evb-banner

   

Zeitzeugen 2017Am 7.9.2017 führte die Deutsche Gesellschaft EV.Berlin , vertreten durch den Referenten Niels Dehmel in Zusammenarbeit mit dem Politik und Wirtschaft Lehrer Rainer Berghöfer mit der Klasse 10aR den Workshop „ Leben im doppelten Deutschland “ durch.

Eingebettet in das POWI-Thema Markt- und Planwirtschaft sollten die Schüler über die Wirtschaftsthemen hinaus, das Leben in der DDR kennenlernen. Ein Zeitzeuge, der das DDR-Regime hautnah mit allen politischen, wirtschaftlichen, familiären und emotionalen Facetten erlebt hat, unterstützte Herrn Dehmel und beantwortete detailliert die Schülerfragen.

Ausgehend von der historischen Entwicklung nach Kriegsende, bei dem die unterschiedlichen Startbedingungen beider Staaten herausgearbeitet wurden, konzentrierte sich das Gespräch auf die Ausführungen des Zeitzeugen. Er berichtete über seine Erfahrungen mit einem undemokratischen System der Angst, der Bespitzelung durch Stasi Mitarbeiter, Berufsverboten, politischer Verfolgung bis hin zur Verhaftung. Mit seinen Schilderungen erzeugte er bei den Schülern, die unsere Demokratie und deren Vorzüge als das Selbstverständlichste erleben, eine beklemmende Stimmung.

Im weiteren Verlauf des Workshops befasste sich die Arbeitsgruppe mit den Inhalten, Mangelwirtschaft, Militarisierung der Jugend, Propaganda im Sozialismus, Datschen Kultur, Freizeit in der DDR und Zwangsadoption.

Um die sich dabei aufgebaute bedrückende Stimmung ein wenig aufzuhellen und die Schüler wieder auf zu muntern, führte Herr Dehmel zum Schluss der Veranstaltung noch ein kleines Wortratespiel durch.. So nannte Herr Dehmel die DDR Wortkreationen für typisch westliche Produkte, Namen etc. und die Schüler erfuhren beim Raten u.a., dass eine Grilletta ein Hamburger und ein Schallplattenaufleger ein Diskjockey war.

In der Abschlussreflexion erkannten die Schüler der 10a, dass unsere Demokratie ein unschätzbares Gut ist, das erkämpft werden musste und für die Gegenwart und Zukunft immer wieder gegen ihre Gegner verteidigt werden muss.

R. Berghöfer

„Es war interessant zu hören, wie jemand als Kind den Krieg erlebt hat.“ „Dass sich Herr Mulot an die Bombardierung seines Heimatortes erinnern konnte, obwohl er erst drei Jahre alt war, finde ich erstaunlich.“ So oder so ähnlich lauteten die Reaktionen der Schülerinnen und Schüler der drei 10.Klassen.

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts hatten sie sich mit dem Thema beschäftigt und Fragen an den Experten vorbereitet. Und so gab er ehemalige Lehrer an der EvB anschaulich Auskunft über seine Kriegs- und Nachkriegserlebnisse. So habe seine Mutter nach dem Krieg einen sogenannten Stabilbaukasten, mit dem man einfache Konstruktionen herstellen kann, für ihren Sohn gegen Lebensmittel eingetauscht. Für ihn sei dieser Tausch ein großes Glück gewesen, habe er doch auf diese Weise viel über die Mechanik und technische Vorgänge im Allgemeinen gelernt. Dass jedoch ein anderer Junge diesen Kasten abgeben musste, beschäftige ihn bis heute.

Er erzählte den überraschten Schülern auch, dass zu seiner Zeit nur ein kleiner Prozentsatz der Kinder ein Gymnasium besuchte. Der überwiegende Teil sei in einer zweitklassigen Volksschule verblieben.

Für die Schülerinnen und Schüler waren die Bericht so interessant, dass die Unterrichtsstunde viel zu schnell vorbei war.

Sabine Karbus

Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus

Die Klassen 10R hatten im Januar erstmals Gelegenheit sich durch den Besuch einer KZ Gedenkstätte mit den dunkelsten Kapiteln deutscher Geschichte zu beschäftigen. Die Schülerinnen und Schüler erlebten zwei intensive Tage auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald.

„Als wir durch das Tor zum KZ hineingingen, merkte ich, dass es kühl und unheimlich wurde. Als wir das Gelände betraten waren wir alle ziemlich ruhig. Dass hier so viele Menschen ums Leben gekommen sind, war für uns alle einfach unfassbar.“

„Als wir durch das Tor auf das ehemalige Lagergelände gingen, wurde mir schlagartig kalt und ich war sehr bedrückt, weil ich mir sagte, hier haben vor nicht mal 100 Jahren Menschen gelebt, die hungern, dursten, frieren, leiden und arbeiten mussten.“

Das KZ-Buchenwald wurde 1937 in der Nähe der Stadt Weimar errichtet. Bis zu seiner Befreiung am 11. April 1945 wurden in Buchenwald und seinen Außenlagern insgesamt über 250.000 Menschen inhaftiert und von der SS zur Zwangsarbeit für die deutsche Rüstungsindustrie gezwungen. Über 56.000 von ihnen starben an Folter, medizinischen Experimenten und Auszehrung. Viele von ihnen wurden regelrecht zu Tode gequält. Zu Kriegsende war Buchenwald das größte KZ im deutschen Reich. Als die Amerikaner es im April 1945 erreicht hatten, schrieb der Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte, Dwight D. Eisenhower, „Nichts hat mich je so erschüttert wie dieser Anblick." (Quelle: www.buchenwald.de)

Im laufenden Schuljahr setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Für diese Auseinandersetzung, insbesondere mit den Gräueltaten und Verbrechen des Regimes, erhofften wir uns durch diesen Besuch eine Vertiefung des Themas, die im Klassenraum nicht möglich ist.

Die Schülerinnen und Schüler übernachteten in der Jugendbegegnungsstätte auf dem Gelände der Gedenkstätte. Diese moderne Jugendherberge befindet sich in zwei Häusern, die damals als Kasernen für die Wachmannschaften der SS dienten. Zu Beginn der Veranstaltung erzählten die pädagogischen Mitarbeitern von der Vergangenheit des Hauses, in dem wir uns befanden und man spürte zum ersten Mal die Ernsthaftigkeit, mit der diese Informationen in der Gruppe aufgenommen wurden. Vielen Dank an die Mitarbeiter der Gedenkstätte. Sie haben unseren Aufenthalt hervorragend gestaltet! Das fanden auch die Schülerinnen und Schüler:

„Alle Informationen von Frau Götze waren ehrlich und leicht bildlich vorzustellen.“

„Der Besuch hat sich definitiv gelohnt, auch wenn es schockierend und traurig war, war es informativ und interessant. Frau Götze hat es alles gut rüber gebracht.“

„Das Geschehene sollte in der Vergangenheit bleiben und nie vergessen werden. Das Menschen wie Frau Götze diese Arbeit weiter machen, ist sehr wichtig um das Geschehene lebendig zu machen.“

Die schreckliche Geschichte der Verbrechen des Nationalsozialismus wurde den Schülerinnen und Schülern durch den Besuch so greifbar und real wie möglich. Für viele von ihnen war es eine sehr interessante und tief bewegende Erfahrung. Sie haben sehr aktiv an der Veranstaltung teilgenommen und die Vergangenheit des Ortes mit großer Betroffenheit wahrgenommen.

In einer mehrseitigen Hausarbeit haben sie ihre Eindrücke, Gedanken und Gefühle zu diesem Besuch verarbeitet und den Ertrag der Veranstaltung z.T. sehr eindrucksvoll dokumentiert. Dieser Bericht wird durch Zitate aus ihren Arbeiten ergänzt.

„Den Bunker (in diesem Bild rechts vom Tor) fand ich noch grausamer (als das Krematorium), weil die Leute dort misshandelt und grausam gefoltert wurden! Als ich in jeden einzelnen Bunker hineinschaute und diese schreckliche Dunkelheit oder diese Enge in den Zellen sah, hab ich Gänsehaut gekriegt. Ich hab von der Gruppenführerin erfahren, dass man die Heizung extra im Winter ausstellte und im Sommer voll aufdrehte, damit sie noch mehr Qualen erlitten.“

„Ich war schon beeindruckt von diesem Ort, aber gleichzeitig hatte ich auch Angst. Diese Stille und dieser schrecklich starke Nebel machte mich etwas nervös. Wenn man dort herumläuft und mehr von dem Lager erzählt kriegt, kann man sich jedes einzelne Leid der Häftlinge vorstellen. Ich hatte das Gefühl als wären die 56.000 toten Menschen immer noch da und sie würden uns anschauen. Obwohl ich ein bisschen Angst hatte, wollte ich weiterhin bei der Führung teilnehmen, weil ich es sehr spannend fand.“

„Während der gesamten Veranstaltung war ich wie in einer anderen Welt. So, als ob ich die Zeit miterlebt hätte. An vielen Orten war ich sehr fassungslos und traurig. Ich verstehe bis heute nicht, was in den Köpfen der Nationalsozialisten vorging, als sie so viele grausame Taten vollbrachten.“

 

„Im Krematorium verdrehte sich mein Magen als wir vor den Verbrennungsöfen standen und uns die Bilder der Leichenberge anschauten. Diese Bilder haben sich in meinen Kopf eingebrannt.“

„Vor allem im Krematorium und in dem Bunker hatte ich Hass auf die Nazis. Ich war in dem Krematorium, ich sah diese Öfen und hatte sofort Bilder in meinem Kopf, wie diese leblosen Körper zu fünft oder zu sechst in den Ofen gesteckt und verbrannt werden.“

„Hoffentlich bekommen solche Menschen irgendwann ihre gerechte Strafe. Oft habe ich während unseres Aufenthalts versucht mich zumindest annähernd in einen der Häftlinge damals hineinzuversetzen, aber ich denke keiner, der sich das Gelände nur anguckt, kann dieses Leben im KZ nachvollziehen. In dem Teil des Krematoriums, in dem die Öfen stehen, konnte ich mir in meinem inneren Auge vorstellen wie die Häftlinge ihre Mithäftlinge verbrennen mussten. Ich dachte darüber nach, wie sie sich wohl währenddessen gefühlt haben, ob sie nachts davon träumten, wenn sie überhaupt schlafen konnten.“


 

„Wir liefen einige Stationen auf dem Gelände ab. Eine der heftigen war das Eingangstor mit der Inschrift „Jedem das Seine“. Dort hatte ich einen sehr unangenehmen Knoten im Hals. Meinen Mitschülern ging es in der Situation ähnlich.“

„Der Spruch „Jedem das Seine“, der am Tor des Schutzhaftlagers zu lesen war, hat mich zum Nachdenken gebracht. Er bedeutet so viel [wie], dass jeder das verdient hat, was er ist. Doch wer kann sich aussuchen, wer er ist? Was ihn ausmacht? Was macht jemanden zu etwas Bösem? Wie kann jemand also bestimmen, dass man durch „anders sein“ etwas schlechtes verdient?“

Zum Abschluss der Veranstaltung gedenken die Schülerinnen und Schüler den Opfern des Lagers an der Gedenkplatte auf dem Lagergelände.

Sie befindet sich an dem Ort, an dem Überlebende wenige Tage nach der Befreiung das erste Denkmal für ihre verstorbenen Kameraden errichteten. Dort, auf dem eiskalten Appellplatz wurde 1995 zum 50. Jahrestag der Befreiung des Lagers eine Edelstahlplatte installiert, die konstant auf 37°C erwärmt wird. Sie erinnert mit menschlicher Körpertemperatur an das Leben der Opfer an diesem Ort des Todes.

„Um sie zu berühren, muss man sich verbeugen“, erklärt Frau Götze den Schülerinnen und Schülern, die hier in stillem Gedenken an die Opfer Abschied vom ehemaligen Lager nehmen.

Auch der amerikanische Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel hatten genau hier im Juni 2009 die Opfer geehrt.

„Als letzte Station, die mich am meisten bewegte und [die ich] am schönsten fand, [das] war die Gedenkstätte mit der warmen Platte. Diese Platte hatte alle Länder[namen] eingraviert, [von denen] […] hier [Menschen] ermordet worden sind. Sie ist immer auf 37° erwärmt. Dieses Sinnbild soll zeigen, dass sie in unseren Köpfen und Erinnerungen weiter leben werden. Alle hatten Respekt vor diesem Denkmal und dem Geschehen. Wie mir ging es den anderen genauso.“

„Wir waren bei den Opfern und haben sie geehrt. Im Gedenken an die Opfer des Holocaust.“

„Es hat mich gewundert, als ich auf der Platte „Vietnamesen“ gelesen habe. Meine Familie war zum Glück damals noch nicht in Deutschland, aber es tut mir Leid, wie viele Menschen aus so vielen verschiedenen Ländern ihr Leben verloren haben. In solchen Momenten merkt man einfach, dass völlig egal aus welchem Land man kommt, wir sind Menschen, egal wie wir aussehen. Wir sind und bleiben Menschen auch mit anderen Meinungen und Einstellungen.“

Schülerinnen und Schüler verlassen das ehemalige Lagergelände durch das Torbogengebäude. Einer von ihnen schreibt später in seiner Hausarbeit:

„Das Schlimmste für mich war der Weg durch das Tor aus dem Lager hinaus, denn mir wurde klar, dass diesen Weg ca. 56.000 Menschen nicht gehen konnten, weil sie vorher verhungerten oder erschossen worden sind.“

„Ich bin sehr froh, dort gewesen zu sein und ich würde es immer wieder tun. Ich würde den Besuch anderen Schülern sehr empfehlen, weil es einfach was anderes ist, sowas in echt zu sehen und nicht in Büchern oder Filmen sich anzugucken. Man kann viel mehr Bezug darauf nehmen und lernt viel mehr, wenn man dort gewesen war.“

„Das Wichtigste, was ich diesem Besuch entnommen habe, ist, dass diese Zeit niemals in Vergessenheit geraten darf.“

„Durch den Besuch ist mir wichtig geworden, wählen zu gehen, denn mit dem Kreuzchen, was man setzt, stellt man sich gegen Monarchie und Unterdrückung.“

„Ich finde der Besuch war sehr interessant, informativ und bewegend. Der Besuch in Buchenwald hat sich gelohnt und ich werde ihn weiter empfehlen.“

„Der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es war super interessant, man hat sehr tiefe Einblicke bekommen und es wurde auch nicht einmal langweilig wie bei anderen Führungen wie in einem Museum zum Beispiel. Ich würde es auf jeden Fall empfehlen dorthin zu fahren. Das muss man mindestens schon einmal im Leben gesehen haben.“

„Dieser Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt. Diesen Ort, an dem fürchterliche Dinge passiert sind, persönlich zu sehen und von den Geschehnissen zu hören, lässt einen ganz anders darüber denken, als wenn man davon liest.“

Bericht + Bilder: Stefan Rautenberg (Klassenlehrer)

 

Am 10.06.2014 fand in der R10b ein Workshop in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft e.V. (Verein zur Förderung politischer, kultureller und sozialer Beziehungen in Europa) zum Thema „ Deutsch-deutsche Wegbereiter und die friedliche Revolution“ statt.

Zunächst erarbeitete die Bildungsreferentin Juliane Rades mit den Schülern die Geschichte der deutschen Teilung bis zum Mauerbau. Im zweiten Teil der Veranstaltung erfolgte die Auseinandersetzung mit der Ostpolitik Willy Brands, der Glasnostpolitik Gorbatschows und den friedlichen Protestbewegungen in den 80ziger Jahren.

Das Highlight brachte der dritte Teil des Workshops, das Zeitzeugengespräch mit unserem Kollegen H. Tittmar. Er, als Leidtragender des DDR-Regimes, konnte seine Erfahrungen mit dem Stasistaat den sehr aufmerksamen und emotional betroffenen Schülern näher bringen.


Das Foto zeigt die Workshopleiterin Juliane Rades und den Zeitzeugen Herrn Tittmar in der Schülerrunde.

Rainer Berghöfer

   

Aktuelle Beiträge

Marburger Autorin Gerti Brabetz liest in der EvB

IMG 9712Ein Bericht von den Schülerinnen und Schülern der Klassen 3G und 4G folgt...

 

 

 

Mehr Bilder von der Lesung gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

 

Kompetenzfeststellungsverfahren KomPo 7

Wie in jedem Jahr so haben wir auch in diesem Jahr wieder ein Kompetenzfeststellungsverfahren durchgeführt. Bei diesem geht es vor allem darum, die Stärken der Schülerinnen und Schüler bei verschiedenen Aktivitäten wahrzunehmen.

Als Erstes wurde die Klasse 8aH von ihrem Klassenlehrer, Philipp Becker, auf diese Tage vorbereitet, indem sie im Unterricht schon einmal mit Hilfe von Fotos ihre Interessenfelder erkundeten. Des Weiteren nahmen sie eine Selbsteinschätzung ihrer Kompetenzen vor. So wurden sie z.B. gefragt, wie sie ihr Durchhaltevermögen, Ihre Selbstständigkeit, aber auch ihre Kommunikationsfähigkeit einschätzten. Am Tag der Durchführung beobachteten die für dieses Verfahren ausgebildeten Lehrkräfte Alexander Baumeister, Ronald Grieger, Iris Hofmann und Sabine Karbus die Jugendlichen bei verschiedenen Gruppenaufgaben. So überquerten sie mit Hilfe von „Eisschollen“ gemeinsam ein Gewässer. Sie bauten zusammen eine Murmelbahn und eine Brücke. In einem Kreis sollten die gekippten Stühle nicht den Fußboden berühren. Die Lehrer*innen beobachteten insgesamt neun Kompetenzen. Wie brachte sich jede Person in die Gruppenarbeit ein? Wer übernahm Führung und Verantwortung? Wer bezog die Ruhigen mit in die gemeinsame Arbeit ein? Am Ende des Vormittags tauschten sich die Beobachter aus, um im Anschluss an ein Jobinterview, das im Rahmen des Unterrichtes durchgeführt wird, Gutachten zu verfassen. In Einzelgesprächen werden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die Beobachtungen und Selbsteinschätzungen abgeglichen.

Sabine Karbus

 

Schulleiter Klaus Schäfer in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

IMG 20200702 143045bMit einem Schmunzeln betrat Schäfer das Rednerpult und begann seine Abschiedsrede mit dem Titel eines Stücks aus dem musikalischen Rahmenprogram: „Je ne regrette rien – ich bereue nichts“ In einer beeindruckenden Abschiedsrede erklärte Schäfer dann noch einmal, mit welchen Grundprinzipien er an die anspruchsvolle Tätigkeit der Schulleitung herangegangen war. Klaus Schäfer blickte auf ein abwechslungsreiches und erfülltes Berufsleben zurück.

Dass einen Tag vor den diesjährigen Sommerferien eine so schöne und würdevolle Verabschiedungsfeier möglich wurde, war einige Wochen vorher noch nicht klar. Doch in die großzügigen Räumlichkeiten der Evangeliumshalle in Marburg-Wehrda konnten zumindest 80 Personen coronakonform eingeladen werden, neben dem Kollegium der Emil-von-Behring-auch Vertreter der Stadt Marburg, des staatlichen Schulamtes und zahlreiche ehemalige Kolleginnen und Kollegen. Von 2007 an war Klaus Schäfer Schulleiter der damaligen Marburger Friedrich-Ebert-Schule, ab 2017 Schulleiter der Emil-von-Behring-Schule. Normalerweise hätte sich die gesamte Schulgemeinde mit einer großangelegten Feier auf eigenem Platz von ihrem Schulleiter verabschiedet. Situationsbedingt konnten diesmal aber leider keine Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

Dabei standen die Heranwachsenden über vierzig Jahre im Zentrum und Fokus von Klaus Schäfer. „Ein wesentliches Merkmal einer guten Schule besteht darin, dass alle Beteiligten gerne dort hingehen“, so brachte es Klaus Schäfer in seiner Rede auf den Punkt. Was dies für die Schülerinnen und Schüler bedeutet, erklärte er an den drei Thesen: Schule kann Freude machen, weil es Freude macht, Leistung zu erbringen. Schule ist Lebensraum und muss Lebensraum bleiben. Die Schule muss junge Menschen in die Lage versetzen, Verantwortung zu übernehmen. Schule dementsprechend weiterzuentwickeln war eines seiner Hauptanliegen. “Wesentliches Moment dieses Prozesses ist aus meiner Sicht die gemeinsame Orientierung und Verständigung über die Ziele; denn gerade darin sehe ich eine zentrale Bedingung der Möglichkeit, sich mit seiner Arbeit, seinem Lebensraum, seiner Schule identifizieren zu können“, erklärte Klaus Schäfer.

Bevor jedoch Klaus Schäfer selbst zu Wort kam, wurde er vielseitig geehrt und beschenkt. Schulamtsdirektor Thilo Traub würdigte ihn im Namen des staatlichen Schulamts, die erste Beigeordnete Kirsten Dinnebier im Namen der Stadt Marburg. Beschenkt wurde er nicht nur materiell sondern auch (und das war Anfang Juli noch eine Seltenheit) mit live von einer Kollegiumsband der Emil-von-Behring-Schule vorgetragenen französischen Chansons. Immerhin scheint Frankreich eines der Lieblingsurlaubsorte des scheidenden Schulleiters zu sein. Aber auch im Alltag sollte es Klaus Schäfer nicht langweilig werden, denn er verabschiedete sein Publikum in den gemütlichen Teil der Veranstaltung mit den Worten: „Meine Frau hat mir zum 1. August eine Praktikumsstelle angeboten!“

Gerd Schiebl

 Mehr Bilder von der Verabschiedung gibt es in der Galerie...

 

Förderstufe (Klassen 5 und 6)

Individuelle Förderung

Wir gehen davon aus, dass jeder Schüler Begabungen und Interessen hat und stolz auf Gelerntes ist. So liegt der Schwerpunkt der Arbeit in der Förderstufe in der individuellen Förderung der Kinder entsprechend ihren Neigungen und Begabungen und auch entsprechend ihrem Lerntempo.

 

Innere Differenzierung / Doppelbesetzung

Ab Klasse sechs werden unsere Schüler in den Fächern Englisch und Mathe auf zwei Leistungsniveaus gefördert und gefordert. Statt aber die Schüler in Kurse aufzuteilen, bleiben sie bei  uns in ihrer Klassengemeinschaft. Sie schätzen die ruhigere Lernatmosphäre und die Klassengemeinschaft. In den Hauptfächern werden sie in möglichst vielen Stunden von zwei Lehrern unterrichtet. Damit werden die guten Schüler mehr gefordert und die schwächeren mehr gefördert.

Dieses erfolgreiche Arbeiten führen wir im Jahrgang 7 fort, unterrichten die Schüler weiterhin binnendifferenziert in ihren Klassen und behalten auch das jeweilige Lehrerteam bei. Damit wird die Schullaufbahnentscheidung ein weiteres Jahr beobachtet. Aber selbstverständlich können geeignete Schüler schon nachKlasse 6 zum Gymnasium wechseln.

 

Rahmenbedingungen

 

Lehrerteams

Der Unterricht wird von Lehrern erteilt, die sich als Team verstehen und gemeinsam Ihre Kinder unterrichten und erziehen. Die Teams besprechen sich regelmäßig. Außerdem wird der  Unterricht in den Parallelklassen gemeinsam vorbereitet, wie auch alle Klassenarbeiten. Wir bemühen uns, möglichst viele männliche Kollegen einzusetzen.

Rechtschreibtraining für alle / Lernserver

Viele Schüler haben in der Klasse 5 noch Unsicherheiten in der Rechtschreibung oder beim sinnerfassenden Lesen, beim Rechnen, beim selbstständigen Arbeiten oder beim Lerntempo. Dies wollen wir deutlich verbessern. Die Rechtschreibung aller Förderstufenschüler wird mit den Materialien des Lernservers der Uni Münster gefördert. Dabei werden nach einer computergestützten Analyse der Rechtschreibfehler für jeden Schüler individuelle Übungsmaterialien zusammengestellt. Jeweils am Jahresende überprüfen wir, wie sich die Rechtschreibung bei jedem Kind verbessert hat.

 

Lesescreening / Erhöhung der Lesekompetenz

Der jeweilige Stand beim sinnerfassenden Lesen wird gleich zu Beginn der Klasse 5 mit dem Lesescreening erfasst. Dann wird an der Verbesserung gearbeitet. Dazu verwenden wir die sechste Deutschstunde. Die Klassen werden dafür in kleinere Gruppen aufgeteilt, die von Lehrern und älteren Schülern gemeinsam (siehe Soziales Lernen) betreut werden.
Sinnerfassendes Lesen ist für alle Fächer wichtig.

 

Mediathek im Turnergarten

Ergänzend dazu steht unsere Mediathek (im Turnergarten) zur Verfügung, die Kinder- und Jugendliteratur sowie Sachbücher für fast alle Interessenkreise bereithält. Der Bestand wird ständig erweitert und aktualisiert. Gemütliche Sitzgelegenheiten laden zum Schmökern vor Ort ein.

Tastenschreiben  am PC

Alle Schüler der Klassen 5 erlernen die Grundzüge des 10-Fingersystems an Laptops. Die Beherrschung des Tastenfeldes ist wichtige Grundlage für die Computergrundkurse, die für alle im 6. und 7. Schuljahr stattfin den. Unsere langjährigen Erfahrungen zeigen, dass dieses in Marburg einmalige Modell erfolgreich ist. Alle Kinder haben gleiche Chancen. Außerdem fördert Tastaturschreiben die Konzentrationsfähigkeit.

 

Keine elektronischen Spiele

Das Spielen von lernschädigenden elektronischen Spielen jeglicher Art ist auf unserem Schulgelände verboten. Ebenso gibt es klare Regelungen für Handys. Sie dürfen nur in den Pausen benutzt werden, aber nicht zum Fotografieren.

 

Verhaltenstraining

Für die Schüler sind Konzentrations- und Entspannungsübungen wichtig. Wir machen es.

 

Methodentraining

In besonderen Stunden (Mesostunden) wird die Kommunikation der Schüler trainiert (Gespräche führen und zuhören; Meinungen vortragen, begründen und referieren).

Bläserklasse - Bewegungsklasse - Keativklasse

Die moderne Hirnforschung beschreibt, wie Kinder heute besser lernen. Diese Ergebnisse greifen wir auf und bilden Klassen mit Schwerpunkten. Die Schüler können wählen zwischen der Bläserklasse, der Bewegungsklasse und der Kreativklasse. In der Bläserklasse bekommen sie das Instrument, das sie erlernen wollen, von der Schule gestellt und erhalten zusätzlichen Unterricht. In der Bewegungsklasse und auch in der Kreativklasse wird im Schwerpunkt ebenfalls eine Stunde mehr unterrichtet.

 

JWH Roßberg

In den Klassen 5 und 6 besuchen wir als außerschulischen Lernort das Jugendwaldheim Roßberg. Im Zentrum des Unterrichts steht der Wald und das Arbeiten mit dem Werkstoff Holz. Eine tolle Erfahrung.

Klassenfahrt nach Schuby

Ende des 5. Schuljahres fahren die Klassen nach Schuby-Strand/Ostsee. Die gemeinsame Klassenfahrt ist Bestandteil des Unterrichtes. Sie wird inhaltlich in verschiedenen Fächern vorbereitet und nach Abschluss ausgewertet.

 

Wechsel zum Gymnasium

Unsere Stundentafel und unsere Unterrichtsinhalte sind so angepasst, dass bei entsprechenden Leistungen ein Wechsel in Klasse 5 oder 6 zum Gymnasium möglich ist. Die meisten unserer gymnasial geeigneten Schüler bleiben jedoch bis zum Realschulabschluss bei uns und wechseln dann erst in die gymnasialeOberstufe, weil gute Noten zusätzlich motivieren.

 

Französisch

Bei der Wahl der 2. Fremdsprache passen wir uns den Gymnasien an. Daher wird erst ab Klasse 7 mit Französisch begonnen. Die Schüler können zwischen Französisch und anderen Angeboten aus dem Wahlpflichtbereich wählen. Auch ohne Französisch stehen später alle Schulwege offen.

 

Beratung

Rechtzeitig vor allen anstehenden Entscheidungen werden Eltern und Schüler ausführlich informiert, so dass gemeinsam gute Entscheidungen getroffen werden. Daneben sind Sie als Eltern eingeladen, immer wieder mit Lehrern über Leistung und Verhalten Ihres Kindes ins Gespräch zu kommen, denn ebensowie die Eltern möchten wir, dass die Kinder den besten Abschluss erreichen.

 

 

 

 

 

 

Vorlesewettbewerb 2012/2013: Stadtentscheid Marburg

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels geht in die nächste Runde: Hunderttausende lesebegeisterte Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen haben sich auch in diesem Schuljahr am größten bundesweiten Lesewettstreit beteiligt. In über 7.200 Schulen wurden im vergangenen Herbst die besten Vorleserinnen und Vorleser gekürt. Jetzt gehen die Schulsieger in den regionalen Entscheiden der Städte/Landkreise an den Start. Sechs Mädchen und ein Junge werden in dieser Wettbewerbsrunde ihr Können unter Beweis stellen.
Die erfolgreiche Leseförderungsaktion will Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten einer Textstelle sollen zur aktiven Auseinandersetzung mit der Lektüre motivieren, Einblicke in die Vielfalt der aktuellen und klassischen Kinder- und Jugendliteratur vermitteln und für das gegenseitige Zuhören sensibilisieren.

Wer beim Stadtentscheid im Sitzungssaal Hohe Kante der Stadtverwaltung dabei sein wollte, musste sich zunächst an seiner Schule einem Vorentscheid stellen. Sieben Marburger Schulen haben dies ihren Schülerinnen und Schülern ermöglicht. Zu den Schulbesten gekürt wurden im Herbst 2012 Ayla Baltzer (Gymnasium Philippinum), Helena Murk (Elisabethschule), Kaan Agca (Martin-Luther-Schule), Sina Trottmann (Otto-Ubbelohde-Schule), Marie Dettmar (Theodor-Heuss-Schule) und Andrea Lucero Bautista (Emil-v.-Behring-Schule). Sie erhielten alle eine
Urkunde und einen Buchpreis. Die Schulsiegerin Tamara Muth (Richtsbergschule) konnte wegen einer Erkrankung am Stadtentscheid nicht dabei sein. Die Siegerin des Stadtentscheides Marburg, Helena Murk (Elisabethschule) startet in der nächsten Runde beim Bezirksentscheid in Gießen oder Wetzlar. Das Finale der Landesbesten findet dann im Juni 2013 statt.


Der aktuelle Stand des 54. Vorlesewettbewerbs sowie alle Termine und Teilnehmerschulen sind auf der Internetseite www.vorlesewettbewerb.de zu finden.

 

 

Stolz freuten sich die Marburger Schulsiegerinnen und der Schulsieger, nach dem  Stadt-entscheid des Vorlesewettbewerbs mit Bürgermeister Dr. Franz Kahle, besonders über  die Buchpreise. Ayla Baltzer (Gymnasium Philippinum), Siegerin Helena Murk  (Elisabethschule), Kaan Agca

(Martin-Luther-Schule), Sina Trottmann (Otto-Ubbelohde-Schule), Marie Dettmar (Theodor-Heuss-Schule) und Andrea Lucero Bautista (Emil-v.-Behring-Schule).
Foto: Edith Pfingst, Universitätsstadt Marburg

Gerd Schiebl

 

Emils Bote 11, Ausgabe September 2020

Deckblatt Emils Bote11

EvB-Ruderer nach langer Coronapause wieder auf dem Wasser

Rudern 2020Erst in der 3. Schulwoche des Schuljahres 20/21 konnte der Ruderbetrieb an der EvB starten. Bereits im Frühjahr war das Rudern durch die Corona-Pandemie komplett ausgefallen. Zu Beginn dieses Schujahrs waren in den ersten beiden Schulwochen durch die schuleigenen Hygienemaßnahmen noch keine Kurse mit gemischten Gruppen möglich. 

Um so schöner war es, dass der lange herausgezögerte Beginn des Ruderns mit tollem Spätsommerwetter einherging. Sowohl die Schülerinnen und Schüler des WP-Kurses im 9. Jahrgang, als auch die Ruderer der Ruder-AG genossen es, wieder auf der Lahn unterwegs sein zu können.

Das Training der Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs findet in Kooperation mit dem MRV statt und wird von Trainerin Frauke Birgel unterstützt. Die Ruder-AG wird von Lehrerinnen und Lehrer der EvB geleitet.

Gerudert wird jetzt noch bis 14 Tage nach den Herbstferien. Dann findet das traditionelle Abrudern des MRV statt, an dem sich auch die EvB mit ihren Booten beteiligt. 

Wir alle hoffen, dass die Coronabedingungen alle geplanten Rudertermine zulassen und dass schöne Wetter möglichst lange anhält. Für die 2. Hälfte des Schuljahres 20/21 ist wieder eine Ruderwanderfahrt  und die Teilnahme am hessischen Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" geplant. Beide Veranstaltungen hängen stark von der Entwicklung der Corona-Pandemie ab.

 

 M. Brauer

 Weitere Bilder vom WP-Kurs und von der Ruder-AG gibt es in der Galerie...

 

Kollegium 2020/21

Kollegium EvB 2020 21

Kollegium: Althaus, Sarah; Baumeister, Alexander; Bauschke, Petra ; Becker, Philipp; Benda, Christian; Blaufuß, Anja; Bösser, Linda; Brauer, Karl Michael; Busch, Gabriele; Cardillo, Petra; Derx, Frauke; Dietrich, Ulrike; Döringer, Sabine; Felden, Hanna; Fett, Wolfgang; Fey, Susanne; Finger, Birgit; Franz, Bernadette; Gawlina, Matthias; Goldberg, Marc André; Grieger, Ronald; Grigoras, Roxana; Herbst, Axel; Hindemith, Inga; Hofmann, Jacqueline; Karbus, Sabine; Keck, Alexander; Maggio, Sonia; Marschall, Julia; Mitschke, Gerlinde; Pustelnik, Christoph; Rabe, Miriam Mattheja; Rautenberg, Stefan; Romang, Moritz; Schiebl, Gerd; Schmücker, Herwig; Schneider, Alessandra; Schnell, Birgit; Schröder, Ina; Schütz, Hanna; Simon, Konrad; Tittmar, Heiko; Wesemeyer, Ursula; Biskamp, Ulrich;

LiV: Damm, Melanie; Jordan, Adelina; Özer, Bahar

Sozialpädagoginnen: Debus, Franziska; Schneider,Mareike

BFZ: Berg, Sandra; Hoffmann, Iris; Schlögel, Susanne

Sekretariat: Arnold, Tanja; Müller, Karin

Hausmeister: Kolat, Hakki

Hausaufgabenhilfe: Koch, Karl-Heinrich

Berufseinstiegsbegleitung: Genz, Christina

Betreuung 1 + 2 Kl.: Winkelmann, Dagmar; Steininger, Anke

Betreuung 3 + 4 Kl.: Pohl, Leo

Mediathek/Turnergarten: Haas, Michaela

 

 

Bahar Özer

oezerHallo liebe Schülerinnen und Schüler und liebe Eltern,

mein Name ist Bahar Özer und ich bin mit meinen Fächern Deutsch und Ethik die neue Referendarin an der EvB! Ich komme aus Gießen und habe dort auch studiert. Während und nach dem Studium habe ich in einer Bäckerei und in einer Fahrschule im Büro gearbeitet, was mir auch viel Spaß gemacht hatte.

Marburg kenne ich aus meiner eigenen Schulzeit. Ich finde es schön wieder in dieser geschichtsträchtigen Stadt zu sein und hier arbeiten zu dürfen. Auch habe ich in Marburg mein Freiwilliges Soziales Jahr an der ehemaligen Theodor-Heuss-Schule absolviert und habe dort gemerkt, dass mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen am meisten gefällt.

In meiner Freizeit lese oder schaue ich Nachrichten, koche üppig für meine Freunde und mich, tanze gerne und spiele Spiele aller Art (analoge sowie elektronische). Ich freue mich auf die Zeit mit Euch an der EvB!

 

 

 

 

 

Kursangebote für den Nachmittagsunterricht (GTA)

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Heft für das Nachmittagsangebot ist fertig. Ihr könnt ab sofort gemeinsam mit euren Eltern in LANIS die Einwahlen vornehmen...

 GTA   (klick...)

 

 

   
© M. Brauer