evb-banner

   

Rahmenbedingungen sind wichtig

Deshalb ist es ein Ziel unseres Schulprogramms, diese Rahmenbedingungen zu entwickeln und zu optimieren. Die Planung und Realisierung und Verbesserung
u. a.

  • von Raumkapazitäten und deren Nutzung
  • von Raumausstattung & Farbgestaltung
  • von Fachräumen und deren Ausstattung
  • der Schulhofgestaltung
  • des Ganztagsangebotes
  • der Nutzung des Turnergartens als Mediathek
  • von Internetzugängen für alle Schüler und Lehrer
  • der Lehr- und Lernmittelanschaffung
  • der Anschaffung von neuen Medien und
  • von optimierten Organisationsabläufen

gehören zu unseren Aufgaben, weil sich dadurch die Lernbedingungen an unserer Schule weiter verbessern.

 

1. Ganztagschule nach Maß

Ziel der meisten unserer Angebote ist es, dass die Schülerinnen und Schüler Neues kennen lernen und ausprobieren, dass sie aber auch Interessen und Neigungen vertiefen, um die persönlichen Leistungen zu verbessern. Bei der Hausaufgabenbetreuung und dem Förderunterricht geht es darum, beides miteinander zu verbinden.
Insgesamt soll mit den Angeboten eine weitere deutliche Qualitätsentwicklung unserer Schule ermöglicht werden.
Mittags wird in der Schule ein warmes Mittagessen angeboten. Dafür müssen sich die Schüler bis zum Ende der 1. Pause angemeldet haben.

 

2. Nachmittagsangebot

Für die Jahrgangsstufe 5-7 gibt es vielfältige Angebote. In der Regel wählen sich die Schüler in die Kurse für ein Halbjahr ein. Je nach Bedarf werden zusätzliche Workshops eingerichtet. Neben den obligatorischen Kursen wie Hausaufgabenbetreuung, LRS-Kurse und weitere Förderkurse bieten wir noch einige Kurse im kreativen, sozialen und sportlichen Bereich an:
Schulsanitäter – soziales Praktikum – Kochen über den Tellerrand hinaus – Schulband – Arbeiten mit Ytong – Turnen und tanzen – Homepage.

Im zweiten Halbjahr werden durch mehr Kapazität in unserer Halle wieder zusätzliche Kurse wie z.B. Judo angeboten. Speedstacking, ein aus den USA stammendes Angebot, ist schon länger bei uns im Programm. Auf Zeit lernen die Schüler Becher in einer bestimmten Reihenfolge zu stapeln und wieder abzubauen. Hier sind Koordination, Konzentration und Schnelligkeit gefragt.

In der Mittagspause werden Spielgeräte durch Schüler zur aktiven Pausengestaltung gegen Vorlage des Schülerausweises ausgegeben. Verschiedene Bälle, Roller, Tischtennis, Federball, Gummitwist, Geschicklichkeitsspiele, Gartenschach, ein großes Mensch ärgere dich nicht usw. stehen zur Verfügung. Während der Mittagspause haben unsere Schüler die Möglichkeit, im extra neu eingerichteten Spieleraum u.a. verschiedene Gesellschaftsspiele miteinander zuspielen.

 

3. Beamer und DVD-Player in den Naturwissenschaften

Der Einsatz von visuellen Medien findet in den Naturwissenschaften fast alltäglich statt. Dabei ist es besonders wichtig, dass Größe und Qualität der dargebotenen Bilder oder Filme so gut sind, dass auch die Schülerinnen und Schüler in der hinteren Sitzreihe gleiche Informationschancen haben.
Die Fachräume für Biologie, Physik und Chemie haben wir deshalb mit Beamern und DVD-Playern ausgestattet. Natürlich können auch Internetseiten über die vorhandenen Notebooks schnell aufgerufen und im Unterricht eingesetzt werden.
Der Förderverein der Schule hat sich maßgeblich an der Ausstattung mit aktuellen Programmen (auf DVD) insbesondere der Biologie an diesem Projekt beteiligt.

 

1. Sozialkompetenz

Alle Personen unserer Schule sollen in der Lage sein, ihre individuelle, berufliche und gesellschaftliche Gegenwart und Zukunft in sozialer und demokratischer Verantwortung mitzugestalten.

Konkret bedeutet dies u. a. folgende Ziele:

  • Entwicklung und Anerkennung von Normen
  • Toleranz
  • Höflichkeit
  • Motivation
  • Teamfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Zivilcourage
  • gesunde Lebensführung
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Dialogfähigkeit
  • Rücksichtnahme und
  • Verständnis

2. Fachkompetenz

Schüler und Lehrer müssen in die Lage versetzt werden, fundierte Fachkompetenzen zu erwerben und fachkompetent zu handeln.

Konkret bedeutet dies u.a. folgende Ziele:

  • qualifiziertes Fachwissen
  • gute Materialkenntnisse
  • logisches und flexibles Denken
  • Lese– und Rechtschreibfähigkeit
  • Erfassen von Zusammenhängen
  • ökologisches Denken und
  • ökonomisches Denken

 

3. Methodenkompetenz

Wir verstehen darunter das Erlernen und die Anwendung von Methoden, die es Schülern auch in Zukunft erleichtern so zu lernen, dass sie geforderte Lernziele
besser erreichen.


Konkret bedeutet dies u. a. folgende Inhalte:

  • Lernstrategien
  • Vortragstechniken
  • Darstellungsmethoden und -techniken
  • Visualisierung von Inhalten
  • Erwerb von Arbeitstechniken
  • Anwendung geeigneter Lehrmethoden
  • Einsatz von Lernprogrammen und
  • Konzentrations- und Entspannungstechniken

 

4. Medienkompetenz

Unsere Schüler und Lehrer sollen Medien wie Bücher, Fernsehen, Radio, interaktive Tafeln und die IT-Technologien nutzen und deren wesentliche Elemente verstehen lernen. Sie sollen diese Technologien kompetent und sinnvoll nutzen, gestalterisch anwenden und verantwortungsbewusst einsetzen können.

Konkret bedeutet dies folgende Ziele:

  • das Gewinnen von Wissen aus Büchern/Texten/Zeitungen
  • die Einbeziehung von Erkenntnissen aus dem Fernsehen/Radio
  • den Einsatz von IT-Medien im Unterricht
  • aufbauende Kurse im WPU- und AL-Unterricht
  • Projekte mit IT-Inhalten bzw. IT-Einsatz und
  • die schulinterne Medienkompetenz-Fortbildung unserer Lehrkräfte

 

Wir wissen, dass das Erreichen von Fachkompetenz, Methodenkompetenz, Medien- und Sozialkompetenz und damit letztlich der Handlungskompetenz nicht unerheblich auch von den schulischen Rahmenbedingungen abhängt.

   

Aktuelle Beiträge

Mit der Flut steigen alle Schiffe – so kann individuelle Förderung gelingen!

Churer ModellDie Unterschiedlichkeiten der Schülerinnen und Schüler wahrzunehmen, ist eine Kernaufgabe der Lehrerinnen und Lehrer an der Emil von Behring-Schule. Das Kollegium der Schule nimmt den Auftrag, alle Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern, bewusst war. Dies ist mit einem Einheitsunterricht nur schwer zu erreichen. Auch sehr guten Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, sprengt oft den Anspruch und die Kapazität der Lehrpersonen.
Das Kollegium der Emil – von – Behring – Schule hat sich deshalb im Schuljahr 2017/18 intensiv mit der Frage der Heterogenität und einer individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler beschäftigt.
Auf der Suche und in der Diskussion um binnendifferenzierende Konzepte, wurde unter anderen an einem pädagogischen Tag im April 2018 das Churer Modell vorgestellt.
Das binnendifferenzieren der Unterrichtsmodell lässt sich in folgenden Bereichen skizzieren:
 
1. Das Klassenzimmer wird zur Lernlandschaft mit unterschiedlichen Arbeitsplätzen. Die Tafel ist nicht mehr der zentrale Ort im Klassenraum. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Arbeitsplatz selbst wählen. Gemeinschaftliche Aktivitäten stellen einen wichtigen Ausgleich zur Individualisierung dar.
2. Die Einführungen und die Bekanntgabe des Unterrichtsgeschehens erfolgen vorwiegend im Kreis und werden kurz gehalten (in der Regel maximal 15 Minuten), um Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler und die Zeit für die Lernbegleitung und -beratung durch die Lehrer zu gewinnen.
3. Die Schülerinnen und Schüler können in der Regel aus Lernangeboten auf verschiedenen Niveaus zum Thema auswählen.
4. Die unterrichtenden Lehrer führen regelmäßig Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern über ihr Lernen (Reflexionen mit der ganzen Klasse und mit Einzelnen).
5. Beim binnendifferenzierten Unterrichten wird die Unterschiedlichkeit der Lernenden, einschließlich ihres Vorwissens, akzeptiert.
6. Die Lehrer sind bereit, Kontrolle und Verantwortung für das Lernen zunehmend an die Schülerinnen und Schüler zu übergeben.
7. Die Schülerinnen und Schüler wissen, was von ihnen erwartet wird. Jede Lerneinheit wird mit einer Lernkontrolle abgeschlossen.
8. Alles was sich im bisherigen Unterricht bewährt hat, wird in die neue Form übertragen. Dies trifft insbesondere auch auf die Klassenführung zu: die Lehrperson agiert, mischt sich ein, steuert stets Erwartungen an die Klasse als Gruppe und an die Lernenden individuell.
(Merkmale des Churer Modells)
 
Das Churer Modell ist ein Praxisprojekt, das in unserem 5. Jahrgang in allen Klassen umgesetzt wird.
Wir erleben schon nach wenigen Wochen, die Zunahme der Lernbereitschaft, eine höhere Konzentrationsfähigkeit und bessere Motivation unserer Schülerinnen und Schüler.
 
K. Schäfer
 
 

 

Was macht eigentlich die Grundschulband?

Grundschulband kleinDie Grundschulband ist ein Musikprojekt mit Schülerinnen und Schülernder Jahrgangstufen 1-4, die mit Werner Eismann ein Bandprojekt durchführen.Die kleinen Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen und Sänger treffen sich regelmäßigjeden Montag zu Proben. In Laufe der letzten 5 Jahre haben die Kinder 5 CDs mitselbst geschriebenen Texten und Musik veröffentlicht.Ziel ist es, mit den Kindern selbst gemachte Lieder in einer Band zu spielen,sich mit den einzelnen Instrumenten zu beschäftigen, zu erleben, wie Musik entsteht.Es wird gezeigt, wie die Arbeit in einem Tonstudio funktioniert und wie das Zusammenspielder einzelnen Instrumente ein Ganzes ergibt.Rhythmik, Harmonie, lernen zu Hören, aufeinander zu achten und so gemeinsam MusikIst ein wichtiger pädagogischer Inhalt.Musik machen ist Spaß miteinander haben.
 
Werner Eismann

 

  

 

 

 

 

Sprachenzertifikate Englisch

Sprachzertifikate EvBIn einer kleinen Feierstunde überreichte Frau Maggio die Sprachenzertifikate Telc in Englisch. Sieben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 hatten sich am Ende des letzten Schuljahrs der international gültigen Prüfung unterzogen. Alle Teilnehmer haben die Prüfung auf dem Niveau A2/B1 mit großem Erfolg bestanden, teilweise sogar mit voller Punktzahl. Bereits seit mehreren Jahren führt die EvB die Telc-Sprachenprüfungen in Kooperation mit der Volkshochschule Marburg durch. Die Prüfungsvorbereitung und Organisation lag in diesem Jahr in den Händen von Frau Maggio.

Alle Prüfungsteilnehmern, mittlerweile bekanntlich ehemalige Schülerinnen und Schüler unsere Schule, die nicht durch Krankheit oder beruflich verhindert waren, kamen gerne zu der kleinen Feierstunde, in der nicht nur über die bestandene Prüfung gesprochen wurde, sondern auch über die zurückliegende Schulzeit und die Zukunft der jungen Frauen und Männer.

G. Schiebl

 

 

Gut gekämpft und Soll erfüllt

FußballAG SeptBei den diesjährigen Fußball Stadtmeisterschaften auf dem Gelände des Gassmann Stadions am 5.9.2018 erreichte unser Team der Fußball AG den dritten Platz.

Dabei musste sich unsere Mannschaft mit den Mannschaften der 4 Marburger Gymnasien auseinandersetzen.

Im ersten Spiel verloren wir gegen den späteren Sieger des Turniers der Elisabethschule ganz knapp mit 1:0. Dabei hatte unser Team noch in der letzten Minute des Spiels die große Chance zum Ausgleich.

Nach einem klaren Sieg 3:0 Sieg über die Mannschaft des Philippinums setzte es gegen die Steinmühle eine klare und auch verdiente 0:3 Niederlage.

Im letzten Spiel wurden bei hohen Temperaturen letzte Kräfte aktiviert und durch ein 3:2 gegen die Martin –Luther-Schule Platz 3 erkämpft.

Coach Rainer Berghöfer dankt allen Spielern, die die Fußball AG gut repräsentiert haben, insbesondere den beiden herausragenden Abwehrspielern Steve Deutsch und Robin Herbener sowie unserem Neuling und Youngster Alessandro Sailis, der sich überragend in das Team hineingespielt hat.

R. Berghöfer

 

 

Lahnprojekt der Deutsch-Intensiv-Klasse

OP j18 m08 t24

Gut in die neue Saison gestartet.

Beltersh2018 klUnser erstes Freundschaftsspiel spielte unsere C-Jugend erneut in den Ebsdorfergrund. Nach 2 Unentschieden in den letzten beiden Spielen gegen die FV Ebsdorfergrund gelang uns diesmal ein 3:1 Erfolg. Unser Team, dass ohne den Stammtorwart Max Schütz auskommen musste, zeigte große Einsatzbereitschaft und verhinderte, dass unser „Nottorwart“ Johannes Klose, der eigentlich Feldspieler ist, allzu oft eingreifen musste. Dies machte er jedoch bravourös. Auch unser neuer Spieler Cedric Winter fügte sich gut in unser Spiel ein und verstärkte das Team. Torschützen mit je einem Tor waren: Valentin Nazarow, Cedric Winter und Lukas Göttig.

R. Berghöfer

 

 

 

Einführungswoche 2018

Am 10.08.2018 war es wieder so weit: 52 Jungen und Mädchen wurden als neue Schüler in der Klasse 5 auf der Emil-von-Behring Schule begrüßt. Wie jedes Jahr, gab es auch diesmal wieder eine Einführungswoche.

Die Einführungswoche startete mit einer spannenden Schulrallye, bei der die Kinder ganz alleine in Kleingruppen ihre neue Schule erkundeten. Natürlich wollten die Kinder nicht nur die Schule kennenlernen, sondern auch die neuen Klassenkameraden. Die Möglichkeit hierzu gab es sowohl bei gegenseitigen Interviews, als auch bei tollen Spielen und bei der Wanderung. Diese Wanderung fand aufgrund des Wetters nicht am Ende der Woche statt, sondern bereits am Mittwoch und führte alle Schüler ins erfrischende Nass des „Aqua Mar“.

Natürlich galt es auch die Regeln und Lehrer an der EvB kennenzulernen. Was darf man im Unterricht und was nicht? An wen muss ich mich wenden, wenn ich mich verletzt habe?

Da nicht nur die Regeln wichtig sind, sondern auch Wege zu außerschulischen Lernorten, gab es am Freitag noch einen Rundgang durch Marburg. Vorbei am Gerog-Gassmann-Stadion, am Haus der Jugend und der Jägerkaserne, ging es nach einer verdienten Pause noch an der Stadtbücherei entlang zurück zur Emil-von-Behring Schule, wo schon die Eltern mit leckerem Fingerfood auf uns warteten. Hier kam es zu schönen Beisammensein, welches den tollen Abschluss einer gelungenen Einführungswoche bildete.

 

Linda Bösser

 

Einschulung der 1. Klasse im Schuljahr 2018/19

IMG 1275

 

 

 

  Weitere Bilder von der Einschulung gibt es in der Galerie...

 

 

 

 

 

 

Kollegium 2018/19

Kollegium EvB 2018 19 klein

 

Kollegium 2018/19

Althaus, Sarah; Baumeister, Alexander; Bauschke, Petra; Becker, Alessandra; Becker, Philipp; Benda, Christian; Bögel, Stefan; Bösser, Linda; Brauer, Karl Michael; Busch, Gabriele; Cardillo, Petra; Derx, Frauke; Dietrich, Ulrike; Döringer, Sabine; Fett, Wolfgang; Fey, Susanne; Franz, Bernadette; Goldberg, Marc André; Grieger, Ronald; Herbst, Axel; Hindemith, Inga; Karbus, Sabine; Maggio, Sonia; Mitschke, Gerlinde; Pfeiffer, Corinna; Pustelnik, Christoph; Rabe, Miriam Mattheja; Rautenberg, Stefan; Romang, Moritz; Schäfer, Klaus; Schiebl, Gerd; Schmücker, Herwig; Schnell, Birgit; Schröder, Ina; Tittmar, Heiko; Werterbach, Inge; Wesemeyer, Ursula; Zavaczki, Heide Margret

Biskamp, Ulrich, Pfr.;  Schneider,Mareike; Schlögel, Susanne, BFZ; Berg, Sandra, BFZ Koch, Karl-Heinrich; Hoff, Dorothee, SIS; Becker, Sascha, Arbeitsagentur; Genz, Christina Berufseinstiegsbegleiterin

Referendare: Bruchmüller, Jan; Gawlina, Matthias; Hofmann, Jacqueline; Peter, Stephanie

 

   
© M. Brauer