evb-banner

   

EvB Schulsanis kleinIm März haben 19 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 und 8 die mehrtägige Ausbildung für den Schulsanitätsdienst absolviert. Sie bestanden zunächst den Erste-Hilfe-Kurs und wurden dann in erweiterter Erster Hilfe ausgebildet. Viele praktische Fallbespiele aus dem Schulalltag wechselten sich mit theoretischen Einheiten ab und verkürzten die langen Tage der Ausbildung.

An zwei Tagen war die Gruppe zu Gast beim Malteser Hilfsdienst in der Schützenstraße, deren netter Ausbilder die Schulsanitäter der Emil-von-Behring-Schule seit vielen Jahren aus- und weiterbildet. Er weiß in hervorragender Weise mit Jugendlichen umzugehen und versteht es, sie zu interessieren und zu motivieren. Ganz nebenbei vermittelt er ihnen so viel Wertschätzung, dass sie alle versuchen ihr Bestes zu geben, um anderen Menschen helfen zu können.

Am letzten Tag der Ausbildung wurde den stolzen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Zertifikate verliehen, die ihre Ausbildung zum „Notfall-Schulsanitäter“ belegen. An der Schule verstärken sie jetzt das bestehende Schulsanitätsteam und werden im Einsatz mit den erfahrenen Schulsanitätern an ihre Aufgaben herangeführt.

An vier Samstagen in jedem Schuljahr werden sie zu den Fortbildungen des Teams in der Schule wieder auf ihren Ausbilder treffen, um Ausbildungsinhalte zu vertiefen, Einsätze zu reflektieren und an vielen Fallbeispielen Erste Hilfe ganz praktisch zu trainieren.  

Stefan Rautenberg

 

 

20141123 115247Seit einigen Tagen hat unsere Schule wieder ausreichend viele Schulsanitäter. 19 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 und 8 hatten nach dem Bewerbungsverfahren die Möglichkeit an der Ausbildung teilzunehmen. An fünf Tagen im November ließen sie sich intensiv in Erster Hilfe ausbilden. Dabei galt es sich mit vielen theoretischen Grundlagen auseinander zu setzen und eine ganze Reihe praktischer Übungen zu bestehen. Unser geschickter Ausbilder des Malteser Hilfsdienstes, mit dem wir schon seit vielen Jahren zusammenarbeiten, verstand es auch bei diesem Durchgang wieder mit seiner humorvollen Art und seinem besonderen Einfühlungsvermögen die Jugendlichen zum Helfen zu motivieren und ihnen mit Freude die Inhalte der Ersten Hilfe zu vermitteln. Während der Ausbildung wurde viel gelacht und falls es doch hin und wieder mal langweilig zu werden drohte, nahte bald die nächste Pause oder Muffins und Schokodrinks konnten den Moment versüßen. Auch das gemeinsame Mittagessen stiftete zusätzlich gute Gemeinschaft und förderte das Miteinander. Am Ende hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausbildung bestanden und berichteten im „Blitzlicht“ der Schlussrunde einstimmig von der Freude und dem Spaß, den sie dabei hatten. Zwei Bescheinigungen des Malteser Hilfsdienstes, eine über einen vollständigen 16stündigen Erste-Hilfe-Kurs und eine über die Notfallhelfer Ausbildung (erweiterte Erste Hilfe), sind der offizielle Nachweis ihres Erfolgs. Sie sind für die Jugendlichen eine wichtige Bestätigung und zugleich Wertschätzung ihres besonderen Engagements. Seit letzter Woche verstärken unsere Neuen das Schulsanitätsteam und „warten“ hochmotiviert auf ihren nächsten Einsatz. Als Schule sind wir sehr dankbar für ihre echte Hilfe und ihr tolles Vorbild im Dienst für ihre Mitmenschen. Dickes Lob!

Stefan Rautenberg

20141123 115422 20141123 120119 20141123 122828

 

Soziale Verantwortung übernehmen

Ihren Ursprung hatte die Idee „Schulsanitäter“ vor Jahren im Wahlpflichtunterricht, wo Schüler z.B. mit der Pausenverpflegung oder Renovierungsarbeiten soziale Verantwortung für ihre Schule übernehmen wollten. Daraus entstand – wesentlich durch Aktivitäten einer Schülergruppe – das Projekt „Schulsanitätsdienst“.

Inzwischen ist der Schulsanitätsdienst eine feste Einrichtung an EvB. Knapp 20 Schülerinnen und Schüler wurden von Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienstes ausgebildet und dürfen sich ganz offiziell „Notfallhelfer“ nennen.

Gute Ausbildung

Nach einem vollständigen Erste-Hilfe-Kurs (16 St.) machen sie eine zusätzliche Ausbildung in erweiterter Erster Hilfe (Notfallhelfer). Viermal im Schuljahr nehmen sie an einer ganztägigen Fortbildung teil, um sich auszutauschen, Ausbildungsinhalte zu wiederholen und anhand von Praxisbeispielen zu vertiefen. Aus- und Fortbildung der Schülerinnen und Schüler finden fast ausschließlich am Wochenende statt, was schon auf das hohe Engagement dieser Schülerinnen und Schüler hinweist.

Dienst in der Schule

Während der Schulzeit haben nach einem Dienstplan immer drei Schulsanitäter Dienst. Zu Beginn des Schultages holen sie sich zunächst die drei Diensthandys im Sekretariat ab. Von dort aus können sie dann bei Bedarf jederzeit alarmiert werden. Unfälle in der Schule, auch dann wenn objektiv nicht viel passiert ist, werden gerade von jüngeren Schülerinnen und Schülern oft als ziemlich schlimm erlebt. Sie finden dann viel Trost bei den netten älteren Schülerinnen und Schülern aus dem Schulsanitätsdienst. Auch bei ernsteren Vorfällen hat das Team seine hohe Kompetenz schon mehrfach unter Beweis gestellt, sehr zur Erleichterung aller Beteiligten.

Aufgrund der Größe der Gruppe muss niemand mehr als einmal pro Woche Dienst tun, so dass die einzelnen Schülerinnen und Schüler durch ihren Dienst möglichst wenig Unterricht verpassen.

Vorbildfunktion

Die Schulsanitäter haben eine große Vorbildfunktion und zeigen hohe soziale Kompetenz. Das Selbstbewusstsein der einzelnen wird besonders dadurch gestärkt, dass sie echte Verantwortung übernehmen dürfen und konkrete Hilfe leisten können. Das Gefühl, mit seinen Gaben gebraucht zu werden, entfaltet eine starke positive Wirkung bei den Mitgliedern der Gruppe, die durch ihren Dienst zu Vorbildern für andere werden. Ihr Einsatz kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Verminderung der Unfallzahlen

Die Unfallkasse Hessen, bei der unsere Schule versichert ist, veröffentlicht in jedem Jahr Statistiken mit den Unfallzahlen der einzelnen Schulen. Im letzten Jahr erhielt unsere Schule von dort wieder eine Geldprämie, weil die Zahl der gemeldeten Unfälle zurückging. Das liegt sicherlich auch daran, dass so gute Erste Hilfe geleistet wird. Vielen Dank!

(Stefan Rautenberg)

 

Am 26. September 2009 fand auf dem Gelände der Malteser in Marburg eine „Erste-Hilfe- Challenge“ statt. In diesem Wettkampf ging es darum, einen Test mit 1. Hilfe-Fragen zu lösen und anschließend in Einzelaufgaben Verletzte, die natürlich nur von “Schauspielern” dargestellt wurden, zu versorgen. Die lebensecht aussehenden Verletzungen wurden von einem extra dafür zusammengestellten Team durch Schminke erzeugt.

Der Samstagnachmittag verging für die im Helfen ausgebildeten Jugendlichen wie im Fluge. Als nach vier Stunden Wettkampf die Siegerehrung anstand, hatte das Team der Emil-von-Behring-Schule richtig Grund zum Jubeln. Zwar belegte das hauseigene Team der Malteser den ersten Platz, doch gleich dahinter auf dem zweiten Platz landete die Helfermannschaft der EvB und wurde damit das beste Schulsanitätsteam in der Stadt und im Landkreis Marburg. Auf den weiteren Plätzen landete das Gymnasium Philipinum, Platz vier belegte die Gesamtschule Heskem.

Für das Team der Emil-von-Behring-Schule waren Daniel Abel, Luca Boßhammer, Johanna Krauskopf, Vy-Kit Tat und Laura Wiederhöft am Start. Zusätzlich waren weitere 10 Schulsanitäter der EvB bei der Malteser-Helfer-Challenge als Zuschauer dabei. Auch dadurch hinterließ der Sanitätsdienst unserer Schule einen nachhaltigen Eindruck.

Im nächsten Jahr wird das Team der EvB auf jeden Fall wieder am Start bei der 1. Hilfe - Challenge sein.

   

Aktuelle Beiträge

Was macht eigentlich ein Falkner?

IMG 7301Am 12. April bekam die EvB Besuch von Herrn Schanze aus dem Haunetal, das ist im Landkreis Hersfeld/Rotenburg. Herr Schanze hat einen besonderen Beruf. Er hegt und züchtet Greifvögel, mit denen er sogar auf die Jagd gehen kann.

Damit sich die Schülerinnen und Schüler der EvB das richtig vorstellen können, hat Falkner Schanze drei seiner Jagdvögel mitgebracht. Der kleinste war der Wanderfalke Maverik. Maverik ist klein aber schnell. Im Sturzflug erreicht er Geschwindigkeiten über 350 km/h. Die größte Flügelspannweite von fast 1,5 m hatte das Rotmilanweibchen Lucia. Rotmilane werden oft auch als Gabelweihen bezeichnet. Das liegt an ihren tief gegabelten Schwanz, erklärte Herr Schanze. Den größten Eindruck auf die Schülerinnen und Schüler machte Uhu Pimpf. Obwohl Pimpf der größte Vogel der aus dem Haunetal angereisten Vögle war, muss er sich mit dem Namen Pimpf begnügen. Das liegt daran, dass sein Uhuweibchen noch 20 cm größer ist als er. Das ist bei Vögeln in der Regel so, dass die Weibchen größer und auch aggressiver sind als die Männchen.

Welche Tiere man mit den Vögeln jagen kann, zeigte Herr Schanze am Beispiel mitgebrachter Schädelknochen und Tierfelle. Rotmilan Lucia kann Füchse jagen und Uhu Pimpf nimmt es sogar mit einem Dachs auf. Mit seinem Steinadler Zeuss, der eine Flügelspannweite von über 2m hat, aber leider an diesem Tag leider zu Hause bleiben musste, können sogar Rehe und Hirsche gejagt werden.

Ganz entscheidend für den Jagderfolg der Greifvögel sind ihre extrem starken Krallen. Je nach Größe können die die Vögel eine Kraft entwickeln, die dem Druck mehrer 100 kg bis zu einer Tonne Gewicht entspricht. Damit zertrümmern sie die Schädel Ihrer Opfer,  die dann sofort wehrlos sind. Wanderfalke Maverik gleicht seine nicht so große Kraft in den Krallen dadurch aus, dass er seine Beute im Flug erwischt. Er stürzt sich mit über 300 km/h in den Rücken seiner überraschten Beute und schlägt dort wie eine Gewehrkugel ein. 

Besonders beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler, welch inniges Verhältnis zwischen Falkner Schanze und seinen Vögeln bestand. Sie gehorchten ihm aufs Wort und Herr Schanze konnte an winzigen Anzeichen ablesen, wass die Vögel als im nächsten Moment unternehmen würden. Einen ausgewachsenen Jagdvogel kann man nicht verkaufen, erklärte er. Jeder Vogel sucht sich in seinem Leben nur eine einzige Bezugsperson. Die Freundschaft zwischen einem Vogel und einem Menschen dauert ein ganzes Leben.

Natürlich ging es bei den Vorträgen, die Herr Schanze in der EvB hielt, nicht ständig ums Fressen und Gefressen werden. Die Schülerinnen und Schüler konnten auch häufig lachen. Beispielsweise konnte Uhu Pimpf mit seinen riesigen Augen unentwegt in eine Richtung starren, während Herr Schänze seinen Unterkörper um 270° hin und her drehte. Das können sie, weil Eulen 14 Halswirbel besitzen, hingegen Säugetiere, bzw. Menschen nur über sieben Halswirbel verfügen, erklärte Schanze.

Falkner Schanze hielt insgesamt vier Vorträge vor den Schülerinnen  und Schülern  der EvB. "So schnell wie beim Falkner müssten die anderen Stunden auch mal vorübergehen!", fasste ein Schüler der 6. Klasse den den gelungenen Vormittag zusammen. 

Mehr Bilder von der Veranstaltung gibt es in der Galerie...

 M. Brauer

 

Sportlich in die Osterferien

6a sieger fussbalturnier maerz 18Der Jahrgang 6 der Emil-von-Behring-Schule absolvierte am 23.03.2018 das obligatorische Fußballjahrgangsturnier für das laufende Schuljahr und wurde von Lehrer Rainer Berghöfer mit großem Lob für sportliche Leistungen, Einsatz und Fairness in die Osterferien verabschiedet.

In spannenden Wettkämpfen, Siebenmeterschießen, Zielschießen und Spielen jeder gegen jeden traten die Klassen gegeneinander an. Dabei zeigten nicht nur die Jungen unseres Schulfußballteams ihre Klasse sondern auch zahlreiche Hobbyfußballerinnen und Hobbyfußballer bemerkenswerte sportliche Leistungen.

Dominiert wurde das Turnier von der Sportklasse 6a, während die Klassen 6c, 6b und 5c auf gleichem Level spielten und deren Ergebnisse untereinander sehr knapp bzw. unentschieden ausfielen.

Wir gratulieren 6a zum Erfolg und zur Qualifikation zur Teilnahme am Turnier des Jahrgangs 7. Besonderen Dank auch an Jonathan de la Motte, der alle Spiele als Schiedsrichter souverän geleitet hat.

 

Es ergab sich folgende Abschlusstabelle:

  1 2 3 4
6a 6c 6b 5c
Punkte 9 4 2 1
Tore 12:2 8:10 5:8 8:13

 

Die jubelnde 6a verabschiedet sich in die Osterferien!

R. Berghöfer

 

 

 

Gerlinde Mitschke (2017/18)

mitschkeHallo liebe Schulgemeinde,

ich freue mich sehr darüber, dass ich seit dem Beginn des 2. Halbjahres 2018 das Kollegium der EvB verstärken kann. Die Lage der Schule zwischen dem Schloss und der Oberstadt ist einfach traumhaft, und die überschaubare Größe der Schule haben mir die Eingewöhnung sehr erleichtert. Ich bin eine gebürtige Marburgerin und im Jahr 2016 nach 20 Jahren Abwesenheit wieder zurück in meine Heimat gekehrt. Nach einem Studium in Kommunikationsdesign in Trier folgte noch mein zweites Studium auf Realschullehramt mit meinen Lieblingsfächern Kunst und Geschichte in Koblenz. Ich habe in Rheinland-Pfalz an verschiedenen Schulen gearbeitet, besonders interessant war meine Zeit an einer Privatschule im Münchner Süden. Nebenher war ich immer wieder als Grafik/Designerin und Buchillustratorin freiberuflich beschäftigt. Nach einer vierjährigen Aus- und Elternzeit in Kalifornien freue ich mich, jetzt wieder meine Fächer unterrichten zu können sowie auf neue Herausforderungen, vielleicht auf Bilingualen Unterricht und Einsatz meiner Kompetenzen als Grafik/Designerin in der Schule. Kunst und Geschichte sind auch meine Hobbies, ansonsten gehe ich gerne joggen und reiten und bin gerne mit meinem Mann und meinen Kindern draußen unterwegs.

 

 

 

 

Miriam Rabe (2017/18)

rabeLiebe Schulgemeinde,

mein Name ist Miriam Rabe, ich bin 28 Jahre alt und komme aus Gießen. Dort absolvierte ich ebenfalls mein Lehramtsstudium für die Fächer Biologie, Sport und Mathematik, welche mir alle drei viel Freude bereiten. Besonders im Fach Sport konnte ich mich während meiner Studienzeit in vielen Sportarten weiterbilden und habe nebenher u.a. eine Ausbildung zur Fitnesstrainerin gemacht, die auch in meiner Freizeit noch einen Platz einnimmt. Ich treibe sehr gerne Sport (besonders im Fitnessbereich) und gebe selbst diverse Kurse in einem Fitnessstudio. Aber auch in der Natur bin ich in meiner Freizeit gerne unterwegs, sei es im sportlichen Bereich oder mit Freunden.

Nach meinem Studium verbrachte ich die Zeit meines Referendariats an der Alten Landesschule in Korbach, durch welches ich das erste Mal richtig in Kontakt mit der Marburger Umgebung kommen durfte und mich schon dort sehr wohl fühlte. Seit Februar 2018 bin ich nun an der Emil-von-Behring Schule tätig, an der ich meine ersten Erfahrungen als richtige Lehrerin sammeln darf. Ich fühle mich schon jetzt sehr wohl und freue mich auf die kommende Zeit mit vielen neuen Herausforderungen!

 

 

 

Förderverein sponsert neue CNC-Maschine

EvB CNC FraeseYunus Tufan, Schüler der Klasse 9c, ist begeistert: „Solche CNC- Maschinen stehen auch in Betrieben. Damit werden wir hier gut auf die Berufswelt vorbereitet.“ Für die Anschaffung der neuen CNC- Maschine, die nun im Unterricht vielseitig genutzt werden kann, hat der Förderverein der Emil-von-Behring- Schule 6500 Euro zur Verfügung gestellt. Die alte CNC-Maschine war seit mehr als 20 Jahren in Gebrauch und nicht mehr auf dem aktuellsten Stand der Technik. Die neue arbeitet auf 1/10 Millimeter genau und arbeitet viel schneller. Nun sind natürlich auch die Schülerinnen und Schüler viel zufriedener, wenn die Arbeitsergebnisse besser gelingen. Ronald Grieger, zuständig für den Fachbereich Arbeitslehre, an der EvB, betont: „Die Eltern zeigten sich beim Tag der offenen Tür von unserer technischen Ausstattung und der damit verbundenen Vorbereitung der Jugendlichen auf die Berufswelt sehr beeindruckt.“

R. Grieger

 

 

 

 

 

 

Info Schulanfänger 2018/19

Liebe Eltern der kommenden 5. Klassen.

Wenn Sie sich vorab schon über unsere Schule informieren möchten, finden Sie hier eine Zusammenstellung aller wichtigen Informationen.

Wir würden uns aber freuen, Sie und Ihre Kinder persönlich auf unseren Info-Veranstaltungen im Februar 2018 begrüßen zu können.

Sie möchten uns jetzt schon persönlich sprechen? Rufen Sie uns einfach an unter: 06421 169 550 oder schicken Sie uns eine Mail an: Sekretariat [AT] evb-marburg [PUNKT] net.

Vielen Grüße aus der EvB

 

 Info Startseite

Zu den Informationen bitte hier klicken...

 

 

Tage der offenen Tür 2018

evb Tage der offenen tuer 2018

 

 

Schüler in die Kl. 5 der EvB fürs Schuljahr 2018/19 anmelden...

Liebe Eltern, so können Sie das Anmeldeformular für die EvB ausfüllen:

Musteranmeldung   Zum Vergrößern bitte anklicken!

 

 

Der Schulelternbeirat 2017/18 stellt sich vor:

Jens Wege
Ich bin Jens Wege, 41 Jahre alt und seit Dezember 2017 Vorsitzender des Schulelternbeirates der EvB.
 
Beruflich bin ich als Berufssoldat derzeit im Bataillon elektronische Kampfführung 932 in Frankenberg/Eder stationiert und dort als „Freizeitberater“ eingesetzt. D.h. ich plane und organisiere Aktivitäten zur Freizeitgestaltung meiner Kameraden.
 
Meine Tochter Chiara ist in der Klasse 6cF und meine 2. Tochter, Tabea, besucht derzeit die 3.Klasse der GS Bürgeln - Betziesdorf.
Meine Hobbies sind Kochen, Geocaching und Rad fahren.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Renate Lipinsky
Dr.phil. Renate Lipinsky, 47 Jahre alt, Slavistin und Hausfrau.
Ich habe vier Kinder zwischen 8 und 16 Jahren, von denen zwei in die Elisabethschule, eins in die EKS-Grundschule in Cappel und Paul (14 Jahre) in die 8aR der EvB gehen.
Meine Zeit investiere ich gerne in ehrenamtlicher Tätigkeit, ab und zu als Lektorin, seit 9 Jahren in der Schülerbücherei der EKS in Cappel, seit dreieinhalb Jahren im Elternbeirat der EvB und seit zweieinhalb Jahren auch als Vertreterin der EvB im Stadtelternbeirat.
Außerdem lese und tanze ich gerne und versuche mich an Yoga.
 
 
 
 
Der Schulelternbeirat ist jederzeit über folgende Mailadresse zu erreichen:
elternbeirat-evb [AT] marburg-schulen [PUNKT] de
 
Sollten Sie Fragen oder Anregungen für den Schulelternbeirat haben, dann melden Sie sich
bei uns, nur dann können wir für Sie tätig werden!
 
 
 
 
 
 
   
© M. Brauer