evb-banner

   

Am Sa. 10.11.2018 kammen die Schulsanitäter wieder zu einer ihrer vierteljährigen Fortbildungen in der Schule zusammen.

In fröhlicher Runde wurden fleißig die Inhalte der Ersten Hilfe wiederholt und in verschiedenen Fallbeispielen für die Praxis geübt.

sani 01 sani 02 sani 03

S. Rautenberg

 

 

EvB Schulsanis kleinIm März haben 19 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 und 8 die mehrtägige Ausbildung für den Schulsanitätsdienst absolviert. Sie bestanden zunächst den Erste-Hilfe-Kurs und wurden dann in erweiterter Erster Hilfe ausgebildet. Viele praktische Fallbespiele aus dem Schulalltag wechselten sich mit theoretischen Einheiten ab und verkürzten die langen Tage der Ausbildung.

An zwei Tagen war die Gruppe zu Gast beim Malteser Hilfsdienst in der Schützenstraße, deren netter Ausbilder die Schulsanitäter der Emil-von-Behring-Schule seit vielen Jahren aus- und weiterbildet. Er weiß in hervorragender Weise mit Jugendlichen umzugehen und versteht es, sie zu interessieren und zu motivieren. Ganz nebenbei vermittelt er ihnen so viel Wertschätzung, dass sie alle versuchen ihr Bestes zu geben, um anderen Menschen helfen zu können.

Am letzten Tag der Ausbildung wurde den stolzen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Zertifikate verliehen, die ihre Ausbildung zum „Notfall-Schulsanitäter“ belegen. An der Schule verstärken sie jetzt das bestehende Schulsanitätsteam und werden im Einsatz mit den erfahrenen Schulsanitätern an ihre Aufgaben herangeführt.

An vier Samstagen in jedem Schuljahr werden sie zu den Fortbildungen des Teams in der Schule wieder auf ihren Ausbilder treffen, um Ausbildungsinhalte zu vertiefen, Einsätze zu reflektieren und an vielen Fallbeispielen Erste Hilfe ganz praktisch zu trainieren.  

Stefan Rautenberg

 

 

20141123 115247Seit einigen Tagen hat unsere Schule wieder ausreichend viele Schulsanitäter. 19 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 und 8 hatten nach dem Bewerbungsverfahren die Möglichkeit an der Ausbildung teilzunehmen. An fünf Tagen im November ließen sie sich intensiv in Erster Hilfe ausbilden. Dabei galt es sich mit vielen theoretischen Grundlagen auseinander zu setzen und eine ganze Reihe praktischer Übungen zu bestehen. Unser geschickter Ausbilder des Malteser Hilfsdienstes, mit dem wir schon seit vielen Jahren zusammenarbeiten, verstand es auch bei diesem Durchgang wieder mit seiner humorvollen Art und seinem besonderen Einfühlungsvermögen die Jugendlichen zum Helfen zu motivieren und ihnen mit Freude die Inhalte der Ersten Hilfe zu vermitteln. Während der Ausbildung wurde viel gelacht und falls es doch hin und wieder mal langweilig zu werden drohte, nahte bald die nächste Pause oder Muffins und Schokodrinks konnten den Moment versüßen. Auch das gemeinsame Mittagessen stiftete zusätzlich gute Gemeinschaft und förderte das Miteinander. Am Ende hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausbildung bestanden und berichteten im „Blitzlicht“ der Schlussrunde einstimmig von der Freude und dem Spaß, den sie dabei hatten. Zwei Bescheinigungen des Malteser Hilfsdienstes, eine über einen vollständigen 16stündigen Erste-Hilfe-Kurs und eine über die Notfallhelfer Ausbildung (erweiterte Erste Hilfe), sind der offizielle Nachweis ihres Erfolgs. Sie sind für die Jugendlichen eine wichtige Bestätigung und zugleich Wertschätzung ihres besonderen Engagements. Seit letzter Woche verstärken unsere Neuen das Schulsanitätsteam und „warten“ hochmotiviert auf ihren nächsten Einsatz. Als Schule sind wir sehr dankbar für ihre echte Hilfe und ihr tolles Vorbild im Dienst für ihre Mitmenschen. Dickes Lob!

Stefan Rautenberg

20141123 115422 20141123 120119 20141123 122828

 

Soziale Verantwortung übernehmen

Ihren Ursprung hatte die Idee „Schulsanitäter“ vor Jahren im Wahlpflichtunterricht, wo Schüler z.B. mit der Pausenverpflegung oder Renovierungsarbeiten soziale Verantwortung für ihre Schule übernehmen wollten. Daraus entstand – wesentlich durch Aktivitäten einer Schülergruppe – das Projekt „Schulsanitätsdienst“.

Inzwischen ist der Schulsanitätsdienst eine feste Einrichtung an EvB. Knapp 20 Schülerinnen und Schüler wurden von Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienstes ausgebildet und dürfen sich ganz offiziell „Notfallhelfer“ nennen.

Gute Ausbildung

Nach einem vollständigen Erste-Hilfe-Kurs (16 St.) machen sie eine zusätzliche Ausbildung in erweiterter Erster Hilfe (Notfallhelfer). Viermal im Schuljahr nehmen sie an einer ganztägigen Fortbildung teil, um sich auszutauschen, Ausbildungsinhalte zu wiederholen und anhand von Praxisbeispielen zu vertiefen. Aus- und Fortbildung der Schülerinnen und Schüler finden fast ausschließlich am Wochenende statt, was schon auf das hohe Engagement dieser Schülerinnen und Schüler hinweist.

Dienst in der Schule

Während der Schulzeit haben nach einem Dienstplan immer drei Schulsanitäter Dienst. Zu Beginn des Schultages holen sie sich zunächst die drei Diensthandys im Sekretariat ab. Von dort aus können sie dann bei Bedarf jederzeit alarmiert werden. Unfälle in der Schule, auch dann wenn objektiv nicht viel passiert ist, werden gerade von jüngeren Schülerinnen und Schülern oft als ziemlich schlimm erlebt. Sie finden dann viel Trost bei den netten älteren Schülerinnen und Schülern aus dem Schulsanitätsdienst. Auch bei ernsteren Vorfällen hat das Team seine hohe Kompetenz schon mehrfach unter Beweis gestellt, sehr zur Erleichterung aller Beteiligten.

Aufgrund der Größe der Gruppe muss niemand mehr als einmal pro Woche Dienst tun, so dass die einzelnen Schülerinnen und Schüler durch ihren Dienst möglichst wenig Unterricht verpassen.

Vorbildfunktion

Die Schulsanitäter haben eine große Vorbildfunktion und zeigen hohe soziale Kompetenz. Das Selbstbewusstsein der einzelnen wird besonders dadurch gestärkt, dass sie echte Verantwortung übernehmen dürfen und konkrete Hilfe leisten können. Das Gefühl, mit seinen Gaben gebraucht zu werden, entfaltet eine starke positive Wirkung bei den Mitgliedern der Gruppe, die durch ihren Dienst zu Vorbildern für andere werden. Ihr Einsatz kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Verminderung der Unfallzahlen

Die Unfallkasse Hessen, bei der unsere Schule versichert ist, veröffentlicht in jedem Jahr Statistiken mit den Unfallzahlen der einzelnen Schulen. Im letzten Jahr erhielt unsere Schule von dort wieder eine Geldprämie, weil die Zahl der gemeldeten Unfälle zurückging. Das liegt sicherlich auch daran, dass so gute Erste Hilfe geleistet wird. Vielen Dank!

(Stefan Rautenberg)

 

Am 26. September 2009 fand auf dem Gelände der Malteser in Marburg eine „Erste-Hilfe- Challenge“ statt. In diesem Wettkampf ging es darum, einen Test mit 1. Hilfe-Fragen zu lösen und anschließend in Einzelaufgaben Verletzte, die natürlich nur von “Schauspielern” dargestellt wurden, zu versorgen. Die lebensecht aussehenden Verletzungen wurden von einem extra dafür zusammengestellten Team durch Schminke erzeugt.

Der Samstagnachmittag verging für die im Helfen ausgebildeten Jugendlichen wie im Fluge. Als nach vier Stunden Wettkampf die Siegerehrung anstand, hatte das Team der Emil-von-Behring-Schule richtig Grund zum Jubeln. Zwar belegte das hauseigene Team der Malteser den ersten Platz, doch gleich dahinter auf dem zweiten Platz landete die Helfermannschaft der EvB und wurde damit das beste Schulsanitätsteam in der Stadt und im Landkreis Marburg. Auf den weiteren Plätzen landete das Gymnasium Philipinum, Platz vier belegte die Gesamtschule Heskem.

Für das Team der Emil-von-Behring-Schule waren Daniel Abel, Luca Boßhammer, Johanna Krauskopf, Vy-Kit Tat und Laura Wiederhöft am Start. Zusätzlich waren weitere 10 Schulsanitäter der EvB bei der Malteser-Helfer-Challenge als Zuschauer dabei. Auch dadurch hinterließ der Sanitätsdienst unserer Schule einen nachhaltigen Eindruck.

Im nächsten Jahr wird das Team der EvB auf jeden Fall wieder am Start bei der 1. Hilfe - Challenge sein.

   

Aktuelle Beiträge

Ein lobenswertes Engagement, GAZ vom 3.7.2020

Gi Allgemeine 20 07 03

EvB erhält Ehrenamtspreis der Stiftung Mittelhessen, OP vom 30.6.2020

OP j20 m06 t30

Freiwilligenagentur der EvB erhält Preis der Bürgerstiftung Mittelhessen

IMG 9522

"Wow!“ Das war der Kommentar des Vorsitzenden der Bürgerstiftung Mittelhessen Klaus Arnold, nachdem die Schülerinnen und Schüler unserer Schule ihn mithilfe einer Power-Point-Show über ihre Einsatzorte während ihres sozialen Praktikums informiert hatten. Das Projekt „Mach mit- sei aktiv“, das unsere Schule seit 2003 in Kooperation mit der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf durchführt, wurde mit einen Sonderpreis von 1000€ ausgezeichnet. Normalerweise werden nur Einzelpersonen für ihren ehrenamtlichen Einsatz gewürdigt. Aber die Bewerbungsunterlagen, die die das Projekt betreuenden Lehrerinnen Miriam Rabe und Sabine Karbus eingereicht hatten, beeindruckte die Jury so, dass sie kurzerhand diesen Sonderpreis ins Leben rief.

In der Regel nehmen etwa 20 Schüler*innen jedes Jahr an dem Projekt, teil. 30 Einsatzorte können wir, dank der Unterstützung der verschiedenen sozialen Einrichtungen im Kreis, anbieten. So können vor allem die 7. Klässler einmal in der Woche für ca. 2 Stunden in einen Kindergarten, zur Marburger Tafel, zum Nabu oder in unterschiedliche Altenhilfeeinrichtungen gehen. „Der Kontakt zwischen Alt und Jung ist eine wertvolle Erfahrung für beide Seiten“, betonte Roland Teuber, Leiter des Elisabethenhofes. Das konnte auch Anton Wehnert bestätigen, der sich dort mit älteren Bewohnerinnen regelmäßig zu Gesellschaftsspielen traf.

Das Preisgeld soll, wenn es wieder möglich sein wird, für eine gemeinsame Aktion aller Beteiligten genutzt werden.

S. Karbus

 

 

 

Weitere Bilder von der Preisverleihung gibt es in der Galerie...

 

(Link zum Presseartikel der OP...)

(Link zum Presseartikel der GAZ...)

 

Corona beschert dem Schuljahr 19/20 gleich vier Entlassfeiern mit Zeugnisübergabe

In diesem durch die Corona-Pandemie geprägten Schuljahr, konnte die Verabschiedung der Abschlussklassen nicht in der traditionellen Weise begangen werden.

Statt eines großen Festes für alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, wurden in diesem Jahr gleich vier seperate Feiern veranstaltet. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen wurden jeweils zwei Klassen zur feierlichen Zeungisübergabe geladen.

Die Turnhalle der EvB bot ausreichend Platz für die Absolventinnen und Absolventen einer Klasse, mit jeweils einer kleinen Auswahl von Angehörigen, um den strengen Abstandsregeln zu genügen.

Durch die Beiträge der Klassen, der Ansprachen der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer, der Elternvertreter und natürlich der Schulleiterrede, stellte sich trotzdem eine festliche und dem Anlass angemessene Atmosphäre ein.

Da sich das Juniwetter von der besten Seite zeigte, konnte nach dem offiziellen Teil noch einen kleiner Umtrunk auf dem Schulhof stattfinden. Natürlich mit Abstand und vielen einzelnen Piccolos statt der üblichen Sektläser...

Verabschiedet wurden folgende Klassen in Reihenfolge:

  • Klasse 10b, Klassenlehrer Herr Bögel
  • Klasse 9H, Klassenlehrer Herr Becker und Herr Herbst
  • Klasse 10a, Klassenlehrrerin Frau Althaus 
  • Klasse 10c, Klassenlehrer Herr Rautenberg

 

Abschlussklasse 2020 10c Boegel Abschlussklasse 2020 9H Becker Herbst Abschlussklasse 2020 10a Althaus Abschlussklasse 2020 10c Rautenberg

 

Mehr Bilder von den Entlassfeiern gibt es in der Galerie...

 M. Brauer

 

Kurswahlen für das Schuljahr 2020/21 (Kurswahlheft)

Kurswahl 2020Hier geht es zur Beschreibung der Kursangebote für den WP-Bereich im Schuljahr 2020/21. 

Die Einwahl erfolgt über über das Wahltool in LANIS.

(Bitte anklicken...)

 

 

 

 

 

 

Sommercamp 2020

Die EvB bietet in der letzten Woche der Sommerferien ein dreitägiges Feriencamp an.Sommercamp

Dieses Camp soll helfen, Lücken zu schließen, die durch die Einschränkungen des Unterrichts durch den Coronavirus aufgetreten sind.

Nähere Informationen und Anmeldungen zum Camp befinden sich im Schulportal LANIS im "Dateispeicher, Elternbriefe"...

Schülerinnen und Schüler können ab sofort angemeldet werden. Die Anmeldungen sollten bis zum 24.6. im Sekretariat (oder per Mail) eingegangen sein.

 

M. Brauer

 

 

Informationen zum Präsenzunterricht ab 18. Mai, bzw. 2. Juni

Am Montag, den 18.5. und Dienstag, den 19.5. beginnt für alle Klassen der Jahrgänge 4 - 10 wieder der Präsenzunterricht in der Schule. 

Ab Dienstag, den 2. Juni wir auch in den Klassen 1 - 3 Präsenzunterricht angeboten. 

Nähere Informationen sind den folgenden Schreiben zu entnehmen:

Elternbrief zum Präsenzunterricht ab 18. Mai [klick...]

Hygieneplan zum Präsenzunterricht ab 18. Mai [klick...]

Elternbrief des Kultusministers Prof. Dr. R. Alexander Lorz [klick...]

Allgemeine Hygienehinweise für Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreises Marburg/Biedenkopf [klick...]

 

Parallel zum Präsenzunterricht wird auch eine Notbetreuung angeboten. Familen, die Anspruch auf eine Notbetreuung haben (siehe Beitrag "Notbetreuung" weiter unten), müssen ihre Kinder rechtzeitig im Sekretariat anmelden und das ausgefüllte  Anmeldeformular vorlegen. 

 

 

Mund- und Nasenmasken für Mitschüler*innen

Es ist nun schon eine besondere Zeit in der wir leben. Die Schüler*innen der 10. Klassen stehen in großen Abständen auf dem Schulhof in der Pause, die Flure sind leer, die übliche Geräuschkulisse in der Schule fehlt und die meisten Schüler*innen kommen mit Gesichtsmasken in die Schule. Zumindest die, die den Bus oder Zug auf dem Schulweg nutzen.Nazan mit Maske

Sehr viele Schüler*innen besitzen bereits eine Stoffmaske, die sie abends oder nach dem Tragen zu Hause in der Waschmaschine, Mikrowelle, Kochtopf oder mit dem Bügeleisen desinfizieren und wiederverwenden können. Sollte doch eine Maske mal vergessen worden oder in den Matsch gefallen sein, hat die Emil-von-Behring-Schule für den Notfall vorgesorgt.

Samira

„Die meisten unserer Schüler*innen, die wir hier zurzeit beschulen, haben bereits eine Maske und das ist auch gut so. Dennoch kann immer etwas dazwischen kommen und für diesen Fall haben wir vorgesorgt. Herr Klawon kam mit seinem Angebot in diesem Moment genau richtig.“ sagte Klaus Schäfer, Schulleiter der Emil-von-Behring-Schule.

Herr Klawon stellt in seinem Betrieb in Cappel normalerweise Lederwaren her. Für den vorübergehenden Bedarf hat er nun Mund- und Nasenmasken hergestellt, die auch als Zuschnitte erhältlich sind und nur noch mit einer Naht vernäht werden müssen. Da sein Sohn die Emil-von-Behring-Schule besucht, wollte er diese in dieser besonderen Situation unterstützen und hat uns mehr als 100 Mund- und Nasenmasken zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich bei Herr Klawon für seine Eigeninitiative und seine großzügige Spende.

Die beiden Schülerinnen Nazan Bauerbach und Samira Völk der 10. Klasse meldeten sich freiwillig die Zuschnitte in ihrer freien Zeit zu vernähen und somit Schüler*innen zu unterstützen, die eine Maske brauchen werden.

Auch hier nochmal ein herzliches Dankeschön für euer freiwilliges Engagement!

Wie auch die Stoffmasken, können diese Masken in der Mikrowelle über einer Schüssel Wasser, im Kochtopf, in der Waschmaschine bei 60°C oder im Backofen bei 80°C desinfiziert werden. Bügeln sollten Sie sie allerdings aufgrund der Hitze nicht! Wiederverwenden erwünscht!

M. Schneider

  

 

 

Notbetreuung

Die EvB bietet paralle zum Unterricht der Abschlussklassen eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgäng 1 - 6  täglich in der Zeit von 8.00 - 13.10 Uhr an.

Schülerinnen und Schüler, die an der Notbetreuung teilnehmen sollen, können im Sekretariat dazu angemeldet werden. 

Notbetreuung ist für folgende Schülerinnen und Schüler vorgesehen (Info-Brief zur Notbetreuung).

Das Formular zur Anmeldung in die Notbetreuung können Sie hier herunterladen...

Info-Brief zur Notbetreuung

Anmeldeformular Notbetreuung

 

M. Brauer

 

 

   
© M. Brauer