evb-banner

   

Zeitzeugen 2017Am 7.9.2017 führte die Deutsche Gesellschaft EV.Berlin , vertreten durch den Referenten Niels Dehmel in Zusammenarbeit mit dem Politik und Wirtschaft Lehrer Rainer Berghöfer mit der Klasse 10aR den Workshop „ Leben im doppelten Deutschland “ durch.

Eingebettet in das POWI-Thema Markt- und Planwirtschaft sollten die Schüler über die Wirtschaftsthemen hinaus, das Leben in der DDR kennenlernen. Ein Zeitzeuge, der das DDR-Regime hautnah mit allen politischen, wirtschaftlichen, familiären und emotionalen Facetten erlebt hat, unterstützte Herrn Dehmel und beantwortete detailliert die Schülerfragen.

Ausgehend von der historischen Entwicklung nach Kriegsende, bei dem die unterschiedlichen Startbedingungen beider Staaten herausgearbeitet wurden, konzentrierte sich das Gespräch auf die Ausführungen des Zeitzeugen. Er berichtete über seine Erfahrungen mit einem undemokratischen System der Angst, der Bespitzelung durch Stasi Mitarbeiter, Berufsverboten, politischer Verfolgung bis hin zur Verhaftung. Mit seinen Schilderungen erzeugte er bei den Schülern, die unsere Demokratie und deren Vorzüge als das Selbstverständlichste erleben, eine beklemmende Stimmung.

Im weiteren Verlauf des Workshops befasste sich die Arbeitsgruppe mit den Inhalten, Mangelwirtschaft, Militarisierung der Jugend, Propaganda im Sozialismus, Datschen Kultur, Freizeit in der DDR und Zwangsadoption.

Um die sich dabei aufgebaute bedrückende Stimmung ein wenig aufzuhellen und die Schüler wieder auf zu muntern, führte Herr Dehmel zum Schluss der Veranstaltung noch ein kleines Wortratespiel durch.. So nannte Herr Dehmel die DDR Wortkreationen für typisch westliche Produkte, Namen etc. und die Schüler erfuhren beim Raten u.a., dass eine Grilletta ein Hamburger und ein Schallplattenaufleger ein Diskjockey war.

In der Abschlussreflexion erkannten die Schüler der 10a, dass unsere Demokratie ein unschätzbares Gut ist, das erkämpft werden musste und für die Gegenwart und Zukunft immer wieder gegen ihre Gegner verteidigt werden muss.

R. Berghöfer

„Es war interessant zu hören, wie jemand als Kind den Krieg erlebt hat.“ „Dass sich Herr Mulot an die Bombardierung seines Heimatortes erinnern konnte, obwohl er erst drei Jahre alt war, finde ich erstaunlich.“ So oder so ähnlich lauteten die Reaktionen der Schülerinnen und Schüler der drei 10.Klassen.

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts hatten sie sich mit dem Thema beschäftigt und Fragen an den Experten vorbereitet. Und so gab er ehemalige Lehrer an der EvB anschaulich Auskunft über seine Kriegs- und Nachkriegserlebnisse. So habe seine Mutter nach dem Krieg einen sogenannten Stabilbaukasten, mit dem man einfache Konstruktionen herstellen kann, für ihren Sohn gegen Lebensmittel eingetauscht. Für ihn sei dieser Tausch ein großes Glück gewesen, habe er doch auf diese Weise viel über die Mechanik und technische Vorgänge im Allgemeinen gelernt. Dass jedoch ein anderer Junge diesen Kasten abgeben musste, beschäftige ihn bis heute.

Er erzählte den überraschten Schülern auch, dass zu seiner Zeit nur ein kleiner Prozentsatz der Kinder ein Gymnasium besuchte. Der überwiegende Teil sei in einer zweitklassigen Volksschule verblieben.

Für die Schülerinnen und Schüler waren die Bericht so interessant, dass die Unterrichtsstunde viel zu schnell vorbei war.

Sabine Karbus

Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus

Die Klassen 10R hatten im Januar erstmals Gelegenheit sich durch den Besuch einer KZ Gedenkstätte mit den dunkelsten Kapiteln deutscher Geschichte zu beschäftigen. Die Schülerinnen und Schüler erlebten zwei intensive Tage auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald.

„Als wir durch das Tor zum KZ hineingingen, merkte ich, dass es kühl und unheimlich wurde. Als wir das Gelände betraten waren wir alle ziemlich ruhig. Dass hier so viele Menschen ums Leben gekommen sind, war für uns alle einfach unfassbar.“

„Als wir durch das Tor auf das ehemalige Lagergelände gingen, wurde mir schlagartig kalt und ich war sehr bedrückt, weil ich mir sagte, hier haben vor nicht mal 100 Jahren Menschen gelebt, die hungern, dursten, frieren, leiden und arbeiten mussten.“

Das KZ-Buchenwald wurde 1937 in der Nähe der Stadt Weimar errichtet. Bis zu seiner Befreiung am 11. April 1945 wurden in Buchenwald und seinen Außenlagern insgesamt über 250.000 Menschen inhaftiert und von der SS zur Zwangsarbeit für die deutsche Rüstungsindustrie gezwungen. Über 56.000 von ihnen starben an Folter, medizinischen Experimenten und Auszehrung. Viele von ihnen wurden regelrecht zu Tode gequält. Zu Kriegsende war Buchenwald das größte KZ im deutschen Reich. Als die Amerikaner es im April 1945 erreicht hatten, schrieb der Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte, Dwight D. Eisenhower, „Nichts hat mich je so erschüttert wie dieser Anblick." (Quelle: www.buchenwald.de)

Im laufenden Schuljahr setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Für diese Auseinandersetzung, insbesondere mit den Gräueltaten und Verbrechen des Regimes, erhofften wir uns durch diesen Besuch eine Vertiefung des Themas, die im Klassenraum nicht möglich ist.

Die Schülerinnen und Schüler übernachteten in der Jugendbegegnungsstätte auf dem Gelände der Gedenkstätte. Diese moderne Jugendherberge befindet sich in zwei Häusern, die damals als Kasernen für die Wachmannschaften der SS dienten. Zu Beginn der Veranstaltung erzählten die pädagogischen Mitarbeitern von der Vergangenheit des Hauses, in dem wir uns befanden und man spürte zum ersten Mal die Ernsthaftigkeit, mit der diese Informationen in der Gruppe aufgenommen wurden. Vielen Dank an die Mitarbeiter der Gedenkstätte. Sie haben unseren Aufenthalt hervorragend gestaltet! Das fanden auch die Schülerinnen und Schüler:

„Alle Informationen von Frau Götze waren ehrlich und leicht bildlich vorzustellen.“

„Der Besuch hat sich definitiv gelohnt, auch wenn es schockierend und traurig war, war es informativ und interessant. Frau Götze hat es alles gut rüber gebracht.“

„Das Geschehene sollte in der Vergangenheit bleiben und nie vergessen werden. Das Menschen wie Frau Götze diese Arbeit weiter machen, ist sehr wichtig um das Geschehene lebendig zu machen.“

Die schreckliche Geschichte der Verbrechen des Nationalsozialismus wurde den Schülerinnen und Schülern durch den Besuch so greifbar und real wie möglich. Für viele von ihnen war es eine sehr interessante und tief bewegende Erfahrung. Sie haben sehr aktiv an der Veranstaltung teilgenommen und die Vergangenheit des Ortes mit großer Betroffenheit wahrgenommen.

In einer mehrseitigen Hausarbeit haben sie ihre Eindrücke, Gedanken und Gefühle zu diesem Besuch verarbeitet und den Ertrag der Veranstaltung z.T. sehr eindrucksvoll dokumentiert. Dieser Bericht wird durch Zitate aus ihren Arbeiten ergänzt.

„Den Bunker (in diesem Bild rechts vom Tor) fand ich noch grausamer (als das Krematorium), weil die Leute dort misshandelt und grausam gefoltert wurden! Als ich in jeden einzelnen Bunker hineinschaute und diese schreckliche Dunkelheit oder diese Enge in den Zellen sah, hab ich Gänsehaut gekriegt. Ich hab von der Gruppenführerin erfahren, dass man die Heizung extra im Winter ausstellte und im Sommer voll aufdrehte, damit sie noch mehr Qualen erlitten.“

„Ich war schon beeindruckt von diesem Ort, aber gleichzeitig hatte ich auch Angst. Diese Stille und dieser schrecklich starke Nebel machte mich etwas nervös. Wenn man dort herumläuft und mehr von dem Lager erzählt kriegt, kann man sich jedes einzelne Leid der Häftlinge vorstellen. Ich hatte das Gefühl als wären die 56.000 toten Menschen immer noch da und sie würden uns anschauen. Obwohl ich ein bisschen Angst hatte, wollte ich weiterhin bei der Führung teilnehmen, weil ich es sehr spannend fand.“

„Während der gesamten Veranstaltung war ich wie in einer anderen Welt. So, als ob ich die Zeit miterlebt hätte. An vielen Orten war ich sehr fassungslos und traurig. Ich verstehe bis heute nicht, was in den Köpfen der Nationalsozialisten vorging, als sie so viele grausame Taten vollbrachten.“

 

„Im Krematorium verdrehte sich mein Magen als wir vor den Verbrennungsöfen standen und uns die Bilder der Leichenberge anschauten. Diese Bilder haben sich in meinen Kopf eingebrannt.“

„Vor allem im Krematorium und in dem Bunker hatte ich Hass auf die Nazis. Ich war in dem Krematorium, ich sah diese Öfen und hatte sofort Bilder in meinem Kopf, wie diese leblosen Körper zu fünft oder zu sechst in den Ofen gesteckt und verbrannt werden.“

„Hoffentlich bekommen solche Menschen irgendwann ihre gerechte Strafe. Oft habe ich während unseres Aufenthalts versucht mich zumindest annähernd in einen der Häftlinge damals hineinzuversetzen, aber ich denke keiner, der sich das Gelände nur anguckt, kann dieses Leben im KZ nachvollziehen. In dem Teil des Krematoriums, in dem die Öfen stehen, konnte ich mir in meinem inneren Auge vorstellen wie die Häftlinge ihre Mithäftlinge verbrennen mussten. Ich dachte darüber nach, wie sie sich wohl währenddessen gefühlt haben, ob sie nachts davon träumten, wenn sie überhaupt schlafen konnten.“


 

„Wir liefen einige Stationen auf dem Gelände ab. Eine der heftigen war das Eingangstor mit der Inschrift „Jedem das Seine“. Dort hatte ich einen sehr unangenehmen Knoten im Hals. Meinen Mitschülern ging es in der Situation ähnlich.“

„Der Spruch „Jedem das Seine“, der am Tor des Schutzhaftlagers zu lesen war, hat mich zum Nachdenken gebracht. Er bedeutet so viel [wie], dass jeder das verdient hat, was er ist. Doch wer kann sich aussuchen, wer er ist? Was ihn ausmacht? Was macht jemanden zu etwas Bösem? Wie kann jemand also bestimmen, dass man durch „anders sein“ etwas schlechtes verdient?“

Zum Abschluss der Veranstaltung gedenken die Schülerinnen und Schüler den Opfern des Lagers an der Gedenkplatte auf dem Lagergelände.

Sie befindet sich an dem Ort, an dem Überlebende wenige Tage nach der Befreiung das erste Denkmal für ihre verstorbenen Kameraden errichteten. Dort, auf dem eiskalten Appellplatz wurde 1995 zum 50. Jahrestag der Befreiung des Lagers eine Edelstahlplatte installiert, die konstant auf 37°C erwärmt wird. Sie erinnert mit menschlicher Körpertemperatur an das Leben der Opfer an diesem Ort des Todes.

„Um sie zu berühren, muss man sich verbeugen“, erklärt Frau Götze den Schülerinnen und Schülern, die hier in stillem Gedenken an die Opfer Abschied vom ehemaligen Lager nehmen.

Auch der amerikanische Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel hatten genau hier im Juni 2009 die Opfer geehrt.

„Als letzte Station, die mich am meisten bewegte und [die ich] am schönsten fand, [das] war die Gedenkstätte mit der warmen Platte. Diese Platte hatte alle Länder[namen] eingraviert, [von denen] […] hier [Menschen] ermordet worden sind. Sie ist immer auf 37° erwärmt. Dieses Sinnbild soll zeigen, dass sie in unseren Köpfen und Erinnerungen weiter leben werden. Alle hatten Respekt vor diesem Denkmal und dem Geschehen. Wie mir ging es den anderen genauso.“

„Wir waren bei den Opfern und haben sie geehrt. Im Gedenken an die Opfer des Holocaust.“

„Es hat mich gewundert, als ich auf der Platte „Vietnamesen“ gelesen habe. Meine Familie war zum Glück damals noch nicht in Deutschland, aber es tut mir Leid, wie viele Menschen aus so vielen verschiedenen Ländern ihr Leben verloren haben. In solchen Momenten merkt man einfach, dass völlig egal aus welchem Land man kommt, wir sind Menschen, egal wie wir aussehen. Wir sind und bleiben Menschen auch mit anderen Meinungen und Einstellungen.“

Schülerinnen und Schüler verlassen das ehemalige Lagergelände durch das Torbogengebäude. Einer von ihnen schreibt später in seiner Hausarbeit:

„Das Schlimmste für mich war der Weg durch das Tor aus dem Lager hinaus, denn mir wurde klar, dass diesen Weg ca. 56.000 Menschen nicht gehen konnten, weil sie vorher verhungerten oder erschossen worden sind.“

„Ich bin sehr froh, dort gewesen zu sein und ich würde es immer wieder tun. Ich würde den Besuch anderen Schülern sehr empfehlen, weil es einfach was anderes ist, sowas in echt zu sehen und nicht in Büchern oder Filmen sich anzugucken. Man kann viel mehr Bezug darauf nehmen und lernt viel mehr, wenn man dort gewesen war.“

„Das Wichtigste, was ich diesem Besuch entnommen habe, ist, dass diese Zeit niemals in Vergessenheit geraten darf.“

„Durch den Besuch ist mir wichtig geworden, wählen zu gehen, denn mit dem Kreuzchen, was man setzt, stellt man sich gegen Monarchie und Unterdrückung.“

„Ich finde der Besuch war sehr interessant, informativ und bewegend. Der Besuch in Buchenwald hat sich gelohnt und ich werde ihn weiter empfehlen.“

„Der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es war super interessant, man hat sehr tiefe Einblicke bekommen und es wurde auch nicht einmal langweilig wie bei anderen Führungen wie in einem Museum zum Beispiel. Ich würde es auf jeden Fall empfehlen dorthin zu fahren. Das muss man mindestens schon einmal im Leben gesehen haben.“

„Dieser Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt. Diesen Ort, an dem fürchterliche Dinge passiert sind, persönlich zu sehen und von den Geschehnissen zu hören, lässt einen ganz anders darüber denken, als wenn man davon liest.“

Bericht + Bilder: Stefan Rautenberg (Klassenlehrer)

 

Am 10.06.2014 fand in der R10b ein Workshop in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft e.V. (Verein zur Förderung politischer, kultureller und sozialer Beziehungen in Europa) zum Thema „ Deutsch-deutsche Wegbereiter und die friedliche Revolution“ statt.

Zunächst erarbeitete die Bildungsreferentin Juliane Rades mit den Schülern die Geschichte der deutschen Teilung bis zum Mauerbau. Im zweiten Teil der Veranstaltung erfolgte die Auseinandersetzung mit der Ostpolitik Willy Brands, der Glasnostpolitik Gorbatschows und den friedlichen Protestbewegungen in den 80ziger Jahren.

Das Highlight brachte der dritte Teil des Workshops, das Zeitzeugengespräch mit unserem Kollegen H. Tittmar. Er, als Leidtragender des DDR-Regimes, konnte seine Erfahrungen mit dem Stasistaat den sehr aufmerksamen und emotional betroffenen Schülern näher bringen.


Das Foto zeigt die Workshopleiterin Juliane Rades und den Zeitzeugen Herrn Tittmar in der Schülerrunde.

Rainer Berghöfer

   

Aktuelle Beiträge

Mit der Flut steigen alle Schiffe – so kann individuelle Förderung gelingen!

Churer ModellDie Unterschiedlichkeiten der Schülerinnen und Schüler wahrzunehmen, ist eine Kernaufgabe der Lehrerinnen und Lehrer an der Emil von Behring-Schule. Das Kollegium der Schule nimmt den Auftrag, alle Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern, bewusst war. Dies ist mit einem Einheitsunterricht nur schwer zu erreichen. Auch sehr guten Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, sprengt oft den Anspruch und die Kapazität der Lehrpersonen.
Das Kollegium der Emil – von – Behring – Schule hat sich deshalb im Schuljahr 2017/18 intensiv mit der Frage der Heterogenität und einer individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler beschäftigt.
Auf der Suche und in der Diskussion um binnendifferenzierende Konzepte, wurde unter anderen an einem pädagogischen Tag im April 2018 das Churer Modell vorgestellt.
Das binnendifferenzieren der Unterrichtsmodell lässt sich in folgenden Bereichen skizzieren:
 
1. Das Klassenzimmer wird zur Lernlandschaft mit unterschiedlichen Arbeitsplätzen. Die Tafel ist nicht mehr der zentrale Ort im Klassenraum. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Arbeitsplatz selbst wählen. Gemeinschaftliche Aktivitäten stellen einen wichtigen Ausgleich zur Individualisierung dar.
2. Die Einführungen und die Bekanntgabe des Unterrichtsgeschehens erfolgen vorwiegend im Kreis und werden kurz gehalten (in der Regel maximal 15 Minuten), um Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler und die Zeit für die Lernbegleitung und -beratung durch die Lehrer zu gewinnen.
3. Die Schülerinnen und Schüler können in der Regel aus Lernangeboten auf verschiedenen Niveaus zum Thema auswählen.
4. Die unterrichtenden Lehrer führen regelmäßig Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern über ihr Lernen (Reflexionen mit der ganzen Klasse und mit Einzelnen).
5. Beim binnendifferenzierten Unterrichten wird die Unterschiedlichkeit der Lernenden, einschließlich ihres Vorwissens, akzeptiert.
6. Die Lehrer sind bereit, Kontrolle und Verantwortung für das Lernen zunehmend an die Schülerinnen und Schüler zu übergeben.
7. Die Schülerinnen und Schüler wissen, was von ihnen erwartet wird. Jede Lerneinheit wird mit einer Lernkontrolle abgeschlossen.
8. Alles was sich im bisherigen Unterricht bewährt hat, wird in die neue Form übertragen. Dies trifft insbesondere auch auf die Klassenführung zu: die Lehrperson agiert, mischt sich ein, steuert stets Erwartungen an die Klasse als Gruppe und an die Lernenden individuell.
(Merkmale des Churer Modells)
 
Das Churer Modell ist ein Praxisprojekt, das in unserem 5. Jahrgang in allen Klassen umgesetzt wird.
Wir erleben schon nach wenigen Wochen, die Zunahme der Lernbereitschaft, eine höhere Konzentrationsfähigkeit und bessere Motivation unserer Schülerinnen und Schüler.
 
K. Schäfer
 
 

 

Was macht eigentlich die Grundschulband?

Grundschulband kleinDie Grundschulband ist ein Musikprojekt mit Schülerinnen und Schülernder Jahrgangstufen 1-4, die mit Werner Eismann ein Bandprojekt durchführen.Die kleinen Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen und Sänger treffen sich regelmäßigjeden Montag zu Proben. In Laufe der letzten 5 Jahre haben die Kinder 5 CDs mitselbst geschriebenen Texten und Musik veröffentlicht.Ziel ist es, mit den Kindern selbst gemachte Lieder in einer Band zu spielen,sich mit den einzelnen Instrumenten zu beschäftigen, zu erleben, wie Musik entsteht.Es wird gezeigt, wie die Arbeit in einem Tonstudio funktioniert und wie das Zusammenspielder einzelnen Instrumente ein Ganzes ergibt.Rhythmik, Harmonie, lernen zu Hören, aufeinander zu achten und so gemeinsam MusikIst ein wichtiger pädagogischer Inhalt.Musik machen ist Spaß miteinander haben.
 
Werner Eismann

 

  

 

 

 

 

Sprachenzertifikate Englisch

Sprachzertifikate EvBIn einer kleinen Feierstunde überreichte Frau Maggio die Sprachenzertifikate Telc in Englisch. Sieben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 hatten sich am Ende des letzten Schuljahrs der international gültigen Prüfung unterzogen. Alle Teilnehmer haben die Prüfung auf dem Niveau A2/B1 mit großem Erfolg bestanden, teilweise sogar mit voller Punktzahl. Bereits seit mehreren Jahren führt die EvB die Telc-Sprachenprüfungen in Kooperation mit der Volkshochschule Marburg durch. Die Prüfungsvorbereitung und Organisation lag in diesem Jahr in den Händen von Frau Maggio.

Alle Prüfungsteilnehmern, mittlerweile bekanntlich ehemalige Schülerinnen und Schüler unsere Schule, die nicht durch Krankheit oder beruflich verhindert waren, kamen gerne zu der kleinen Feierstunde, in der nicht nur über die bestandene Prüfung gesprochen wurde, sondern auch über die zurückliegende Schulzeit und die Zukunft der jungen Frauen und Männer.

G. Schiebl

 

 

Gut gekämpft und Soll erfüllt

FußballAG SeptBei den diesjährigen Fußball Stadtmeisterschaften auf dem Gelände des Gassmann Stadions am 5.9.2018 erreichte unser Team der Fußball AG den dritten Platz.

Dabei musste sich unsere Mannschaft mit den Mannschaften der 4 Marburger Gymnasien auseinandersetzen.

Im ersten Spiel verloren wir gegen den späteren Sieger des Turniers der Elisabethschule ganz knapp mit 1:0. Dabei hatte unser Team noch in der letzten Minute des Spiels die große Chance zum Ausgleich.

Nach einem klaren Sieg 3:0 Sieg über die Mannschaft des Philippinums setzte es gegen die Steinmühle eine klare und auch verdiente 0:3 Niederlage.

Im letzten Spiel wurden bei hohen Temperaturen letzte Kräfte aktiviert und durch ein 3:2 gegen die Martin –Luther-Schule Platz 3 erkämpft.

Coach Rainer Berghöfer dankt allen Spielern, die die Fußball AG gut repräsentiert haben, insbesondere den beiden herausragenden Abwehrspielern Steve Deutsch und Robin Herbener sowie unserem Neuling und Youngster Alessandro Sailis, der sich überragend in das Team hineingespielt hat.

R. Berghöfer

 

 

Lahnprojekt der Deutsch-Intensiv-Klasse

OP j18 m08 t24

Gut in die neue Saison gestartet.

Beltersh2018 klUnser erstes Freundschaftsspiel spielte unsere C-Jugend erneut in den Ebsdorfergrund. Nach 2 Unentschieden in den letzten beiden Spielen gegen die FV Ebsdorfergrund gelang uns diesmal ein 3:1 Erfolg. Unser Team, dass ohne den Stammtorwart Max Schütz auskommen musste, zeigte große Einsatzbereitschaft und verhinderte, dass unser „Nottorwart“ Johannes Klose, der eigentlich Feldspieler ist, allzu oft eingreifen musste. Dies machte er jedoch bravourös. Auch unser neuer Spieler Cedric Winter fügte sich gut in unser Spiel ein und verstärkte das Team. Torschützen mit je einem Tor waren: Valentin Nazarow, Cedric Winter und Lukas Göttig.

R. Berghöfer

 

 

 

Einführungswoche 2018

Am 10.08.2018 war es wieder so weit: 52 Jungen und Mädchen wurden als neue Schüler in der Klasse 5 auf der Emil-von-Behring Schule begrüßt. Wie jedes Jahr, gab es auch diesmal wieder eine Einführungswoche.

Die Einführungswoche startete mit einer spannenden Schulrallye, bei der die Kinder ganz alleine in Kleingruppen ihre neue Schule erkundeten. Natürlich wollten die Kinder nicht nur die Schule kennenlernen, sondern auch die neuen Klassenkameraden. Die Möglichkeit hierzu gab es sowohl bei gegenseitigen Interviews, als auch bei tollen Spielen und bei der Wanderung. Diese Wanderung fand aufgrund des Wetters nicht am Ende der Woche statt, sondern bereits am Mittwoch und führte alle Schüler ins erfrischende Nass des „Aqua Mar“.

Natürlich galt es auch die Regeln und Lehrer an der EvB kennenzulernen. Was darf man im Unterricht und was nicht? An wen muss ich mich wenden, wenn ich mich verletzt habe?

Da nicht nur die Regeln wichtig sind, sondern auch Wege zu außerschulischen Lernorten, gab es am Freitag noch einen Rundgang durch Marburg. Vorbei am Gerog-Gassmann-Stadion, am Haus der Jugend und der Jägerkaserne, ging es nach einer verdienten Pause noch an der Stadtbücherei entlang zurück zur Emil-von-Behring Schule, wo schon die Eltern mit leckerem Fingerfood auf uns warteten. Hier kam es zu schönen Beisammensein, welches den tollen Abschluss einer gelungenen Einführungswoche bildete.

 

Linda Bösser

 

Einschulung der 1. Klasse im Schuljahr 2018/19

IMG 1275

 

 

 

  Weitere Bilder von der Einschulung gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

 

Kollegium 2018/19

Kollegium EvB 2018 19 klein

 

Kollegium 2018/19

Althaus, Sarah; Baumeister, Alexander; Bauschke, Petra; Becker, Alessandra; Becker, Philipp; Benda, Christian; Bögel, Stefan; Bösser, Linda; Brauer, Karl Michael; Busch, Gabriele; Cardillo, Petra; Derx, Frauke; Dietrich, Ulrike; Döringer, Sabine; Fett, Wolfgang; Fey, Susanne; Franz, Bernadette; Goldberg, Marc André; Grieger, Ronald; Herbst, Axel; Hindemith, Inga; Karbus, Sabine; Maggio, Sonia; Mitschke, Gerlinde; Pfeiffer, Corinna; Pustelnik, Christoph; Rabe, Miriam Mattheja; Rautenberg, Stefan; Romang, Moritz; Schäfer, Klaus; Schiebl, Gerd; Schmücker, Herwig; Schnell, Birgit; Schröder, Ina; Tittmar, Heiko; Werterbach, Inge; Wesemeyer, Ursula; Zavaczki, Heide Margret

Biskamp, Ulrich, Pfr.;  Schneider,Mareike; Schlögel, Susanne, BFZ; Berg, Sandra, BFZ Koch, Karl-Heinrich; Hoff, Dorothee, SIS; Becker, Sascha, Arbeitsagentur; Genz, Christina Berufseinstiegsbegleiterin

Referendare: Bruchmüller, Jan; Gawlina, Matthias; Hofmann, Jacqueline; Peter, Stephanie

 

   
© M. Brauer