evb-banner

   

EvB Schulsanis kleinIm März haben 19 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 und 8 die mehrtägige Ausbildung für den Schulsanitätsdienst absolviert. Sie bestanden zunächst den Erste-Hilfe-Kurs und wurden dann in erweiterter Erster Hilfe ausgebildet. Viele praktische Fallbespiele aus dem Schulalltag wechselten sich mit theoretischen Einheiten ab und verkürzten die langen Tage der Ausbildung.

An zwei Tagen war die Gruppe zu Gast beim Malteser Hilfsdienst in der Schützenstraße, deren netter Ausbilder die Schulsanitäter der Emil-von-Behring-Schule seit vielen Jahren aus- und weiterbildet. Er weiß in hervorragender Weise mit Jugendlichen umzugehen und versteht es, sie zu interessieren und zu motivieren. Ganz nebenbei vermittelt er ihnen so viel Wertschätzung, dass sie alle versuchen ihr Bestes zu geben, um anderen Menschen helfen zu können.

Am letzten Tag der Ausbildung wurde den stolzen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Zertifikate verliehen, die ihre Ausbildung zum „Notfall-Schulsanitäter“ belegen. An der Schule verstärken sie jetzt das bestehende Schulsanitätsteam und werden im Einsatz mit den erfahrenen Schulsanitätern an ihre Aufgaben herangeführt.

An vier Samstagen in jedem Schuljahr werden sie zu den Fortbildungen des Teams in der Schule wieder auf ihren Ausbilder treffen, um Ausbildungsinhalte zu vertiefen, Einsätze zu reflektieren und an vielen Fallbeispielen Erste Hilfe ganz praktisch zu trainieren.  

Stefan Rautenberg

 

 

20141123 115247Seit einigen Tagen hat unsere Schule wieder ausreichend viele Schulsanitäter. 19 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 und 8 hatten nach dem Bewerbungsverfahren die Möglichkeit an der Ausbildung teilzunehmen. An fünf Tagen im November ließen sie sich intensiv in Erster Hilfe ausbilden. Dabei galt es sich mit vielen theoretischen Grundlagen auseinander zu setzen und eine ganze Reihe praktischer Übungen zu bestehen. Unser geschickter Ausbilder des Malteser Hilfsdienstes, mit dem wir schon seit vielen Jahren zusammenarbeiten, verstand es auch bei diesem Durchgang wieder mit seiner humorvollen Art und seinem besonderen Einfühlungsvermögen die Jugendlichen zum Helfen zu motivieren und ihnen mit Freude die Inhalte der Ersten Hilfe zu vermitteln. Während der Ausbildung wurde viel gelacht und falls es doch hin und wieder mal langweilig zu werden drohte, nahte bald die nächste Pause oder Muffins und Schokodrinks konnten den Moment versüßen. Auch das gemeinsame Mittagessen stiftete zusätzlich gute Gemeinschaft und förderte das Miteinander. Am Ende hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausbildung bestanden und berichteten im „Blitzlicht“ der Schlussrunde einstimmig von der Freude und dem Spaß, den sie dabei hatten. Zwei Bescheinigungen des Malteser Hilfsdienstes, eine über einen vollständigen 16stündigen Erste-Hilfe-Kurs und eine über die Notfallhelfer Ausbildung (erweiterte Erste Hilfe), sind der offizielle Nachweis ihres Erfolgs. Sie sind für die Jugendlichen eine wichtige Bestätigung und zugleich Wertschätzung ihres besonderen Engagements. Seit letzter Woche verstärken unsere Neuen das Schulsanitätsteam und „warten“ hochmotiviert auf ihren nächsten Einsatz. Als Schule sind wir sehr dankbar für ihre echte Hilfe und ihr tolles Vorbild im Dienst für ihre Mitmenschen. Dickes Lob!

Stefan Rautenberg

20141123 115422 20141123 120119 20141123 122828

 

Soziale Verantwortung übernehmen

Ihren Ursprung hatte die Idee „Schulsanitäter“ vor Jahren im Wahlpflichtunterricht, wo Schüler z.B. mit der Pausenverpflegung oder Renovierungsarbeiten soziale Verantwortung für ihre Schule übernehmen wollten. Daraus entstand – wesentlich durch Aktivitäten einer Schülergruppe – das Projekt „Schulsanitätsdienst“.

Inzwischen ist der Schulsanitätsdienst eine feste Einrichtung an EvB. Knapp 20 Schülerinnen und Schüler wurden von Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienstes ausgebildet und dürfen sich ganz offiziell „Notfallhelfer“ nennen.

Gute Ausbildung

Nach einem vollständigen Erste-Hilfe-Kurs (16 St.) machen sie eine zusätzliche Ausbildung in erweiterter Erster Hilfe (Notfallhelfer). Viermal im Schuljahr nehmen sie an einer ganztägigen Fortbildung teil, um sich auszutauschen, Ausbildungsinhalte zu wiederholen und anhand von Praxisbeispielen zu vertiefen. Aus- und Fortbildung der Schülerinnen und Schüler finden fast ausschließlich am Wochenende statt, was schon auf das hohe Engagement dieser Schülerinnen und Schüler hinweist.

Dienst in der Schule

Während der Schulzeit haben nach einem Dienstplan immer drei Schulsanitäter Dienst. Zu Beginn des Schultages holen sie sich zunächst die drei Diensthandys im Sekretariat ab. Von dort aus können sie dann bei Bedarf jederzeit alarmiert werden. Unfälle in der Schule, auch dann wenn objektiv nicht viel passiert ist, werden gerade von jüngeren Schülerinnen und Schülern oft als ziemlich schlimm erlebt. Sie finden dann viel Trost bei den netten älteren Schülerinnen und Schülern aus dem Schulsanitätsdienst. Auch bei ernsteren Vorfällen hat das Team seine hohe Kompetenz schon mehrfach unter Beweis gestellt, sehr zur Erleichterung aller Beteiligten.

Aufgrund der Größe der Gruppe muss niemand mehr als einmal pro Woche Dienst tun, so dass die einzelnen Schülerinnen und Schüler durch ihren Dienst möglichst wenig Unterricht verpassen.

Vorbildfunktion

Die Schulsanitäter haben eine große Vorbildfunktion und zeigen hohe soziale Kompetenz. Das Selbstbewusstsein der einzelnen wird besonders dadurch gestärkt, dass sie echte Verantwortung übernehmen dürfen und konkrete Hilfe leisten können. Das Gefühl, mit seinen Gaben gebraucht zu werden, entfaltet eine starke positive Wirkung bei den Mitgliedern der Gruppe, die durch ihren Dienst zu Vorbildern für andere werden. Ihr Einsatz kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Verminderung der Unfallzahlen

Die Unfallkasse Hessen, bei der unsere Schule versichert ist, veröffentlicht in jedem Jahr Statistiken mit den Unfallzahlen der einzelnen Schulen. Im letzten Jahr erhielt unsere Schule von dort wieder eine Geldprämie, weil die Zahl der gemeldeten Unfälle zurückging. Das liegt sicherlich auch daran, dass so gute Erste Hilfe geleistet wird. Vielen Dank!

(Stefan Rautenberg)

 

Am 26. September 2009 fand auf dem Gelände der Malteser in Marburg eine „Erste-Hilfe- Challenge“ statt. In diesem Wettkampf ging es darum, einen Test mit 1. Hilfe-Fragen zu lösen und anschließend in Einzelaufgaben Verletzte, die natürlich nur von “Schauspielern” dargestellt wurden, zu versorgen. Die lebensecht aussehenden Verletzungen wurden von einem extra dafür zusammengestellten Team durch Schminke erzeugt.

Der Samstagnachmittag verging für die im Helfen ausgebildeten Jugendlichen wie im Fluge. Als nach vier Stunden Wettkampf die Siegerehrung anstand, hatte das Team der Emil-von-Behring-Schule richtig Grund zum Jubeln. Zwar belegte das hauseigene Team der Malteser den ersten Platz, doch gleich dahinter auf dem zweiten Platz landete die Helfermannschaft der EvB und wurde damit das beste Schulsanitätsteam in der Stadt und im Landkreis Marburg. Auf den weiteren Plätzen landete das Gymnasium Philipinum, Platz vier belegte die Gesamtschule Heskem.

Für das Team der Emil-von-Behring-Schule waren Daniel Abel, Luca Boßhammer, Johanna Krauskopf, Vy-Kit Tat und Laura Wiederhöft am Start. Zusätzlich waren weitere 10 Schulsanitäter der EvB bei der Malteser-Helfer-Challenge als Zuschauer dabei. Auch dadurch hinterließ der Sanitätsdienst unserer Schule einen nachhaltigen Eindruck.

Im nächsten Jahr wird das Team der EvB auf jeden Fall wieder am Start bei der 1. Hilfe - Challenge sein.

   

Aktuelle Beiträge

Tage der offenen Tür 2018

evb Tage der offenen tuer 2018

 

 

Schüler in die Kl. 5 der EvB fürs Schuljahr 2018/19 anmelden...

Liebe Eltern, so können Sie das Anmeldeformular für die EvB ausfüllen:

Musteranmeldung   Zum Vergrößern bitte anklicken!

 

 

Der Schulelternbeirat 2017/18 stellt sich vor:

Jens Wege
Ich bin Jens Wege, 41 Jahre alt und seit Dezember 2017 Vorsitzender des Schulelternbeirates der EvB.
 
Beruflich bin ich als Berufssoldat derzeit im Bataillon elektronische Kampfführung 932 in Frankenberg/Eder stationiert und dort als „Freizeitberater“ eingesetzt. D.h. ich plane und organisiere Aktivitäten zur Freizeitgestaltung meiner Kameraden.
 
Meine Tochter Chiara ist in der Klasse 6cF und meine 2. Tochter, Tabea, besucht derzeit die 3.Klasse der GS Bürgeln - Betziesdorf.
Meine Hobbies sind Kochen, Geocaching und Rad fahren.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Renate Lipinsky
Dr.phil. Renate Lipinsky, 47 Jahre alt, Slavistin und Hausfrau.
Ich habe vier Kinder zwischen 8 und 16 Jahren, von denen zwei in die Elisabethschule, eins in die EKS-Grundschule in Cappel und Paul (14 Jahre) in die 8aR der EvB gehen.
Meine Zeit investiere ich gerne in ehrenamtlicher Tätigkeit, ab und zu als Lektorin, seit 9 Jahren in der Schülerbücherei der EKS in Cappel, seit dreieinhalb Jahren im Elternbeirat der EvB und seit zweieinhalb Jahren auch als Vertreterin der EvB im Stadtelternbeirat.
Außerdem lese und tanze ich gerne und versuche mich an Yoga.
 
 
 
 
Der Schulelternbeirat ist jederzeit über folgende Mailadresse zu erreichen:
elternbeirat-evb [AT] marburg-schulen [PUNKT] de
 
Sollten Sie Fragen oder Anregungen für den Schulelternbeirat haben, dann melden Sie sich
bei uns, nur dann können wir für Sie tätig werden!
 
 
 
 
 
 

EvB-Schüler lesen die Oberhessische, OP vom 3.2.2018

op j18 m02 t03 OP lesen

Ganztagsangebot der EvB Schuljahr 2017/18 - 2. Halbjahr

Pad Nachmittagsangebot 2017 18 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Ganztagsangebot...

 

 

 

 

 

 

1. Galerie in der Schule - Otto Stilgebauer

Plakat StilgebauerDie Bilder von der Ausstellung gibt es in der Galerie...

 

 

 

Ständige Kunstausstellung - Schülerarbeiten im Schuljahr 2017/18

Arbeiten der Klassen 5

IMG 2263 
 

Arbeiten der Klassen 6

IMG 2336

 

Arbeiten der Klasse 7 

IMG 2473

 

 

 

Arbeiten der Klassen 8

IMG 2237

 

Arbeiten der Klassen 9 

IMG 2469

 

 

 

 

 

 

Lesung in der Grundschulbücherei der EvB

Lesefest GS 01Am 26. Januar 2018 war Regina Kehn bei uns oben in der Bücherei. Dort hatten sich die erste, die zweite und die dritte Klasse versammelt. Frau Kehn hat uns ein Kapitel aus dem Buch Lotto macht, was sie will vorgelesen. Das Buch hat sie aber nicht selber geschrieben, sie hat nur die Bilder dazu gemalt. Lotto ist ein Mädchen mit ganz, ganz viel Phantasie. So zeichnete Frau Kehn vor unseren Augen einen Papierkorb mit Tieren und allerlei anderen Dingen, z.B. eine Krake, einen Hai, eine Fahrradklingel, einen Teddy, einen Außerirdischen... Auch wir konnten unsere Träume auf ein Blatt malen und vorstellen. Danach hat sie für uns den Zauberer aus Wunschpunsch gezeichnet. Am Schluss durften wir Frau Kehn Fragen stellen. Es war sehr schön!!

Clara, Marlena und Jakob, 2.Klasse

 

 

 

 Lesefest GS 02 Lesefest GS 03 Lesefest GS 04

 

 

OP vom 21.1.2018 - 1. Galerie - Stilgebauer

OP j18 m01 t26

   
© M. Brauer