evb-banner

   

Zeitzeugen 2017Am 7.9.2017 führte die Deutsche Gesellschaft EV.Berlin , vertreten durch den Referenten Niels Dehmel in Zusammenarbeit mit dem Politik und Wirtschaft Lehrer Rainer Berghöfer mit der Klasse 10aR den Workshop „ Leben im doppelten Deutschland “ durch.

Eingebettet in das POWI-Thema Markt- und Planwirtschaft sollten die Schüler über die Wirtschaftsthemen hinaus, das Leben in der DDR kennenlernen. Ein Zeitzeuge, der das DDR-Regime hautnah mit allen politischen, wirtschaftlichen, familiären und emotionalen Facetten erlebt hat, unterstützte Herrn Dehmel und beantwortete detailliert die Schülerfragen.

Ausgehend von der historischen Entwicklung nach Kriegsende, bei dem die unterschiedlichen Startbedingungen beider Staaten herausgearbeitet wurden, konzentrierte sich das Gespräch auf die Ausführungen des Zeitzeugen. Er berichtete über seine Erfahrungen mit einem undemokratischen System der Angst, der Bespitzelung durch Stasi Mitarbeiter, Berufsverboten, politischer Verfolgung bis hin zur Verhaftung. Mit seinen Schilderungen erzeugte er bei den Schülern, die unsere Demokratie und deren Vorzüge als das Selbstverständlichste erleben, eine beklemmende Stimmung.

Im weiteren Verlauf des Workshops befasste sich die Arbeitsgruppe mit den Inhalten, Mangelwirtschaft, Militarisierung der Jugend, Propaganda im Sozialismus, Datschen Kultur, Freizeit in der DDR und Zwangsadoption.

Um die sich dabei aufgebaute bedrückende Stimmung ein wenig aufzuhellen und die Schüler wieder auf zu muntern, führte Herr Dehmel zum Schluss der Veranstaltung noch ein kleines Wortratespiel durch.. So nannte Herr Dehmel die DDR Wortkreationen für typisch westliche Produkte, Namen etc. und die Schüler erfuhren beim Raten u.a., dass eine Grilletta ein Hamburger und ein Schallplattenaufleger ein Diskjockey war.

In der Abschlussreflexion erkannten die Schüler der 10a, dass unsere Demokratie ein unschätzbares Gut ist, das erkämpft werden musste und für die Gegenwart und Zukunft immer wieder gegen ihre Gegner verteidigt werden muss.

R. Berghöfer

„Es war interessant zu hören, wie jemand als Kind den Krieg erlebt hat.“ „Dass sich Herr Mulot an die Bombardierung seines Heimatortes erinnern konnte, obwohl er erst drei Jahre alt war, finde ich erstaunlich.“ So oder so ähnlich lauteten die Reaktionen der Schülerinnen und Schüler der drei 10.Klassen.

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts hatten sie sich mit dem Thema beschäftigt und Fragen an den Experten vorbereitet. Und so gab er ehemalige Lehrer an der EvB anschaulich Auskunft über seine Kriegs- und Nachkriegserlebnisse. So habe seine Mutter nach dem Krieg einen sogenannten Stabilbaukasten, mit dem man einfache Konstruktionen herstellen kann, für ihren Sohn gegen Lebensmittel eingetauscht. Für ihn sei dieser Tausch ein großes Glück gewesen, habe er doch auf diese Weise viel über die Mechanik und technische Vorgänge im Allgemeinen gelernt. Dass jedoch ein anderer Junge diesen Kasten abgeben musste, beschäftige ihn bis heute.

Er erzählte den überraschten Schülern auch, dass zu seiner Zeit nur ein kleiner Prozentsatz der Kinder ein Gymnasium besuchte. Der überwiegende Teil sei in einer zweitklassigen Volksschule verblieben.

Für die Schülerinnen und Schüler waren die Bericht so interessant, dass die Unterrichtsstunde viel zu schnell vorbei war.

Sabine Karbus

Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus

Die Klassen 10R hatten im Januar erstmals Gelegenheit sich durch den Besuch einer KZ Gedenkstätte mit den dunkelsten Kapiteln deutscher Geschichte zu beschäftigen. Die Schülerinnen und Schüler erlebten zwei intensive Tage auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald.

„Als wir durch das Tor zum KZ hineingingen, merkte ich, dass es kühl und unheimlich wurde. Als wir das Gelände betraten waren wir alle ziemlich ruhig. Dass hier so viele Menschen ums Leben gekommen sind, war für uns alle einfach unfassbar.“

„Als wir durch das Tor auf das ehemalige Lagergelände gingen, wurde mir schlagartig kalt und ich war sehr bedrückt, weil ich mir sagte, hier haben vor nicht mal 100 Jahren Menschen gelebt, die hungern, dursten, frieren, leiden und arbeiten mussten.“

Das KZ-Buchenwald wurde 1937 in der Nähe der Stadt Weimar errichtet. Bis zu seiner Befreiung am 11. April 1945 wurden in Buchenwald und seinen Außenlagern insgesamt über 250.000 Menschen inhaftiert und von der SS zur Zwangsarbeit für die deutsche Rüstungsindustrie gezwungen. Über 56.000 von ihnen starben an Folter, medizinischen Experimenten und Auszehrung. Viele von ihnen wurden regelrecht zu Tode gequält. Zu Kriegsende war Buchenwald das größte KZ im deutschen Reich. Als die Amerikaner es im April 1945 erreicht hatten, schrieb der Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte, Dwight D. Eisenhower, „Nichts hat mich je so erschüttert wie dieser Anblick." (Quelle: www.buchenwald.de)

Im laufenden Schuljahr setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Für diese Auseinandersetzung, insbesondere mit den Gräueltaten und Verbrechen des Regimes, erhofften wir uns durch diesen Besuch eine Vertiefung des Themas, die im Klassenraum nicht möglich ist.

Die Schülerinnen und Schüler übernachteten in der Jugendbegegnungsstätte auf dem Gelände der Gedenkstätte. Diese moderne Jugendherberge befindet sich in zwei Häusern, die damals als Kasernen für die Wachmannschaften der SS dienten. Zu Beginn der Veranstaltung erzählten die pädagogischen Mitarbeitern von der Vergangenheit des Hauses, in dem wir uns befanden und man spürte zum ersten Mal die Ernsthaftigkeit, mit der diese Informationen in der Gruppe aufgenommen wurden. Vielen Dank an die Mitarbeiter der Gedenkstätte. Sie haben unseren Aufenthalt hervorragend gestaltet! Das fanden auch die Schülerinnen und Schüler:

„Alle Informationen von Frau Götze waren ehrlich und leicht bildlich vorzustellen.“

„Der Besuch hat sich definitiv gelohnt, auch wenn es schockierend und traurig war, war es informativ und interessant. Frau Götze hat es alles gut rüber gebracht.“

„Das Geschehene sollte in der Vergangenheit bleiben und nie vergessen werden. Das Menschen wie Frau Götze diese Arbeit weiter machen, ist sehr wichtig um das Geschehene lebendig zu machen.“

Die schreckliche Geschichte der Verbrechen des Nationalsozialismus wurde den Schülerinnen und Schülern durch den Besuch so greifbar und real wie möglich. Für viele von ihnen war es eine sehr interessante und tief bewegende Erfahrung. Sie haben sehr aktiv an der Veranstaltung teilgenommen und die Vergangenheit des Ortes mit großer Betroffenheit wahrgenommen.

In einer mehrseitigen Hausarbeit haben sie ihre Eindrücke, Gedanken und Gefühle zu diesem Besuch verarbeitet und den Ertrag der Veranstaltung z.T. sehr eindrucksvoll dokumentiert. Dieser Bericht wird durch Zitate aus ihren Arbeiten ergänzt.

„Den Bunker (in diesem Bild rechts vom Tor) fand ich noch grausamer (als das Krematorium), weil die Leute dort misshandelt und grausam gefoltert wurden! Als ich in jeden einzelnen Bunker hineinschaute und diese schreckliche Dunkelheit oder diese Enge in den Zellen sah, hab ich Gänsehaut gekriegt. Ich hab von der Gruppenführerin erfahren, dass man die Heizung extra im Winter ausstellte und im Sommer voll aufdrehte, damit sie noch mehr Qualen erlitten.“

„Ich war schon beeindruckt von diesem Ort, aber gleichzeitig hatte ich auch Angst. Diese Stille und dieser schrecklich starke Nebel machte mich etwas nervös. Wenn man dort herumläuft und mehr von dem Lager erzählt kriegt, kann man sich jedes einzelne Leid der Häftlinge vorstellen. Ich hatte das Gefühl als wären die 56.000 toten Menschen immer noch da und sie würden uns anschauen. Obwohl ich ein bisschen Angst hatte, wollte ich weiterhin bei der Führung teilnehmen, weil ich es sehr spannend fand.“

„Während der gesamten Veranstaltung war ich wie in einer anderen Welt. So, als ob ich die Zeit miterlebt hätte. An vielen Orten war ich sehr fassungslos und traurig. Ich verstehe bis heute nicht, was in den Köpfen der Nationalsozialisten vorging, als sie so viele grausame Taten vollbrachten.“

 

„Im Krematorium verdrehte sich mein Magen als wir vor den Verbrennungsöfen standen und uns die Bilder der Leichenberge anschauten. Diese Bilder haben sich in meinen Kopf eingebrannt.“

„Vor allem im Krematorium und in dem Bunker hatte ich Hass auf die Nazis. Ich war in dem Krematorium, ich sah diese Öfen und hatte sofort Bilder in meinem Kopf, wie diese leblosen Körper zu fünft oder zu sechst in den Ofen gesteckt und verbrannt werden.“

„Hoffentlich bekommen solche Menschen irgendwann ihre gerechte Strafe. Oft habe ich während unseres Aufenthalts versucht mich zumindest annähernd in einen der Häftlinge damals hineinzuversetzen, aber ich denke keiner, der sich das Gelände nur anguckt, kann dieses Leben im KZ nachvollziehen. In dem Teil des Krematoriums, in dem die Öfen stehen, konnte ich mir in meinem inneren Auge vorstellen wie die Häftlinge ihre Mithäftlinge verbrennen mussten. Ich dachte darüber nach, wie sie sich wohl währenddessen gefühlt haben, ob sie nachts davon träumten, wenn sie überhaupt schlafen konnten.“


 

„Wir liefen einige Stationen auf dem Gelände ab. Eine der heftigen war das Eingangstor mit der Inschrift „Jedem das Seine“. Dort hatte ich einen sehr unangenehmen Knoten im Hals. Meinen Mitschülern ging es in der Situation ähnlich.“

„Der Spruch „Jedem das Seine“, der am Tor des Schutzhaftlagers zu lesen war, hat mich zum Nachdenken gebracht. Er bedeutet so viel [wie], dass jeder das verdient hat, was er ist. Doch wer kann sich aussuchen, wer er ist? Was ihn ausmacht? Was macht jemanden zu etwas Bösem? Wie kann jemand also bestimmen, dass man durch „anders sein“ etwas schlechtes verdient?“

Zum Abschluss der Veranstaltung gedenken die Schülerinnen und Schüler den Opfern des Lagers an der Gedenkplatte auf dem Lagergelände.

Sie befindet sich an dem Ort, an dem Überlebende wenige Tage nach der Befreiung das erste Denkmal für ihre verstorbenen Kameraden errichteten. Dort, auf dem eiskalten Appellplatz wurde 1995 zum 50. Jahrestag der Befreiung des Lagers eine Edelstahlplatte installiert, die konstant auf 37°C erwärmt wird. Sie erinnert mit menschlicher Körpertemperatur an das Leben der Opfer an diesem Ort des Todes.

„Um sie zu berühren, muss man sich verbeugen“, erklärt Frau Götze den Schülerinnen und Schülern, die hier in stillem Gedenken an die Opfer Abschied vom ehemaligen Lager nehmen.

Auch der amerikanische Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel hatten genau hier im Juni 2009 die Opfer geehrt.

„Als letzte Station, die mich am meisten bewegte und [die ich] am schönsten fand, [das] war die Gedenkstätte mit der warmen Platte. Diese Platte hatte alle Länder[namen] eingraviert, [von denen] […] hier [Menschen] ermordet worden sind. Sie ist immer auf 37° erwärmt. Dieses Sinnbild soll zeigen, dass sie in unseren Köpfen und Erinnerungen weiter leben werden. Alle hatten Respekt vor diesem Denkmal und dem Geschehen. Wie mir ging es den anderen genauso.“

„Wir waren bei den Opfern und haben sie geehrt. Im Gedenken an die Opfer des Holocaust.“

„Es hat mich gewundert, als ich auf der Platte „Vietnamesen“ gelesen habe. Meine Familie war zum Glück damals noch nicht in Deutschland, aber es tut mir Leid, wie viele Menschen aus so vielen verschiedenen Ländern ihr Leben verloren haben. In solchen Momenten merkt man einfach, dass völlig egal aus welchem Land man kommt, wir sind Menschen, egal wie wir aussehen. Wir sind und bleiben Menschen auch mit anderen Meinungen und Einstellungen.“

Schülerinnen und Schüler verlassen das ehemalige Lagergelände durch das Torbogengebäude. Einer von ihnen schreibt später in seiner Hausarbeit:

„Das Schlimmste für mich war der Weg durch das Tor aus dem Lager hinaus, denn mir wurde klar, dass diesen Weg ca. 56.000 Menschen nicht gehen konnten, weil sie vorher verhungerten oder erschossen worden sind.“

„Ich bin sehr froh, dort gewesen zu sein und ich würde es immer wieder tun. Ich würde den Besuch anderen Schülern sehr empfehlen, weil es einfach was anderes ist, sowas in echt zu sehen und nicht in Büchern oder Filmen sich anzugucken. Man kann viel mehr Bezug darauf nehmen und lernt viel mehr, wenn man dort gewesen war.“

„Das Wichtigste, was ich diesem Besuch entnommen habe, ist, dass diese Zeit niemals in Vergessenheit geraten darf.“

„Durch den Besuch ist mir wichtig geworden, wählen zu gehen, denn mit dem Kreuzchen, was man setzt, stellt man sich gegen Monarchie und Unterdrückung.“

„Ich finde der Besuch war sehr interessant, informativ und bewegend. Der Besuch in Buchenwald hat sich gelohnt und ich werde ihn weiter empfehlen.“

„Der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es war super interessant, man hat sehr tiefe Einblicke bekommen und es wurde auch nicht einmal langweilig wie bei anderen Führungen wie in einem Museum zum Beispiel. Ich würde es auf jeden Fall empfehlen dorthin zu fahren. Das muss man mindestens schon einmal im Leben gesehen haben.“

„Dieser Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt. Diesen Ort, an dem fürchterliche Dinge passiert sind, persönlich zu sehen und von den Geschehnissen zu hören, lässt einen ganz anders darüber denken, als wenn man davon liest.“

Bericht + Bilder: Stefan Rautenberg (Klassenlehrer)

 

Am 10.06.2014 fand in der R10b ein Workshop in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft e.V. (Verein zur Förderung politischer, kultureller und sozialer Beziehungen in Europa) zum Thema „ Deutsch-deutsche Wegbereiter und die friedliche Revolution“ statt.

Zunächst erarbeitete die Bildungsreferentin Juliane Rades mit den Schülern die Geschichte der deutschen Teilung bis zum Mauerbau. Im zweiten Teil der Veranstaltung erfolgte die Auseinandersetzung mit der Ostpolitik Willy Brands, der Glasnostpolitik Gorbatschows und den friedlichen Protestbewegungen in den 80ziger Jahren.

Das Highlight brachte der dritte Teil des Workshops, das Zeitzeugengespräch mit unserem Kollegen H. Tittmar. Er, als Leidtragender des DDR-Regimes, konnte seine Erfahrungen mit dem Stasistaat den sehr aufmerksamen und emotional betroffenen Schülern näher bringen.


Das Foto zeigt die Workshopleiterin Juliane Rades und den Zeitzeugen Herrn Tittmar in der Schülerrunde.

Rainer Berghöfer

   

Aktuelle Beiträge

Förderstufenfest 2017

Einladung Foerderstufenfest 2017

Fußballstadtmeisterschaft der Marburger Schulen

Stadtmeisterschaften 2017EvB Schule gegen die Marburger Gymnasien

Am 19.09.2017 und am 20.09.2017 fanden die diesjährigen Stadtmeisterschaften auf dem Georg-Gassmann Gelände statt. Dabei spielten unsere drei Schulteams als alleinige nicht gymnasiale Schule gegen die Marburger Teams der Elisabeth-Schule, des Philippinums und der Steinmühle um den Sieg.

Unser Team 2004 musste neidlos die Überlegenheit der Gymnasien anerkennen und man verlor überaus deutlich und chancenlos gegen die Steinmühle und das Philippinum mit jeweils 1:6 und gegen die Elisabethschule mit 0:4. Es gewann das Philippinum in dieser Altersklasse.

Das Team 2002 ging stark ersatzgeschwächt in das Turnier. Denn unsere „ Lebensversicherung“ in der Abwehr, Dennis Linzmeyer, laboriert an einem Kreuzbandriss und unser Kreativspieler Naod Tedros Slum befand sich in der Aufbauphase nach einem Zehenbruch. Dennoch spielte unser Team stark und nachdem man einige klare Chancen ausgelassen hatte, brachte kurz vor Schluss ein mehr als zweifelhafter Elfmeter für das Steinmühleteam das 1:0 und die unverdiente Niederlage. Im zweiten Spiel gegen die E-Schule reichte es trotz dominanten Spiels und einer klaren 2:0 Führung zum Ende nur für ein 2:2 und damit nur zu Platz drei, wegen des schlechteren Torverhältnisses. Es gewann, wie in den letzten Jahren das Team der Steinmühle.

Jetzt konnte nur das Team 2006 am 20.09.2017, das überwiegend aus Spielern der Fußball AG bestand, die Gymnasien „ein wenig ärgern“. Das taten sie auch und wie.

Im ersten Spiele, was sich im Nachhinein als ein echtes Endspiel herausstellen sollte, trat unser Team gegen das Team 1 der Elisabethschule an und hielt bis Sekunden vor Schluss eine 2:1 Führung. Doch ein technischer Fehler eines Abwehrspielers eröffnete dem Gegner die Chance zum Ausgleich, die er auch nutzte. Nach zwei klaren Siegen gegen die Elisabethschule 2 mit 11:0 und gegen das Philippinum mit 5:2 musste das Torverhältnis zwischen uns und der E-Schule 1 entscheiden. Dabei zogen wir ungeschlagen mit 18:4 gegenüber 23:2 den kürzeren und hatten damit eigentlich den Turniersieg im ersten Spiel in letzter Sekunde verspielt.

Zwar sehr traurig, aber als faire Verlierer gratulieren wir der E-Schule und auch allen anderen Siegern zum Erfolg.

Coach Rainer Berghöfer bedankt sich bei allen EvB-Spielern für ihren vorbildlichen Einsatz in ihren Schulteams und Co-Coach Giani für seine Unterstützung.

R. Berghöfer

 

 

Musik zum Tag des offenen Denkmals 2017

IMG 5420Bereits zum zweiten Mal veranstaltete die Emil-von-Behring-Schule anlässlich des „Tags des offenen Denkmals“ ein kleines Konzert in der Mediathek, dem ehemaligen Turnergarten.

Der Marburger Turnergarten gehört zu einer der vielen Marburger Örtlichkeiten, die anlässlich des Museumstags ihre Pforten für interessierte Besucher öffnen.

Tatsächlich hatten sich auch über die Eltern der Chorsängerinnen und Sänger hinaus einige Besucher und Gäste im Turnergarten eingefunden und ließen sich von Michaela Haas – ihres Zeichens Kunsthistorikerin und Leiterin der Schulmediathek – die Geschichte des Turnergartens erklären. Es folgte eine Führung durch das 2011 grundsanierte Gebäude mit seinem großen Saal, dem Balkonsaal und der historischen Kegelbahn im Keller.

Eindruck machte vor allem eine Parkettplanke des ursprünglichen Bodenbelags, die bei der Restaurierung gefunden wurde und neben anderen handschriftlichen Notizen den damaligen Stundenlohn der Handwerker mit der beigefügten Bemerkung: „Hungerlohn!“ erwähnt.

Nach dem Rundgang durchs Gebäude wurden alle Gäste zu einem kleinen Konzert eingeladen. Schüler und Lehrer wechselten sich dabei ab. Aufgeführt wurden Teile des bereits im vergangenen Schuljahrs konzertierten Luther-Musicals unter der Leitung von Musiklehrer Gerd Schiebl. Johannes Becker (Gießen) und Michael Brauer musizierten drei Lieder von Hugo Wolf nach Gedichten von Mörike. Außerdem gab es noch Schuberts „Auf dem Strom“ in der Besetzung Klavier (Becker), Cello (Schiebl) und Gesang (Brauer) zu hören.

Kaffee und Gebäck rundeten den gelungenen Nachmittag ab. Sicherlich wird es nicht die letzte Veranstaltung dieser Art am "Tag des offenen Denkmals" sein. Auch im kommenden Jahr ist wieder ein kleines Konzert für die interessierte Öffentlichkeit geplant, um sich das sicherlich schönste Gebäude der EvB von innen ansehen zu können.

M. Brauer

Mehr Bilder vom Konzert gibt es in der Galerie...

Zwei tolle Tage im Stadtwald

IMG 4797Sich kennenlernen, Spaß haben, Abenteuer erleben, Aufgaben gemeinsam lösen, sich streiten und wieder vertragen, Grenzen kennenlernen und Grenzen überschreiten, dieses und noch viel mehr erlebte die Klasse 5a der Emil-von-Behring Schule an zwei tollen Tagen im Stadtwald.

Die erste Herausforderung bestand bereits darin, alles was man für zwei Tage dringend benötigt: Zahnbürste, Handtuch, Wechselbekleidung, Lunchpaket, Regenjacke usw. in nur einen Rucksack zu packen, denn schließlich mussten die letzten zwei Kilometer von der Haltestelle „Platz der Weißen Rose“ bis zum Stadtwaldgelände, zu Fuß marschiert und das Gepäck getragen werden.

Nachdem diese erste Hürde genommen war, ging es gleich mit Spiel und Spaß unter Anleitung von Dieter und Christina vom Haus der Jugend weiter.
Trotz einiger Regenschauer und eher mäßigen Temperaturen, konnten die meisten Spiele im Freien stattfinden.

Dass einige Aufgaben nur im Team zu lösen waren, stellte die Klasse am ersten Tag auf eine schwere Probe. Aber was zunächst noch unüberwindbar erschien, klappte am zweiten Tag schon viel besser.

Highlight war sicherlich die Hüttenbau-Challenge: Aus Allem, was im Wald zu finden ist, sollten in drei Teams Hütten gebaut werden. Geräumig genug für die ganze Gruppe und ein besonderes Accessoire musste auch noch erdacht und eingebaut sein.

Für die Verpflegung vor Ort sorgte Herr Arnold von der Schul-Cafeteria. Vegetarisch, laktosefrei, halal – alles kein Problem, jeder Wunsch wurde berücksichtigt und alle wurden satt. Abends wurde gegrillt und viele Stockbrote wurden über der noch heißen Glut knusprig braun gebacken.

Vor dem Schlafengehen gab es noch eine Nachtwanderung mit echten Fackeln, die den dunklen Wald in schön gruseliges Licht tauchten. Zum wieder Aufwärmen folgte eine Gutenachtgeschichte mit Moers Käpt‘n Blaubär und dann ab ins Bett…

„Können wir nicht noch etwas länger bleiben?“, fragte zum Schluss Mayar die Teamer in der Feedback-Runde. Aber irgendwann musste Schluss sein und schließlich wurde es Zeit, dass Schüler und Teamer nach Hause kamen um sich aufzutauen und wieder trocken zu werden.

M. Brauer

Mehr Bilder vom Stadtwaldbesuch gibt es in der Galerie...

 

Workshop an der EvB: „Leben im doppelten Deutschland“

Zeitzeugen 2017Am 7.9.2017 führte die Deutsche Gesellschaft EV.Berlin , vertreten durch den Referenten Niels Dehmel in Zusammenarbeit mit dem Politik und Wirtschaft Lehrer Rainer Berghöfer mit der Klasse 10aR den Workshop „ Leben im doppelten Deutschland “ durch.

Eingebettet in das POWI-Thema Markt- und Planwirtschaft sollten die Schüler über die Wirtschaftsthemen hinaus, das Leben in der DDR kennenlernen. Ein Zeitzeuge, der das DDR-Regime hautnah mit allen politischen, wirtschaftlichen, familiären und emotionalen Facetten erlebt hat, unterstützte Herrn Dehmel und beantwortete detailliert die Schülerfragen.

Ausgehend von der historischen Entwicklung nach Kriegsende, bei dem die unterschiedlichen Startbedingungen beider Staaten herausgearbeitet wurden, konzentrierte sich das Gespräch auf die Ausführungen des Zeitzeugen. Er berichtete über seine Erfahrungen mit einem undemokratischen System der Angst, der Bespitzelung durch Stasi Mitarbeiter, Berufsverboten, politischer Verfolgung bis hin zur Verhaftung. Mit seinen Schilderungen erzeugte er bei den Schülern, die unsere Demokratie und deren Vorzüge als das Selbstverständlichste erleben, eine beklemmende Stimmung.

Im weiteren Verlauf des Workshops befasste sich die Arbeitsgruppe mit den Inhalten, Mangelwirtschaft, Militarisierung der Jugend, Propaganda im Sozialismus, Datschen Kultur, Freizeit in der DDR und Zwangsadoption.

Um die sich dabei aufgebaute bedrückende Stimmung ein wenig aufzuhellen und die Schüler wieder auf zu muntern, führte Herr Dehmel zum Schluss der Veranstaltung noch ein kleines Wortratespiel durch.. So nannte Herr Dehmel die DDR Wortkreationen für typisch westliche Produkte, Namen etc. und die Schüler erfuhren beim Raten u.a., dass eine Grilletta ein Hamburger und ein Schallplattenaufleger ein Diskjockey war.

In der Abschlussreflexion erkannten die Schüler der 10a, dass unsere Demokratie ein unschätzbares Gut ist, das erkämpft werden musste und für die Gegenwart und Zukunft immer wieder gegen ihre Gegner verteidigt werden muss.

R. Berghöfer

Die Saison mit einem besonderen Freundschaftsspiel eröffnet.

Fußball September 2017Am 8.9.2017 trug unser D-Team nach DFB-Regeln ein Vorbereitungsspiel für die am 19.09. stattfindenden Stadtschulmeisterschaften aus.

Leider decken sich die Regeln des Fußballsports an Schulen nicht mit den DFB-Regeln, sodass es immer bei der Altersstruktur der Teams, des Einsatzes von Mädchen in Jungenteams und sogar bei der Platzgröße zu äußerst kritikwürdigen Unterschieden kommt und eine professionelle Vorbereitung immer schwierig ist. So müssen z.B. D-Jugendspieler auf dem großen Platz auf große Tore spielen und die Mädchen dürfen nicht ein Jahr älter sein als die Jungs!!!!

Aber nun zum Spiel, das in Michelbach gegen die D1 der Spielgemeinschaft Lahntal/Michelbach ausgetragen wurde. Dabei kam es zu einer pikanten Situation, denn zwei der besten Spieler Michelbachs, „Messi“ Emilio und „Abräumer“ Steve Deutsch sind auch tragende Säulen unseres Teams. Michelbachs kooperativer Trainer Joachim Keil einigte sich mit Coach Berghöfer auf eine salomonische Lösung. Emilio wurde für die erste Halbzeit und Steve für die zweite Halbzeit für das EvB-Team freigestellt.

Und unser beider „Messi“ machte schließlich auch den Unterschied. Er war der überragende Spieler der ersten Halbzeit. Laufstark wie eh und je tauchte er überall auf, zeigte sich laufstark , dribbelte sich immer wieder durch und brachte die EvB mit 2:0 in Führung, die Michelbach kurz vor der Pause auf 2:1 verkürzte. In der zweiten Halbzeit konnte unser Team das 2:1 in einem komplett ausgeglichen Spiel halten, da auch „Messis“ Kondition nicht übermenschlich war und unser Torwart Leon Stecker, der kurzerhand vom Stammfeldspieler zum Torwart umfunktioniert wurde, auch auf diesem Posten besondere Qualitäten zeigte und alles hielt, was zu halten war. So blieb es beim glücklichen aber nicht ganz unverdienten 2:1 für uns.

Wir bedanken uns bei unserem Gastgeber für die Spielbereitschaft und das sehr faire Spiel und würden uns wünschen, dass mehr Vereinsschaften unseren Teams zur Spielpraxis verhelfen könnten.

R. Berghöfer

 

 

Tag des offenen Denkmals 2017

Ankündigung2017

Internationale Sprachenzertifikate mit hervorragenden Ergebnissen.

Sprachenzertifkat klSeit mehreren Jahren bietet unsere Schule guten Schülern in den Fächern Englisch und Französisch an, am Ende der 10. Klasse ein internationales Sprachenzertifikat abzulegen. Im vergangenen Schuljahr nahmen 4 Schülerinnen und Schüler an den Prüfungen zum Erwerb des TELC-Zertifikats auf dem Niveau A2/B1 teil. Alle erhielten ein Zertifikat auf dem höheren Niveau B1. In Teilbereichen wurden sogar fast die volle Punktzahl erreicht. Vorbereitet wurden die Schülerinnen und Schüler von Lehrerin Frau Maggio. Die Durchführung der Zertifikatsprüfungen erfolgte in Kooperation mit der VHS Marburg. Besonders erfreulich ist, dass sich im vergangenen Schuljahr auch Prüflinge für die zweite Fremdsprache Französisch gefunden haben. Auch hier erhielten alle das angestrebte Zertifikat auf den Sprachenniveaus A1/A2.

Gerd Schiebl

 

 

 

 

Rudern mit der EvB

IMG 4414Mit besten Bedingungen fürs Rudern starteten die EvB-Ruderer in die Rudersaison 2017/18. Schönes Wetter und hoher Wasserstand in der Lahn boten beste Voraussetzungen für den Beginn des Ruderbetriebs am Gisselberger Bootshaus des MRV.

An zwei Trainingsterminen in der Woche nehmen insgesamt mehr als 30 Kinder am Rudersport teil. Dienstags findet das Training für den WP-Kurs Rudern des 9. Schuljahrs statt. Mittwochs nach der 6. Stunde gibt es ein offenes AG-Angebot für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis 10.

Unterstützt wird das Training von erfahrenen Mitgliedern des MRV, die sich mit viel Geduld in der Ausbildung der Anfänger und beim Nachwuchs engagieren. Besonders gefragt ist ihr Wissen und ihre Erfahrung bei den Schülerinnen und Schülern, die bereits an Regatten teilnehmen. So haben es zwei Ruder-Kids der EvB vor den Sommerferien sogar bis zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Brandenburg geschafft.

Im Fokus des Ruderangebots der EvB steht natürlich der Spaß am Rudern und die wichtige Erfahrung, dass es im Rudersport nur mit funktionierender Teamarbeit klappt. So steht die Ruder-AG allen Jungens und Mädchen, die Lust an diesem tollen Sport haben, offen. Einfach mittwochs vorbeikommen und mitmachen…

Auch im laufenden Schuljahr 2017/18 ist wieder eine Ruderwanderfahrt und die Teilnahme am hessischen Wettbewerb „Jungend-Trainiert für Olympia“ geplant.

M. Brauer

Mehr Bilder vom Rudern gibt es in der Galerie...

 

 

   
© M. Brauer