Susanne Fey auf eine gute Stunde Aufführungsdauer gekürzt wurde, fehlte dem Klassiker nichts. Faust ist ein alternder Wissenschaftler, ist darüber verzweifelt, dass er über das Weltverstehen sein Leben vergessen hat. Mephisto (als Dreiergespann dargestellt), der zuvor mit Gott über Fausts’ Seele gewettet hat, schafft es, dass dieser sich auf einen teuflischen Pakt einlässt: Faust erhält eine jugendliche Gestalt und Mephisto dessen Seele. So trifft Faust auf die junge und schöne Greta, die das Böse in Mephisto zwar ahnt, sich jedoch auf Faust einlässt. Sie wird ungewollt schwanger und versucht sich das Leben zu nehmen. Mephisto sieht sich als Gewinner. Doch Faust entscheidet sich für die Liebe zu Greta und gegen ihn. Das Gute in ihm hat gesiegt.

„Da sitz’ ich nun ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor“… dieses bekannte Zitat aus Goethes Faust I war eines der wenigen, die in dieser Produktion zu hören waren. Alle 100 Schülerinnen und Schüler des 10. Realschuljahres waren beteiligt. Von September bis Januar wurde sich vier Stunden pro Woche im Rahmen des Kunst- und Musikunterrichts auf die beiden Vorstellungen vorbereitet. Drei Wochen vor der Premiere werden alle Ergebnisse miteinander vereint und zusammen auf die Bühne gebracht. Herausgekommen ist ein temporeicher Drahtseilakt zwischen jugendlichem Temperament und klassischer Würde, an der nicht zuletzt die sorgfältig vorbereiteten und ausgewählten Illustrationen der Tanzgruppe (Leitung: Petra Cardillo), Chorgruppe (Leitung: Gerd Schiebl) und der Band (Leitung: Herwig Schmücker) einen nicht unerheblichen Beitrag leisteten.

 

Das Leben scheint perfekter denn je - wenn nicht eine unmittelbare Gefahr drohte. In Gestalt der „schwarzen Männer“ rollt das Böse unaufhörlich auf Momo und ihre Freunde zu, mit nur einem Ziel: Die Lebenszeit der Menschen zu stehlen und alles Materialistische und Finanzielle an oberste Stelle zu setzten. Es scheint fast, als wäre dies ein aussichtsloser Kampf, den Momo mit ihren Freunden gegen die Zeitdiebe führen würde, aber „…kommt Zeit kommt Rat….“

In vier Gruppen setzten sich die SchülerInnen der 10. Klassen mit dem literarischen Stoff auseinander.

Die Musikgruppe (Leitung: Herr Schiebl), unterstützte das Treiben auf der Bühne mit musikalischen Arrangements und technischem Equipment, die Kunstgruppe (Leitung: Frau Bonceck) nähte die Kostüme und schreinerte phantasievolle Kulissen, die Tanzgruppe (Leitung: Frau Cardillo) begleitete die Schauspieler mit eindrucksvollen Choreographien und die Theatergruppe (Leitung: Frau Fey) erweckte Gut und Böse auf der Bühne zum Leben.

Im Schuljahr 2008/09 sind die Schülerinnen und das Lehrerteam (Cardillo/Kunst; Fey/Theater; Schiebl/Musik) im ernsteren Themenbereich der nationalsozialistischen Herrschaft geblieben.

Erstmals hat es kein großes Gemeinschaftsprojekt der einzelnen Gruppen, sondern einzelne Darbietungen, Vernissagen und Performances zu einem gemeinsamen Oberbegriff gegeben.

Mit dem Begriff der „Gedankenfreiheit" insbesondere wegen des 75. Jahrestages der  Bücherverbrennung haben wir uns im Bereich der Kunst, der Musik und des Theaters beschäftig.

Am 28. und 29. Januar 2009 haben ab 18.00 Uhr zunächst eine Vernissage, dann eine epische Theatercollage und schließlich eine musikalisch-technische Vorstellung zu diesem Thema stattgefunden.

Die Besucher hatten einen anspruchsvollen Abend deutscher Geschichte und freier Gedanken.

   

Aktuelle Beiträge

Mit der Flut steigen alle Schiffe – so kann individuelle Förderung gelingen!

Churer ModellDie Unterschiedlichkeiten der Schülerinnen und Schüler wahrzunehmen, ist eine Kernaufgabe der Lehrerinnen und Lehrer an der Emil von Behring-Schule. Das Kollegium der Schule nimmt den Auftrag, alle Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern, bewusst war. Dies ist mit einem Einheitsunterricht nur schwer zu erreichen. Auch sehr guten Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, sprengt oft den Anspruch und die Kapazität der Lehrpersonen.
Das Kollegium der Emil – von – Behring – Schule hat sich deshalb im Schuljahr 2017/18 intensiv mit der Frage der Heterogenität und einer individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler beschäftigt.
Auf der Suche und in der Diskussion um binnendifferenzierende Konzepte, wurde unter anderen an einem pädagogischen Tag im April 2018 das Churer Modell vorgestellt.
Das binnendifferenzieren der Unterrichtsmodell lässt sich in folgenden Bereichen skizzieren:
 
1. Das Klassenzimmer wird zur Lernlandschaft mit unterschiedlichen Arbeitsplätzen. Die Tafel ist nicht mehr der zentrale Ort im Klassenraum. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Arbeitsplatz selbst wählen. Gemeinschaftliche Aktivitäten stellen einen wichtigen Ausgleich zur Individualisierung dar.
2. Die Einführungen und die Bekanntgabe des Unterrichtsgeschehens erfolgen vorwiegend im Kreis und werden kurz gehalten (in der Regel maximal 15 Minuten), um Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler und die Zeit für die Lernbegleitung und -beratung durch die Lehrer zu gewinnen.
3. Die Schülerinnen und Schüler können in der Regel aus Lernangeboten auf verschiedenen Niveaus zum Thema auswählen.
4. Die unterrichtenden Lehrer führen regelmäßig Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern über ihr Lernen (Reflexionen mit der ganzen Klasse und mit Einzelnen).
5. Beim binnendifferenzierten Unterrichten wird die Unterschiedlichkeit der Lernenden, einschließlich ihres Vorwissens, akzeptiert.
6. Die Lehrer sind bereit, Kontrolle und Verantwortung für das Lernen zunehmend an die Schülerinnen und Schüler zu übergeben.
7. Die Schülerinnen und Schüler wissen, was von ihnen erwartet wird. Jede Lerneinheit wird mit einer Lernkontrolle abgeschlossen.
8. Alles was sich im bisherigen Unterricht bewährt hat, wird in die neue Form übertragen. Dies trifft insbesondere auch auf die Klassenführung zu: die Lehrperson agiert, mischt sich ein, steuert stets Erwartungen an die Klasse als Gruppe und an die Lernenden individuell.
(Merkmale des Churer Modells)
 
Das Churer Modell ist ein Praxisprojekt, das in unserem 5. Jahrgang in allen Klassen umgesetzt wird.
Wir erleben schon nach wenigen Wochen, die Zunahme der Lernbereitschaft, eine höhere Konzentrationsfähigkeit und bessere Motivation unserer Schülerinnen und Schüler.
 
K. Schäfer
 
 

 

Was macht eigentlich die Grundschulband?

Grundschulband kleinDie Grundschulband ist ein Musikprojekt mit Schülerinnen und Schülernder Jahrgangstufen 1-4, die mit Werner Eismann ein Bandprojekt durchführen.Die kleinen Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen und Sänger treffen sich regelmäßigjeden Montag zu Proben. In Laufe der letzten 5 Jahre haben die Kinder 5 CDs mitselbst geschriebenen Texten und Musik veröffentlicht.Ziel ist es, mit den Kindern selbst gemachte Lieder in einer Band zu spielen,sich mit den einzelnen Instrumenten zu beschäftigen, zu erleben, wie Musik entsteht.Es wird gezeigt, wie die Arbeit in einem Tonstudio funktioniert und wie das Zusammenspielder einzelnen Instrumente ein Ganzes ergibt.Rhythmik, Harmonie, lernen zu Hören, aufeinander zu achten und so gemeinsam MusikIst ein wichtiger pädagogischer Inhalt.Musik machen ist Spaß miteinander haben.
 
Werner Eismann

 

  

 

 

 

 

Sprachenzertifikate Englisch

Sprachzertifikate EvBIn einer kleinen Feierstunde überreichte Frau Maggio die Sprachenzertifikate Telc in Englisch. Sieben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 hatten sich am Ende des letzten Schuljahrs der international gültigen Prüfung unterzogen. Alle Teilnehmer haben die Prüfung auf dem Niveau A2/B1 mit großem Erfolg bestanden, teilweise sogar mit voller Punktzahl. Bereits seit mehreren Jahren führt die EvB die Telc-Sprachenprüfungen in Kooperation mit der Volkshochschule Marburg durch. Die Prüfungsvorbereitung und Organisation lag in diesem Jahr in den Händen von Frau Maggio.

Alle Prüfungsteilnehmern, mittlerweile bekanntlich ehemalige Schülerinnen und Schüler unsere Schule, die nicht durch Krankheit oder beruflich verhindert waren, kamen gerne zu der kleinen Feierstunde, in der nicht nur über die bestandene Prüfung gesprochen wurde, sondern auch über die zurückliegende Schulzeit und die Zukunft der jungen Frauen und Männer.

G. Schiebl

 

 

Gut gekämpft und Soll erfüllt

FußballAG SeptBei den diesjährigen Fußball Stadtmeisterschaften auf dem Gelände des Gassmann Stadions am 5.9.2018 erreichte unser Team der Fußball AG den dritten Platz.

Dabei musste sich unsere Mannschaft mit den Mannschaften der 4 Marburger Gymnasien auseinandersetzen.

Im ersten Spiel verloren wir gegen den späteren Sieger des Turniers der Elisabethschule ganz knapp mit 1:0. Dabei hatte unser Team noch in der letzten Minute des Spiels die große Chance zum Ausgleich.

Nach einem klaren Sieg 3:0 Sieg über die Mannschaft des Philippinums setzte es gegen die Steinmühle eine klare und auch verdiente 0:3 Niederlage.

Im letzten Spiel wurden bei hohen Temperaturen letzte Kräfte aktiviert und durch ein 3:2 gegen die Martin –Luther-Schule Platz 3 erkämpft.

Coach Rainer Berghöfer dankt allen Spielern, die die Fußball AG gut repräsentiert haben, insbesondere den beiden herausragenden Abwehrspielern Steve Deutsch und Robin Herbener sowie unserem Neuling und Youngster Alessandro Sailis, der sich überragend in das Team hineingespielt hat.

R. Berghöfer

 

 

Lahnprojekt der Deutsch-Intensiv-Klasse

OP j18 m08 t24

Gut in die neue Saison gestartet.

Beltersh2018 klUnser erstes Freundschaftsspiel spielte unsere C-Jugend erneut in den Ebsdorfergrund. Nach 2 Unentschieden in den letzten beiden Spielen gegen die FV Ebsdorfergrund gelang uns diesmal ein 3:1 Erfolg. Unser Team, dass ohne den Stammtorwart Max Schütz auskommen musste, zeigte große Einsatzbereitschaft und verhinderte, dass unser „Nottorwart“ Johannes Klose, der eigentlich Feldspieler ist, allzu oft eingreifen musste. Dies machte er jedoch bravourös. Auch unser neuer Spieler Cedric Winter fügte sich gut in unser Spiel ein und verstärkte das Team. Torschützen mit je einem Tor waren: Valentin Nazarow, Cedric Winter und Lukas Göttig.

R. Berghöfer

 

 

 

Einführungswoche 2018

Am 10.08.2018 war es wieder so weit: 52 Jungen und Mädchen wurden als neue Schüler in der Klasse 5 auf der Emil-von-Behring Schule begrüßt. Wie jedes Jahr, gab es auch diesmal wieder eine Einführungswoche.

Die Einführungswoche startete mit einer spannenden Schulrallye, bei der die Kinder ganz alleine in Kleingruppen ihre neue Schule erkundeten. Natürlich wollten die Kinder nicht nur die Schule kennenlernen, sondern auch die neuen Klassenkameraden. Die Möglichkeit hierzu gab es sowohl bei gegenseitigen Interviews, als auch bei tollen Spielen und bei der Wanderung. Diese Wanderung fand aufgrund des Wetters nicht am Ende der Woche statt, sondern bereits am Mittwoch und führte alle Schüler ins erfrischende Nass des „Aqua Mar“.

Natürlich galt es auch die Regeln und Lehrer an der EvB kennenzulernen. Was darf man im Unterricht und was nicht? An wen muss ich mich wenden, wenn ich mich verletzt habe?

Da nicht nur die Regeln wichtig sind, sondern auch Wege zu außerschulischen Lernorten, gab es am Freitag noch einen Rundgang durch Marburg. Vorbei am Gerog-Gassmann-Stadion, am Haus der Jugend und der Jägerkaserne, ging es nach einer verdienten Pause noch an der Stadtbücherei entlang zurück zur Emil-von-Behring Schule, wo schon die Eltern mit leckerem Fingerfood auf uns warteten. Hier kam es zu schönen Beisammensein, welches den tollen Abschluss einer gelungenen Einführungswoche bildete.

 

Linda Bösser

 

Einschulung der 1. Klasse im Schuljahr 2018/19

IMG 1275

 

 

 

  Weitere Bilder von der Einschulung gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

 

Kollegium 2018/19

Kollegium EvB 2018 19 klein

 

Kollegium 2018/19

Althaus, Sarah; Baumeister, Alexander; Bauschke, Petra; Becker, Alessandra; Becker, Philipp; Benda, Christian; Bögel, Stefan; Bösser, Linda; Brauer, Karl Michael; Busch, Gabriele; Cardillo, Petra; Derx, Frauke; Dietrich, Ulrike; Döringer, Sabine; Fett, Wolfgang; Fey, Susanne; Franz, Bernadette; Goldberg, Marc André; Grieger, Ronald; Herbst, Axel; Hindemith, Inga; Karbus, Sabine; Maggio, Sonia; Mitschke, Gerlinde; Pfeiffer, Corinna; Pustelnik, Christoph; Rabe, Miriam Mattheja; Rautenberg, Stefan; Romang, Moritz; Schäfer, Klaus; Schiebl, Gerd; Schmücker, Herwig; Schnell, Birgit; Schröder, Ina; Tittmar, Heiko; Werterbach, Inge; Wesemeyer, Ursula; Zavaczki, Heide Margret

Biskamp, Ulrich, Pfr.;  Schneider,Mareike; Schlögel, Susanne, BFZ; Berg, Sandra, BFZ Koch, Karl-Heinrich; Hoff, Dorothee, SIS; Becker, Sascha, Arbeitsagentur; Genz, Christina Berufseinstiegsbegleiterin

Referendare: Bruchmüller, Jan; Gawlina, Matthias; Hofmann, Jacqueline; Peter, Stephanie

 

   
© M. Brauer